Frage von FordfahrerinDD,

Bewerbungstips Altenpflege ungelernt.

Hallo

meine freundin möchte sich in der Altenpflege bewerben nur ihr problem ist, sie ist ungelernt hat jemand tips oder seiten aus dem Internet wie man sich dort bewirbt?

Antwort von MrSLOT,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hat sie denn schonmal in der Altenpflege gearbeitet?

Kommentar von FordfahrerinDD,

nein hat sie noch nicht.

Kommentar von MrSLOT,

Ich würde Deiner Freundin raten direkt in die gewünschten Pflegeheime zu gehen und die Geschäftsleitung freundlich um ein unentgeltliches Praktikum bitten. Wenn sie sich dort dann gut anstellt hat sie gute Chancen als Altenpflegehelfer eine Anstellung zu bekommen. Fähige Leute werden in so Pflegeheimen immer gebraucht

Kommentar von FordfahrerinDD,

ich danke dir! :-)

Antwort von cortijero,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wäre es nicht besser, deine Freundin würde dann mal eine Ausbildung machen?

Kommentar von FordfahrerinDD,

sie ist 31 ob da noch eine ausbildung gut wäre?

Kommentar von cortijero,

Mit 31 noch keine Ausbildung? da ist wohl etwas schief gelaufen oder war es Faulheit? Selber schuld, wenn es jetzt mit einem Job nicht klappt. Es gibt genug Arbeitslose mit entsprechender Ausbildung. Warum sollte man dann Jemanden nehmen, der noch nichts erreicht hat im Leben?

Antwort von Silkchen,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Sie sollte sich lieber um eine Ausbildung bemühen. Ansonsten: Referenzen, wie FSJ, PFlege der Oma oder sowas.

Kommentar von FordfahrerinDD,

ihre oma pflegt sie ja hat auch ihre großtante gepflegt usw...

Antwort von DymoDo,

Hallo, ich würde so etwas wie ein Motivationsschreiben anhängen. Denn in diesem Beruf braucht man eh nicht einen so hohen Abschluss und ich denke dass der Wille und eben die Motivation wichtiger sind.

Viele Grüße

Antwort von juna1986,

Hallo, ich bin selber völlig ungelernt in die Altenpflege eingestiegen. Und nun das große ABER:

Das ist nicht jedermanns Sache! Ich mag Glück gehabt haben, dass ich mich gut zurecht fand und letztlich erkannte, dass das genau mein Ding ist. Ich hatte auch freundliche Unterstützung durch Kollegen. Vorher hatte ich zudem meine Großmutter gepflegt und sie auch betreut, als sie im Sterben lag.

Ich würde jedem, wirklich ausnahmslos jedem, ein Praktikum in diesem Bereich empfehlen, der noch nie in der Pflege gearbeitet hat! (Im Nachhinein sage ich das, weil auch ich anfangs trotz aller positiven Erfahrungen des Öfteren mal schlucken musste.)

Aber man wächst mit seinen Aufgaben...

Mittlerweile liebe ich meinen Beruf. Ich kann mir nichts anderes mehr vorstellen!

Antwort von ratznase51,

Deine Freundin soll unbedingt ein Praktikum machen. Nicht jeder kommt mit den Ausscheidungen zurecht (Stuhl, Urin und Erbrochenes).Oft werden Ausbildungen ohne ein Praktikum nicht unterstützt! Nach dem Praktikum kann sie zum Arbeitsamt gehen und nach einer Ausbildung (falls der Betrieb wo sie ihr Praktikum gemacht hat, es nicht macht) fragen. Sie kann auch erst einmal Altenpflegehelferin lernen und dann (wenn sie es will) weiter lernen als Altenpflegerin mit Examen. Die Ausbildungszeit als Altenpflegehelferin wird dann zum Teil angerechnet.

Antwort von flattermann,

hallo FordfahrerinDD ,

bei uns arbeiten auch einige die ungelernt sind. sie wurden vom arbeitsamt vermittelt. sie kann doch uneverbindlich in den heimen anrufen und nachfragen ob hilfspersonal gesucht wird. da kann sie auch erklären das sie mit der pflege noch kenie erfahrung gesammelt hat.

einen idee hätte ich ich noch. beim drk, johanniter, mhd kann sie einen schwesterhelferkurs machen. er sagt zwar nicht viel aus, aber sie bekommt ein bissle grundkenntnis von der pflege und es sieht bei der bewerbung besser aus. da man sieht das sie sich interessiert.

lg

flattermann

Antwort von GothicgirlVera,

Hallo! Deine Freundin sollte sich in einem Altenheim erst einmal umschauen, ob ihr die Arbeit dort gefällt, einfach mal einen Tag so reinschnuppern. Denn Altenpflege ist hart! Und man hat dort andere ältere Menschen, die einem nicht vertraut sind und muss zu diesen Menschen Vertrauen aufbauen. Das ist manchmal nicht allzu einfach. Ich würde ihr auch raten, ein unentgeltliches Praktikum zu machen. Aber das würde ich persönlich mit der Heimleitung/Pflegedienstleitung klären, das macht einen besseren Eindruck.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten