Frage von CreativeBlog, 75

Bezahle zu viel Strom - wer kennt sich aus?

Guten Tag,

Ich bin noch recht jung. Damals als ich in meine eigenen 4 Wände ziehen musste war ich recht überfordert. War in der Ausbildung und hatte Ahnung von nichts. Ich dachte sogar, das der Strom schon in der warm miete sei.

Nach einem Jahr durfte ich dann mehr bezahlen (wo es dann raus kam zum Glück) Steckte zwar ziemlich in der Klemme, naja was solls !

Meine Wohnung ist nicht gerade das große. 32 m2. Ich dachte eigentlich, es sei jetzt abbezahlt. Aber ich soll immer noch 125 Euro bezahlen. Ich rief da also an, es sei ein Abschlag.

Aber mal im ernst, 32m2 (wo ich eh nie zuhause bin nur abends) 125 Euro monatlich bezahlen? Die Frau am Telefon meinte es sei normal.Obwohl ich ganz am anfang nur 55 Euro bezahlte .

Was kann ich jetzt tun? Weil das ist viel zu viel. Und will ich auch nicht weiterhin bezahlen, wenn da nichts ist. ( Bei den Stadtwerken) Danke im voraus.

Antwort
von Franky12345678, 9

Wenn das zu viel ist, musst du den Stromverbrauch senken:

Suche zunächst die Übeltäter.

Versuche, ein Messgerät zum Zwischenstecken zu bekommen, welches den Stromverbrauch einzelner Geräte ermittelt. Dieses händigen dir viele Stromanbieter auf Anfrage (evtl. mit Pfand oder kleiner Gebühr) zeitweilig aus. Ansonsten gibt es die im Baumarkt.

Damit schaust du, wie viel Strom jedes einzelne Gerät (wirklich jedes Pups-Lämpchen und jedes Ladegerät und einfach alles!)  verbraucht:

- Wenn es betriebsbereit (und in Gebrauch) ist

- Wenn es ausgeschaltet aber weiterhin eingesteckt ist (Stand-By-Verbrauch)

Manche Geräte musst du ein wenig laufen lassen (Geräte, die selbstständig an- und ausgehen oder sonstwie unregelmäßig Strom verbrauchen z.B. Kühlschrank, Fernseher). Die Messgeräte rechnen dann den durchschnittlichen Verbrauch aus.

Die auf dem Gerät aufgedruckte Leistung ist nicht immer wahrheitsgemäß. Der vermeintliche 100W-TV verbraucht auch gerne mal 300W.

Das schreibst du dir auf eine Liste. Am besten eine Tabelle mit den Spalten "Gerät", "Verbrauch", "Standby" und "Zeit".

Dann überlegst du für die Spalte "Zeit", wie oft du die Geräte so brauchst.

Dann rechnest du für jedes Gerät Verbrauch mal Zeit aus.

Nun hast du eine Übersicht über deine Stromfresser.

Nicht selten ist es der unscheinbare Radiowecker, der 20 Watt nonstop verpulvert oder die unscheinbare Mini-Stereoanlage, die mit 300 Watt reinhaut.

Wenn du keinen Übeltäter ermitteln kannst, mache mal folgendes:

- Mache ALLE Sicherungen in deiner Wohnung aus (Alle Hebel nach unten und alle Sicherungen zum Schrauben herausdrehen).

- Gehe in den Keller und beobachte deinen Stromzähler. Er sollte still stehen. Dreht er noch immer, hast du entweder nicht alles aus, oder ein anderer Nachbar zapft deinen Strom (passiert auch gelegentlich aus Versehen, wenn Wohnungen nachträglich baulich verändert wurden).

Weitere Stromspartipps (teilw. allgemein bekannt):

- Ermittelte Stromsünder, so weit es geht, entfernen

- Standby vermeiden (Steckerleisten mit mechanischem Schalter verwenden)

- Veraltete Küchengeräte durch energiesparende Geräte ersetzen (besonders Kühlschrank und andere Dauer-Geräte)

- Wenn dein Gefrierschrank chronisch fast-leer ist: Aussortieren und das wenige Gefriergut ins Eisfach vom Kühlschrank

- Nicht alles in die Mikrowelle stopfen - Die ist ziemlich ineffizient. Lieber Wasserkocher und Herd nutzen

- Handyladegeräte rausziehen, wenn nicht geladen wird

- Den Teekessel durch Wasserkocher ersetzen

- Den Durchlauferhitzer niedriger einstellen (Meist reicht die Hälfte völlig aus)

- Geräte und Licht nur einschalten, wenn benötigt

- PC nicht die Nacht durchlaufen lassen

- Glühlampen durch LED ersetzen bringt eher wenig. Die wahren Fresser sind meistens in der Küche oder in der Unterhaltungselektronik zu finden. Die täglich genutzten Lampen umzurüsten, ist völlig ausreichend. Die Kellerfunzel zu ersetzen, bringt z.B. gar nichts.

- Elektroheizgeräte sind kein Ersatz für permanent fehlende Heizoptionen. 

Antwort
von EinGast99, 12

Am Anfang zahltest Du 55 EUR .... jetzt 125 EUR. Der Abschlag ergibt sich aus dem abgerechneten Verbrauch.

Zuerst müsstest Du uns also mal mitteilen, ob Dein Verbrauch rechnerisch ermittelt oder per Zählerablesung ermittelt wurde.

Dann wäre interessant wie Du heizt und Warmwasser erzeugst.

Auch energieeffiziente Geräte können defekt sein und viel Strom ziehen. Also auch das überprüfen!

Am Besten zu erst einfach mal alle Geräte ----wirklich alle! ---- vom Stromnetz nehmen. Dann kurz warten und dann schauen, ob sich der Zähler weiterdreht. Wenn ja hängt entweder noch ein anderer mit am Netz oder der Zähler ist defekt (sehr selten).

Wenn Du das alles gemacht hast, kannst Du gern nochmal Deine Frage präzisier stellen.

Abschlagsanpassungen sind möglich, aber nur bei nachgewiesenen Verbrauchsrückgang. Dazu müsste dem Stromanbieter abgelesene Zählerstände vorliegen und der aktuelle gemeldet werden. Damit dieser Deinen tatsächlichen Verbrauch ermitteln kann.

Dazu solltest Du auch mal überprüfen, ob Du bei den Stadtwerken im günstigsten Tarif bist.

Antwort
von NSchuder, 36

Dein Stromverbrauch wird über einen geeichten Stromzähler gemessen.

Es ist also sehr wahrscheinlich dass Du den Strom tatsächlich verbraucht hast. 

125,-- Euro monatlich nur an Strom ist allerdings tatsächlich sehr viel. 

Wie hoch soll denn Dein Verbrauch (kWh) im letzten Abrechnungszeitraum lt. Stadtwerke gewesen sein?

Beim Stromverbrauch kommt es auch weniger darauf an wie groß Deine Wohnung ist. Vielmehr kommt es darauf an was für Geräte Du hast.

Eine defekte Kühltruhe kann z.B. sehr viel Strom verbrauchen. Benutzt Du Heizlüfter um zu heizen? Was für Beleuchtung verwendest Du? Deckenfluter kommen z.B. schnell auf 100Watt oder mehr. LED-Leuchtmittel hingegen kommen mit weniger Watt aus.

Als erstes solltest Du mal Deinen Stromzähler prüfen und den Zählerstand notieren. 

Dann machst Du Dich mit einem Verbrauchszähler - gibt es für ca. 20 Euro - auf die Suche nach den Stromfressern.

Kommentar von CreativeBlog ,

Also ich habe eigentlich nur gutes Dinge im Haushalt.

Der Staubsauger ist in effizenzKlasse A , mein Kühlschrank A+++, Waschmaschine A, Ofen B, Lampe keine ahnung, ganz normale von Osram.

Mein TV von Samsung ist auch A. Hab zwar eine Anlage ( Ca 50 Jahre alt ( 5.1) ) aber ich glaub nicht, das die 119 euro auftrag schlugt.

Ps4 die ich ab und zu (nicht oft) benutze.  Bevor ich das Haus verlasse, stecke ich auch jegliche Steckdosen aus die zu vielen Verbunden ist. Z.b mein TV zur Anlage.

Kommentar von NSchuder ,

Ok... dann ist es sehr unwahrscheinlich dass Du wirklich für 125 Euro im Monat Strom verbrauchst.

Wie hoch soll denn Dein Verbrauch lt. Abrechnung des Energieversorgers (Stadtwerke) gewesen sein?

Antwort
von Fielkeinnameein, 21

Also ich weiß ja nicht ob du ne Hanfplantage oder ein Rechenzentrum in deiner Wohnung betreibst aber wenn dir jmd erzählt das 125 Euro für eine 32m² Wohnung "normal" sind, solltest du dich lieber mit einer anderen Mitarbeiterin verbinden lassen. 

Ich zahle für meine Wohnung die ca. doppelt so groß ist, 35 Euro pro Monat und ich spare nicht am Strom.

Es kann sein das du einmalig 125 nachzahlen musst aber niemals 125 Euro jeden Monat.

Prüf die Zählerstände, schaue was eine kWh bei deinem Anbieter kostet und rechne es nach.

Mfg

Antwort
von holgerholger, 14

Wie wird die Bude beheizt? Wie das warme Wasser erwärmt?

Kommentar von CreativeBlog ,

Nein wird sie nicht :/ 

Antwort
von Zakalwe, 26

Ohne weitere Angaben kann man damit nichts anfangen. Auf welchen Stromverbruach im Jahr beziehen sich denn die 125 Euro und hast du den auch?

Was läuft denn bei dir elektrisch? Wenn Heizung und Warmwassererwärmung auch noch dazu kommen, dann ist das normal.

Antwort
von Kuestenflieger, 19

erst einmal den zählerstand notieren ,mit dem anfangsstand vergleichen , dann fragen stellen .

Antwort
von kenibora, 20

Mit 23 sind die meisten schon erwachsen und wissen sich zu helfen.....Stromanbieter gibt es viele...musst Dir nur Angebote einholen

Kommentar von CreativeBlog ,

Glaub nicht alles, was du liest ;) 

Kommentar von kenibora ,

Was willst Du dann hier mit Deinen Fragen? Langeweile!

Antwort
von Mojoi, 19

Unterstellen wir mal, dass eine kWh 29 Cent kostet, dann hast du einen Durchschnittsverbrauch von 430kWh/Monat.

Für einen Einpersonenhaushalt wird im Mittel ein Verbrauch von 250kWh/Monat veranschlagt.

Da ist in der Tat eine Diskrepanz. Am nahe liegendsten ist, dass du einige Stromfresser im Haushalt hast.

Hol dir mal ein Stromkostenmessgerät (10 Euro), und miss mal alle in Frage kommenden Stromverbraucher jeweils eine Woche lang durch.

Addiere den Wochenverbrauch und vergleiche mal mit dem Verbrauch auf dem Stromzähler. Wenn man Licht vernachlässigt und Herd/Kochen schätzt, dürfte da kein großer Unterschied zustandekommen.

Die üblichen Verdächtigen beim Stromverbrauch:

- Alte Kühlschränke sowie Truhen (auch neue Truhen)

Der Durchschnittsverbrauch eines Kühlschrankes sollte unter einer halben kWh pro Tag liegen (0,5kWh ist schon die erträgliche Obergrenze, optimal sind 0,2kWh).

- Alte Fernseher

- Alles was mittels Strom Wärme oder Hitze erzeugt:

   Wasserkocher

   Herd / Ofen

   Wärmestrahler

   Durchlauferhitzer

   Kaffeemaschine mit Warmhalteplatte

- PC im Dauerbetrieb

Kommentar von CreativeBlog ,

Also ich besitze nur neue Gerät im Haushalt mit effizenz Klasse A bis A+++. Also alte Geräte gibts in meinem Haushalt nicht Oo

Vom Staubsauger bis zur Waschmaschine ist alles neu

Kommentar von Mojoi ,

OK, die sind neu. Dennoch verbrauchen die Strom. Und eine Waschmaschine verbraucht nicht wenig.

Kommentar von CreativeBlog ,

Bin ich nicht normal oder bin kein Mensch?

Keiner, aber wirklich keiner bezahlt im Vergleich soviel. Sogar ein Kollege der 90m2 hat bezahlt keine 100 Euro und ist nur Zuhause und ist die Bude am Rocken.

Live hates me

Kommentar von Joschi2591 ,

Blödsinn. Lass Dich nicht verunsichern, CreativeBlog. Wie Du selber schreibst, bezahlt keiner soviel wie Du.

Die 125 € sind definitiv zuviel, nach dem, was Du hier mitgeteilt hast, egal, was hier andere Schlaumeyer von sich geben. Mach es so, wie von mir beschrieben. Schreib Deinen Stromverbrauch auf, dann hast Du eine Grundlage und kannst Deinen Stromverbrauch übers Jahr feststellen und mit ein bisschen Mathematik auch Deine Stromkosten errechnen und daraus Deinen monatlichen Abschlag.

Kommentar von Mojoi ,

Ich nehme an, Schlaumeyer war auf mich bezogen?

Antwort
von Joschi2591, 30

Die Frau am Telefon ist eine Schnepfe.

Natürlich sind 125 €/Monat für eine 32qm kleine Wohnung nicht normal.

Lass Dich bloß nicht verunsichern.

Normal für Deine Wohnung bei häufiger Abwesenheit sind ca. 25 - 30 €/Monat je nach Stromverbrauch.

Guck mal bei check24 oder verivox rein.

Außerdem solltest Du eine Tabelle anlegen, in die Du immer am Monatsende den Zählerstand einträgst.

So lernst Du Deinen monatlichen Stromverbrauch kennen und übers Jahr gesehen Deinen jährlichen.

Mit diesem Wissen kannst Du Dir selber Deinen monatlichen Abschlag ausrechnen und bei einem Stromanbieter Deiner Wahl diesen Abschlag auch durchsetzen.

Du bist keineswegs verpflichtet, die Abschläge von den Strom-Abzockern widerspruchslos hinzunehmen und jeden Monat überteuerte Abschläge zu bezahlen.

Kommentar von EinGast99 ,

Schöne falsche Antwort. Und Danke, dass Du vielleicht mich als Schnepfe bezeichnest!

Woher willst Du nicht wissen, dass der tatsächliche Verbrauch abgerechnet wurde. Dann hatte die "Schnepfe" nämlich ´Recht!

Und Abschlagsänderungen kann der Fragesteller nur durchsetzen, wenn die Verbrauchsprognose zu hoch ist. Und das kann man nur einer Zählerstandsmeldung nachweisen!

Kommentar von Joschi2591 ,

Bla, bla, bla.

Wer hier Mist erzählt, bist Du selber. Aber die Einsicht scheint Dir offensichtlich zu fehlen.

Ende der Durchsage! Jedes weitere Wort wäre zuviel.

Antwort
von kubamax, 19

Du bist als Mieter eigentlich Kunde der Stadtwerke. Die Rechnung bekommst du von den Stadtwerken. Wo ist diese Rechnung mit Zählerstand und so weiter?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten