Frage von lazyjo, 53

Bewusste Falschüberweisung der Bank auf Baufi-Konto?

Hallo erstmal, hoffentlich wisst ihr mehr als ich ! Ich hathe nämlich als Sicherheit im Rahmen einer Baufinanzierung einen Bausparvertrag abgetreten, dessen Freigabe mit Bitte um Auflösung nun schriftlich der Bausparkasse mitgeteilt wurde. Anstatt aber den nun mir wieder zustehenden Geldbetrag auf mein bekanntes Girokonto zu überweisen, wies man die Bausparkasse rechtswidrig an, den Geldbetrag auf einen Baufivetrag zu überweisen, der laut Vertrag gar keine Sondertilgungen zulässt.

Wisst ihr vielleicht, wie ich doch mein Geld bekommn könnte oder mir zumind3stens sagen,Ob ich Anspruch auf Auszahlung habe ? Die Bank lässt lässt nämlich plötzlich nichTschüss mehr von sich hören.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von CathalBrugha, 26

Entscheidend ist, ob du die Bausparkasse beauftragt hast, das Geld auf ein bestimmtes Konto zu überweisen. War das so, dann hat sie Ihre Sorgfaltspflicht verletzt. Sie würde dafür sorgen müssen, dass das Geld zurück übertragen und korrekt angewiesen wird.

Wenn keine Anweisung, wird aufgrund der Sicherheitenstellung vermutlich das Kreditkonto als Zahlungskonto hinterlegt gewesen sein. Ich nehme an,
Bausparkasse und kreditgebendes Institut sind identisch? Die Bausparkasse muss aufgrund der Sicherheitenstellung gewährleisten, dass das Geld dem kreditgebenden Institut zur Verfügung gestellt werden muss.

Am einfachsten ist es, sich mit dem kreditgebenden Institut (wenn nicht identisch mit der Bausparkasse) in Verbindung zu setzen. Die können mit dem Geld auf dem Kreditkonto ja auch nichts anfangen und würden es dir einfach überweisen.

Um gegen die Bausparkasse vorzugehen kannst du entweder an ihre Revisionsabteilung schreiben, den Ombudsmann oder die BAFIN einschalten.

Antwort
von hauseltr, 29

Wieso rechtswidrig? Rechtswidrig war eher deine Kündigung des Bausparvertrages, weil der als Sicherheit für einen anderen Kredit galt!

Lies mal das Kleingedruckte. Da wird wohl solch eine Abtretungs-Klausel enthalten sein.

So sehe ich das!

Kommentar von lazyjo ,

RechtsWidrigkeiten deshalb, weil doch die Bank selbst den BV zur Löschung freigegeben hat. Wenn ein BV nicht mehr existiert, kann er er ja auch nicht mehr abgetreten sein, oder ?

Kommentar von hauseltr ,

Ich hatte nämlich als Sicherheit im Rahmen einer Baufinanzierung einen Bausparvertrag abgetreten, dessen Freigabe mit Bitte um Auflösung nun schriftlich der Bausparkasse mitgeteilt wurde.

Das liest sich hier aber anders.

Kommentar von lazyjo ,

Hast schon Recht, aber von mir ging gar nichts schriftliches aus !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community