Bewustsein, Unterbewustsein, Manipulation, Die kranke Welt. Wie krank sind wir worden?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ja, wir werden manipuliert und das nicht nur von der Industrie. Das schlimme ist nur, dass man sich selbst nicht oft genug klar macht, welche üble, gleichgültige, sogar menschenverachtende geistige Haltung dahinter steht, bei denen, die nur der Macht und Gier gehorchen. Und dem folgt man auch noch, tut was sie wollen, weil man keinen Ausweg sieht? Oder glaubt man, dass doch noch etwas gutes drin ist und lehnt sich zurück, im Schutz der großen Masse.

Jeder muss bei sich anfangen. Und doch ist man in einer etwas ausweglosen Situation, wenn man als Einzelner dasteht und sich dadurch wenig verändert, weil die Kreise klein bleiben. Ich habe ehrlich gesagt, keine Lösung parat. Für mich ist es ein Drama, nicht nur, was mit vielen Menschen gemacht wird, sondern auch mit der Erde und der Natur. Es ist schlimmer, als es ausschaut. Und wer ist schuld? Diejenigen, die führten? Die, die folgten? Am Ende muss jeder einzelne für das gerade stehen können, was er macht. " Aber....", gilt nur bedingt, denn man muss als Mensch auch lernen und auch Ver-Antwort ung übernehmen. Gute Frage. LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von erador78
08.11.2016, 18:34

Aus der Perspektive have ich es noch nicht betrachtet. Was aus der Welt gemacht wird?

Die Plastik Studel die in den Weltmeeren existieren. Weis nicht mehr wieviel KM gross die sind.

Das Antibiotika was über Abwasser so in die Weltmeere abgelassen wird.

Fukushima, an der Küste von der USA wurden schon letztes Jahr höhere Radioaktivestrahlung gemessen was von Fukushima kommt.

Die ganzen Bomben die an den Küsten nach dem ersten Weltkrieg in das Meer geworfen wurden weil entsorgung/Transport zu teuer ist.

und und und ... da wird es einem schon übel

2

Deine Frage hat viel mit sozialpsychologischen und psychologischen Aspekten und Funktionen zu tun. Der Mensch versucht i.A. die kognitiven "Kosten" niedrig zu halten oder anders formuliert, die Energiekosten für das Denken sind relativ hoch. Die bewussten Verfahren laufen weitgehend in der Großhirnrinde (Cortex cerebri), mit ihren über 15 Milliarden Neuronen ab, wegen seines überaus hohen Ressourcenverbrauch an Energie (i.B. Sauerstoff und Zucker) der schon im Ruhezustand bei 25% liegt, ist der „Körper“ bestrebt hier zu Haushalten und das Bewusstsein nur in wirklich erforderlichen Situationen zu nutzen.  Konformismen, Imitationen und Rezeptionen von mentalen "Fertigprodukten" (Stichwort: Mainstream, Werbung, einfache Slogans und Parolen, Feind- und Freundbilder, Zwänge - "muß ich haben" usf.) einfacher zu erlangen und geben zudem ein "Zugehörigkeitsgefühl". Weiterhin "laufen" die kognitiven (wie die affektiven) Verfahren sowieso in der überwigenden Mehrzahl unbewusst ab: Dazu ein Zahl: von den etwa 11 Millionen bit/s die allein sensorisch wahrgenommen werden sind lediglich 40-50 Bits/s bewusst wahrgenommen und verarbeitet.

Und: Wie sagte einmal Woody Allen (sinngemäß). Wer sich selbst belügt und belügen lässt ist der glücklichste Mensch.

Oder: Wo viele einen Weg beschreiten, will "ich" die Vielen gern begleiten, bei schönster Musik, so bunten Dingen, so viele Lieder erklingen und bei lauten tam tam kommt auch der unglücklichste Mensch irgendwann glücklich an.

Ja und das Denken nehmen heute sowieso die Apps ab - glücklich wer ein Smartphone sein eigen nennen darf, den da steht alles drin was der Mensch wissen muss, kaufen muss, wohin er hingehen muss - um glücklich zu sein - oder wie auch immer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von erador78
08.11.2016, 19:09

Ich behaupte ja nicht das alles schlecht ist. Ich finde es nur unverschämt, dass einige Unternehmen Produkte herstellen die einen Zähler oder Timer haben um einen Defekten Akku vorzutäuschen. Apple hat es beim Ipod getan. Da gab es eine massenanklage gegen Apple, die Ankläger haben für ein paar euros weniger das Produkt günstiger bekommen.

Es gibt auch Drucker die nachdem die ihr Sollzahl an Ausdrucken erreicht haben so tun als ob diese Kaput sind. Dafür gibt es auch im Internet Hacks womit man diesen Zähler zurück setzen kann.

Naja wenn ich viel Arbeite, Arbeite ich nicht um gute Produkte die garnicht gut sind zu kaufen :D

Bzw. finde ich es krass und krank dass es leute gibt die kosten verursachen damit Produkte nicht lange halten. Diese Kosten trägt ja der Käufer mit. Der Käufer kauft etwas und bezahlt jemanden unbewust mit, das dafür gesorgt hat dass dieser Produkt bald nicht mehr funktioniert. Naja man labt je nur für die Wirtschaft ...und nicht für sich selbst.

Oder sehe ich es falsch?

sicherlich sind nicht alle Produkte so. Aber man fühlt sich verppelt, bei sowas.

0

Ich stimme dem voll zu.

Da gibt es den unheilvollen Drang, den eigenen Begehrlichkeiten gehorchend andere stetig zum Umdenken nötigen zu wollen, jedweden Unsinn für etwas Geniales zu halten, nur um nicht "anders" zu sein als die "anderen", und aus lauter Angst vor der Ungewißheit, was Veränderungen bringen könnten, lieber jedwedes "gewohnte" Übel in kauf zu nehmen und es schön zu reden, anstatt einmal entschieden nein zu sagen und die Konsequenzen daraus zu aktzeptieren.

Und dann gibt es natürlich auch noch viele Menschen, die derartige Unsinnigkeiten der Menschen als die gebratenen Tauben ansehen, die sie sich in den Mund fliegen lassen. Für solche ist die Welt dann so etwas wie ein Schlaraffenland, gleichzeitig sind solche aber auch die Erhalter des Übels.

Ja, und was nun?

Auch bei mir gab es vieles, was ich nicht brauchte und es trotzdem hatte, und ebenso vieles, was ich wirklich brauchte, es aber nicht hatte. Damit meine ich nicht nur materielle Dinge, sondern auch Gewohnheiten, den Bekanntenkreis usw.

Kräftig über alles nachdenken und dann den Mut aufbringen, sich wirklich nach dem auszurichten, was man als "eigentlich müßte es so sein und nicht so, wie bisher" erkannt hat, hilft da sehr. Es macht die Dinge nicht perfekt, aber sich deutlich wohler fühlen ist ja auch schon etwas.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von erador78
08.11.2016, 17:24

Es ist sehr schwer. Ich kann von einem Live erlebniss berichten wo ich schon kämpfen musste. Ich denke aber dass ich so langsam das überwunden habe. Hört sich doff an, vielleicht bilde ich es mir ein oder ich gucke zuviele Dokumentarfilme :D

In einem Dokumentarfilm wurde gesagt, das Zucker ein höheren Suchtfaktor hat als Kokain. Ratten die Kokainwasser bekommen haben sind zu 90% auf Zuckerwasser umgestiegen. Die Studie kann ich nicht ganz nachvollziehen aber dass die Industrie anstelle von Fett überall Zucker rein tut suggeriert mir "Mit Zucker sollte man aufpassen". Immerhin gibt es ja Glückshormone wenn man was Süsses isst.

Naja weiter im Text. Ich esse nichts mehr was Industriel hergestellt wird. Kein Zucker, Brot wo wirklich wenig Zucker drin ist, Cornflakes usw. kommt nicht mehr in die Wohnung. Fruchyoghurt usw esse ich nicht mehr. Viel Obst und Gemüse und auch mal viel Fleisch. Da kaufe ich lieber sachen die mehr Natürlicher sind.

Sobald ich etwas Süsses als geschenk kaufe und es in der Wohnung landed, wandert dieser Geschenk direkt in meinem Magen. Dabei spielt es keine Rolle ob es eine Pralinenschachtel mit 200g Schokolade oder 200g Gummibärchen sind. Wenn man schon als Kind mit solchen als Lebensmittel genannten Produkten aufgewachsen ist kommt man davon nicht so einfach los. Es hat lange gedauert bis ich an diesen Regalen vorbei gehen kann ohne etwas zu kaufen und mich dabei noch gut zu fühlen. Ich esse lieber ne Banane, Orange, Apfel usw. anstatt das dreckszeug was in der USA dafür sorgt dass Kinder mit 14 an Herzinfarkt sterben usw.

Wichtig ist meiner Meinung nach man muss die Ursache kennen und gezielt sich darauf trainieren, dass das gehirn im Unterbewustsein abspeichert ... Das Schaded mir, kaufe dir Obst das ist 1000 mal besser. Nach Studien steigert Obst mit dem Fruchfleisch nicht das Insulin im Blut. Obstsaft hingegen ist wie Coca Cola .....

Langer weg wo man an sich arbeiten muss aber es lohnt sich :D

0

Vor lauter Statement findet man ja die Frage nicht mehr .....

Ich dachte bloggen wäre heutzutage so günstig. Da erreichst genau so viele Leser für deine Theorien....

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von erador78
08.11.2016, 17:43

Ist ein Komplexes Thema. Wenn ich alles andere nicht erwähnt hätte würden viele Sagen "Quatsch, Werbung ist nicht so schlimm kannst ja TV aus machen"


Aber mit deinem Kommentar Bloggen bringst du mich schon auf eine Idee. Danke.

1

Die Ware muss sich dem Geld anbiedern, weil das Geld keine Durchhaltekosten hat. Durchhaltekosten haben nur die Waren. Versehe das Geld künstlich mit Durchhaltekosten und die Werbung geht immens stark zurück!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von erador78
08.11.2016, 17:27

Tut mir leid das verstehe ich nicht. In BWL war ich schon immer schwach ...

0

Was möchtest Du wissen?