Frage von chantirella, 97

Bezahlt mir die Krankenkasse den Psychologen?

Meine Mutter ist vor etwas über 12 Jahren gestorben. Als sie starb war ich 6 Jahre alt. Seit ca 2-3 Jahren falle ich immer wieder in tiefe Trauer zurück und weine manchmal stundenlang und bin total am Ende. Das geht dann immer 1-3 Tage so und dann geht es wieder für einige Zeit und dann kommt es wieder. Nun stellt sich die Frage ob ich deswegen zu einem Psychologen gehen kann und ob er da überhaupt was machen kann.. Und da Psychologen nicht günstig sind, stellt sich die Frage ob die Krankenkasse das in diesem Falle übernimmt oder zumindest einen Teil. Ich habe echt mittlerweile Angst vor diesen "Anfällen", da es schlimmer wird. Falls es hilft.. Ich bin 18 Jahre alt und bin bei der AOK.

Antwort
von Schuhu, 32

Ja, die Krankenkasse bezahlt dir den Psychologen. Wenn du einen Termin mit einem Psychologen machst, wird er die Kostenübernahme durch die Krankenkasse beantragen und begründen. Sobald du die Kostenübernahmeerklärung in der Hand hast, kann es losgehen. Alles Gute.

Kommentar von chantirella ,

Danke!

Antwort
von DerHans, 41

Dein Arzt muss dich an einen Psychologen überweisen. Dieser wird mit dir ein erstes Interview führen und dann mit dir gemeinsam den Finanzierungsantrag bei der Krankenkasse erstellen.

Die Behandlung/Therapie beginnt nach der Kostenzusage durch die Kasse.

Kommentar von chantirella ,

Danke für die Antwort!

Antwort
von JustMe222, 44

Wenn Wie in deinem Fall eine Depression oder ähnliches zu befürchten ist dann fällt das normalerweise unter deren Leistungen. In der Regel anrufen den Sachverhalt schildern dann wirst du wahrscheinlich einem Arzt oder Psychologen vorgestellt. Und ja der kann dir helfen. LG

Kommentar von chantirella ,

Danke!

Antwort
von Fairy21, 18

Es gibt auch Beratungen/Therapien von gemeinnützigen Verbänden.

Die sind meist kostenlos. 

Zum Beispiel bei der "Diakonie" .

Kommentar von chantirella ,

Danke!

Antwort
von schloh80, 13

Nein. Psychologen werden nicht von der Krankenkassen bezahlt, nur Psychologische Psychotherapeuten (und natürlich auch ärztliche und Kinder-und Jugendlichenpsychotherapeuten) mit Kassenzulassung, sofern eine psychische Erkrankung vorliegt, die psychotherapeutisch behandelt werden soll.

Vielleicht auch erstmal zur Abklärung ein Facharzttermin bei einem Facharzt für Psychiatrie mit Kassenzulassung.

Evtl. ist ja eine Beratung oder Selbsthilfegruppe zur Trauerverarbeitung (zB bei der Caritas) eher angezeigt, als eine Psychotherapie.

Antwort
von Wanda2205, 32

Ja die Krankenkasse bezahlt das. Du solltest aber eher zu einem Psychiater gehen, der auch auf Tiefenpsychologie spezialisiert ist.

Kommentar von chantirella ,

Danke für die schnelle Antwort!

Kommentar von Wanda2205 ,

Gern :)

Antwort
von kasperalex, 26

In der Regel ja. Wenn Du einen Psychologen oder Psychotherapeuten findest gibt es erste Gespräche und dann geht erst der Antrag an die KK raus. Den Antrag füllt der Psychotyp mit Dir gemeinsam aus und sofern es die erste Therapie ist sollte es keine Probleme geben.

Kommentar von chantirella ,

Es ist die erste Therapie. Danke

Antwort
von AriZona04, 17

Ja, das übernimmt die Kasse! Du solltest auch unbedingt Dein Trauma aufarbeiten, denn sonst wird es Dich irgendwann ganz beherrschen. Sei offen und nimm Hilfe an!

Kommentar von chantirella ,

Ich versuche es, danke!

Antwort
von vanillakusss, 18

Natürlich, du brauchst die Behandlung.

Sprich mit deinem Hausarzt darüber, er überweist dich weiter.

Alles Liebe für dich.

Kommentar von chantirella ,

Vielen Dank!

Antwort
von Maxrizzle, 31

Normalerweise übernimmt es die Kasse. Also die meissten sollte deine krankenkasse übernehmen. Geh am besten zum hausartzt und lass dir paar nummern aufschreiben.

Kommentar von chantirella ,

Danke!

Kommentar von Maxrizzle ,

gerne!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community