Frage von Polo86,

BFS risk & collection GmbH (Inkasso) - wer hatte mit denen schon zu tun ?!

Hallo ! Ich habe heute im Briefkasten ein Forderungsschreiben obiger Inkassofirma vorgefunden über eine Forderung, die ich angeblich noch bei 1 & 1 hätte. Der Vertrag mit 1 & 1 wurde vergangenes Jahr am 11.10. gekündigt und auch deaktiviert, nachdem 1 & 1 es nicht fertig gebracht hat meinen DSL-Anschluß eine Haustüre weiter zu legen und ich fast 6 Wochen ohne Telefon und Internet war. Habe mich mit 1 & 1 geeinigt und auch Gutschriften wegen der Probleme bekommen; alle Ansprüche sind erledigt - ich habe seit dem der Vertrag geendet hat keinerlei Briefwechsel mehr mit 1 & 1 gehabt und die Forderung ist mir nicht nachvollziehbar bzw. nicht rechtens. Hat schon jemand mit denen zu tun gehabt bzw. hat jemand die Verbraucherzentrale schon informiert (der, der schon mit denen zu tun hatte). Soll ich gleich einen Anwalt einschalten ?!

Antwort
von HaWebi,

Auch meine Frau erhielt von diesem Inkassobüro ein seltsames Schreiben, das im Widerspruch zu den Briefen von Ebay stand. Das Büro behauptete in einem am 8. Juli verfassten Schreiben an meine Frau , Ebay hätte es mit dem Eintreiben der Forderungssumme von 18,34 beauftragt, wo dann ca. 45 Euro für die Bearbeitungskosten noch hinzukamen.

Am 01.07.2011 teilte ich Ebay bzw. Frau xy mit, dass die Überweisung bereits angwiesen ist. Daraufhin antwortete sie mir freundlich:

Sehr geehrte Frau xxxxxxxxxxx, vielen Dank für Ihren Hinweis, dass Sie den offenen Betrag bereits überwiesen haben. Den Eingang Ihrer Überweisung kann ich heute leider noch nicht bestätigen. Buchungsvorgänge bei Überweisungen können bis zu sieben Tage in Anspruch nehmen. Bitte haben Sie noch etwas Geduld, Ihre Zahlung wird sicherlich in wenigen Tagen eintreffen. Ich empfehle Ihnen, Ihr eBay-Verkäuferkonto yyyyyy sieben Tage nach geleisteter Zahlung erneut aufzurufen, um so den Status zu prüfen.

Folglich:

Also 01.07 plus 7 Tage, trifft wohl dann den 08.07.
Bei der Rechnung des INKASSO Büros hanelte es sich in diesem Fall um eine am 8. Juli noch immer scheinbar bestehende Forderung obwohl die Begleichung schon am 6. Juli von Ebay als eingangen bestätigt wurde und am 4. Juli sich Ebay bedankt hatte für meinen Hinweis, dass schon am 1. Juli überwiesen wurde.

Überschneidungen sind zwar grundsätzlich möglich und denkbar. Da aber die Firma eBay Europa SARL offensichtlich kein Inkassobüro beauftragt hat und die Rechnung längst bereits beglichen war auf normalem Wege gemäß der freundlichen Aufforderung von Ebay selbst, kann ich mir nicht vorstellen, dass Ebay dieses Inkassobüro wirklich beauftragt hatte. Denn: Nun versucht besagte INKasso Firma den selben Betrag noch mal ein zu treiben. Plus 5.00 Prozentpunkte über BASISZINS bis zum 18.07.2011 = 0.04 Euro und vorgerichtliche Mahnauslagen, also noch mal 5.00 Euro oben drauf, dann noch nicht als Letztes : Kontoführungsgebühr, Auslagen "gem. § 670 BGB"**** und ein weiteres, damit es sich auch lohnt:eine INKASSO-VERGÜTUNG von 45.00 Euro Es gab übrigens von der FIRMA: eBay Europe SARL keine VORwarnung, dass eine INKASSOFIRMA eigesetzt wird.

Aber ein deutliches Dankeschön für die promte Zahlung! genauer Wortlaut eBay: "Meine promte Zahlung von 18.34 Euro durch Überweisung wurde dankend bestätigt und als EINGANG registriert.

INKASSOBüro musste als nur per eMail über den Eingang informiert werden, damit dieses Büro den Rechnungsbetrag nicht mehr wiederholt zu berücksichtigen habe, wenn überhaupt ein solcher Auftrag bestanden hatte von Ebay beauftragt.

Was aber allein schon deshalb nicht sein kann, da in dem Fall Ebay die Sache lediglich an das Inkassobüro abgetreten hätte aber nicht gleichzeitig den Betrag selbst parallel eingefordert hätte.

Oder will man Ebay so eine Schlamperei unterstellen? Ich tue dies nicht. Ebay hätte gewiss zum Zeitpunkt des Rechnungseingangs sofort das angeblich von ihm beauftragte Inkassobüro informiert.

Dieses Versäumnis traue ich eBAY Europe SARL nicht zu.

Ohne diesen angeblich durch Ebay an das Inkassobüro getätigten Auftrag bedeutet das Vorgehen desselben meines Erachtens eine direkte RUFSCHÄDIGUNG für Ebay durch die Inkassofirma: BFS risk & collektion GmbH Gütersloher Str. 123 . 33 405 V E R L , Mitglied im Bundesverband Deutscher Inkasso - Unternehmen.
Weil sich viele Menschen unwissend über Ebay aufregen und dies weiter erzählen, was ihnen da passiert ist. Oder weil sie bei Ebay ihren Account daraufhin kündigen.

Meine Grüße an ähnlich Betroffenenen! Kosmo Gen Ethik, Bielefeld den 09.07.2011

Kommentar von HaWebi ,

Sorry bitte, dieser Beitrag hatte den falschen Text.

Antwort
von HaWebi,

Hallo an Alle,

auch meine Frau erhielt von diesem Inkassobüro ein seltsames Schreiben, das im Widerspruch zu den Briefen von Ebay stand. Das Büro behauptete in einem am 8. Juli verfassten Schreiben an meine Frau , Ebay hätte es mit dem Eintreiben der Forderungssumme von 18,34 beauftragt, wo dann ca. 45 Euro für die Bearbeitungskosten noch hinzukamen.

Am 01.07.2011 teilte ich Ebay bzw. Frau xy mit, dass die Überweisung bereits angwiesen ist. Daraufhin antwortete sie meiner Frau freundlich:

Sehr geehrte Frau xxxxxxxxxxx, vielen Dank für Ihren Hinweis, dass Sie den offenen Betrag bereits überwiesen haben. Den Eingang Ihrer Überweisung kann ich heute leider noch nicht bestätigen. Buchungsvorgänge bei Überweisungen können bis zu sieben Tage in Anspruch nehmen. Bitte haben Sie noch etwas Geduld, Ihre Zahlung wird sicherlich in wenigen Tagen eintreffen. Ich empfehle Ihnen, Ihr eBay-Verkäuferkonto yyyyyy sieben Tage nach geleisteter Zahlung erneut aufzurufen, um so den Status zu prüfen.

Folglich:

Also 01.07 plus 7 Tage, trifft wohl dann den 08.07.
Bei der Rechnung des INKASSO Büros hanelte es sich in diesem Fall um eine am 8. Juli noch immer scheinbar bestehende Forderung obwohl die Begleichung schon am 6. Juli von Ebay als eingangen bestätigt wurde und am 4. Juli sich Ebay bedankt hatte für den Hinweis meiner Frau, dass schon am 1. Juli überwiesen wurde.

Überschneidungen sind zwar grundsätzlich möglich und denkbar. Da aber die Firma eBay Europa SARL offensichtlich kein Inkassobüro beauftragt hat und die Rechnung längst bereits beglichen war auf normalem Wege gemäß der freundlichen Aufforderung von Ebay selbst, kann ich mir nicht vorstellen, dass Ebay dieses Inkassobüro wirklich beauftragt hatte. Denn: Nun versucht besagte INKasso Firma den selben Betrag noch mal ein zu treiben. Plus 5.00 Prozentpunkte über BASISZINS bis zum 18.07.2011 = 0.04 Euro und vorgerichtliche Mahnauslagen, also noch mal 5.00 Euro oben drauf, dann noch nicht als Letztes : Kontoführungsgebühr, Auslagen "gem. § 670 BGB"**** und ein weiteres, damit es sich auch lohnt:eine INKASSO-VERGÜTUNG von 45.00 Euro Es gab übrigens von der FIRMA: eBay Europe SARL keine VORwarnung, dass eine INKASSOFIRMA eigesetzt wird.

Aber ein deutliches Dankeschön für die promte Zahlung! genauer Wortlaut eBay: "Meine promte Zahlung von 18.34 Euro durch Überweisung wurde dankend bestätigt und als EINGANG registriert.

INKASSOBüro brauchte also nur per eMail über den Eingang informiert werden, damit dieses Büro den Rechnungsbetrag nicht mehr wiederholt zu berücksichtigen habe, wenn überhaupt ein solcher Auftrag bestanden hatte von Ebay beauftragt.

Was aber allein schon deshalb nicht sein kann, da in dem Fall Ebay die Sache lediglich an das Inkassobüro abgetreten hätte aber nicht gleichzeitig den Betrag selbst parallel eingefordert hätte.

Oder will man Ebay so eine Schlamperei unterstellen? Ich tue dies nicht. Ebay hätte gewiss zum Zeitpunkt des Rechnungseingangs sofort das angeblich von ihm beauftragte Inkassobüro informiert.

Dieses Versäumnis traue ich eBAY Europe SARL nicht zu.

Ohne diesen angeblich durch Ebay an das Inkassobüro getätigten Auftrag bedeutet das Vorgehen desselben meines Erachtens eine direkte RUFSCHÄDIGUNG für Ebay durch die Inkassofirma: BFS risk & collektion GmbH Gütersloher Str. 123 . 33 405 V E R L , Mitglied im Bundesverband Deutscher Inkasso - Unternehmen.
Weil sich viele Menschen unwissend über Ebay aufregen und dies weiter erzählen, was ihnen da passiert ist. Oder weil sie bei Ebay ihren Account daraufhin kündigen.

Meine Grüße an ähnlich Betroffenenen! Kosmo Gen Ethik, Bielefeld den 09.07.2011

Antwort
von marcoclaudi,

Mir geht es momentan nicht anders, habe von den Post bekommen. Es handelt sich um o2, die haben von sich aus die Abbuchung der Raten für mein Laptop eingestellt, habe das nie verfolgt, da es ja immer geklappt hat. Aufmerksam bin ich erst geworden, als o2 aufeinmal 160,00 Euro von meinem Konto abgebucht haben, habe ich zurückgebucht, weil ich nicht wusste warum und habe ne ordentliche mail geschrieben, dass es ihr verschulden war und dass die die Buchungen wie sonst vornehmen sollen. Habe per SMS ne Bestätigung bekommen und 2 Wochen später kam dieser Brief, natürlich jetzt mit Inkassogebühren. Habe daraufhin ne mail geschrieben:

From: To: o2@bfs-inkasso.de Subject: FW: Forderung Date: Mon, 23 May 2011 13:34:34 +0200

Jetzt sende ich Ihnen diese Mail nochmals, da ich noch keine Bestätigungsmail erhalten habe, wie ich es von o2 bereits kenne.

MfG

From: To: o2@bfs-inkasso.de Subject: FW: Forderung Date: Fri, 20 May 2011 11:32:57 +0200

From: To: o2@bfs-inkasso.de Subject: FW: Forderung Date: Thu, 19 May 2011 12:54:02 +0200

Desweiteren, muss ich Ihnen mitteilen, dass ich nie eine Mahnung erhalten habe, bzw eine Zahlungsaufforderung von 120,00 Euro zum Fälligkeitstag 25.03.2011, sehe ich zum ersten mal! Ich bin echt sehr empört und werde o2 kündigen, sowie allen abraten. Eigentlich sehe ich es auch nicht ein, die Mahn -und Inkassogebühren zu bezahlen, da es nicht mein verschulden ist.

Bitte finden Sie eine Einigung. Wie gesagt, ich habe o2 mehrmals kontaktiert, auch nochmals nach der SMS, die ich erhalten habe, wo ich nochmals sicher gehen wollte, ob es seine Richtigkeit hat.

Gern möchte ich eine Bestätigung per Email, dass Sie dieses Schreiben erhalten haben um mir weitere Unannehmlichkeiten zu ersparen, denn von o2, habe ich vorher selten oder nie eine Antwort erhalten.

Mit freundlichen Grüßen

From: To: o2@bfs-inkasso.de Subject: Forderung Date: Thu, 19 May 2011 12:46:00 +0200

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin sehr erschrocken und entsetzt über diesen Brief, da ich schon mehrmals Kontakt zu o2 aufgenommen habe un dich per SMS eine Zusage erhalten habe, das sie meine Kontodaten vermerkt haben, sowie die weiteren Raten von 15,00 Euro. Diese SMS erhielt ich am 28.04.2011. Ich finde es von o2 sehr frech, denn diese haben die Abbuchungen von sich aus eingestellt, un ddann buchen die aufeinmal 160,00 Euro ab, aus welchem Grund!? Ich habe noch kein Telefonunternehmen erlebt, was so ist, wie dieses. Daher finde ich Ihr Schreiben eigentlich nicht gerechtfertigt, was ich o2 auch vor kurzem in einer eMail mitteilte.

Ich möchte mit Ihnen eine Ratenvereinbarung treffen, von 25,00 EURO zum 1. eines Monats erstmalig zum 01.07.2011.

Sollte es mir möglich sein mehr zu begleichen, tue ich dies auch.

Mit freundliche Grüßen

...

Und das kam dann, nachdem ich die letzte Mail geschrieben habe

This is an automatically generated Delivery Status Notification.

Delivery to the following recipients failed.

o2@bfs-inkasso.de

danach habe ich diese mail von ner anderen Adresse abgeschickt und da kam diese Mail nicht

echt nen linkes ding und frech

Antwort
von mepeisen,

Hallo.

Ich möchte alle, die ernsthafte Schwierigkeiten mit BFS Risk haben bitten, sich bei mir zu melden. Der Hintergrund ist einfach: Ich habe auch einen Schrieb bekommen. Angeblich Forderungen aus 2010 und 2011, obwohl der O2-Vertrag in 2008 gekündigt wurde. Ich habe natürlich nicht den Fehler gemacht, da irgendetwas zu akzeptieren.

Nachdem man mich über Monate hingehalten hat und den Einblick in beispielsweise die Rechnungen verweigert hat, habe ich Beschwerde vor dem Oberlandesgericht Hamm eingelegt (das ist für BFS Risk zuständig). Was dann folgte ist einfach nur ein riesen Abgrund, der sich auftat. Nicht nur, dass man mir monatelang verschwieg, dass die Forderungen auf eine total falsche Adresse erhoben werden oder wie man auf den Unfug kommt, dass diese falsche Adresse mit meinem gekündigten Vertrag etwas zu tun haben sollte. Man hat auch nachweisbar falsche Untrlagen und Lügen vor dem Oberlandesgericht aufgetischt, um das irgendwie zu retten. Das hat mittlerweile auch ein strafrechtliches Nachspiel. Noch sind die BFS-Risk Leute nicht als Betrüger und Urkundenfälscher veurteilt aber ich gehe fest davon aus, dass das nur Formsache ist. Sie haben schlichtweg Fehler gemacht und nicht genau hingesehen, ob das alles, was sie sich zurechtgebastelt haben, wenigstens schlüssig ist.

Also: Bitte meldet euch zahlreich. Ich möchte nicht nur vor diesem Verein warnen, ich möchte einmal, dass wir gemeinsam die Fälle sammeln und dann egschlossen zum Oberlandesgericht Hamm oder auch sonstwem spazieren und sagen "Hier, schaut euch das an, zahlreiche Fälle, tut also was, das ist gewerbsmäßiger Betrug".

Kommentar von Ane1506 ,

Hallo! Aber was soll man tun?

Kommentar von mepeisen ,

Das wichtigste ist zunächst, dass man natprlich trennt zwischen berechtigten und unberechtigten Forderungen. So fair muss man auch zu BFS Risk sein. Sobald irgendetwas sehr komisch ist an den Forderungen (dass man beispielsweise nie einen O2-Vertrag abgeschlossen hat) sollte man vor dem Oberlandesgericht Hamm Bschwerde einlegen und auch Strafanzeige wegen versuchten Betrugs. Ansonsten gilt es, dass nicht einfach alle aus Angst doch bezahlen, sondern (so es unberechtigt ist) sich einmal gesammelt bei einer Staatsanwaltschaft melden. Dazu muss man überhaupt erst mal genug Leute finden.

Bei mir haben sie Verträge und Unterlagen gefälscht und sogar behauptet, sie könnten nachweisen, dass ich irgendwo gewohnt habe wo ich tatächlich nie war. Angeblich gebe eine Einwohnermeldeauskunft das her. Die Meldebehörde schwört aber dass die BFS Risk hier lügt. Ich weiss nicht wie oft das noch vorkommt, dass sie irgendwelche Forderungen erfinden und dann wildfremde Leute anschreiben aber einmal ist schon mindestens einmal zuviel.

Kommentar von sanasophia ,

Hallo ich habe auch ein problem mit BFS wegen kabeldeutschland

Kommentar von mepeisen ,

Das wichtigste ist, Ruhe zu bewahren. Schau in deinen Vertrag, wann du den abgeschlossen hast, wann die Mindestvertragslaufzeit abläuft, wann es von dir erste mal gekpndigt wurde. Dann auf jeden Fall widersprechen. Deutlich. Per Einschreiben. Auf die Kündigungen hinweisen und um Erklärung bitten, wieso das so hoch ist und was sie da wollen. Beispiel: "Hiermit widerspreche ich den Forderungen. Ich fordere Sie auf, eine Vollmacht und Forderungsaufstellung gemäß BGB vorzulegen. Ich fordere Sie auf, sämtliche Rechnungen und den Vertrag vorzulegen und mir zu erklären, wieso es rechtens ist, meine Kündigungen nicht anzuerkennen. Ich untersage Ihnen die Speicherung meiner personenbezogenen Daten gemäß BDSG. Ich untersage Ihnen weitere Maßnahmen (beispielsweise Schufa-Einträge). Einem Mahnbescheid werde ich widersprechen, da ihre Forderung nicht nachvollziehbar und unbegründet ist."

Beobachte deinen Briefkasten, normalerweise ignorieren die dein Schreiben völlig und schicken irgendwann einen gerichtlichen Mahnbescheid. Diesem sofort widersprechen (innerhalb zwei Wochen). Einfach kompletten Widerspruch ankreuzen und per Einschreiben ans Gericht zurückschicken.

Sollten sie dann vor Gericht ziehen (meistens tun die das nicht, sie wissen, dass sie eigentlich meist unr verlieren können), kümmere dich um einen Anwalt, der dich da vertritt. Aber auch dann nicht zu viel zeit lassen. wenn du eine rechtsschutzversicherung hast, epmfiehlt sich direkt bereits jetzt ein Anwalt.

Wenns so ähnlich ist wie bei mir, dann ziehen die alle Tricks. Dass die im unrecht sind, interessiert sie nicht, die wollen nur dein Geld, ob ihnen das zusteht oder nicht, ist denen egal.

Wie aus einem kabel-Anschluss tausend Euro zustande kommen, das sollen sie erstemal erklären. Das kann doch nur Unfug sein...

Kommentar von Nici7537 ,

Hallo, wir haben es jetzt auch mit der Firma risk und collection zu tun, und wissen nicht einmal wieso. Wir stehen vor einem absoluten Abgrund als fünfköpfige Familie und wissen nicht mehr ein noch aus. Folgendes ist passiert: Vor ca drei Wochen bekamen wir auf einmal einen sogenannten Vollstreckungsbescheid wegen einer Kontopfändung der FA Bfs risk. Wir waren wie vor den Kopf geschlagen, angeblich wollen die 2008 einen Titel gegen uns erwirkt haben, den sie JETZT, FÜNF JAHRE später, vollstrecken wollen. Wir haben aber keine Ahnung woher das rühren soll, denn nirgendwo wird irgendeine Rechnung Mahnung oder irgendein Gläubiger angegeben. Wir sollen 570 Euro bezahlen, solange ist unser Konto gesperrt. Punkt eins, soviel Geld haben wir nicht einfach so, Punkt zwei, ich bezahle nichts, wovon ich nicht mal weiß, wofür. Fakt ist, wir haben keinerlei offene Rechnungen, unsere Kreditraten werden immer beglichen und unsere normalen laufenden Rechnungen haben wir auch immer im Griff. Das KOnto ist also gesperrt und leider war es mit einem Dispo überzogen, den uns die Bank natürlich jetzt gekündigt hat. Die Bank weigert sich trotz eines Bescheides über Pfändungsfreibetrag und Kindergeld unser Geld aus zu zahlen oder unsere Mietüberweisungen zu tätigen. Unsere Rechtsanwältin ist natürlich sofort auf diese Sache angesetzt worden und hat eine Forderung gestellt, dar zu legen auf welche Forderungen sich das ganze stützt, hatte eine Frist bis zum 24. 01.2013 gesetzt, die aber unbeantwortet verstrich. Als unsere Rechtsanwältin aber den Vollstreckungsbescheid sah, stutzte sie nicht unerheblich, weil sie ihn in dieser Form zuvor noch nie gesehen hatte. Nachdem hier jetzt auch noch was von Urkundenfälschung geschrieben wurde, wird es mir immer suspekter. Aber leider Gottes weiß ich trotz allem nicht mehr weiter. Kann mir irgendjemand vielleicht erklären, wie wir an unser Geld kommen und wie weit darf die Bank gehen? Dürfen die einfach den kompletten Lebensunterhalt einbehalten und den kompletten Dispo fordern? Ich wär echt dankbar für irgendwelche Ratschläge.

Kommentar von BenF2 ,

Wie ich auch schon geschrieben habe, bei mir haben sie es ähnlich gemacht. Und einen Amtsgerichtlichen Titel gefälscht!

BenF2

Antwort
von Smaradur,

Hallo Allerseits,

ähnliches Problem: 1&1 Internetanschluß zum 23.02.2010 gekündigt, ging alles glatt incl. schriftlicher Kündigungsbestätigung und fristgerechter Abschaltung. letzte Rechnung im März beglichen...und Ende April kam plötzlich eine Rechnung incl. 08/15 Standardschreiben dieser ominösen BFS Risk & Collection Gmbh. Habe das Schreiben natürlich ignoriert, da mir die Methoden der Abzockmafia nicht unbekannt sind (befasse mich schon seit einiger Zeit mit diesem Thema). 1 Woche später dann das Schreiben vom allseits bekannten RA Schneider mit den üblichen Drohungen. Böses Schreiben an die BFS mit der Klarstellung, dass keinerlei Forderung von denen existieren kann (im Zweifelsfall kann ich das auch anhand von Kontoauszügen etc. nachweisen) und Drohung, dieses Unternehmen wegen versuchten Betrugs anzuzeigen und Beschwerde beim zuständigen Amtsgericht über diese Inkassofirma einzulegen, sollte noch weiterer schriftlicher Nonsens über angebliche Forderungen von 1&1 bei mir eintreffen! Dieses Schreiben per Einschreiben mit Rückschein an die BFS versandt...und seit dem ist Ruhe (mal sehen, wie lange?)! Danach habe ich noch einen bitterbösen Brief an den Vorstand von 1&1 geschrieben was diese Geschäftspraktiken angeht...Antwort von denen steht noch aus!

Fazit: sich nicht von denen ins Bockshorn jagen oder einschüchtern lassen, nur weil "Inkasso" oder "Rechtsanwalt" auf dem Briefkopf stehen! Bei einer unberechtigten Forderung haben die keinerlei Handhabe gegen Dich...denn vor Gericht müßten sie nachweisen, dass eine Forderung tatsächlich besteht. Allerdings sollte man jeglichen Schriftverkehr dokumentieren und sich die entsprechenden Nachweise bereit legen (z.B. Kontoauszüge), damit man im unwahrscheinlichen Ernstfall etwas in der Hand hat! Jedoch ist die Chance, dass es so weit kommt, vermutlich niedriger als das man von einem Asteroiden erschlagen wird. Wenn's hoch kommt, kommt ein Schreiben vom Amtsgericht, welches man unbedingt innerhalb der gesetzten Frist beantworten sollte (in dem man die Forderung bestreitet!)..und dann ist's das eigentlich gewesen. Gleiches gilt übrigens auch für die sog. "Abofallen" oder "Abzockseiten" im Internet.

Kommentar von Kinglady83 ,

Hallo

habe heute am 25.06.2014 auch so ein schickes Schreiben von BFS risk & collection GmbH bekommen, mit einer Titulierungsankündigung.

Es geht dabei um Kabel Deutschland

Da ich genau weiß, das ich mit Kabel Deutschland schon am Handeln bin um die offene Rechnung zu tilgen, kann ich mir nur sehr schwer vorstellen, das mich jetzt solch ein Unternehmen dazu bringen möchte innerhalb von zwei Wochen den Gesamtbetrag von 535,82 € zu zahlen.

Zudem ist meine Tilgung bei Kabel Deutschland weitaus niedriger und nicht mit der Vergleichbar.

Antwort
von TobiasTreu,

Hallo ihr Lieben,

fast schon ein Jahr her, dass ich ein "Geburtstagsgeschenk" von freemail (web.de) aufgemacht hatte. Wer denkt schon bei einem Geschenk daran, dass das der Angelhaken von einer ABO-Falle ist. War auch enttäuschend als Geschenk eine Club-Mithliedschaft zu erhalten. Was soll ich denn in so einem Club?

Da ich die E-Mail-Adresse ohnehin nur zur Verifizierung eines online-Spieles brauchte und um Werbemüll abzuladen von den Adresssammlern, hab ich das dann auch shnell vergessen. Wie ich später erfahren habe, war es eine Mitgliedschaft, die 3 Monate unentgeldlich sein sollte und danach im Monat 5 € kosten soll. Für die rechtzeitige Kündigung wäre auch mehr als ein "Häkchen" nötig gewesen - die muß man nämlich schriftlich machen und faxen oder per Einschreiben ... Web.de selbst müllt einen derart mit Werbung zu, dass deren Mails ohnehin unter Spam landen, also auch etwaige Widerrufsbelehrungen. Korrekt wie ich nun mal bin, hatte ich mich da aber mit richtigem Namen und Adresse angemeldet, meine Bankverbindung geht aber nie in das WWW!

Im Juli letzten Jahres dann von RISC "letzte außergerichtliche Mahnung" im Briefkasten, sich auf die Forderung von ehemals web.de berufend. Erst mal einloggen wollen - gesperrt wegen Zahlungsrückstände???!!! Also auch kein Rankommen mehr an evtl. vorhandene Mahnungen oder überhaupt an die zuvor kostenfreien Dienste. Danach habe ich dann Google bemüht und herausgefunden, dass RISC auf "schwarzer Liste" bei Abo-Fallen steht . Zumindest bei unberechtigten Forderungen taucht diese Inkasso-Firma oft auf. Dass web.de aber auch andere Mail-accountanbieter des selben Konzerns (ich glaube, der nennt sich "United Internet") mindestens schon seit 2004 diese Masche betreiben, etliche Unterlassungsklagen dabei verloren haben und immer noch weiter machen, findet man mit etwas Suche recht schnell.

Seit dem erhalte ich regelmäßig weitere Post mit Terminen zur Zahlung, Angeboten zur Ratenzahlung usw. Ein Mal habe ich denen auch geantwortet, dass die Forderung aus Betrug herrührt und auf gerichtliche Aktenzeichen verwiesen, Widerspruch angekündigt, sollte ein gerichtlicher Mahnbescheid kommen. Auf meine Argumentation wurde nicht eingegangen, sondern nur argumentiert, dass nur ich ID und PW wüßte usw. usf. Die Forderung belief sich immer so zwischen 60 - 180 € (bei ursprünglich 15 € für 3 Monate bis zur Sperrung des Accounts). Letzte Woche zuletzt eine Forderung von "nur" 35,- € womit dann die Forderung insgesamt für o.g. Aktenzeichen erledigt wäre. Ich habe dann natürlich sofort das Aktenzeichen mit der vorhergehenden Post verglichen ... fast identisch - bis auf die letzten 4 Buchstaben.

Inzwischen weiss ich aber auch, das eine einmalige Zahlung die Anerkennung des Vertrages bedeuten würde!!! Danach würde sich bestimmt ein anderes Aktenzeichen für die Inkasso-Gebühr und anderes finden lassen.

Was mich nun aber etwas irritiert, ist nach Lesen einiger Beiträge - auch hier -, dass es zu Kontenpfändungen oder Auftauchen des Gerichtsvollziehers gekommen sein soll.

Bisher war mir klar, dass man auf keinen Fall den Widerspruch gegen das gelbe Schreiben des gerichtlichen Mahnbescheides vergessen darf, da sonst die Forderung zu einem Titel wird, der erst nach 30 Jahren verjährt und dieser Titel zu Pfändungen führt. Übrigens hat RISC vor dem mit erheblichen Kosten verbundenem Mahnverfahren etliche Male gewarnt, wobei jeder solch einen beantragen kann für ca. 30 € und dass das Gericht dann nicht die Richtigkeit der Forderung prüft. Das macht es erst nach erfolgtem Widerspruch des Schuldners auf Antrag des Gläubigers in einem Gerichtsverfahren.

Also kann mir jemand diese Frage beantworten: Kann es zu Pfändungen OHNE gerichtliches Mahnverfahren bzw. Urteil kommen?

Antwort
von Just2Late,

Es ist skandalös und eine Schande, dass diese Betrügereien keine Konsequenzen nach sich ziehen. Sowohl die Telefonanbieter, die oftmals strittige Forderungen an Inkassounternehmen weitergeben ohne vorher die Beträge beim Kunden schriftlich eingefordert zu haben, als auch die Inkassounternehmen und ihre Rechtsanwälte sollten endlich Widerstand zu spüren bekommen. Es kann nicht angehen wie oft Briefe und Dokumente angeblich nicht angekommen sind, es kann nicht angehen, dass die Mitarbeiter am Telefon lügen, unhöflich werden oder auflegen. Es kann nicht sein, dass aufrichtigen Bürgern, die genug Probleme im Alltag haben, mit Gerichtsverfahren und Gerichtsvollziehern gedroht wird ohne einen echten Anspruch auf die Forderungen zu haben. In was für einem Staat leben wir eigentlich, dass die großen Unternehmen damit druchkommen.

Ich kann nur jedem empfehlen zurückzuschlagen und alle legalen zur Verfügung stehenden Mittel einzusetzen, damit diese Praxis endlich ein Ende hat.

Auf keinen Fall zahlen, wenn nicht klar ist, woraus der geltend gemachte Anspruch entstanden sein soll. Alle Unterlagen schriftlich anfordern und überprüfen. Alle Briefe und Dokumente, die versendet werden, per Einschreiben verschicken, damit das bewiesen werden kann. Telefonate protokollieren, die Namen der Bearbeiter sofort notieren, bei unhöflichen oder gar beleidigenden Mitarbeitern Beschwerde einlegen beim Verbraucheramt, dem Amtsgericht, den Abgeordneten, etc. oder sogar Anzeige erstatten wegen Beleidigung. Beim zuständigen Amtsgericht Beschwerde einlegen, wenn grundlos Forderungen gestellt und mit rechtlichen Konsequenzen gedroht wird.

Außerdem sollten alle Betroffenen, die zu unrecht angeschrieben oder teilweise zu unrecht angeschrieben wurden, oder auch nur unmenschlich behandelt wurden, das Internet benutzen und die Wahrheit verbreiten. Natürlich darf man hierbei sich nichts ausdenken oder falsche Tatsachen behaupten, weil man so eher den Firmen einen Gefallen tut. Bei der Wahrheit bleiben, denn diese ist schon schlimm genug und bedarf meiner Erfahrung nach keinerlei Übertreibungen, man braucht sich nur die Einträge in diesem Forum durchlesen und ist empört genug.

Auch die Social Media Auftritte der jeweiligen Firmen bieten eine Plattform für gerechtfertigte Kritik und Geschädigte sollten sich zusammentun, wenn sie zahlreich genug sind, könnte sogar politischer Druck durch Petitionen oder Beschwerden beim eigenen Abgeordneten dazu führen, dass Gesetze verschärft, Strafen und Geldbußen erhöht oder zumindest Widerstand gegen diese unverschämte Praxis ensteht.

Ich kann die Bürger, die ungerecht behandelt werden, nur dazu aufrufen sich ihr Recht mit legalen Mitteln zu holen, denn leider wird keiner kommen und es ihnen einfach so geben.

Antwort
von chrissy81,

Hallo alle zusammen,

also muss leider sagen mir geht es auch so,ich habe alle briefe von dieser unseriösen firma BFS risk,sowie von diesem Anwalt andreas schneider ignoriert,weil meines erachtens keine forderungen bezüglich 1&1 beständen. ja was soll ich sagen,vor zwei wochen bekam ich einen gerichtlichen mahnbescheid,hab sofort wiederspruch eingereicht,mit angabe,das keine forderung bestände,heute bekomm ich nen brief wieder von diesen andreas schneider,ich solle meinen wiederspruch begründen,wenn er innerhalb von 7 tagen keine antwort erhält,ich zetiere: Sollte mir nicht innerhalb von 7 tagen ab zugang dieses schreibens eine nachricht von ihnen vorliegen,bin ich gezwungen,das Klageverfahren gegen sie einzuleiten. hierdurch entstehen ihnen weitere kosten. diese können vermieden werden,wenn sie den wiederspruch zurücknehmen.

also ich finde,es spielt bei dem keine rolle,ob man es wiederspricht,oder zurücknimmt,wird trotzdem teurer!!!!

meine frage: wie soll man sich da verhalten?????

Kommentar von RaiRos58 ,

Ohe Gerichtsbeschluß geht schon mal garnichts. Ein dubioser Gerichtsvollzieher der im Auftrag der BFS handelt? ist mir neu werde das mal weiter beobachten

Antwort
von KiBal,

Ich habe gerade auch eine Email bekommen, mit folgendem Inhalt:

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir suchen Kontakt zu *.*******@web.de. Rufen Sie uns bitte an unter der Telefonnummer 05246 8383 2941. Bitte halten Sie bei der Kontaktaufnahme das Aktenzeichen: 117500427693 bereit.

Wir rufen Sie auch gerne zurück, wenn Sie uns Ihre Telefonnummer mitteilen.

Mit freundlichen Grüßen

BFS risk & collection GmbH Gütersloher Str. 123 33415 Verl Germany kontakt02@bfs-inkasso.de

Tel: +49 - (0) 5246 8383 2941 Fax: +49 - (0) 5246 8383 2420

Registergericht: AG Gütersloh Registernummer: HRB 4163 Geschäftsführer: Volker Bornhöft - Michael Weinreich

Dabei weiß ich nicht mal um was das geht, geschweige denn kommt mir das ganze etwas komisch vor. Kann ich die E-Mail einfach löschen?

Kommentar von nero61 ,

nichts machen. Ich denke ich werde euch mal helfen müssen. Es geht aber nur, wenn Ihr wirklich keine Verbindlichkeiten gegenüber BFS habt. Ich denke ich weis auch wie. wer wirklich betroffen ist schreibt mich an. per email: mail.to.neubert@gmx.net

Antwort
von Werner59BS,

ich, habe heute, 2 Tage, nachdem es geschrieben wurde, von BFS risk...ein Mahnschreiben mit den üblichen Androhungen erhalten,für eine Forderung von Kabel Deutschland. Vorgang, wie folgt: Habe vor mehr als einem Jahr telefonisch bei Kabel Deutschland einen Internetanschlusss bestellt, einen solchen konnten sie mir trotz Werbung mehrere Monate davor nicht herstellen, weil technisch nicht möglich.Nun aber wäre auch die Technik vorhanden. Gleichzeitig bestellte ich einen Kabelreciever für mehr Fernsehprogramme. Es stellte sich heraus, dass K.D. wieder nicht den Internetanschluss herstellen konnte und trat aus dem Antrag durch Kündigung zurück. Den Reciever gab ich fristgerecht mit Kündigungsschreiben, ebenfalls fristgerecht, zurück. Trotzdem wurden mir monatliche Raten versucht, vom Konto abzubuchen. Die liess ich zurückgehen, worauf ich monatlich eine Rechnung erhielt und nicht bezahlte. Zwischendurch ein frecher Anruf, dann eine schriftliche Mahnung. Die beantwortete ich mit genauer Angabe zur Einhaltung der Fristen. Es folgte eine Antwort, die Fristen träfen nur bei Lieferung eines Kabelrecievers, nicht aber für einen Kabelrekorder zu. Nun wusste ich, dass ich einen Kabelrekorder erhalten hatte, den ich nicht bestellt hatte und von dem ich nicht wusste, dass es einer war, geschweige, dass ich ihn benutzt hätte. Ich bezahlte weiter nicht. Vor kurzem erhielt ich eine weiter Mahnung von KD und nun auch von BFS risk..., mit Aufpreis, natürlich. Feine Gesellschaft!!!

Antwort
von Snooze1981,

Hallo ich habe von BFS risk & Collecktion GmbH auch post bekommen ich hätte eine Rechnung von 40.18€ noch bei Vodafon offen internet und Festnatz habe mich mit Vodafon in verbindung gesetz und die haben gesagt das keinerlei Foderung an steht also eine faik firma die geld machen will

Kommentar von hera111 ,

dann bleibt die frage, wie kommt diese firma an die adressen incl. ehemaligen verträge ?

jeder hat im übrigen das recht, zb bei auskunfteien wie der schufa oder aber informa (die laut eigenen angaben mit diesem inkassobüro zusammenarbeitet (arvato-infoscore.de/de/dienstleistungen/forderungsmanagement/inkasso/index_20071227145647.html)

einmal jährlich eine kostenlose auskunft gem § 34 BDSG zu verlangen. wir haben das gemacht und siehe da, die BFS hatte bei informa "angefragt"

eine gleiche auskunft gem §34 BDSG haben wir bei vodafone und bfs risk selber gestellt.

von dort steht die jeweilige antwort noch aus, was ein grund ist, in absehbarer zeit den datenschutzbeauftragten des bundeslandes einzuschalten.

Antwort
von gewinn01,

Hallo Poloi86,

ich recherchierte gerade wegen genannter Fa. und wurde bei Ihnen fündig. Ich werde auch zum Vodafone-Laden und zur Kriminalpolizei gehen. Auch ich erhielt Post von dieser Inkasso aus Verl am 13.10.2010 und 06.11.2010 mit Mahnungen von Handy-Rechnungen aus dem Jahre 2010. Diese wurden aber alle beglichen und ich wunderte mich sehr über diese Mahnungen. Am 13.10.10 erhielt ich den 1. Brief von dort, aus dem keine detaillierten Angaben hervorgingen. Ich rief bei der Fa. BFS risk & collection GmbH Gütersloher Str. 123 33415 Verl an. Es meldete sich Frau Gornivoda, die ich um Stellungnahme zu dem Brief bat. Sie bestand auf diese Forderung, worauf ich um eine Kopie dieser Rechnungen bat, die ich noch nicht bezahlt haben soll. Am 06.11.2010 erhielt ich nun diese Kopien mit einer Gesamtforderung von 63,67 €. Die Summe hatte sich nun nach der 1. Forderung erhöht.Ich war erstaunt, dass es mehrere Kopien sind. Diese Forderung ist unrechtmäßig, abzocke und ich werde es mit dem hiesigen Vodafone-Laden und der Kriminalpolizei Wittstock klären. Dass ich hier und bei Google Näheres über besagte Inkassofirma gefunden habe, freut mich und werde entsprechende Maßnahmen einleiten.

Mit freundlichen Grüßen

Renate Keil aus 16909 Wittstock

Antwort
von Eifelturm2207,

Hatte heute ebenfalls eine Zahlungsaufforderung von BSF Inkasso im Briefkasten. Habe vorher noch nie was von dieser Firma gehört. Angeblich eine nicht bezahlte Forderung von Telefonica - sprich O2 - aus letztem Herbst. Keine genaue Aufschlüsselung wie der Betrag von fast 200 Euro zustande kommt oder um welche Forderungen es sich genau handelt. Eine Abtretungserklärung können die mir auch nicht vorlegen. Bei telefonischer Nachfrage konnten mir keine Erklärung gegeben werden um welche Forderung es sich handeln soll; nicht mal ein genaues Rechnungdatum. Alles total unseriös, zumal ich von O2 nie eine Mahnung wegen nicht bezahlter Rechnungen oder ähnliches erhalten habe. Ich werde jetzt schriftlich Widerspruch einlegen und ebenfalls an O2 schreiben und diese um Aufklärung des Sachverhaltes bitten. Beide Schreiben werden per Einschreiben mit Rückschein versandt, da auch bei O2 gern mal behauptet wird, dass die Schreiben nicht angekommen wären. Ich hoffe das bringt Licht ins Dunkel und mir die erhoffte Ruhe vor kriminellen Abzockern!!!

Antwort
von Heini1234,

Hallo,

ich habe auch Ärger mit der bfs risk & collection GmbH. Vor etwa einem Monat hatten wir einen Brief von einem Rechtsanwalt Schneider im Kasten. Dieser schrieb, dass wir einen diversen Betrag zu zahlen haben - und im Brief steht auch nicht, wofür. Zudem steht im Brief auch, dass das Geld von einem anderen Konto abgebucht werden kann. Wir haben uns im Internet informiert und in Erfahrung bringen können, dass diese Inkasso-Gesellschaft nicht ganz seriös sein soll und das mehrere Gerichtsverfahren gegen sie laufen. Also ließen wir die Sache ruhen. Und heute morgen hatten wir den nächsten Brief von einem Gerichtsvollzieher im Kasten. Der handelt im Auftrag dieser bfs risk & collection GmbH. Und die drohen nun mit einer Zwangsvollstreckung, wenn wir den im Brief genannten Betrag nicht bis zum 29.11.2010 beglichen haben. Ist das überhaupt erlaubt? Immerhin weiß ich nicht, wofür die Inkasso-Gesellschaft das Geld haben möchte.

Ich hoffe, mir kann jemand helfen. Danke

Antwort
von BenF2,

Mit dennen hatte ich auch schon zu tun. Das ist meiner Meinung nach ein extrem unseriöses Unternehmen. Bei mir wollten sie für eine Rechnung von 48€ (die schon seitens des Internetanbieters nicht gerechtfertigt war) zusätzlich nochmal 300€ Inkassogebühren.

Habe Sie auf die Rechtslage hingewiesen, haben weiter Briefe geschrieben, habe immer wieder mit dem selben schreiben wie beim ersten mal geantwortet. Irgendwann haben sie aufgehört zu schreiben und jetzt kommt der HAMMER:

Dann haben sie mit hilfe eines GEFÄLSCHTEN AMTSGERICHTLICHEN TITELS einen Gerichtsvollzieher beauftragt. Der mir damals mein BaFöG Konto gepfändet hat.

Ich bin dann zu einer befreundeten Jurastudentin gegangen, die hat über eine Kanzlei in der sie gerade Praktikum gemacht hat damit gedroht eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft, wg. Urkundenfälschung und Betrugs zu machen und dann kam das Geld ganz schnell zurück....

Also wie schon gesagt, ganz ganz dubioser Laden dieses BFS Risk & Collection GmbH!

Antwort
von Nilopuchuk,

Hey leute! Habe heute auch ein Einschreiben bekommen von denen!Angeblich soll PayPal die beauftragt haben.Dat ding is aber ,dass ich das Geld bezahlt habe und auch eine Überweisung vorlegen kann.56,81€ habe ich bezahlt und die wollen jetzt von mir 56,81 € + 5 €+ 7€+ 35€(wofür auch immer!?)= 103,81 € !! Ich werde dort anrufen und tacheles mit denen reden ,wenn sie trotzdem meinen i.was von mir in anspruch nehmen zu können werd ich das Publik machen .In sendungen bei RTL etc kommen ja seehr oft beiträge über menschen denen das selbe passiert ist! Die jedoch weitaus mehr bezahlen mussten! Die Klugscheißer meinen wohl dass sich niemand bei 103€ beschwert da en Anwalt ja auch noch Geld kostet aber da ihr ja deren Briefe auch nicht nachvollziehen könnt,werd ich AUF JEDEN FALL was gegen machen.Kann nicht angehen dass die immernoch ihr Unwesen treiben!!!!!

Antwort
von Rotznase00,

Hy habe auch mit der firma zu tun. Habe heute ein brief in form eines mahnschreiben nach hause bekommen. Und wusste im ersten moment nicht was es ist. Es ist eine forderung von januar von der ich nichts weiss. Von 350,78 . Ich werde natürlich widerspruch einlegen. Aber woher haben die verdammt nochmal unsere daten. Und warum kümmert sich keiner um diese lästigen betrüger die nur abzocken. Es gibt doch soviele gutbezahlte berufsgruppen die sich mit sowas beschäftigen. Oder lasst uns alles zusammen tun und gegen diese menschen klagen. Wenn ihr mitmachen wollt schreibt eine e-mail mit dem betreff-bfs risk & collection an: Rotnase0@googlemail.com danke

Antwort
von bleifisch,

Hallo,

habe - wie viele andere auch - eine Zahlungsaufforderung von dieser "Firma" bekommen. Die Angaben, die diese Abzocker machen sind dabei völlig aus der Luft gegeriffen, oder sollte ich besser sagen, alles ist erfunden und zurecht konstruiert und läuft eindeutig auf Betrug hinaus. Ich war beim Anwalt und der riet mir, ein paar Leute zusammenzusuchen, die ebenfalls mit falschen Angaben genötigt werden, an die zu zahlen. Wir wollen eine Sammelklage erheben, denn lt. meinem Anwalt können wir gleich über die Landesgewerbeaufsicht an die ran kommen. Bitte unbedingt melden, wer will, dass denen ihr Handwerk gelegt wird. Danke.

Antwort
von jedd1,

Hallo, habe auch mit denen zutun gehabt weil bei 1&1 keiner in der Lage war das Zustandekommen einer Rechnung zu erleutern, und hatten auch völlig überzogene Forderungen. Ich kann nur eins sagen: 1&1, BFS und RA Schneider sind völlig unseriöse Unternehmen. Ich kann jedem nur abraten irgendwelche Verträge mit 1&1 zu unterzeichnen. Aussagen der Mitarbeiter von 1&1 zu meinen Fragen der überhöhten Rechnung betreffend: "...da haben Sie halt jetzt Pech...", "...das kann ich auch nicht erklären..." oder "...das ist halt jetzt so..." ! Alles völlig unseriös und nur blanke Abzocke!

Antwort
von verarmin,

Hallo,

mir wurde per Lastschrift von der Firma Parship GmbH 472,30 € abgebucht, da ich keine Ware und auch keine Dienstleistung von dieser Firma in Anspruch genommen habe, habe ich diese Lastschrift zurückgefordert. Seitdem kommen ständig Mahnungen, Vollstreckungsankündigungen und Titulierungsankündigungen von BFS rist & collection GmbH. Selbst nach mehrmaliger Aufforderung geht es weiter. Da die Briefe allerdings immer ohne Sendungsverfolgung kommen und somit jeder Erhalt nicht nachweisbar ist, sitze ich es wohl aus, bis es denen zu dumm wird mir Briefe fürs Altpapier zu schicken.

Antwort
von Kumpel7,

Bin über einen nicht enden wollenden Rechtsstreit mit Vodafone auch zu der Bekanntschaft mit eben dieser Firma gekommen. Vodafone will für nicht erbrachte Leistungen aufgrund des nur teilweisen Lesens einer E-Mail nun auch bei mir Geld eintreiben lassen. Werde auch diese Angelegenheit nach erfolgtem Widerspruch ruhen lassen müssen bis eventuell gerichtliches Mahnverfahren angestrebt wird. Schade nur das in meinem Fall wahrscheinlich die Firma BFS risk ins offene Messer lief, könnte Sie sich nicht eindeutige Aufträge holen, das würde ihrem Ruf besser tun!

Antwort
von wicca,

Ja mir geht es genauso!War bei Kabel Deutschland,und hatte im Oktober 2009 gekündigt!Hatte alle beiträge Monatlich punktlich gezahlt.Im März 2010 bekamm ich eine Mahnung von BFS risk ich hätte noch eine Rechnung bei Kabel offen,dessen ich wieder sprach!Jetzt kümmert sich ein Andres Scheinder darum,der mir schon den Grichtsvollzieher ohne das ich ein Urteil erhalten habe!Ich soll angeblich eine Rechnung von 399,00 euro offen haben.Ich werde es der Staatsanwaltschaft weiter geben gegen BFS risk zu ermitteln!

Antwort
von clerence05,

Hallo Leute, habe ebenfalls Post von BFS erhalten. Habe vor ca. 2 Jahren Vertrag bei 1&1 gehabt, bin aber von dem Vertrag zurückgetreten. Danach bekam ich von 1&1 ein Schreiben indem man mich auf die Vertragsstrafe hingewiesen hat. Mittlerweile ist 1&1 an BFS..... herangetreten,um die Forderung einzutreiben. Letzte Woche bekam ich Post vom Amtsgericht mit einem Pfändungsbeschluss. BFS hat mein Konto dichtmachen lassen. Wie muß ich jetzt reagieren.

Antwort
von hera111,

Wir haben auch Post von BFS risk. Hintergrund: 2 nachweislich gekündigte Verträge aus 2009 mit Vodafone.

Offensichtlich verkaufen die Telefonanbieter die Daten ihrer Exkunden an Inkassobüros und die verschicken ihre Schreiben im "Gieskannenprinzip". Wenn nur jeder 10te zahlt, um Ärger zu vermeiden, hat sich das Ganze schon gelohnt.

Evtl sollte man den Datenschutzbeauftragten auf die Praxis des Verkaufes von Adressen aufmerksam machen ....

Antwort
von Kaulemann,

Hallo, auch ich habe von dieser dubiosen "Firma" eine Mahnung mit Androhung eines Gerichtsverfahrens erhalten in einer Angelegenheit bei Kabel Deutschland, die nachweislich erledigt ist. Ich frage mich, wie diese Leute an Daten kommen, die nur mir und K.D. bekannt sind. Ich werde erst reagieren, falls wirklich ein Gericht bemüht werden sollte. Diesen Leuten müsste das Handwerk gelegt werden. Kaulemann

Antwort
von Streichholz,

Hallo, habe zur Zeit das gleiche Problem mit Bfs risk und meinem Ex-Internetprovider AOL/Alice. Einer unberechtigten Forderung muss einmal schriftlich widersprochen werden danach kann die Angelegenheit bis zum Eintreffen des gerichtlichen Mahnbescheides ausgesessen werden. In meinem Fall werde ich eine Beschwerde bezüglich der Geschäftspraktiken von Bfs risk an das für die Zulassung dieses Inkasounternehmens zuständigen Amtsgerichts einreichen.

Antwort
von yesss321,

Ich habe eim Anwalt in einem ähnlichen fall eingeschaltet hat aber nicht so wirklich was gebracht.Vielleicht hatte ich einfach einen schlechten Anwalt. Aber ich höre mir viel Nachrichten im Radio an und ich sage nur "TELEFONICA" !!!! En Spanisches Unternehmen hat O2 aufgekauft seitdem versuchen die auf solchen wegen geld einzutreiben. So hart es auch klingt,da ist alles dabei. Von unberechtigten forderungen bis ...... Naja Egal. Ich mein die Leute die sich damit auseinander setzen haben ja noch eine chance. Aber was sollen die Millionen Alten Leute (Rentner usw. ) machen? Die sehen so ein Brief,bekommen Angst wollen schleunigst das alles hinter sich bringen folglich zahlen die meisten. Armes Deutschland ehrlich. Solchen Firmen muß man einmal so ein Megastrafe aufbrummen und dann das alles in den Nachrichten bringen. Gesetzlich gesehen sieht es so aus als würden die immer wieder ein Schlupfloch zu finden. Wie gesagt Armes Deutschland

Antwort
von meliman,

Hallo,

habe heute von dem "Unternehmen" eine ähnliche Forderung über 32,73 erhalten. Angeblich ist das eine Forderung von AOL Deutschland, mit denen ich aber den Vertrag im letzten Jahr ordnungsgemäß gekündigt habe.

Wir sollten die Verbraucherzentrale einschalten. Eventuell eine Betrugsanzeige stellen

Bitte um kurze Rückmeldung.

Antwort
von avengingangel75,

Also wir haben auch was erhalten ebenfalls Commerce Bank Gütersloh, laut Vodafone ist das ok.

Jedoch gebe ich auf VODAFON nichts diese Firma verlangt eine Schriftliche Sperrung, schaltet aber Telefone Frei über einen Anruf ohne Angabe des Passwortes.

Antwort
von pitu1962,

Hallo,

habe ebenfalls schon mehrere Forderungsschreiben von diesem Inkassobüro bekommen. Hatte im August 2007 meinen AOL Vertrag gekündigt und dieser wurde dann auch abgeschaltet. Trotzdem buchte AOL bzw. Alice über ein Jahr lang monatlich irgendwelche Beträge ab ( wie die auf diese Beträge kommen ist mir schleierhaft ), die ich jedesmal per Lastschrift zurückbuchen ließ. Irgendwann bekam ich dann ein Schreiben von Alice, dass alles ein Irrtum war und keine Forderungen mehr offen sei. Dann, ca. ein 3/4 Jahr später, kommen nun diese absurden Forderungen von diesem Inkassobüro. Habe nun einen Anwalt eingeschaltet. Bin mal gespannt, wie die Sache ausgeht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten