Bewerbung zur Regierungssekretäranwärterin .. ist das Anschreiben so in Ordnung oder habt ihr vielleicht noch ein paar Tipps für mich?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hi,

ja es gibt noch ein paar Punkte, die du verbessern kannst. Dann mal los...

"Sehr geehrte Damen und Herren,"

Finde den konkreten Ansprechpartner heraus. Im Zweifelsfall anrufen und nachfragen. Nur wenn dir gesagt wird, dass es keinen gibt, solltest du diese Anrede verwenden. Sonst landet die Bewerbung evtl. hier schon auf dem Ablagestapel.

"auf dem Ausbildungsportal jobboerse.arbeitsagentur.de bin ich auf die von Ihnen ausgeschriebene Stelle für eine Ausbildung zur Regierungssekretäranwärterin im mittleren Dienst im Beamtenverhältnis auf Widerruf aufmerksam geworden."

Der Einstieg ist 08/15. Wofür du dich bewirbst gehört in den Titel und wo du die Ausschreibung gefunden hat, interessiert nicht wirklich. So einen Einstieg liest ein Personaler 100 Mal am Tag. Steig am besten gleich mit der Begründung ein warum du diese Stelle unbedingt willst. Das motiviert den Empfänger aufmerksam weiter zu lesen.

"Ich möchte meine Leistungskraft gern auf ein anspruchvolleres Feld lenken und mich reizt die Vielseitigkeit des Berufes, die mir ebenfalls Raum zur Weiterentwicklung gibt."

Die Begründung ist zu schwach. Was würdest du einer Freundin erzählen, wenn du gefragt wirst warum du unbedingt diese Ausbildung machen willst? Was reizt dich inhaltlich daran? Du musst auch zeigen, dass du dich wirklich mit der Ausbildung auseinander gesetzt hast und weißt was auf dich zukommt. Das kannst du in einer konkret formulierten Begründung zum Ausdruck bringen.

Derzeit besuche ich die Käte-Lassen-Schule im Abendschulkursus und
werde meine mittlere Reife voraussichtlich
(voraussichtlich streichen, sei selbstbewusst, du bist dir sicher, dass du den Abschluss schaffst!) im Sommer 2017 erlangen. Der Umgang mit Menschen bereitet mir stets große Freude. Daher habe ich mich während meiner Schulzeit für das Wohlbefinden meiner Mitschüler und den Zusammenhalt innerhalb der Klassengemeinschaft eingesetzt und wurde somit des öfteren zur Klassensprecherin gewählt. Toleranz, Teamfähigkeit und Hilfsbereitschaft zeichnen mich aus. Ich übernehme Verantwortung und stelle mich gerne neuen Herausforderungen."

Sind all diese Eigenschaften gefordert? Überprüfe, ob du alle in der Ausschreibung geforderten Eigenschaften, Fähigkeiten und Qualifikationen abdeckst. Hast du ein Beispiel, das belegt, dass du dich gerne neuen Herausforderungen stellst? Versuche gesagtes immer zu belegen.

"Ebenso habe ich bereits Erfahrungen an Bürotätigkeiten und im Bereich
der kundenorientierten Kommunikation, da ich neben meiner schulischen
Tätigkeit auch längere Zeit als Sachbearbeiterin und Rezeptionistin
gearbeitet habe.
"

Wie lang ist längere Zeit? Wenn du dies tatsächlich "längere Zeit" gemacht hast, dann bring dies auch zum Ausdruck. Hier kannst du sicherlich gegenüber anderen Bewerbern mit Erfahrung punkten. Dazu musst du aber auch etwas konkreter werden. Greif dir zwei, drei Ausbildungsinhalte heraus und zeige, dass du hier schon Vorwissen mitbringst.

"Mit mir gewinnt das Ministerium eine kommunikationfähige, teamfähige
und aufgeschlossene Mitarbeiterin und bin davon überzeugt, dass die
Ausbildung bei Ihnen genau meine zukünftlichen Berufung entspricht.
"

Der Absatz kann raus, wenn du all die zuvor genannten Punkte konkretisierst. Hier erfährt der Leser nichts neues. Generell bringt es nichts dem Leser (wiederholt) zu sagen, was du (vermeintlicher Weise) alles mitbringst. Du musst ihn/sie davon überzeugen. Und das gelingt nur, wenn du konkret bist.

Zusammengefasst:

- Einstieg muss begeistern. Tipps gibts hier: http://karrierebibel.de/anschreiben-einstieg-einleitungssatz/

- An einigen Stellen konkreter werden und Fähigkeiten mit Beispielen untermauern!

- Begründen warum du die Ausbildung ausgerechnet beim Ministerium für XYZ machen willst. Die fehlt gänzlich.

Das klingt viel, aber du hast sehr gute Ansätze drinnen. Also nicht entmutigen lassen! :) Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.

Viel Erfolg!

Lg Susan

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Mitarbeiterin und bin davon überzeugt"
- > wat.
"zukünftlichen Berufung"
- > wat.
"Auf eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch, freue ich mich."
- > Klingt Hochnäsig. Du sagst denen das du weißt das sie dich einladen werden *hhust* hochmut kkommt vor dem fall *hust*

Ansonsten stört mich da noch was am ersten Absatz aber ich kann dir nicht genau sagen was... kp.. da is irgendwas x)

Desweiteren hierfür: 
"Ebenso habe ich bereits Erfahrungen an Bürotätigkeiten und im Bereich der kundenorientierten Kommunikation, da ich neben meiner schulischen Tätigkeit auch längere Zeit als Sachbearbeiterin und Rezeptionistin gearbeitet habe.
" Praktikabescheinigungen oder Arbeitszeugnisse unbedingt dazulegen.

Ansonsten sehr sachlich und ordentlich geschrieben. Auch schön, dass du deine Behauptungen untermauerst (beispiel Klassensprecher).  

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kuestenkind95
18.09.2016, 16:21

okay dankeschön.

und das mit dem 

"Auf eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch, freue ich mich."

habe ich so geschrieben, weil ich in der schule immer gelernt habe das '' würde ich mich freuen'' wegzulassen. 

0