Beziehen sich Tötungsbefehle im Koran nur auf die feindlichen Soldaten oder allgemein auf die Ungläubigen?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Es schreiben hier echt alle.Auch die ,die den Islam nicht mal einbisschen kennen.

Islam ist so eine friedliche Religion.Man darf auf GAR KEINEN FALL jemandem das Leben nehmen.Denn Allah hat dem Menschen das Leben gegeben und nur Allah hat das Recht das Leben wieder zu nehmen.Man darf keinem Menschen das Leben nehmen genauso wie man selbst sich das Leben auch nicht nehmen kann.

Nur wenn dich im Krieg jmd angreift,erst dann hast du das Recht dich zu wehren.Und das auch sehr begrenzt.Man darf nur gegen denen Kämpfen,die sich am Kriegsort befinden und gegen dich kämpfen.

Man darf keine Kinder,Frauen,alten Menschen anfassen.

Man darf die Menschen,die sich im Gebetszutand befinden nicht anfassen.

Man darf Religionsleute zB Papst nicht anfassen.

Man darf generell keinen zivil Bürger etwas antun,weder den Menschen,noch ihrem Besitztum.

Man darf Gebetsshäuser (Kirche etc) nicht anfassen.

Bäume darf man nicht anfassen(zB in Feuer geben oder andere Schäden zufügen) 

Kurz gesagt:man darf im Krieg niemandem und nichts Schaden zufügen,ausser den Kriegern.

Prophet Muhammed war so barmherzig.Die Soldaten,die gegen ihm gekämpft haben,sahen wie barmherzig er war und viele kämpften an der Seite von ihm.

Prophet Muhammed war so barmherzig,viele seiner Gegner konvertierten  zum Islam.

So eine schöne,friedliche Religion ist Islam.

Auch die Muslime danach haben den Propheten Muhammed als Vorbild genommen und haben gekämpft ohne die Würde der Menschen zu schädigen. 

Hier ein Beispiel:

http://www.wasistwas.de/archiv-geschichte-details/saladin-erobert-jerusalem.html

Aber es gibt ein paar Menschen,die behaupten,sie wären Muslime und einfach mal jedem den sie begegnen töten.Was ist das BITTE für eine Logik.WER gibt dir das Recht?! Wo bitte im Kuran steht,dass man einem unschuldigen Menschen das Leben nehmen kann ?!?!Alle diese Terroristen werden nach dem Tod von Allah befragt und werden strengstens bestraft für diese Taten,für die armen,unschuldigen Menschen,denen sie das Leben genommen haben.

Und am Besten ist noch diese Menschen,die sich als Muslime geben,töten Muslime und als Grund dafür,geben sie,wir wären keine Muslime,weil wir in einem demokratischen Land leben.Es gibt auf der Erde 1,5 Milliarden Muslime.Alle lesen den Kuran und niemand macht so einen Schwachsinn wie diese Terroristen,weil jeder weiss,dass sie von Allah dafür strengstens bestraft werden würden,falls sie einem Menschen das Leben nehmen.Wir nehmen unseren Propheten,der immer Frieden lehrte,als Vorbild und versuchen,genauso wie er barmherzig zu sein,um wie er auch in den Himmel gehen zu können. Alle wissen,dass diese Verse NUR im Krieg gelten.Ich mein,wenn Islam so eine gewaltsame Religion wäre,wäre niemand ein Muslim.Wer würde schon so einer gewaltssamen Religion angehören wollen.Ich nicht.

Jeder wusste auch,dass der Islam eine friedliche Religion ist,jedoch seit ca.50 Jahren werden die Muslime so gezeigt,als wären alle Terroristen.Ich finde das so schade.Warum machen Sie so etwas. Wir wollen alle Frieden.Warum zählen wir immer unsere Unterschiede,obwohl wir einfach nur so viele Gemeinsamkeiten haben.Ich mein,wir sind alle Kinder Adam und Evas.Kein Vogel diskriminert einen anderen Vogel,weil er irgendwie anders zwitschert,aber Menschen machen das leider.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ArbeitsFreude
02.07.2016, 16:32

Es wäre ja so wunderbar, liebe(r) Checkit, wenn Du recht hättest!

Doch: "An Ihren Taten sollt Ihr sie erkennen" - irgendwie scheinen das, was Du schreibst auch und gerade unter den Muslimen gaaanz ganz viele nicht geschnallt zu haben...:(

Das fängt schon damit an, dass die meisten muslimischen Männer, die ihre Frauen schlagen, das mit dem Koran rechtfertigen. (Jaja, das dürfen sie lt. Koran nicht! - komisch nur, dass sie sich trotzdem mit dem Koran dafür rechtfertigen können - dummerweise steht da halt an einer gewissen Stelle "....so schlagt sie..." - und da braucht es halt viel Phantasie, um sich vorzustellen, dass "Frauen schlagen" im Koran nicht "Frauen schlagen" heißen soll; und anscheinend haben viele muslimischen Männer diese Phantasie nicht...:(

Und es geht damit weiter, dass der "Kriegszustand" für ganz viele anscheinend in vielen Teilen der Welt gerade heute gilt, weil man ja Krieg so oder so definieren kann...

Vielleicht, lieber Checkit - kann das sein? - blendest Du die ganze zweite Hälfte des Wirkens des Propheten aus - so ziemlich alles ab Medina - Das ist gefährlich denn in allen Religionen, so auch Islam gilt: "Späte Offenbarung schlägt frühe" - naja und die späte war halt kriegerisch!

0
Kommentar von PlueschTiger
12.07.2016, 02:18

Ich muss ebenfalls sagen, es klingt schön ist aber nur Fantasie. Die Realität sieht anders aus.

jedoch seit ca.50 Jahren werden die Muslime so gezeigt,als wären alle Terroristen.Ich finde das so schade.Warum machen Sie so etwas. Wir wollen alle Frieden.Warum zählen wir immer unsere Unterschiede,

Warum sie so was machen? Mal sehen: Boko Haram, Taliban, IS, Beschneidung von Frauen mit verweis auf den Koran, Ehren Morde, Unterdrückung von Frauen, Säure Attacken, und so weiter. Du musst dir nur mal die Fragen von Muslima auf dieser Seite ansehen dann siehst du wieso. Weil immer wieder Muslimische Männer sich den Koran Rechtsprechung nehmen welche ihnen gerade passt.

Wieso sollten die Menschen den Islam so sehen wie du ihn zeigen tust? Sobald jemand den Koran oder Islam Kritisiert gehen Millionen auf die Straße, werden durch Muslime Unschuldige getötet oder wie von den Boko Haram Mädchen versklavt, wo sind da die Millionen Muslime die dagegen Protestieren? Wo sind die Millionen von Muslime die sich der IS entgegenstellen um die Werte den Koran zu verteidigen und die anderen Muslime zu beschützen?

Der Muslim macht den Islam Unglaubwürdig weil er nur Kritik übt wenn jemand man was Böses über den Islam sagt, aber still ist wenn die Regeln des Koran vom eigenen Volk missachtet werden. Das ist das Bild des Islam, welches wir hier Wahrnehmen.

0

Schau mal was der Prophet (Sallallahu alayhi wa ahli wa sallam) von demjenigen hielt, der ohne Grund toetete:

Ibn Hisham und Bukhari berichten in ihren Werken folgendes Ereignis: Der Prophet entsandte Khalid ibn Walid zur Sippe Banu Juzayma, um sie zum Islam einzuladen, ohne gegen sie zu kämpfen. Doch anstatt zu sagen “aslamna” ("wir bekennen uns zum Islam"), sagten sie “saba‘na, saba‘na” ("wir sind übergetreten oder konvertiert"). Sodann begann Khalid, sie zu töten und einige von ihnen gefangen zu nehmen. Die Gefangenen überließ er seinen Anhängern und wies sie an, sie ebenfalls zu töten. Ein Teil von ihnen weigerte sich, den Befehl auszuführen, da ihnen klar geworden war, dass die Opfer Muslime geworden waren. Als sie umkehrten und dem Propheten alles erzählten, sprach er zweimal: „O Allah, ich bin unschuldig an dem, was Khalid Ibn al-Walid getan hat!” Dann entsandte er Ali Ibn Abi Talib zur Banu Juzayma mit Geld, damit er ihnen das Blutgeld bezahle und sie für alles entschädige. Allahs Gesandter wandte sich zu Mekka, hob seine Hände in den Himmel und sprach drei Mal: „O Allah, Du weißt, ich bin unschuldig an dem, was Khalid Ibn al-Walid getan hat!”
Sahih al-Bukhari, B. 4, S. 171


Das ist genau das Verhalten von den heutigen "Mujahidin"/IS. 

Sie folgen vielmehr den Khalifen und Sahaba statt dem Gesandten Allahs zu folgen. Allah sagt im Koran: 

Und wer sich Allah und Seinem Gesandten widersetzt, der befindet sich ja in deutlichem Irrtum. (33:36)





Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MaxBaron
01.07.2016, 18:59

Hahahhaha Mujahidin Esselkämpfer sind sie.

Einer der Ersten der Am Jüngsten Tag in die Hölle geschmissen wird ist ein Sogenannter Mujahidin.

Am Jüngsten Tag sagt er zu Allah:

Ya Allah ich habe für dich gekämpft und Allah wird sagen du lügst du hast nicht für mich gekämpft du hast nur für deine Begierde und Gelüste gekämpft und damit die Menschen sagen du bist mutig.

Möge Allah Subhanawataallah den IS ihre gerechte strafe geben 

Amin!

2
Kommentar von ArbeitsFreude
02.07.2016, 16:40

Ist bestimm richtig, was Du schreibst, lieber Fabian222,

aber weißt Du: GRÜNDE jemanden zu töten, sind schnell gefunden -

und die getöteten in Deinem Beispiel waren Konvertiten! - Dem würde ich entnehmen, dass man Nicht-Konvertiten getrost töten darf... - wahrscheinlich sogar soll....

0

Laut Koran: Euch ist der Kampf vorgegeben bis die Welt Allah gehört und wenn ihr im Kampf getötet werdet, dann kommt ihr sofort in das Paradies direkt neben Allah und als Belohnung gibt  es 72 Jungfrauen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerGamer456
01.07.2016, 18:28

Das gleiche kann ich auch schreiben

0
Kommentar von Ismael74
01.07.2016, 18:35

Immer langsam mit dern jungen pferden, erstens niemand kommt / kamm sofort ins Paradies ausser Jesus, wir anderen müssen auf das jüngste Gericht warten, zweitens wills du leugnen das dem Menschen der Kampf vorgegeben ist, das kann bedeuten Evolution bzw. weiter entwicklung des Verständnis für die welt um uns herum, das kann natürlich auch  Kriege und faust kämpfe bedeuten, oder das was ich hir grad mache oder früh morgens aus dem Bett steigen, und wir Moslems sind dazu  angehalten  duch  den Koran und den Propheten Mohammed (friede und Segen auf ihn ) unseren Gott gegeben verstand zu benutzen, und fakt ist nunmal das sich Menschen nicht duch Gewalt in eine Religion konvertieren. ps. Das mit den 72 Jungfrauen stimmt hoffentlich so ; )

0

Die Anhänger Mohameds bekämpften ihre Feinde, weil sie ihnen als Ungläubige entgegentraten.

Meist waren es Kaufleute, keine Soldaten. Die Beute wurde unter den Anhängern Mohameds aufgeteilt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von suziesext07
01.07.2016, 20:47

die Beute: "das Geld, der Hausrat, die Frauen, die Mädchen, die KInder"  siehe die Sure "Die Kriegsbeute"

3

Als "deutscher Konvertit" kannst du natürlich töten, wen du willst. Anfangen kannst du direkt bei deiner Schwester, die ja wie du in deiner anderen Frage sagtest, bereits gesündigt hat und auch dein Konto mit-auflädt.

Allah ist groß.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Islam soll man nicht ohne Grund töten wenn man angegriffen wird, greift man zurück an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KaeteK
01.07.2016, 19:33

Na dann...


Zusammenfassung

Das islamische Dogma stiftet bei seinen dem Willen Allahs Unterworfenen (Islam heißt Unterwerfung) die unumstössliche Gewissheit, zu den Rechtgeleiteten zu gehören. Das hat
der Islam mit anderen Bekenntnissen gemein. Absolut einmalig ist hier allerdings, daß die umfangreich grösseren Teile (!) der dogmatischen Schriften beherrscht sind von Hass, Verachtung und Gewalt gegen die Ungläubigen (kuffar) und ihrer völligen Entmenschlichung. Ungläubige werden noch nicht einmal als Tiere gewertet. Hier die Zusammenstellung:




2

Esselamu alejkum

Das Tötungsgebot im Koran war ein direkter Befehl an den Propheten s.a.w.s der angebracht war für die Situation in der er Sich befand .
Man könnte dieses Gebot also anwenden wenn man sich in der selben Situation wiederfinden würde ( was aber sehr unwahrscheinlich ist ) .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mark1616
02.07.2016, 16:53

was aber sehr unwahrscheinlich ist

Was reine Definitionssache ist. Menschen haben ihre Situation schon von Anbeginn der Zeit so interpretiert wie sie es wollten.

0

Es bezieht sich auf Feindlicheungläubige, im Islam ist das so ( sollte zumindest so sein ) das jeder Moslem bruder oder Schwester ist, die solltest du nicht töten auch wenns deine Feinde sind, wenn du wissen wills was passiert wenn du dein bruder / Schwester tötest lies die stelle im Koran wo Kain Abel tötete. ps wenn Christen das nicht verstehen warum wir uns alle als Bruder und Schwester bezeichnen dan liest doch bitte die Bibel wo Jesus in Jerusalem grade prädigt und seine Mutter kamm plötzlich und er tat so als würde er sie nicht kennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KaeteK
01.07.2016, 19:25

Was hat der Islam mit dem christlichen Glauben zu tun? Muslime können sich doch nennen wie sie wollen.

Du willst wohl sagen, dass alle Ungläubigen eure Feinde sind...

Langsam kommt es bei der Bevölkerung an...Hat lang genug gedauert.

3

Das Problem ist ein tieferes: DEN Islam gibt es nicht. Es gibt acht verschiedene Rechtsschulen, die sich in manchen Fragen (wie z.B. dieser) diametral widersprechen.

In der Praxis der islamischen Kriegsführung wird aber keine Rücksicht auf Frauen und Kinder genommen. Erst gestern wurde ja wieder ein Kindergaten in Israel von Gazastreifen aus mit einer Rakete beschossen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?