Frage von Pseudonym1111, 73

Bezahlt das Amt meine Krankenversicherungsbeiträge?

Sehr geehrte Community,

ich habe folgende Frage,

ich war letztens beim Amt gewesen und habe gefragt ob Sie meine Krankenversicherungsbeiträge zahlen (Zu meiner Person: bin 23 Jahre und deswegen nicht mehr familienverischert), da ich momentan keiner versicherungspflichtigen Arbeit nachgehe. Ich wohne bei meinem Vater, jedoch nicht zur Miete. Dieser verdient knapp 2000 netto und aufgrund dessen solle er die Krankenversicherung für mich zahlen, doch das verweigert er.

Meine Frage ist jetzt, ob ich evtl. nen Mietvertrag aufsetzen soll und diesen beim Amt einreichen, sodass die dann meine Krankenkassenbeiträge bezahlen? Mein Kindergeld geht komplett für die KV drauf und ich habe momentan leider keinen Job, was soll ich tun damit das Amt das übernimmt?

Antwort
von lastgasp, 73

http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/53659697a30ae4a08.php

Solange Sie keine abgeschlossene Ausbildung haben und unter 25 Jahren sind oder/und im Haushalt der Eltern wohnen, sind diese für Sie unterhaltspflichtig. Solange die Eltern für Sie aufkommen, haben Sie i.d.R. keinen Alg II-Anspruch.

Leider bist Du vermutlich unvorbereitet zum Fallmanager des Jobcenters gegangen. Lass Dich in einem Erwerbslosenzentrum beraten! Aus dem Stand wäre es aktuell klug, wenn Du eine eigene Bude hättest und Du was auch immer an Jobaktivitäten zeigst. Der Untermietvertrag bei Deinem Vater wird nichts bringen. Es muss Kohle fließen und Dein Vater ist weiterhin voll unterhaltspflichtig, allerdings nur dann, wenn Du in einer ersten Ausbildung steckst, sonst braucht er gar nichts zu zahlen. Da die Flüchtlinge noch im Anerkennungsverfahren sind, dürften aktuell Mittel zur Eingliederung von beschäftigungslosen Jugendlichen (zu denen Du bis 25 gehörst) in den Töpfen sein. Für nächstes Jahr sind diese gnadenlos zusammengestrichen worden.

Antwort
von isomatte, 58

Du kannst zwar einen Mietvertrag mit deinem Vater abschließen und auch abgeben,dass wird dir aber am Ende auch nichts bringen,selbst wenn du schon eine abgeschlossene Berufsausbildung haben würdest !

Denn solange du bei deinem Vater im Haushalt lebst,bildet ihr eine BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) weil du noch keine 25 bist,denn erst ab da würdest du deine eigene BG - bilden und hättest unabhängig vom Einkommen und Vermögen deines Vaters einen ALG - 2 Anspruch.

Du schreibst ja das durch dein Kindergeld deine KK - Beiträge gezahlt werden,also musst du ja entweder eine schulische Ausbildung machen oder als Ausbildung suchend gemeldet sein,sonst hättest du bzw. dein Vater gar keinen Anspruch auf Kindergeld.

Er bzw.beide Elternteile sind dir dann in diesem Fall weiterhin zum Unterhalt verpflichtet,selbst wenn deine Mutter nicht leistungsfähig sein würde,dein Vater ist es mit ca. 2000 € Netto auf jeden Fall.

Wirst also nichts bekommen,selbst wenn er dich vor die Tür setzen würde müssten die Eltern je nach Leistungsfähigkeit vorrangig Unterhalt für dich leisten,wenn du noch keine abgeschlossene Berufsausbildung hast,dich ggf.in einer schulischen Ausbildung befindest oder aber bei der Agentur für Arbeit / Jobcenter als Ausbildung suchend gemeldet bist.

Antwort
von kevin1905, 58

Nope.

Kommentar von Pseudonym1111 ,

was denn nope? Übernehmen die die Beiträge in dem Fall nicht?

Kommentar von kevin1905 ,

Welches Amt sollte das denn zahlen? Hast du irgeneinen Antrag gestellt (ALG I oder ALG II)?

Kommentar von Pseudonym1111 ,

ja das Sozialamt vllt? Ja hab mich arbeitslos gemeldet aber die meinten ich würde keine Vorteile bekommen weil ich ohne Mietvertrag bei meinem Vater wohne und er für mich bis zum 25. Lebensjahr aufkommen müsste. Er kommt insofern für mich auf das er von mir keine Miete verlangt mehr auch nicht, ich kann keine 164 Euro jeden Monat abdrücken :D was soll ich tun? Leider hab ich momentan keine versicherungspflichtige Arbeit -.-

Kommentar von Wolfi0410 ,

Geh zum Sozialamt und schildere Deine Situation. Dein Vater ist für Dich unterhaltspflichtig! Lass Dir die entsprechenden Gesetze und Paragraphen geben.

Die werden Dir sagen, dass Du Deinen Vater verklagen mußt. Wenn du Glück hast übernehmen die auch erstmal die Kosten und fordern sie von Deinem Vater zurück.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community