Frage von tinamia, 134

Bezahlung im Krankheitsfall bei Teilzeitstelle?

Hallo,

ich habe folgendes Problem, ich arbeite seit ca 10 Tagen in einer Bäckerei in Teilzeit ( 18h die Woche) 3 Tage jeweils 6h nach bedarf eingeteilt . Ich habe zu beginn nächster Woche einen Termin beim Zahnarzt und mir werden die Weißheitszähne gezogen, weshalb ich davon ausgehe das ich danach erstmal eine Woche +- Arbeitsunfähig bin.

Nun zu meiner Frage, werden mir diese 18h die ich normalerweise in der Woche arbeiten müsste trotzdem bezahlt vom Arbeitgeber oder ist das dann mein Problem und ich bekomme für diesen Zeitraum nichts? (natürlich mit Artest vom Arzt)

Falls "Nein" hätte ich Anspruch auf Krankengeld für diesen Zeitraum? Da ich ja erst 10 Tage dort arbeite.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von eulig, 81

normalerweise zahlt der Arbeitgeber 6 Wochen Lohnfortzahlung und danach die Krankenkasse Krankengeld.

die Lohnfortzahlung muss vom Arbeitgeber aber erst geleistet werden, wenn man mindestens 4 Wochen beschäftigt war bei Beginn der Arbeitsunfähigkeit.

ist dies noch nicht der Fall, dann tritt sofort die Krankenkasse mit der Krankengeldzahlung ein (hier ist aber vorsorglich eine Kontaktaufnahme mit der Kasse erforderlich).

nun gibt es aber auch hier noch einen Fallstrick. das Krankengeld gibt es nur, wenn man sozialversicherungspflichtig beschäftigt ist, d.h. wer einen Minijob hat, der hat keinen Anspruch auf Krankengeld! damit bist du dann auch nicht versichert.

Antwort
von marcussummer, 100

Der Anspruch auf Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber entsteht erst nach vierwöchigem Bestand des Arbeitsverhältnisses (§3 III Entgeltfortzahlungsgesetz). Also kriegst du das noch nicht, außer auf dein Arbeitsverhältnis ist eine zu deinen Gunsten wirkende Verkürzung der Wartezeit anwendbar (ist zum Beispiel tarifvertraglich möglich).

Du kriegst aber das Krankengeld von der Krankenkasse in dieser Zeit.

Antwort
von johnnymcmuff, 52

Nun zu meiner Frage, werden mir diese 18h die ich normalerweise in der Woche arbeiten müsste trotzdem bezahlt vom Arbeitgeber oder ist das dann mein Problem und ich bekomme für diesen Zeitraum nichts? (natürlich mit Artest vom Arzt)

Generell haben geringfügig Beschäftigte einen Anspruch auf Lohnfortzahlung, aber in den ersten vier Wochen einer Beschäftigung muss der Arbeitgeber nicht zahlen sondern die Krankenkasse das Krankengeld.

Gehe zur Krankenkasse und klär das.

Antwort
von putzfee1, 68

Einen Anspruch auf Lohnfortzahlung hast du erst, wenn du vier Wochen in diesem Betrieb gearbeitet hast. Du bekommst aber Krankengeld von der Krankenkasse.

http://www.lohn-info.de/lohnfortzahlung_im_krankheitsfall.html#wartezeit

Antwort
von annaaugustus, 63

Nein. Du bekommst nichts. Du musst MINDESTENS 4 Wochen ununterbrochen beschäftigt sein, bevor du Anspruch auf Lohnfortzahlung hast. Und Krankengeld gibt es auch nicht. 

§3 Abs. 3 EFZG

Kommentar von putzfee1 ,

Klar gibt es Krankengeld!

"Erkrankt der Arbeitnehmer nach Beginn der Beschäftigung, aber vor Ablauf der vierwöchigen Wartefrist, so erhält er Krankengeld von der Krankenkasse bis zum Ablauf der Wartezeit."

Quelle: 

http://www.lohn-info.de/lohnfortzahlung_im_krankheitsfall.html#wartezeit

Kommentar von Familiengerd ,

Und Krankengeld gibt es auch nicht.

Das ist falsch, gilt nicht für Teilzeitbeschäftigte allgemein, sondern nur für Minijobber, die keine Krankenversicherungsbeiträge aus ihrem Entgelt zahlen müssen!

Der von Dir genannte Paragraph betrifft nur die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, nicht die Zahlung von Krankengeld!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community