Frage von oxxMariaxxo, 24

Beziehungsängste und Angst vor Nähe?

Also,ich weiß nicht genau wie ich mich ausdrücken soll und mir fällt es auch nicht leicht. Ich hatte ein Jahr lang eine Beziehung und habe vor ein paar Tagen diese beendet,weil ich es nichtmehr konnte.Ich habe ihn sehr geliebt und tu es immernoch,doch die Beziehung war für mich nicht mehr führbar.Ich habe einfach ein Problem und zwar habe ich Angst vor Nähe,ich bekomm da immer leicht Panik und fühl mich einfach nicht wohl,ich würde am liebsten flüchten.Wenn es mir zu eng wird,tu ich das auch irgendwie,ich flüchte vor ihm wie auch irgendwie vor mir selbst,das war bei meiner vorhergehenden Beziehung ebenso.Ich konnte mich nie voll und ganz auf ihn einlassen,ich konnte mich nie richtig gehen lassen.Egal wie sehr ich mich bemühe,mein Unterbewusstsein steuert es ganz allein.Sobald es um Nähe geht,ziehe ich mich zurück,fühle mich unwohl und so kann ich einfach keine Beziehung führen. Es kann an meiner Vergangenheit liegen,mein Opa hat meine Oma 10 Jahre lang betrogen und mein Vater hat meine Mutter auch des öfteren betrogen,bis es zur Trennung kam.Ich sehe ihn nun kaum noch.Er wohnt in Bayern ich in Sachsen-anhalt.Ich bin zwar stark und hab das alles irgendwie verkraftet,jedoch denke ich,hat dies sehr viel mit meiner Psyche und meinem Unterbewusstsein gemacht. Ich habe Angst das ich mich nie voll und ganz auf eine Person einlassen kann,voll und ganz vertrauen kann.Bitte nehmt es Ernst,es liegt mir sehr am Herzen und macht mich fertig.

Antwort
von Pusteblume8146, 9

Also zuerst, mach dich selbst nicht dafür fertig, oder schiebe dir auf keinen Fall Schuld zu. Deine Reaktion muss Wurzeln haben und sie ist ja nur die Äußerung nach außen, von dem was du in dir trägst. D.h. ich könnte mir durchaus vorstellen, dass deine familiären Prägungen eine Rolle spielen.

Ich würde einfach zunächst akzeptieren, dass du das Problem hast, dass du es aber nicht beurteilst, sondern einfach nur annimmst, dass es da ist. Und dann denke mal in Ruhe darüber nach, wie es wäre, wenn du eine "richtige" Beziehung, mit allem was dazu gehört führen würdest. Welche Gedanken kommen dir? Würdest du dich vereinnahmt fühlen? In deiner Freiheit beschränkt? Hast du Angst, dass dein Partner die Kontrolle über dein Leben hat und nicht du? Dass du betrogen wirst?

Und stelle dich der Angst. Lass es wirklich zu, die Angst zu empfinden. Ich glaube, dass es gar nicht vordergründig so wichtig ist, zu wissen, wo die Angst herkommt, sondern eher, ob du sie annehmen kannst und dann verarbeiten. Denn es wird wahrscheinlich nie völlig klar sein, woher sie kommt. Es ist jetzt so, wie es ist.

Wenn du Jemanden kennenlernst (oder du dich eben auch schon verliebt hast), denke dir immer: Du hast die Möglichkeit, jederzeit zu gehen, jederzeit das zu tun, wonach dir ist. Dein Partner ist bei dir, wenn du es willst, aber du hast jederzeit die Wahl. Und wenn du Angst hast, betrogen zu werden, lass einfach einmal Vertrauen zu. Wenn du deinen Partner liebst, überwinde dich, dich fallen zu lassen, auch wenn es schwer klingt. Es ist ja in allen Bereichen des Lebens so, dass man niemals eine 100% ige Sicherheit hat. Sprich auch mit deinem Partner über deine Ängste. Wenn man über etwas spricht, ist die Angst nur noch halb so groß, als wenn man sie alleine trägt und sich selbst immer weiter hinein steigert. Oft kann einem der Andere auch andere Perspektiven aufzeigen, die man so gar nicht erkannt hätte. Und indem man es ausspricht macht man sich seine Gedanken einmal mehr klar, auch sich selbst gegenüber.

Du kannst vielleicht auch mit Meditationen/ Yoga u.Ä. arbeiten. Das kann sehr guten Einfluss haben. Du schaffst das ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten