Frage von xReni, 155

Beziehungschaos! Wieso bin ich plötzlich so distanziert gegenüber meinem Partner?

Hallo, ich hoffe mir kann mit meinem Gefühlschaos geholfen werden. Ich fange mal von vorne an: Ich bin mit meinem Freund jetzt 10 Monate zusammen. Es war eigentlich wie Liebe auf den ersten Blick. Ich hatte während der Beziehung immer das Gefühl, dass er der Richtige ist. Er besitzt Werte und Eigenschaften, die ich an einem Mann sehr schätze und ich kann mit ihm über alles reden. Er ist die wichtigste Person für mich und wir hatten auch nie einen gröberen Streit gehabt. Wir waren stets als "Traumpaar" im Freundeskreis bekannt und ich war sehr glücklich mit ihm. Doch seit kurzem habe ich das Gefühl, dass er der Richtige ist, nicht mehr. Doch es ist nichts vorgefallen.

Seit ein paar Monaten habe ich sehr viel Stress in der Arbeit und meine Verhütungspille habe ich auch abgesetzt. Angefangen hat es damit, dass ich keine Lust mehr auf Sex hatte, wobei ich dachte das sei normal, durch den gestörten Hormonhaushalt und den ganzen Stress. Jetzt war ich 3 Wochen im Krankenstand wegen einer schweren Grippe und er war die ganze Zeit über bei mir und hat mich gepflegt. Aber irgendwie fing er an mir auf die Nerven zu gehen und ich wollte einfach nur alleine sein. Ich hab begonnen zu grübeln was mit mir los sei und wurde täglich unglücklicher. Ich habe es auf die Beziehung projektiert, jedoch ist nichts vorgefallen. Es war alles wie immer, es gab weder Streit, noch störte mich etwas an unserer Beziehung. Im Laufe des Krankenstands drehte ich förmlich durch, da ich auch meine Freundinnen nicht sehen konnte und mich ausheulen konnte.

Mittlerweile habe ich ein völliges Gefühlschaos und kann Wut kaum mehr von Trauer, Angst o.Ä. unterscheiden. Ich fühle mich gegenüber meinem Freund so komisch. Die Lust auf Sex ist auch nicht da und es fühlt sich manchmal an als würde ich ihn nicht mehr lieben. Doch dann denk ich daran wie es mir ohne ihn geht und werde furchtbar traurig und weine. Ich habe mir einen Termin mit einer Psychotherapeutin ausgemacht und hoffe sie kann mir mehr sagen. Ich fühle als hätte ich ein Trauma hinter mir, ohne das etwas vorgefallen wäre. Ich habe meinen Freund offen darauf angesprochen und er ist total verständnisvoll. Er denkt, es habe mit dem Alltag zu tun. Der Stress zuerst und dann meistens DVD-Abende. Seit einigen Tagen lässt er sich täglich was neues einfallen, um wieder Pepp reinzubringen. Und in dieser Zeit bin ich auch total happy, mit Ausnahme von ein paar Minuten. Aber sobald er weg ist, fühle ich wieder diese Unsicherheit.

Könnt ihr mir eine Antwort geben? Sind solche Phasen normal in der Beziehung, weil meine rosarote Brille unten ist? Ich bin völlig verzweifelt und weiß nicht mehr was ich tun soll. Ich will ihn keinesfalls verlieren, es war doch alles perfekt...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Ostsee1982, 72

Es war alles wie immer, es gab weder Streit, noch störte mich etwas an unserer Beziehung.

Es muss weder an ihm noch an der Beziehung liegen. Vielleicht liegt das Problem in dir selbst. Versuche dich daran zurück zu erinnen wann das anfing, dass die Gefühle nachließen und hinterfrage wie dein Lebenswandel, dein Alltag zu dem Zeitpunkt ausgesehen hat. Auch diese Psychotherapeutin wird versuchen der Ursache auf den Grund zu gehen, einzelne Situationen auseinander zu nehmen, zu analysieren um mit dir gemeinsam die Ursache zu finden und zu beheben. Es wäre vielleicht auch ratsam deinen Partner miteinzubeziehen, dass du dich ihm mitteilst was bei dir los ist und ihn auch in die Therapie miteinbindest. Es könnte mit diversen Wünschen und Erwartungshaltungen zu tun haben, vielleicht ist Familienplanung ein Thema. Es kann mit vorangegangenen Beziehungen zusammen hängen oder noch viel weiter in die Vergangenheit zurück reichen. "Normal" sind solche Phasen nicht und schon gar nicht nach 10 Monaten. Deswegen tut es bestimmt gut fachliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Antwort
von tanztrainer1, 47

Kann es sein, dass Dein Partner viel für Dich macht, Du aber etwas auch wieder selbst erledigen willst und die Hilfe des Partners unterbewußt eher als Bevormundung empfindest.

Mir ist das nämlich einmal so ergangen. Nach einem klärenden Gespräch haben wir das damals dann ganz gut auf die Reihe bekommen. Wenn jemand etwas über meinen Kopf hinweg entscheiden will, ohne mich überhaupt zu fragen, wie ich etwas sehe oder will, dann werde ich richtig sauer.

Antwort
von Tombluume, 54

Ich denke nicht, dass du ihn nicht mehr liebst. (Leider) kann ich aus Erfahrung sprechen. Meine letzte Beziehung war nicht mehr zu retten... eben wegen genau dem selben Grund.

Bei uns fing es damit an, dass ich immer mehr alleine machen wollte. Ich wollte mich abkapseln von ihm, unabhängig sein. Mein eigenes Leben führen :D wir haben damals zusammen gewohnt und ich bin dann wieder zu meinen Eltern gezogen, weil ich einfach ausbrechen wollte. Ich hab viel ohne ihn unternommen und ich muss sagen, dass es mir wirklich gut ging damit. Bis heute vermiss ich ihn überhaupt nicht. (Habe mittlerweile eine neue Beziehung.) 

Vermutlich bist du einfach gelangweilt! Er ist in deiner Krankenphase das einzige Gesicht, dass du siehst. Der einzige mit dem du dich unterhalten kannst, das langweilt jeden irgendwann ^^ stell dir vor du müsstest jeden Tag das selbe Mittagessen futter. Irgendwann würd dir das vermutlich auch ausm Hals hängen. Keine Panik, es liegt nicht an eurer Beziehung, an dir oder an ihm!

Es liegt einfach ein deiner/eurer Situation im Moment. Deine Situation langweilt dich und deswegen langweilt dich deine Beziehung genau so. Sobald du wieder fit bist und alles wieder so ist wie vorher, wirds besser, glaub mir! 

Stark sein und durchhalten, das wird wieder!

Antwort
von realistir, 29

Ostsee hat deine Frage zwar schon gut beantwortet, möchte nur sinngemäß in deren Tenor einstimmen.

Dein Problem sind sinngemäß deine Erwartungen und selbst erfüllenden Gedanken! Leider sind deine Gedanken nicht förderlich, weder für dich noch für deine Beziehung!

Du kannst von Glück sagen, dass deiner vernünftiger mit all dem umgeht als du selbst. Nun willst du auch noch zu einem Psycho gehen, weil du selbst nicht in der Lage bist, vernünftig mit dir selbst umzugehen und deine Erwartungen auf ein Maß zurück zu drehen, das noch erträglich für dich ist?

Muss dir jemand anderes sagen was mit dir los ist, und muss dieser Andere gewisse Erwartungen deinerseits mal wieder erfüllen, sonst kann das ja nichts sein und nichts werden?

Komisch, wieso brauchen manche Menschen Andere, die sie auf ihre eigenen Abhängigkeiten -Erwartungen- aufmerksam machen? Selbstheilung in gewissem Sinne bei solchen Personen nicht möglich?

Nun darfst du wieder auf mich symbolisch einhauen, weil ich ja mal wieder solch ein Zeugs geschrieben habe, das du halt einfach wieder negativ auslegst, weil du anderes erwartest ;-)

Glückwunsch meinerseits zu diesem, deinem Freund. Grüße ihn von mir.

Antwort
von SilverHand, 61

was für ein langer Text^^. Ich weiss nicht, wenn er wirklich alles tut für dich liegt es an dir. Ausserdem denke ich das der Therapeut da viel besser behilflich sein kann als hier.

Kommentar von xReni ,

Ich dachte, vielleicht kann jemand aus Erfahrung sprechen und mir helfen. 

Sorry für den langen Text xD Ich wollts so ausführlich wie möglich erklären.

Kommentar von SilverHand ,

Kein Ding :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten