BFD Wohngeld oder ALG-II berechtigt?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Freiwillige Unterstützungsleistungen von unterhaltspflichtigen Personen gibt es nicht. Es handelt sich um Unterhalt und dieser gehört zum wohngeldrechtlichen Einkommen.

Zu deiner Frage, ja, bei der Prüfung der Plausibilität zählt jeder Euro der dem Haushalt zufließt. Ob dieser als wohngeldrechtliches Einkommen relevant ist - also unmittelbaren Einfluss auf die Wohngeldhöhe hat - bleibt dabei unberücksichtigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tobil
01.09.2016, 13:46

Danke für die Antwort, das ist ja schon mal gut zu wissen. Ich schrieb übrigens "freiwillige Unterstützungszahlung" da meine Eltern ja nicht mehr zu Unterhalt verpflichtet sind, da ich volljährig bin und auch nicht in der 1. Ausbildung.

0

Selbst mit 700€ wird es echt schwer alleine zu überleben! Ich rate dir alg 2 zu beantragen! Wohngeld ist glaube ich nicht viel!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tobil
31.08.2016, 20:41

Das Wohngeld wären wohl 95€. Mir ging es eher darum, ob die Sache grundsätzlich machbar ist, bzw. ob ich in der Lage wäre die Voraussetzungen für das Wohngeld zu erfüllen.

0
Kommentar von Peppi26
31.08.2016, 20:44

Das kann ich dir nicht sagen! alg 2 ist da echt einfacher und bringt auch mehr! Zum alleine Leben braucht man schon 900€ pro Monat! Du brauchst auch Möbel und alles?

0

Was möchtest Du wissen?