Frage von Wahchintonka, 75

Beweisen die heutigen und die unzähligen negativen Geschehnisse in der Vergangenheit, dass es keinen Gott geben kann?

Und künftige werden folgen. Das ist so sicher, wie das Amen in der Kirche. Arme Kirchengänger

Antwort
von Esocial, 30

Logisch gesehen gibt es keinen Gott, ich selber glaube auch nicht. Man kann ihn nicht beweisen oder wiederlegen. Fast so wie bei irgendwelchen Monstern wie dem Yeti. Man kann ihn nicht beweisen aber manche glauben trotzdem hartnäckig daran :D

Antwort
von fridofrido, 44

Warum soll das ein Beweis/Grund sein, dass es keinen Gott gibt. Weil er nichts dagegen unternimmt bzw. eingreift? Oder warum?

Lg frido

Kommentar von Wahchintonka ,

jemand, der nicht existiert, kann auch nicht eingreifen

Kommentar von fridofrido ,

ob es gott gibt oder nicht ist eine ewige streitfrage zwischen den menschen. ich bein der meinung, dass gtt e istiert aber ich möchte hier keine diskussion entfachen. zu deiner frage: "Wir haben uns das Leiden in dieser Welt selbst zuzuschreiben. In unserer Überheblichkeit suchten wir eine Erkenntnis, die Gott uns aus guten Gründen vorenthalten wollte. Wir wollten diese Erkenntnis wider besseres Wissen und müssen sie nun auf schwerem Wege in einer von Gott abgefallenen Welt leidvoll erfahren. Die Schuld am Elend dieser Welt trifft zuerst Satan, den Lügner und Mörder von Anfang an (Joh 8,44) und in zweiter Linie den Menschen, der sich von Satan verführen ließ. Gott trifft sie nicht." ...er greift somit auch nicht ein, falls er existiert! lg frido :)

Antwort
von ponyfliege, 25

nein. sie beweisen nur, dass es unzählige negative geschehnisse geben kann.

Kommentar von Wahchintonka ,

Manche sind sinnvoll, weil wir aus ihnen lernen, ja. Wenn wir gelernt hätten, dass z. b. Kriege nichts bringen, dann wäre das gut. Aus allen aber können wir nicht lernen. Nur Leid erfahren können wir aus allen.

Kommentar von ponyfliege ,

ICH hab gelernt, dass kriege nichts bringen. deshalb habe ich auch noch nie einen angezettelt.

Antwort
von landregen, 39

Ob es einen Gott gibt oder nicht -

für das, was wir Menschen tun, können wir ihm sicher nicht die Verantwortung zuschieben....

Kommentar von Wahchintonka ,

Was hast du getan?

Kommentar von landregen ,

Hab gerade Tomaten aus dem Garten gegessen.

Kommentar von Wahchintonka ,

aus Nachbars Garten?

Kommentar von landregen ,

Nee, aus meinem. Was hat das mit deiner Frage zu tun?

Kommentar von Wahchintonka ,

genauso wenig wie deine antwort auf meine  frage "was du getan hast"

Kommentar von landregen ,

Was hat deine Frage oben mit deiner Frage im Kommentar zu tun, was ich denn getan hätte. Müssen alle, die dir eine Antwort gegeben haben, jetzt bei dir eine persönliche Beichte abliefern?

Ich tue immerzu etwas - und ich denke, es geht dich rein gar nichts an, was ich tue und was ich getan habe, oder?

Antwort
von casala, 28

nö - weil die religionen alles irgendwie auslegen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten