Frage von ArvidB97, 65

Bezahlung bei minijobs?

Ich bin 18 jahre alt und hatte heute mein vorstellungsgespräch bei einer jet tankstelle Der geschäftsführer sagte mir das ich 8.50€ auf die stunde bekomme und das dieser stundenlohn so von jet vorgeschrieben sei und er da nichts machen könne Desweiteren sagte er das ich das geld bar bekähme was mir etwas suspekt erschien da er auch sagte das es NICHT schwartz wäre und ich auf jeden fall angemeldet werden würde Auserdem sagte er mir das ich c.a. 2 monate ohne bezahlung arbeiten müsste da er schon viele gehabt hätte die nach der einlernphase gegangen wären worauf ich mich allerdings auf keinen fall einlassen werde ! Meine frage ist also geht es das ich angemeldet arbeite und bar bezahlt werde und sind die 8.50€ stundenlohn wirklich so vorgeschrieben Falls das nicht der fall ist bin ich offen für tipps zur neuen lohnverhandlung(vorgehen) Vielen dank und endschuldigt bitte rechtschreibfehler und die von mir nicht beachtete groß und kleinschreibung

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Spezialmann, 20

Die 8,50 Euro sind zunächst einmal nicht von Jet vorgeschrieben, sondern vom Gesetzgeber. Wenn Jet dürfte, würden sie dir sicherlich weniger zahlen, aber sie werden dir auf keinen Fall mehr zahlen. Verhandlungen dürften da sinnlos sein.

Eine Barauszahlung von Arbeitsentgelt hat zunächst einmal nicht zwingend etwas mit Schwarzarbeit zu tun. Schwarzarbeit bedeutet kurz gesagt, dass dir Arbeitsentgelt gezahlt wird (oder du Anspruch darauf hast) und der Arbeitgeber die Beiträge an die Sozialversicherung nicht oder nicht in richtiger Höhe abführt. Natürlich darf man Arbeitsentgelt auch bar ausbezahlen, das muss dir nicht suspekt vorkommen.

Du solltest aber darauf achten, dass du eine Lohnabrechnung bekommst. Außerdem muss dir der Arbeitgeber eine Durchschrift der Anmeldung zur Sozialversicherung geben.

Einen schriftlichen Arbeitsvertrag muss es auch nicht zwingend geben. Nirgendwo ist gesetzlich geregelt, dass ein Arbeitsvertrag schriftlich geschlossen werden, auch das hat zunächst mit Schwarzarbeit nichts zu tun. Das Nachweisgesetz verlangt zwar, dass die wesentlichen Vereinbarungen niedergeschrieben werden, aber das betrifft eher den Arbeitgeber bei einer Prüfung durch Zoll/Rentenversicherung. ÜBLICH ist aber ein schriftlicher Arbeitsvertrag.

Die zwei Monate unbezahlte Arbeit würde ich an deiner Stelle aber auch nicht leisten. Das wäre ja noch schöner - du arbeitest für ihn und kriegst nix.

Außerdem - DAS könnte dem Arbeitgeber als Schwarzarbeit ausgelegt werden - du hast da erstmal nichts zu befürchten, denn bestraft wird grundsätzlich der Arbeitgeber. Die Sozialversicherungsbeiträge bemessen sich - im Gegensatz zu Steuern - nicht nur nach dem, was man bekommen hat (Zuflussprinzip), sondern auch nach dem, auf was man Anspruch hat (Entstehungsprinzip). Kommt man nun zu dem Schluss, dass du durch dein Mitarbeiten Anpruch auf Arbeitsentgelt hast - was generell der Fall sein dürfte - muss dein Arbeitgeber Beiträge für Entgelt entrichten, das er gar nicht gezahlt hat. Also soll er dich doch besser geich ordnetlich bezahlen ;)

Antwort
von GreenDayFan97, 35

8,50€ ist der gesetzlich vorgeschriebene Mindestlohn. Er muss dir mindestens 8,50€ zahlen, also auf keinen Fall weniger. Mehr könnte er dir aber durchaus geben.

Dein Gefühl ist richtig. Das klingt alles sehr komisch. Ich persönlich würde dort nicht arbeiten. Hast du einen Arbeitsvertrag vorgelegt bekommen? Ansonsten arbeitest du nämlich doch schwarz.

Das mit den 2 Monaten unbezahlt ist sehr unhöflich und deshalb würde ich direkt absagen.

Kommentar von ArvidB97 ,

Ich habe noch keinen arbeitsvertrag bekommen und werde das auch morgen bei meinem ersten probearbeitstermin  ansprechen desshalb möchte ich mich jetzt darüber informieren 

Kommentar von Spezialmann ,

Hast du einen Arbeitsvertrag vorgelegt bekommen? Ansonsten arbeitest du nämlich doch schwarz.

Es ist zwar unüblich, dass man keinen schriftlichen Arbeitsvertrag schließt, aber vorgeschrieben ist die Schriftform nicht. Zu Schwarzarbeit wird es erst dann, wenn die erforderlichen Meldungen  nicht erstattet und Beiträge nicht abbgeführt werden.

Antwort
von Ssise, 35

2 Monate ohne Bezahlung? Ach du sche*sse sofort weg da hahahaha so ein Schwachsinn der nutzt dich nur aus. Du kannst jederzeit was anderes finden.

Kommentar von ArvidB97 ,

Wie gesagt darauf werde ich mich nicht einlassen aber ich denke dass ich eben solche aussagen ganz gut zu meinem vorteil nutzen kann wenn das mit der barzahlung schwartzarbeit bedeutet hätte 

Kommentar von Ssise ,

ich finde du solltest auch nicht darauf einlassen die Bezahlung ist zwar normal mit 8,50 die Stunde aber diese 2 Monate ohne Bezahlung schreckt mich total ab, die würden dich ja total ausnutzen. Schau am besten bei anderen Tankstellen nach ob die jdn brauchen..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten