Frage von PsyGoa, 36

Bewerbung JVA trotz THC am Steuer?

Ich habe mich in der JVA zum Justizvollzugsbeamten beworben. Nun habe ich einen Fragebogen auszufüllen. Die Frage lautet: Sind jemals Ermittlungen gegen die geführt worden?

Das einzige was ich vor ca. 10 Jahren mal hatte war THC am Steuer mit Führerschein Entzug und MPU. 500,- Geldstrafe und 4 Pkt in Flensburg.

Muss ich nun sowas angeben? Ist sowas noch irgendwo von den Behörden einzusehen?

Für weitere Fragen stehe ich euch gern zur Verfügung.

Antwort
von Parhalia, 36

Wenn Du Deinen Führerschein inzwischen wieder zurück hast, so ist das schon mal positiv, denn den wirst Du vermutlich schon rein für Erreichbarkeit der Ausbildungs- / und Arbeitsstätte benötigen.

Bei THC weiss ich leider nicht, wie es da um die Tilgungs- / Verjährungsfristen samt Überliegefristen zur endgültigen Tilgung aus dem behördlichen Führungszeugnis ( Belegart "O" ) steht, denn dieses wird für die Ausübung öffentlicher Ämter benötigt.

Solange Du aber keine Freiheitsstrafe ( n ) von 12 Monaten oder mehr in Deinem Strafregister eingetragen hast, so kannst Du zumindest prinzipiell noch öffentliche Ämter bekleiden.

Wenn Du seinerzeit nach StGB Paragraf 315c oder 316 verurteilt wurdest zu nicht mehr als 90 Tagessätzen , keine ( Ersatz- Freiheitsstrafe ) und keine weitere / andere strafrechtliche Entscheidung eingetragen ist, so sind es sehr wahrscheinlich 5 Jahre Tilgunsfrist im BZR. Ansonsten wären es 10 Jahre Tilgungsfrist incl. jeweiliger Überliegefrist.

Hier mal diesbezüglich ein kurzer Auszug aus den Tilgungsfristen:

http://www.gesetze-im-internet.de/bzrg/__46.html

Beantworte die Frage besser mit "Ja", oder lasse sie zumindest erst mal  unbeantwortet, wenn Du Dir nicht sicher bist.

Antwort
von PsyGoa, 28

Mein FS hatte ich nach einem Jahr schon wieder. Ich war nie vor Gericht. Soweit es mir bekannt ist steht auch nichts im Führungszeugnis. Die Pkt in Flensburg werden bei THC am Steuer nach 10 Jahren gelöscht. Ich glaube das die Wahrheit am besten ankommt.

Kommentar von Parhalia ,

Die Punkte in Flensburg nebst Akteneinträgen in Deiner Führerscheinakte bei der Fahrerlaubnisbehörde sind dabei erst mal egal. Du hast Deine Fahrerlaubnis ja wieder zurück.

Wichtig ist der Inhalt Deines behördlichen Führungszeugnisses für öffentliche Angelegenheiten. ( Belegart "O" ) das bekommst Du selbst nicht ausgehändigt, sondern es wird auf Antrag direkt an die anfragende Behörde gesandt. Einsicht kannst Du hier u.A. über das Amtsgericht beantragen.

Das bürgerliche Führungszeugnis ( Führungszeugnis Belegart "N" ) unterscheidet sich hiervon. Das wird Dir auf Antrag persönlich zugestellt. 

Aber wenn Du gleich mit "offenen Karten" spielen möchtest, so ist es absolut richtig und nachvollziehbar. Ich ( persönlich ) würde die Frage im Bewerberformular unbeantwortet lassen und mich dazu erst auf Nachfrage im Vorstellungsgespräch äussern. 

Bei kleineren Delikten gegen das StGB wird bei klarer Aktenlage in der Regel auch keine persönliche Vorladung zu Gericht erfolgen, sondern dann nach Aktenlage entschieden. Das ist somit ( in meinen Augen ) ein Indiz dafür, dass Du "lediglich" unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln in einer Kontrolle auffällig wurdest und es nicht zu "erheblicher" Gefährdung des Strassenverkehrs mit Sach- / und Personenschaden kam.

Ich drücke Dir beide Daumen, dass man Dir diese Chance gibt.😉

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten