Frage von Lizaksp, 66

Bewertung meiner Kurzgeschichte?

Ich muss damnächst im Deutschunterricht eine Kurzgeschichte abgeben die benotet wir und würde mich deshalb über Rückmeldung und Verbesserungsvorschläge zu meiner Kurzgeschichte freuen!

Ich ging raus um frische Luft zu schnappen, dort drin wurde es mir einfach zuviel. Es war still, bis auf das Gelächter dass aus den Kneipen drang. Ich war allein, allein mit meinen Gedanken. Alles schlief, nur ich war wach. Vor mir erstreckte sich eine lange Straße. Ein dunkler, unbekannter Weg. Ich spürte die Kälte an jedem Milimeter meines Körpers. Die Straße hatte etwas ansich dass mich erschaudern ließ, zog mich in ihren Bann. Umwickelte mich von Kopf bis Fuß mit ihren Ästen, sodass der Wind auf meiner Haut schmerzte. Ich schritt in die Dunkelheit hinein, die flackernden Laternen ließen mich Umrisse erahnen. Der Geruch von Erbrochenem und Urin stieg mir in die Nase, ich wusste genau wo ich war. Dort stand ein Mann, geschätzte hundert Meter von mir entfernt. Seine Anwesenheit bereitete mir Gänsehaut. Irgendwo her kannte ich ihn, seine markanten Konturen kamen mir nur allzu bekannt vor. Große breite Schultern, kurz rasierte Haare und sein Geruch, der sich aus Alkohol und einer Art Aftershave zusammen setzte. Er stand regungslos dort, als würde er auf etwas warten. Plötzlich erblickte ich ein Mädchen, nicht älter als 8 Jahre würde ich sagen. Ich beobachtet wie sie über den Gehweg schlenderte gradewegs in die Arme des Mannes. Ein unwohles Gefühl machte sich in mir breit, ich wollte zu ihr, doch meine Beine verharrten auf ihrer Position. Ich traute diesem Mann nicht. Meine Befürchtung wurde wahr als ich sah wie er das kleine Mädchen ansprach. "Na Süße, deine Mama sagte mir ich solle dich von der Schule abholen." "Ich dachte meine Mama holt mich ab." erwiederte es und schaute ihn fragend an. "Sie bat mich es für sie zu tun, du weißt ja dass sie momentan viel beschäftit ist. Steig schon in meinen Wagen." lächelter er sie an. "Aber Mama hat gesagt ich darf keinen Kontakt mehr zu dir haben, du warst böse hat sich gesagt." "Ach kleine, du weißt doch das Mama viel redet wenn der Tag lang ist, du weißt ich könnte die nie etwas antun, du bist doch meine kleine Prinzessin. Und jetzt steig ein."

Ich wollte schreien, verhindern dass sie einstiegt doch ich brachte kein Wort heraus. Mein Mund war staub trocken und meine Lippen aufgerissen vom drauf herum kauen. Ich musste mit ansehen wie das Mädchen zu ihm ins Auto stieg und er mit einem breiten Lächeln hinterher. Wie angefurzelt stand ich da, tränen schossen aus meinen Augen und flossen mir über mein Gesicht, ich erinnerte mich wieder.

Lg Liza

Antwort
von Pudelwohl3, 35

Liza, ich finde die Geschichte nicht so gut durchdacht. Es gibt so viele logische Brüche.

Der Mann, der hundert Meter entfernt steht - und dessen Konturen erkennnbar sind, sein Kurzhaarschnitt, sein Aftershave ...

Die Kneipe und die dunkle Nacht und das Mädchen, das aus der Schule kommt ...

Dem Dialog zuhören zu können ...

Die umwickelnden Äste ... der Geruch von Erbrochenem und Urin ...

Antwort
von TorDerSchatten, 33

Völliger Unsinn. 8jährige sind nicht nachts auf der Straße, und wieso soll sie der Mann von der Schule abholen?

Es ist eine Aneinanderreihung von Sätzen, sonst nichts. Wie kann man das Aftershave riechen, wenn der Kerl 100 m entfernt ist?

Und erst sind die Kneipen proppenvoll, aber plötzlich schlafen alle und nur du bist wach?

Also sorry, das ist keine Kurzgeschichte.

Und über die ganzen Rechtschreibfehler möchte ich mal kein Wort verlieren. "angefurzelt" - gehts noch?

Note 6


Antwort
von Realisti, 26

Die Geschichte ist unlogisch. Erst Krach aus den Kneipen, dann ... alles schlief, nur ich war wach.

Ein Kind das mitten in der Nacht von der Schule abgholt wird?

...

Dazu sind dort ganz viele Schreibfehler drin. Angefurzelt? Ach kleine/Ach Kleine....

Ich lese hier eine Anneinanderreihung von Klischees, von denen du glaubst, sie machen eine Geschichte spannend, aber sie fügen sich nicht ineinander.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community