Frage von sternschluppen, 47

Bewerbung bei chronischer Erkrankung und einhalten von Ärztlichen Gutachten?

Hallo ihr lieben,

ich leide nun schon seit langem unter Fibromyalgie, es ist eine Erkrankung die man den betroffenen nicht ansieht, die aber dennoch die Leistung (stark) einschränken kann.

Vor 2 Jahren habe ich ein ärztliches Gutachten anfertigen lassen, welches noch immer bestand hat, nun meine Fragen:

Sollte ich bei der Bewerbung, für einen Minijob, mein Leiden angeben und auch das Gutachten gleich beilegen? Wie würdet ihr das machen?

und

Was ist wenn die neue Tätigkeit von dem Leistungsprofil abweicht (ich der Meinung bin es aber dennoch schaffen zu können)? Ist dann eventuell der Versicherungsschutz nicht mehr gegeben?

Bei meinem letzten Bewerbungsgespräch meinte die Chefin, sie würde sich strafbar machen, wenn sie mich einstellte (da habe ich das Gutachten zum BG mitgenommen).. Wie hat sie das gemeint?

Leider finde ich nichts passendes im Internet, doch ich hoffe Ihr könnt mir helfen :)

Vielen Dank schon einmal :D

Liebe Grüße eure Sternschluppen

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Versicherung, 47

Bei einem Minijob würde ich das nicht publik machen.

Die meisten AG zahlen ja bei Minijobs gesetzwidrig ohnehin keine Lohnfortzahlung.

Du solltest aber versuchen, auf diese Weise deine 36 Pflichtbeiträge zusammen zu bekommen, um einen Erwerbsminderungsrentenanspruch zu haben.

Kommentar von sternschluppen ,

Das mit dem Erwerbsminderungsrentenanspruch hab ich noch garnicht gewusst, vielen Dank für den Tipp. Geht das auch mit einem Nebenjob?

Kommentar von DerHans ,

Du musst beim Minijob für den Rentenanspruch votieren. Dann zahlst du 3,9 %  und  du erwirbst damit den Rentenanspruch. Dafür brauchst du 36 Pflichtbeiträge innerhalb der letzten 60 Monate.

Kommentar von sternschluppen ,

Vielen Dank (: das werde  ich weiter verfolgen :D

Antwort
von Nashota, 44

Wenn dein Gutachten aussagt, was du noch machen kannst, solltest sowohl du dich selbst danach richten, als auch der potentielle AG. Sprich, bewirb dich von Haus aus nur auf Jobs, die deinen Einschränkungen entsprechen.

Darfst du zum Beispiel nur noch 10kg heben und du hievst den ganzen Tag Gewichte von 20 und mehr Kilos, sind mögliche gesundheitliche Konsequenzen auch nur dein Problem.

Was bedeuten könnte, dass zum Beispiel eine Reha oder Kur nur noch anteilig übernommen würde, wenn man dir nachweist, dass du selbst dafür gesorgt hast, dass du (wieder) verstärkte Beschwerden hast.

Antwort
von PolluxHH, 24

Grundsätzlich besteht kein Anrecht des Arbeitgebers auf die Benennung von chronischen Erkrankungen, allerdings gibt das BAG drei Fallgruppen an, in denen die Persönlichkeitsrechte des ggf. neuen Arbeitnehmers gegenüber den Interessen des Arbeitgebers zurücktreten (BAG DB 1984, 2706):

1. Es liegt eine Krankheit vor, die so schwerwiegend ist, daß
die Eignung des Bewerbers für die vorgesehene Tätigkeit auf Dauer
ausgeschlossen oder in periodisch wiederkehrenden Abständen
eingeschränkt ist.

2.Die Aufnahme der Arbeit ist wegen krankheitsbedingter
Arbeitsunfähigkeit zum Dienstantritt oder in absehbarer Zeit unmöglich
(z.B. Operation, Kuraufenthalt).

3.Es besteht ein besonderes Gesundheitsrisiko für Arbeitskollegen oder Dritte (z.B. Ansteckungsgefahr).

Hier ist wahrscheinlich die Fallgruppe 1 betroffen.

Kommentar von sternschluppen ,

ja es wäre das erste, 
also sollte ich es doch schon in der Bewerbung angeben, oder?

Antwort
von Schokolinda, 31

ich finde, dass sich das schlecht machen würde.

im vorstellungsgespräch erfährst du, was das für eine tätigkeit genau ist. und dann solltest du für dich überlegen, ob du das machen kannst/darfst oder nicht.

möglicherweise wirst du sowieso gefragt, warum du einen mini-job willst. und da kann deine erkrankung noch früh genug thema sein.

Antwort
von Apolon, 42

@sternschluppen,

wenn du uns nicht informierst um welche Tätigkeit es sich handelt, kannst du auch nicht erwarten, dass wir deine Frage beantworten.

Kommentar von sternschluppen ,

achso, ich Dödel ;)

also ich suche momentan eine Arbeitsstelle im Büro, evtl Callcenter, oder etwas ähnliches, also schon eine leichte Tätigkeit aber auch da kann es ja Abweichungen vom Gutachten geben

Kommentar von Apolon ,

Diese Antwort ist mir zu ungenau.

Ich fragte nach der Tätigkeit.

Kommentar von sternschluppen ,

Ich bin gelernte Köchin -> kann ich nicht mehr machen.

Habe mich bei als Verkaufshilfe bei einem Spittelladen Beworben (die Aussage der Chefin, sie würde sich Strafbar machen)

Momentan suche ich einen Nebenjob (450€ Basis) in einem Büro, wo und was genau kann ich noch nicht sagen, da ich ungelernt einsteigen würde und erstmal schauen muss was angeboten wird

Hoffe das ist genau genug

Antwort
von Leopatra, 46

Welchen Inhalt hat denn das Gutachten? Bist du berufsunfähig?

Kommentar von sternschluppen ,

ja das bin ich. aber z.B.: wenig bis garnicht stehend, nicht bücken, keine Lasten heben, nicht bei Hitze oder kälte arbeiten usw.

Kommentar von Leopatra ,

Aber bei deiner Erkrankung (übrigens auch meiner) ist es doch so, dass du keinen körperlichen Schaden erleiden würdest, wenn du diese Tätigkeiten machen würdest. Oder ist das bei dir so komplett anders?

Kommentar von sternschluppen ,

oh, eine Leidensgenossin, das tut mir wirklich sehr leid für dich!
nein, da hast du recht, bei der fibro hat man keine bleibenden Schäden, doch leider ist es nicht das einzige, hab auch einen Wirbel zu viel, der die komplette Wirbelsäule verschiebt und zu weiteren Schmerzen und eingeklemmten Bandscheiben führt und ein kleines Herzleiden

Kommentar von Leopatra ,

an Sternschluppen: wir sind "verbundener im Leid", als du ahnst! Deswegen auch von mir mein Bedauern, dass es dich so schlimm erwischt hat! (auch wenn das nichts zur Beantwortung deiner Frage beiträgt)

Kommentar von user8787 ,

Als Erwerbsunfähige erhälst du eine EU Rente, oder bist du nur berufsunfähig, also für bestimmte Tätigkeiten? 

Wer hat denn dein Gutachten erstellt und ist das durch die Behörde anerkannt worden? 

Kommentar von sternschluppen ,

Nein ich bin nur Berufsunfähig, zum Glück ;) und das letzte hat der ärztliche Dienst des Arbeitsamtes gemacht (Ursprünglich um eine Umschulung genehmigt zu bekommen) und durch die Rentenversicherung ist das auch anerkannt.
oder sollte ich evtl ein neues machen lassen, von einer anderen Stelle?

Kommentar von user8787 ,

Das wäre wenn nur bei voller Erwerbsunfähigkeit nötig.

Du hast ja mom das Glück , wenn auch eingeschränkt, noch arbeiten zu können. :o) 

Kommentar von sternschluppen ,

Bei dir ist es wohl nicht mehr so? :(

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community