Frage von BFanny, 28

Bezeichnung freiberufliche Tätigkeit Bereich Arbeitsrecht/ Zeugnisbearbeitung?

Kennt jemand eine passende Bezeichnung für folgende freiberufliche Tätigkeit: Experte auf dem Gebiet Zeugnisbegutachtung (Überprüfung/Begutachtung, Korrektur, Erstellung), der auf freiberuflicher Basis mit einem Anwalt für Arbeitsrecht zusammenarbeitet.

Überlegung: "Wissenschaftsberatung" wäre eine mehr oder weniger gängige Bezeichnung für's Finanzamt, die dann verschiedenen Dinge umfassen kann und für o.g. Zwecke genutzt werden könnte, jedoch nicht spezifiziert ist (Gebiet Arbeitsrecht, Zeugnis).

Gibt es eine Möglichkeit mit "Referent"? Referent Arbeitsrecht geht m.E. wohl nicht, da gibt es einen IHK-Lehrgang "Fachreferent Arbeitsrecht", der juristishes Basiswissen vermittelt und zur qualifizierten anwaltlichen Zuarbeit befähigt. Im Endeffekt würde es vom Tätigkeitsgebiet passen, nur ist das eine zertifizierte Ausbildung, die neben arbeitsrechtlichen Kenntnissen auch zivilrechtliches Wissen umfasst.

Oder eine Kombination zweier Bezeichnungen, dann wäre imZweifelsfall mehr beinhaltet - also etwa "Wissenschaftsberatung, X".

Kann jemand hierzu raten?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von RKuchenbuch, 28

Musst aufpassen, da eine freiberufliche juristische Tätigkeit nicht so ohne weiteres möglich ist, da das RDG hier sehr enge Grenzen zieht. Kommt daher auf die genaue Tätigkeit an, um evtl. nicht gegen das RDG zu verstoßen.
Wie wäre es ganz banal mit "Unternehmensberater" ?

Kommentar von BFanny ,

Vielen Dank für den Rat! Auch eine Idee... sehr gut. Ich hätte mich jetzt nicht ohne Weiteres getraut, mich Unternehmensberater zu nennen, da ich jetzt nicht von einer Consultingfirma komme... aber klar, ich berate eine Kanzlei... der Begriff ist meines Wissens nur in Österreich geschützt?

Kommentar von RKuchenbuch ,

In Deutschland mal nicht. Rein steuerrechtlich bei der Abgrenzung zwischen freiberuflich und gewerblicher Tätigkeit, der Unternehmensberater ist Freiberufler und es wird allgemein erwartet, dass er auf akademischen Niveau berät.

Kommentar von BFanny ,

Demnach passt das...

Kommentar von RKuchenbuch ,

Gründe doch einfach eine.
Also Vorname Nachname Consulting.

Kommentar von BFanny ,

Na dann... das hört sich doch gut an :) vielen Dank für die Hilfe!

Antwort
von marcussummer, 25

Wenns nur ums Finanzamt geht, dann reicht eine ungefähre Bezeichnung aus, da ist das wettbewerbsrechtlich korrekte Bezeichnen nicht relevant. Daher mein Vorschlag: "freier juristischer Mitarbeiter".

Kommentar von BFanny ,

Au ja, das hört sich für mich auf jeden Fall schon mal gut an, herzlichen Dank!

Antwort
von Ernsterwin, 16

Schau mal hier: http://www.ifb.uni-erlangen.de/fileadmin/ifb/doc/publikationen/gruendungsinfos/0...

Bedenke: für eine Reihe von freien Berufen sind Qualifikationsvoraussetzungen (akademischer Abschluss) zu erfüllen. Die Berufsbezeichnung Unternehmensberatung ist in Deutschland nicht geschützt, aber ohne abgeschlossenes betriebswirtschaftliches Studium und nachweislich eine breite Beratung (nicht nur auf Einzelgebiet), wirst Du Schwierigkeiten mit der steuerlichen Anerkennung haben.

Kommentar von BFanny ,

wow, vielen Dank für die Antwort und den hilfreichen Link! Sehr klar erklärt und differenziert mittels Fragenkatalog.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community