Frage von XVIIIVIIMCMXCVI, 76

Bewertung meines Arbeitszeugnisses [BFD]?

Hallo liebes Forum, ich habe nun mein BFD absolviert und bin der Meinung das das Arbeitszeugnis nicht meinem Einsatz entspricht und bitte hier um eine konkrete Bewertung der Passagen, da ich die genauen Formulierungen nicht deuten kann. Den Anfang lasse ich aus und fange direkt mit der Bewertung an:

Herr [...] zeigte während seines [BFDs] großes Interesse an allen Belangen der [Arbeitsstelle]. Wir erlebten ihn als engagierten Mitarbeiter, der seine übertragenen Tätigkeitsbereiche im Laufe des [BFDs] selbstständiger übernahm. Indem Herr [...] zu den Betreuenden ein hohes Maß an Wertschätzung, Interesse aber auch Verbindlichkeit durch konsequentes, erzieherisches Handeln entgegenbrachte, schaffte er es, Beziehungen zu ihnen Aufzubauen, auf deren Grundlage Veränderungsprozesse in Gang kommen konnten. Im Umgang mit den Jugendlichen zeigte Herr [...] Geduld und planvolles Vorgehen und es gelang ihm , Stärken und Schwächen der einzelnen Kinder und Jugendlichen zu erfassen. Gleichzeitig verstand er es, sich im nötigen Maße abzugrenzen. Er brachte sich in unsere Teamsitzungen und auch in alltägliche Gespräche über das Gruppengeschehen mit ein. Mit Motivation und Verantwortungsbewusstsein ging Herr [...] die ihm übertragenen Aufgaben an und erledigte diese vorbildlich. Er zeigte stets Selbstständigkeit und Einsatzbereitschaft. Auf der siebentägigen Sommerfreizeit, welche er mitplante und organisierte, war Herr [...] eine gute Unterstützung für unser Team.

Herr [...] hat die an ihn gestellten Anforderungen in allen Bereichen zu unserer vollen Zufriedenheit erfüllt. Durch seine ruhige Art trug er zu einer angenehmen Gruppenatmosphäre bei. Durch das Ausscheiden von Herr [...] verlieren wir einen engagierten Mitarbeiter, der wegen seiner Freundlichen Art sowohl beim Kollegium, als auch bei den Kindern und Jugendlichen geschätzt war.

Antwort
von Chrismatic, 23

Grob gesehen würde ich eine Bewertung zwischen, 2-3 sehen, auch ein Anklang zur 4 könnte bei den Besprechungen da sein. Negativ fällt auf, dass nur von Kollegen und Betreuten, nicht aber die Rede vom Verhältnis zu Vorgesetzten ist!

Antwort
von Everklever, 40

Den Anfang lasse ich aus und fange direkt mit der Bewertung an

Das ist aber sehr schade und deinem Wunsch nach einer Bewertung nicht förderlich.

Ein Arbeits- oder Ausbildungszeugnis lässt sich nur dann wirklich bewerten, wenn es komplett, Wort für Wort, von der Überschrift bis zum Datum, vorliegt, hier natürlich in anonymisierter Form.

Überall, aber auch wirklich überall, können Hinweise für den sachkundigen Leser enthalten sein, die der Bewertung eine ganz andere Richtung geben als vermutet. Das gilt auch für (vermeintliche) Rechtschreib- und Zeichenfehler. Auch können Weglassungen sehr aufschlussreich sein.

Es besteht auch der Eindruck, dass der Zeugnisverfasser nicht ganz sattelfest ist, denn es gibt Widersprüche und es ist auch nicht alles am rechten Platz. Wenn man dir ein gutes Zeugnis ausstellen wollte, ist das jedenfalls schief gegangen. So, wie das hier steht, war man nicht besonders zufrieden mit deinen Leistungen.

Bitte stell doch das Zeugnis noch einmal komplett (anonymisiert) hier ein.

Stimmt denn das Datum mit deinem letzten Arbeitstag überein?

Kommentar von XVIIIVIIMCMXCVI ,

Vielen Dank für ihre kompetente Antwort. Der Anfang ist soweit ich weiß für jeden Fsj/Bfdler standatisiert, das heißt Betriebsbeschreibung Tötigkeitszeitraum etc ein Briefkopf an sich gibt es auch nicht - das Zeugnis ist aber auf Betriebspapier gedruckt. Danach folgen die Arbeitsbereiche die auch gleich mit meiner Kollegin zu sein scheinen. Danach folgt der ihnen bekannte Absatz.

Kommentar von XVIIIVIIMCMXCVI ,

Buchstabendreher können möglich sein, da ich mobil getippt habe.

Kommentar von Everklever ,

Der Anfang ist soweit ich weiß für jeden Fsj/Bfdler standatisiert, das heißt Betriebsbeschreibung Tötigkeitszeitraum etc

..... Danach folgen die Arbeitsbereiche

Auch das ist wichtig zu wissen, wenn man etwas zum Zeugnis sagen soll.

Ach so, nicht zu vergessen.... hier im Forum sind wir einfach alle per Du. Was natürlich kein Zwang ist, aber allgemeine Übung.

Kommentar von XVIIIVIIMCMXCVI ,

Das Sie habe ich gewählt um seriöse Antworten zu bekommen und "Spaßantworten" bzw unqualifizierte Kommentare so gut es geht auszuschließen. :) Der Anfang ist tatsächlich absolut unauffällig und beträgt etwa eine Seite und beschreibt in folgender Reihenfolge: (Bindestriche sind Absätze)

-Name,Geburtsdatum,Tätigkeitszeitraum

-Infos zur Anstellung (->als BFDler)

-Ziele des BFD bei meiner ehemaligen Organisation

-Beschreibung der Organisation

-Beschreibung der Stelle (im Bezug auf Klienten, Sitz der Einrichtung, Altersgruppe, Gründe ihres Besuches)

Dann folgen meine Arbeitsbereiche aufgelistet in Punkten ohne Wertung (gleichen sich mit der Stellenbeschreibung) 

Akute Gründe weswegen ich schlecht bewertet werden sollte gibt es an sich nicht - mit meiner Chefin habe ich mich sehr gut verstanden.

Kommentar von Everklever ,
  • Tätigkeitszeitraum
  • Beschreibung der Stelle 
  • Arbeitsbereiche

Um diese Informazionen geht es bei meiner Nachfrage.

  • Weiterhin: Endete das Arbeitsverhältnis vertragsgemäß, durch Kündigung, durch Auflösung?

Wäre gut, wenn du noch nachlieferst.

mit meiner Chefin habe ich mich sehr gut verstanden

Das kann mitunter auch täuschen.

Kommentar von XVIIIVIIMCMXCVI ,

Ich glaube du hast überlesen das ich "nur" BFDler war und die Stelle auf ein Jahr festgesetzt war wie üblich. Es war genau genommen also kein Arbeitsverhältniss an sich.

Antwort
von Kuestenflieger, 46

und , was fehlt ?

Kommentar von XVIIIVIIMCMXCVI ,

Ich fragte nach einer Bewertung der Passagen um das Zeugnis genauer einschätzen zu können da die schlussform als 3 in Schulnoten zu bewerten ist, was meiner Arbeit meiner Meinung nicht entspricht.

Kommentar von Kuestenflieger ,

Da haben sie mit 20 Jahren ohne vorherige Ausbildung bessere Arbeit geleistet im Bufdti ; reden sie mit dem Chef .

Diese Wortspiele werden ohnehin überbewertet, siehe @everklever.

Kommentar von XVIIIVIIMCMXCVI ,

Was meinen sie mit dieser Aussage? Ich verstehe nicht ganz die Botschaft dahinter.

Kommentar von Everklever ,

Ich verstehe nicht ganz die Botschaft dahinter.

Und ich auch nicht.....

Kommentar von Everklever ,

Diese Wortspiele werden ohnehin überbewertet, siehe @everklever.

Ist das als Kritik an meinen Ausführungen zu verstehen?

Kommentar von XVIIIVIIMCMXCVI ,

Da haben sie mit 20 Jahren ohne vorherige Ausbildung bessere Arbeit geleistet im Bufdti

Diesen Teil verstehe ich übrigens nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community