Frage von kaengalein, 101

Beziehung sinnvoll, wenn er keine Kinder will und mir immer klarer wird, dass ich mir eine eigene Familie wünsche?

Hallo ihr Lieben,

wie bereits erwähnt geht es bei mir mal wieder um ein Beziehungsproblem. Ich habe endlich wieder in Deutschland Fuß gefasst, eine Ausbildung begonnen (komme jetzt ins zweite Ausbildungsjahr) und mir eine neue Beziehung aufgebaut. Und um diese geht es.

Wir sind beide 24, er ist beruflich in festen Schuhen, hat einen sicheren Job und ich habe auch gute Aussichten übernommen zu werden. Wir sind jetzt seit knapp 1 1/2 Jahren zusammen, wohnen auch zusammen (hat sich praktischerweise und jobtechnisch so ergeben). Wir kennen uns auch schon seit 7 Jahren. Nun habe ich mich vor kurzem nach seinen Vorstellungen für die nächsten Jahre erkundigt:. Ob er Kinder möchte, ober sich ein "Uns" auch für eine langfristige Geschichte vorstellen kann. Seine Antwort darauf war, dass er sich ein Leben mit mir sehr gut vorstellen könne, aber er wisse mittlerweile, dass er auf gar keinen Fall Kinder möchte. (Dies war ihm am Anfang unserer Beziehung nicht klar) Seine Gründe sind zahlreich und auch schlüssig, aber da lasse er nicht mit sich reden. Wäre ich schwanger und ich würde nicht abtreiben, würde er zu seiner Verantwortung stehen, aber das sei nun mal nicht beabsichtigt oder gewollt. Wenn möglich, dann wäre er auch nur finanziell verantwortlich.

Ja jetzt stehe ich da. Ich bin mit unserer Beziehung, wie sie bisher lief glücklich. Es ist schön, ich bin mit ihm glücklich... nur eben ist der Aspekt "KEine KINDER" ... wie ein Schlag in die Magengrube. Ich bin 2018 mit der Ausbildung fertig. Dann werde ich 26 sein... und eigentlich möchte ich nicht mit über 30 mit einer Familie anfangen. Ich bin ein Familienmensch. Ich gehe in einer Familie auf, das ist irgendwie ein Lebenssinn für mich.

Um Vorurteilen vorzubeugen: Ich mache meine Ausbildung zu Ende! Dann kommt die Übernahme und dann kann ernsthaft geplant werden. Naja.. könnte, wenn er wollte....

Ach das ist alles so frustrierend.. Man weiß ja nie was kommt... Oder sollte ich mitlerweile einfach gelernt haben, einfach mit dem was ich habe glücklich zu sein? ....:(

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Toxic38, Community-Experte für Liebe, 14

Hallo kaengalein, 

diese Situation ist in vielen Partnerschaften DAS Thema. Bezogen auf die Familienplanung wird viel diskutiert, be- und gesprochen. Es wird fieberhaft geplant, vorgesorgt und man legt sich im Kopf die nötigen Schritte für die eventuelle Familienplanung fest. Dabei kann es schon mal vorkommen, dass es der Partnerin oder dem Partner komplett entfällt, die Partnerin oder den Partner von dem Kinderwunsch zu erzählen und sie oder ihn miteinzubeziehen. Was oft folgt, ist zwar eine wütende, aber verständliche Reaktion der Partnerin oder des Partners, da diese/dieser schließlich in der Familienplanung nicht miteinbezogen wurde. 

Familienplanungen, die allein beschlossen werden, sind oft die Hauptgründe, weshalb Partnerschaften zugrunde gehen - und das ist traurig, da man bei diesem Thema nicht vergessen darf, weshalb man eine Partnerschaft mit diesem Menschen überhaupt gewollt hat. Verständlich ist jedoch, wenn beschlossen wird, dass die Partnerschaft beendet werden soll aufgrund der nicht gewollten Gründung einer eigenen Familie seitens der Partnerin oder des Partners. Man darf dabei jedoch nicht außer Acht lassen, dass auch der Part in der Partnerschaft das Recht besitzt, "Nein" zu den gern gewollten Kindern zu sagen, die der andere Part gern hätte. Oder dass dieser ebenfalls die Partnerschaft beendet. 

Was ich dir damit sagen möchte, ist, dass du mit deinem jetzigen Partner bereits am Anfang über dein Kinderwunsch hättest sprechen müssen. Aber da du erst jetzt durch ein Gespräch herausgefunden hast, dass er ein Leben ohne Kinder, aber dafür ein Leben mit dir führen möchte, hat sich das zu einer für dich komplizierten Situation entwickelt. Du möchtest Kinder, dein Partner jedoch nicht. Nun besteht die Frage, was getan werden, und wie es zwischen euch weitergehen soll, ohne, dass es zu einer Trennung kommt, sofern eine Trennung nicht gewollt ist. 

Aber du solltest berücksichtigen, dass dein Partner bereits seinen Standpunkt gegenüber dir deutlich geäußert hat, was für dich bedeutet, dass du davon absehen solltest, zu versuchen, ihn umzustimmen oder zu versuchen, seine Meinung zu deinem Vorteil zu ändern. Denn das führt nur zu einer negativen Auseinandersetzung, die zu einer Trennung führen könnte. Aber was kannst du dann sonst tun? Na ja, akzeptieren, dass er keine Kinder möchte und nicht darauf hoffen, dass er seine Meinung irgendwann ändern könnte. 

In dieser Situation ist es auch wichtig für euch BEIDE, den Anderen verstehen zu können; den Wunsch und den Willen des Anderen akzeptieren und berücksichtigen zu können. Denn es ist NICHT verkehrt, beabsichtigt sein Leben lang kinderlos zu bleiben. Es ist aber auch nicht verkehrt, sich Kinder zu wünschen. Es ist lediglich beklemmend - für Beide. Dein Partner scheint jedoch mit dem Thema "Kinder" abgeschlossen zu haben. 

Auch wenn eine Trennung für euch Beide oder für dich nicht in Frage kommen, aber es existiert anscheinend kein weiterer Ausweg aus dieser Situation:

du kannst mit ihm weiterhin eine Partnerschaft führen und müsstest dafür auf deinen Einseitigen Kinderwunsch verzichten. 

Oder du beendest diese Partnerschaft und versuchst, einen Partner für dich ausfindig zu machen, der deinen Kinderwunsch erwidert. 

Aber bei diesen beiden Optionen besteht die Frage: "Was wäre wenn?". 

Was wäre, wenn du auf Kinder verzichtest und mit deinem jetzigen Partner zusammen bleibst? Es kann positiv oder negativ für euch werden.  

Was wäre, wenn du deine jetzige Partnerschaft beendest und einen Mann ausfindig machst, der ebenfalls Kinder möchte? Du könntest es bereuen, mit deinem jetzigen Partner schluss gemacht zu haben. Ein neuer Partner könnte aber auch bereichernd für dich sein. 

Aber bei diesen langen Text und bei den ganzen Antworten darfst du nicht vergessen, dass es immerhin noch deine Entscheidung ist, wie du nun in deiner Partnerschaft vorgehen möchtest. Wir können dir nur Möglichkeiten nennen, die du nutzen könntest. 

Viel Glück. 

LG, Toxic38 

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 13

Hallo!

Bei mir ist eine Beziehung genau aus diesem Grund zerbrochen ------> sie wollte Kinder, ich habe es schon früh kategorisch ausgeschlossen. Meine Ex wurde immer unzufriedener, weil ich von meiner Ansicht nicht abwich/bis heute nicht abweiche (aus plausiblem/berechtigtem Grund, der aber hier nix zu suchen hat.. sorry!) und i.wann bestimmte das Thema "Kinder" den Alltag bei uns, ich musste mir wegen jeder Kleinigkeit mehr oder weniger freche Andeutungen oder auch Vorwürfe zum Thema "Kinder" machen lassen & entnahm aus quasi jedem zweiten Satz ihre Unzufriedenheit über diese Lage. Es war kein Zustand mehr, wurde immer schlimmer.

Letzten Endes scheiterte die Beziehung, die bis dahin super gelaufen war, einzig und allein wegen dem Kinderthema. Wir gingen in Freundschaft auseinander & haben seit der Trennung im April 2011 immernoch Kontakt, zuletzt gestern.

Aber --------> das Thema "Kinderwunsch", den ein Partner hat und der andere nicht, kann sehr schnell ein Beziehungskiller "vom Feinsten" werden & es ist auf Dauer kaum möglich, eine solche Beziehung zu führen. Wenn die Meinungen so weit auseinander gehen, ist es kaum fruchtbar, die Beziehung künstlich aufrecht zu erhalten. Meine Meinung.

Möchte mich aber nicht in eure Beziehung einmischen & wünsche euch alles Gute -----> was ihr letzten Endes macht, ist eure Sache. Sprecht aber nochmals sachlich über alles.. und zwar ohne dass jmd. laut, hysterisch oder böse/rechthaberisch wird. 

Kommentar von kaengalein ,

Hallo rotesand, danke für deine Antwort. :)

Wir sind beide durchaus in der Lage dieses Problem sachlich durchzusprechen. Für mich persönlich ist der Kinderwunsch ja noch eine hypothetische Geschichte. Ich möchte mir diese Tür einfach nicht von Anfang an verschließen. Ob es wirklich dazu käme, kann man ja nicht wissen. Man möchte seinen Kindern ja auch was bieten können: Zeit, ein schönes Zuhause,....

Auf der anderen Seite kann es ja auch sein, dass es beruflich so einspannend wird, dass Kinder gar nicht in Frage kämen.

Zudem liebe ich meinen Freund.  Das einzige woran ich wirklich zu knacken habe ist, dass er diesem Thema grundsätzlich negativ gegenüber steht. Ich bin ein Familienmensch und mit einem KLarem NEIn kann ich innerlich nicht wirklich umgehen.

Vielen Dank, dass du deine Erfahrung mitgeteilt hast. Es scheint ja so zu sein, als ob die Mehrheit der Menschen mit diesem Problem getrennt auseinander geht.

Kommentar von Toxic38 ,

Dass die Mehrheit der Menschen sich getrennt auseinandersetzen, wenn es um das Thema "Kinderwunsch" geht, ist meiner Meinung nach nicht verwunderlich. Denn immer mehr Paare und alleinstehende Menschen entscheiden sich gegen Kinder. Verständlich, muss man sagen, da man den Kindern heutzutage nicht mehr mit allzu großem und ehrlichem Entzücken gegenüber steht, womit ich nun die verbotene Wahrheit ausgesprochen habe: Kinder werden nicht mehr ganz so gern gesehen, da sie laut und frech sind. Sie sind nicht immer instande, auf die Eltern zu hören und machen größtenteils Dummheiten - und das ist das, was Kinder unbeliebt macht. Aber ist es verkehrt, sich gegen Kinder zu entscheiden, genau aus diesem Grund? Ist man deswegen ein schlechter Mensch? Nein, natürlich nicht. Aber die wichtigste Frage lautet:

warum MUSS man Kinder mögen? Weil sie Kinder sind? 

Natürlich MUSS man keine Kinder mögen - und das ist KEIN Vergehen. Ein schlechter Mensch ist man deswegen auch nicht! 

Antwort
von InaThe, 36

Der Kinderwunsch  wird dich bestimmt immer beschäftigen. Kann sein, dass du irgendwann resignierst, aber sowas nagt wenn man sensibel ist bis ans Lebensende. 

Dein Freund hat seinen Standpunkt klar gemacht, was sehr löblich ist, viele eiern jahrelang herum und sagen am Ende doch nein, die Frau ist dann die Blöde weil sie ewig gewartet hat. 

Die Entscheidung kann dir keiner abnehmen. 

ICH würde auf einen Verhütungsunfall hinarbeiten oder mich von ihm trennen solange ich noch fruchtbar bin. Für einen Mann, der mich vllt. in ein paar Jahren verlässt (warum auch immer) wäre ich nicht bereit meine Sehnsucht nach einem Kind aufzugeben. 

Das hört sich jetzt heftig an, aber er wird sich kaum ändern, also wenn du dir nicht ABSOLUT sicher bist auf ein Kind  verzichten zu können , würde ich mir an deiner Stelle echt Gedanken machen ob dieser Mann der Richtige ist. 

Kommentar von kaengalein ,

:) Naja ein Verhütungsunfall wäre in diesem Fall dasselbe wie Betrug. Nicht mein Stil. Wenn er den A**** in der Hose hat ehrlich zu mir zu sein, muss ich wenigstens auch Rückrat beweisen und zu mir und einer Entscheidung stehen...

Antwort
von blackforestlady, 22

In der heutigen Zeit kann man nicht mehr von einem krisensicheren Job reden, diese Zeiten sind längst vorbei. - Mal ehrlich er will noch keine Kinder in die Welt setzen, weil er keine Verantwortung für ein Baby übernehmen will. Wahrscheinlich will er Dich auch nicht mit einem Kind teilen. Vielleicht will er auch die Zweisamkeit genießen. Es gibt viele Faktoren kein Kind in die Welt zu setzen. Ein Kind bedeutet Verantwortung und zwar über viele Jahre hinaus. Er ist erst vierundzwanzig, da sollte man das Leben genießen und Party machen und spontan in den Urlaub fliegen und nicht Babygeschrei vierundzwanzig Stunden hören müssen. Du kannst auch noch mit dreißig Jahren Kinder zur Welt bringen, da Du auch erst mit sechsundzwanzig Deiner Ausbildung beendet hast. Verschiebt sich die ganze Familienplanung nach hinten. Auf keinen Fall solltest Du ihn nicht dazu drängen und nicht die Pille weglassen, denn dann hat sich Deine Partnerschaft erledigt. Ansonsten wenn Du mit Deiner Lebensplanung nicht zufrieden bist, dann solltest Du einen Schlussstrich ziehen und Dir einen anderen Partner suchen, der sich Kinder wünscht. Es ist Deine Entscheidung und Dein zukünftige Leben mit oder ohne Kinder. 

Kommentar von kaengalein ,

Du hast in allen Punkten recht. Ich bin aber auch kein Mensch, der jemand anderen zu meinen Gunsten nötigen würde etwas gegen seinen Willen zu tun. Bis 30 ist das mit der Familienplanung auch vollkommen in Ordnung für mich. Aber wenn er keine Familie mit Kindern möchte (generell nicht), ich aber schon (mit einem Vater für meine Kinder, der sich auch so verhält und selbst so wollte), dann ist es in Ordnung, wenn ich mir Gedanken mache, ob das Ganze, so wie es ist, Sinn macht. Ich bin selber eine Party-Maus und kann Kinder jetzt auch nicht gebrauchen, aber ich bin auch keine 19 mehr, wo mir der Gedanke an eigene Familie Angst macht.

Antwort
von Prinzessle, 14

Ich verstehe Dein Dilemma sehr gut...

Da Du ja die Ausbildung nun zuerst fertig machen möchtest um dann noch etwas auf Deinem Beruf zu arbeiten, steht das Thema noch nicht direkt vor der Haustüre.

Dein Freund kann seine Meinung bis in drei, vier Jahren ändern, denn er ist doch noch sehr jung mit 24 Jahren...da können sich noch viele nicht vorstellen Papa zu werden, was dann aber später doch plötzlich anders aussieht.

Allerdings kenne ich tatsächlich ein Paar, das sich aus diesem Grund getrennt hat....aber ich würde mich an Deiner Stelle einfach mal auf die Ausbildung konzentrieren...und das Kinderthema noch etwas ruhen lassen..

Ich drücke Dir den Daumen, dass Dein Partner sich bis dann doch mit dem Gedanken eine Familie zu gründen anfreunden kann.

Antwort
von crunsch, 29

An deiner Stelle würde ich erstmal eine schöne Zeit mit deinem Freund verleben und mir keine Gedanken darüber machen.
Mit der Zeit ändern Menschen oft ihre Einstellung und Ansichten zu verschiedenen Themen und wenn Du deine Ausbildung abgeschlossen hast, ist noch genug Zeit sich mit dem Thema Kinder und Beziehung zu beschäftigen.
Du bist dann auch besser aufgestellt, wenn es um die Entscheidung geht, dass diese Beziehung zu Ende geht oder nicht. Er ist ja nicht der einzigste Mann auf dieser Welt.

Kommentar von kaengalein ,

So funktioniert es bei uns ja auch, wir haben ja zum Glück noch Zeit. Ich hoffe nur, dass ich es nicht bereuen werde, wenn die Situation in 5 Jahren immer noch die Selbe ist und ich mich wieder entscheiden muss.

Antwort
von lenavanny99, 34

Hey, das hört sich ja wirklich nach einer doofen Situation an. Kann dich absolut verstehen. Für mich hat sich auch nie die Frage gestellt ob ich Kinder möchte und das wäre bei mir daher definitiv ein K.O.-Kriterium bei meinem Partner wenn er keine Kinder haben wollen würde. Vielleicht redest du nochmal in Ruhe mit ihm und erklärst ihm ( genauso wie er dir seine Gründe erklärt hat ) warum du gerne Kinder hättest. Er liebt dich ja und wird dich daher bestimmt versuchen zu verstehen. Halt uns auf dem laufenden! LG

Kommentar von kaengalein ,

Ich werde es noch mal versuchen. Wir haben ja zum Glück noch Zeit. Aber nach der letzten Besprechung und auch nachdem ich ihm meine Seite geschildert habe, kam nicht viel mehr bei rum als ein "Nein".

Kommentar von lenavanny99 ,

das tut mir leid. drücke dir die Daumen 😊

Antwort
von beangato, 27

Für mich wäre das ein Trennungsgrund.

Selbst, wenn er sich mal umentscheiden würde - für Dich könnte es dann zu spät sein (altersmäßig gesehen).

Das schreibt jemand, die mit 23 Jahren das erste Mal Mutter wurde und insgesamt 3 Kinder hat.

DAS

dann wäre er auch nur finanziell verantwortlich.

ist dann kein Vater.

Antwort
von uli405, 8

Kannst du  ihm das je verzeihen dass du seinetwillen auf deinen sehnlichst Wunsch,  deinem Kinderwunsch verzichtest hast? Wenn deine fruchtbaren Jahre vorbei sind?

Darüber musst du dir klar werden ob deine Liebe zu ihm gross genug ist um  diesen Schmerz zu ertragen. 

Ansonsten bleibt nur die Trennung. 

Wünsche eine gute Entscheidung 

Antwort
von emib5, 21

Du willst Kinder.

Die biologische Uhr tickt, und sie wird immer lauter ticken. Und irgendwann kannst Du keine Kinder mehr bekommen.

Wenn Du Kinder haben willst, und er nicht, und Ihr keine bekommt, dann wirst Du Dich irgendwann immer fragen, was wäre wenn... 

So wie Du das schreibst, bzw. wie ich es verstehe, wäre er weg, wenn Du schwanger werden würdest. Er will zwar dann zahlen, aber sonst nichts mit dem Kind (und mit Dir?) zu tun haben. - Tolle Basis für eine Beziehung.

Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.

Noch bist Du jung, aber Du musst heute schon die Entscheidungen für die Zukunft fällen und die Weichen stellen.

Denn solltest Dir der Kinderwunsch wichtig sein oder noch wichtiger werden, dann solltest Du ja im Normalfall auch erst einmal versuchen, den dazu passenden Vater (der auch die Papa-Rolle übernehen will) zu finden.

Antwort
von Meli6991, 37

Ich würde noch abwarten. Vlt findet er dich noch gefallen an einer Familie. Mit 24 könnte ich mir dad auch noch nixht vorstellen.

Antwort
von Goodnight, 10

Wenn sich beide über die Familienplanung nicht einig sind, macht die Beziehung keinen Sinn.

Dein Lebensplan ist nun mal ein anderer als seiner.

Antwort
von TygerLylly, 2

Genau aus diesem Grund habe ich mich mal getrennt. Man sagt sich, dass man damit leben kann, aber mit der Zeit geht wohl die Beziehung daran kaputt. Eine glückliche Beziehung besteht ja nicht daraus, dass man sich verliebt in die Augen guckt, man muss gemeinsam in die gleiche Richtung blicken. Und wenn du definitiv Kinder willst und er nicht, dann ist das wohl zum Scheitern verurteilt...

Antwort
von Wippich, 27

Es ist Dein Leben und wenn Du bei Ihm bleibst,gibst Du Dein Leben auf.

Kommentar von kaengalein ,

Trotzdem zählt eine tolle Partnerschaft ja auch zum Leben, nicht?

Kommentar von Wippich ,

Ja schon,aber wer hat was von der Tollen Partnerschaft.So wie Du das beschreibst würde der dich eiskalt in den Wind schießen.

Kommentar von kaengalein ,

... hört sich schon so an, ja.... aber :(

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community