Frage von kakamann,

Beweise für Gott

hi wie kann man das widerlegen ?wenn man sich das anhört ich meine aber komplett und genau zuhört, kann man gott doch nicht leugnen und an den zufall glauben ? mich würde es sehr interessieren was ihr dazu sagt, http://www.youtube.com/watch?v=ICgG5jo3M8A

Antwort von Semilocon,
11 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wenn es einen überzeugenden Beweis für Gott gäbe, wären die Philosophen nicht schon seit 4000 Jahren dabei.

Kommentar von riara,

Also ich hab mal gelernt, dass die Philosophie erst im 6. Jh. v.Chr. anfing, aber sicher gab es da irgendwelche Ur-Philosophen die ich gerne mal lesen würde...:-))

.

Wenn es einen Beweis für Gott gäbe würde es trotzdem Philosophen geben, was hat denn das Eine mit dem Anderen zu tun???

Kommentar von RFMusiker,

Wenn es einen überzeugenden Beweis für Gott gäbe, der wirklich jeden überzeugt, hätte der Mensch keine Wahl mehr.

Antwort von Carina2432,
9 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Beweise gibt es nicht, es heißt nicht umsonst Glaube.

Jeder muss für sich selbst entscheiden, ob er nun glaubt oder nicht.

Kommentar von kakamann,

GUCK DIR DAS VIDEO AN!!!!!!! du redest ohne argumente im Vortrag werden Argumente geliefert,

WIDERLEGE MIR BITTE MAL DIESEN VORTRAG UND DIESE BEWEISE FÜR GOTT ????????????

Kommentar von Schnulli00,

Es sind keine Beweise. Nur religiöse Argumentationsketten.

Kommentar von Carina2432,

@Kakamann: Schrei bitte nicht so, wir sind nicht schwerhörig.

@Schnulli00: Richtig.

Kommentar von cakejane,

@carina & schnulli: DH und 100%iger Meinungsanschluß :))

Antwort von riara,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Schau Dir als Kontrast die Videos von Dawkins oder anderer Anti-Theisten an, ist die gleiche Masche, die einen propagieren die Offensichtlichkeit der Existenz Gottes und scheuen sich nicht, ziemlich haarsträubende Argumentationen zu verwenden, die anderen machen im Kern nichts anderes, beide Theorien laufen für Anhänger der 'anderen' Lehre ins Leere, da man in beiden Fällen keinen wirklichen Beweis erkennt...

.

Kein Mensch hängt den Glauben an den Nagel oder wird gläubig weil er sich solche Videos anschaut, sondern man verspürt Interesse oder hat Zweifel am Glauben/Religion und geht der Sache auf den Grund. Das entscheidene ist doch das berühmte Bauchgefühl, wenn man dort einen Hang zum (A)Theismus verspürt entwickelt man sich entsprechend in diese Richtung, wenn man dann noch das richtige Umfeld (Gemeinde oder atheistischer Freundeskreis) hat ergibt sich das halt einfach. Menschen die mit dem Glauben aufwachsen (oder dem Nichtglauben) tendieren natürlich eher zu diesem, es gibt auch Fälle wo der Lebenspartner den entscheidenen Einfluss ausübt...

.

Man stelle sich vor solche Videos wären der einzige Grund zu glauben, dann sieht man in ein paar Wochen ein anderes und fällt wieder ab, oder wechselt mal ebend vom Judentum zum Christentum, dann ist man Agnostiker und schliesslich doch wieder Christ, ziemlich beknackt. oder?

Kommentar von Solipsist,

"Dawkins oder anderer Anti-Theisten an, ist die gleiche Masche, die einen propagieren die Offensichtlichkeit der Existenz Gottes und scheuen sich nicht, ziemlich haarsträubende Argumentationen zu verwenden, die anderen machen im Kern nichts anderes,"

.

Es ist wirklich immer wieder erstaunlich wie Du permanent den gleichen starrsinnigen Fehler begehst.

Mich wundert dass Du "Atheismus" überhaupt korrekt schreiben kannst.

Kommentar von riara,

Also wenn der Dawkins über die Unsinnigkeit des Glaubens referiert macht er das für die Ungläubigen, damit die sich in Ihrem Nicht-Glauben bestätigt fühlen??? ...:-))

.

Ich frag mich langsam wer hier der Fundie ist...

Kommentar von Solipsist,

Klar fragst Du Dich das. Weil Du nicht mehr durchblickst.

.

Für Dich ganz langsam zum mitdenken...

.

Erst mal ein kurzes Faktum:


Es - gibt - keine - rationalen, - stringent - weisenden, - schlüssigen, - vernunftbasierten - Hinweise - egal - welcher - Natur, - die - auf - die - reale - Existenz - eines - personalen - Gottes - schließen - lassen.


Solltest Du das anders sehen, freue ich mich über eine klare, nachvollziehbare Darstellung solcher konkreten Hinweise. Aber ich glaube da sind wir uns einig, dass Du jene nicht hast.

.

.

Und es gibt nun mal Menschen, die schlussfolgern aus Gründen der gesunden menschlichen Intelligenz, dass wenn es für etwas keine konkreten Hinweise gibt. dass es, diese postulierte Sache, dann wahrscheinlich auch nicht da ist.

Du magst das gerne umgekehrt halten. Also obwohl es keinerlei Nachweise für eine Sache gibt, halt eben dennoch glauben dass sie da ist. Unvernünftig, aber hey! Jeder Jeck is anders!

Nur...

Kann man sich dann eben auch öffentlich Hinstellen und Dir und denen die so glauben wie Du, ins Gesicht sagen:

"Der Kaiser hat keine Kleider! Der Kaiser ist nackt!"

Mehr macht Dawkins nicht.

Ich übrigens auch nicht.

Meld Dich also bitte gerne wenn Du mir ein konkretes Stück Stoff zeigen kannst welches Deine Blöße bedeckt, denn bislang habt Du und Deine Kollegen keinen Faden am Leib.

.

.

.

Atheisten lehnen lediglich BEGRÜNDET Eure Behauptungen ab. Somit KÖNNEN sie niemals die Fundamentalistische Position innehalten.

.

Was kapierst Du daran nicht?

Kommentar von riara,

:-))

.

Schön wie Du Deine These hier nach vorne bringst, nur leider fehlt auch Dir erstens der Beweis - die Bibel ist nunmal da, wiederlegen kann man einzelne Dinge, nicht das ganze Teil - zweitens müsste man dann auch den Vorteil Deines Weltbildes erkennen, den erkennen offenbar nicht viele, denn Atheisten gibt es sogar noch weniger als Hindus, das Verhältnis ist numal 5:1 für die Gläubigen und solange sich das nicht ganz stark ändert, wirst Du Dich fürchte ich damit abfinden müssen, dass es so schlimme Finger wie mich gibt, ich werde wegen Dir nicht meinen Glauben ablegen, denn am Ende steht der mir als Bürger der Bundesrepublik nunmal zu...:-))

Kommentar von Qualia,

Riara?

Das mit der Beweislast hast du noch nicht so richtig verstanden oder?

Kommentar von Solipsist,

Ne. Auf dem Gebiet ist er blinder als mancher Zeuge Jehovas hier. "Hier ist die Behauptung. Bitte widerlegt mir die erst mal" Es ist echt unglaublich, dieser schmale Horizont.

Desweiteren speist er seine Überzeugungen aus Quantitäten von Gläubigen. Macht er auch dauernd. Wenn genug Menschen sagen 2+2 sei gleich fünf, dann ist das ja auch so.

Kommentar von riara,

Du denkst wirklich ich habe eine Verpflichtung, Dir alles haarklein zu erläutern...:-)

.

Meine Antwort hat nichts mit Glauben zu tun, sondern ich sage lediglich wofür solche Videos da sind. Ich selber sage, dass für die Herleitung von Gottesbeweisen haarsträubende Ableitungen benutzt werden, was soll ich denn noch tun? Viel neutraler kann man das nicht mehr ausdrücken, nur braucht man lediglich Dawkins, Atheismus oder Ungläubige sagen und Ihr springt einen an als wenn man eine Majestätsbeleidigung begangen hätte...

Kommentar von Solipsist,

"Dawkins, Atheismus oder Ungläubige sagen und Ihr springt einen an als wenn man eine Majestätsbeleidigung begangen hätte..."

.

Wenn Du diese Namen in gänzlich falschen Kontext stellst, weshalb soll das dann unkommentiert bleiben?

Kommentar von riara,

Oh ich vergass, da gibt es Befindlichkeiten...ich lach mich schief...

Kommentar von Solipsist,

Lach gerne und unterstreiche damit weiter die Akzeptanz Deines eingeengten geistigen Hoizonts.

Das sind keine "Befindlichkeiten", sondern das erkennen und hervorheben falscher Aussagen. "falsch" im Sinne von unrichtig.

.

Da Du nach wie vor den Atheismus als eine Glaubensposition mit einer eigenständigen Glaubensussage begreifst, was er aber nicht ist, ist das bei Dir ein Full-Time-Job, Dich zu korrigieren.

Kommentar von riara,

Meinen geistigen Horizont kann ich zur Not mit diversen Diploma und einem recht imposanten Lebenslauf beschreiben, bei Dir ist da ausser Deinem Kultstatus bei GF nicht viel zu erzählen...:-))

.

Du nervst, vielleicht solltest Du mal anfangen selber Antworten zu geben und Dich nicht ereiffern andere Leute zu relegieren, man wird das Gefühl nicht los, das bei Dir vor allem Neid und Komplexe eine Rolle spielen, ich kann auch ohne GF und die ständigen - nutzlosen - Diskussionen mit Dir, kannst Du das auch???

Kommentar von Solipsist,

:-)) Du bewertest Deinen geistigen Horizont nach der Anzahl und Qualität der Diploma an der Wand?

So beurteilst Du Menschen, gar Dich selbst? Interessant.

Wenn das Dein Maß ist, bitte. Ich kann leider Deine Intelligenz nur anhand Deiner hier getätigten Aussagen beurteilen und da wird´s recht überschaubar, triffst Du Aussagen zur Theologie im allgemeinen und zum Atheismus im speziellen. Sonst geht´s ja, aber bei den Aspekten wird es schnell recht unterirdisch.

Dass da das Diskutieren mit mir etwas nutzlos ist, hatten wir ja schon die letzten Tage mal herausgearbeitet...

Du bist ja laut eigener Aussage nicht willens eine mal positionierte Meinung anhand neuer Ideen, Argumente und Fakten zu justieren. Freilich ist eine Diskussion dann nutzlos.

Das Los des Gläubigen mit unreflektiert fundamentaler Einstellung.

.

.

Übrigens:

"...Dich nicht ereifern andere Leute zu relegieren"

Ich relegiere nicht andere Leute, ich relegiere deren Aussagen sofern sie kompletter Stuss oder unmenschlicher Natur sind.

Kommentar von riara,

Du bezeichnest mich ständig als blöd, aber das machst Du ja grundsätzlich, seit der Betitelung 'Fundamentalist' brauchst Du mir nicht mit sprachlicher Exaktheit zu kommen...:-)

.

Geb doch selber Antworten, für einen Editor bist Du ein bischen zu einseitig und hast von vielen Dingen auch überhaupt keinen Schimmer, die Antwort ganz oben stellt meine Meinung da, was Du da reininterpretierst grenzt an Hysterie, lass Dich mal durchschecken...

Kommentar von Solipsist,

Ich zeig Dir mal was:

.

"die anderen (die Atheisten) machen im Kern nichts anderes, beide Theorien..."

.

Wo interpretiere ich hier etwas in Deine Rede hinein? Sag mir das mal bitte, Mr. Diploma, falls Dein permanent beleidigtes Ego und Dein vertikaler Horizont Dir das erlauben. Wo ist da eine Auslegung oder Mutmaßung, eine Grauzone, wenn ich dieser Deiner Äußerung Blödsinnigkeit unterstelle? Hab ich nicht nötig. Ich nehme exakt das was da steht. Das Wort "Theorie" ist schlicht falsch! Falsch wie nur irgendwas sein kann. Atheismus IST nun mal keine eigenständige Theorie und ich kann leider nur von exorbitanter Dummheit bei Dir ausgehen, da Dir das zugrundeliegende, klar definierte Prinzip schon bis zum Erbrechen erklärt wurde. Und da mir die Ironie in Deinen Ausführungen zu just dem Thema fehlt, mittels welcher ich Dir vielleicht noch provokante Absicht unterstellen könnte, muss ich eben leider davon ausgehen dass Du es eben mangels Geist nicht begreifen kannt.

.

Du willst nicht wie ein Depp dastehen?

Dann sage nicht immer und immer wieder der Atheismus wäre eine eigenständige Theorie! Er ist keine.

Hier mal, extra für Dich, die Definition von atheist-info.de:


Ein Atheist ist jemand, der nicht an Gott glaubt. Er ist nicht unbedingt jemand, der glaubt, es gäbe keinen Gott. Mehr steckt tatsächlich nicht dahinter. Nach einem landläufigen Vorurteil ist ein Atheist ein Mensch, der glaubt, dass es keinen Gott gibt. Diese Haltung bezeichnet man als positiven oder starken Atheismus - sie wird ziemlich selten vertreten. Eine Position, bei der nur einfach der Glauben an Gott fehlt, nennt man negativen oder schwachen Atheismus.


Das gefettete ist das Fettnäpfchen in welches Du in aller Regelmäßigkeit hineintrittst.

.

Das muss man nicht wissen, nein.

Aber wenn man meint sich permanent in theologische Diskussionen reinhängen zu müssen, sollte man wenigstens die Begriffe kennen mit denen man hantiert, herrgottnocheins.

Kommentar von riara,

Atheismus (von altgr. ἄθεος (átheos) „ohne Gott“ bzw. „gottlos“) bezeichnet im engeren Sinne die weltanschauliche Grundauffassung, dass es keinen Gott gibt, und im weiteren Sinne andere Abgrenzungen vom Glauben an einen Gott.Hierzu gehören Ansichten, nach denen es Gott oder Götter sehr wahrscheinlich nicht gibt, und agnostizistische Ansichten, nach welchen man nicht wissen kann, ob sie existieren.(Quelle: Wikipedia - Atheismus)

.

Dein Link interessiert mich da wenig und wenn Dir Glaube egal ist, dann hör auf mit dem stetigen Hinweisen auf seine Nichtexistenz. In der Frage ging es auch nicht um den Atheismus als ganzes oder Deinen im speziellen sondern es ging um Populisten wie den Dawkins, der naturlich Theorien in seinem Buch aufstellt...

.

Ich stehe nur in 'euren' Augen als Depp da, in jeder Diskussionsrunde mit gebildeten Individuen würdest Du nach 5 Minuten vom Acker gejagt, eine Tasache die Du sicherlich schon am eigenen Leib erfahren hast...:-)

Kommentar von Solipsist,

nd wenn Dir Glaube egal ist, dann hör auf mit dem stetigen Hinweisen auf seine Nichtexistenz."

Du scheinst echt schwer von Begriff zu sein. Ernsthaft.

.

"in jeder Diskussionsrunde mit gebildeten Individuen würdest Du nach 5 Minuten vom Acker gejagt, eine Tasache die Du sicherlich schon am eigenen Leib erfahren hast...:-)"

.

Du machst Dir keinen Begriff wie fulminant falsch Du liegst. ^

Kommentar von riara,

Klar Soli, ich sitze nunmal ständig in irgendwelchen Meetings, alleine die Mitgliedschaft in diversen nicht-religösen Clubs und Vereinen führt regelmässig zu recht rationalen Erörterungen, von Business will ich gar nicht erst anfangen und da kommst Du daher und willst aus mir einen religiösen Fundie machen, dass alleine entzieht Dir ein wenig Deine Glaubwürdigkeit...

.

Du meinst der "Sache", dass ein intelligentes Wesen einst beschlossen hat das Universum zu erschaffen. Mit dem Menschen als zentrales Thema seiner Schöpfung.

Nein meine ich nicht, denn meine Meinung zur Schöpfung dürfte selbst in Deinen Revanchismus hineintröpfeln. Ich beanspruche lediglich ein gewisses Verständnis für einen Glauben, der sich nunmal trotz Dawkins, Soli und atheistischen Webseiten ganz prima hält, es geht nicht darum 100% die Bibel umzusetzen, weswegen sie auch nicht Wort für Wort erklärt und verteidigt werden muss, wenn Du denkst ich hätte eine Verpflichtung Dir meinen Glauben zu erklären oder sogar zu belegen, dann hast Du das Thema nicht verstanden...

Kommentar von riara,

Welche Beweislast???

.

Genausowenig wie Ihr mir beweisen müsst das Ihr nicht glaubt muss ich ja wohl nicht beweisen das ich glaube, das warum ist sogar noch unsinniger...muss ich beweisen, dass meine Frau die beste Ehefrau von allen ist?

Kommentar von Solipsist,

Diese Beweislast:

"nur leider fehlt auch Dir erstens der Beweis - die Bibel ist nunmal da, wiederlegen kann man einzelne Dinge, nicht das ganze Teil"

.

Die Bibel, Dr. Dipl. Fundie, die Bibel. Und nicht Dein eben erfolgter Themenschwenk zu Deinem Glauben im allgemeinen, oder dem Status Deiner Frau.

Kommentar von riara,

Sorry Konter-Fundie, die Bibel ist nun mal unverfälscht seit mehr als 3.000 Jahren existent, das NT ist mehr als 1.700 Jahre alt, ich nehme das nicht zu 100% als Wahrheit zur Kenntnis, nur besteht selbst historisch eine relativ grosse Wahrscheinlichkeit für die Existenz der meisten Personen aus der Apostelgeschichte, allein diese Tatsache gibt der Sache ein gewisses Gewicht, was man nicht einfach mit ein paar Büchern, atheistischer Buswerbung und einem Christenjäger wie Dir abtun kann, Deine Masstäbe für Beweis und Wahrheit sind etwa so objektiv wie Karl Eduard und sein Schwarzer Kanal...

Kommentar von Solipsist,

Wenn Du tatsächlich meinst das Machtinstrument Bibel sei über jahrtausende unverfälscht bist Du tatsächlich dümmer als ich dachte, Riara, sorry.

.

"nur besteht selbst historisch eine relativ grosse Wahrscheinlichkeit für die Existenz der meisten Personen aus der Apostelgeschichte, allein diese Tatsache gibt der Sache ein gewisses Gewicht,"

Du meinst der "Sache", dass ein intelligentes Wesen einst beschlossen hat das Universum zu erschaffen. Mit dem Menschen als zentrales Thema seiner Schöpfung.

Du wirst immer gewiefter.

Kommentar von riara,

Ja sie wurde gefälscht...Beweise?

.

Ich kenne genügend Dinge aus beiden Testamenten die man leicht zerlegen kann, mir ist zum Beispiel durchaus bewusst, dass Jesus nicht in Bethlehem zur Welt kam, nur hat man das nicht nachträglich verändert sondern gleich falsch hingeschrieben, ändert aber nichts am Gesamtbild...

Kommentar von DarkSepia,

Warum sollte es nochmal Atheisten wichtig sein, dass die Bibel verfälscht ist?

Kommentar von riara,

Frag das doch bitte 'euren' Guru Soli...

Kommentar von DarkSepia,

Oka, Solipsist: Siehst du einen Grund, warum die Verfälschtheit der Bibel Atheismus in irgendeiner Weise unterstützen würde?

Kommentar von Solipsist,

Servus.

Mir ist der Aspekt des "Unterstützen des Atheismus" herzlich egal, da jener wie schon Riara gegenüber gebetsmühlenartig erwähnt, keiner Unterstützung bedarf. Man glaubt halt etwas nicht. Fertig. Das bedarf keiner Unterstützung. Auch ist es nicht dass ich etwas "festhalten" will. Mir ist der Atheismus genaugenommen herzlich Wurst. Mich persönlich interessiert eine möglichst enge Anlehnung meiner persönlichen Einstellungen an die tatsächliche Gegebenheit der Realität. Sprich: Gäbe es Gott tatsächlich, wäre es mir sogar lieber gläubiger Mensch zu sein, da ich ja wie eben erwähnt möglichst das glauben will was tatsächlich stimmt, im Gegensatz zu Myriaden von Gläubigen die lieber das glauben wollen was sie gerne hätten wahr zu sein. Ewiges Leben ist schon ne geile Sache. Nur halt unrealistisch und ohne plausiblen Hinweis darauf und deshalb nicht für wahr zu halten.

.

Zu Deiner Frage... Die Bibel ist Menschenwerk. Geschrieben von Ziegenhirten die sich die Welt damals nicht anders erklären konnten und auf den Shootingstar JC aufsprangen, welcher mit seinen Thesen von Love&Peace in den Siebzigern gar nicht weiter aufgefallen wäre. Dann spielt man ein paar hundert Jahre Stille Post und heraus kommt JC als Gottes Sohn. Das Ding ist von Anbeginn an in keiner Weise "göttlich inspiriert". Das ist Behauptung. Aus dieser göttlichen Inspiration jedoch zieht es seine Macht und Stellung. Zu dieser Macht und Stellung gehört nun aber auch dessen angebliche Unverfälschtheit, was aber Blödsinn ist, bedenkt man dass es halt ein Universalwerkzeug für völlig normale Homo Sapiens war die gern in Frauenkleidern herumrannten und Gold aus aller Herren Länder in die heimische, hübsch ausgemalte Burg zu holen trachteten.

Kommentar von Solipsist,

Der Nimbus der Unverfälschtheit des Buches ist halt einfach eine Marionette, eine Laterne. Eine Legende aus welcher abstrakte Wahrheit abgeleitet wird, wo keine ist.

Die Jungs schmücken sich halt mit Federn wo keine hingehören.

Darum geht es.

Einfach nur um Wahrheit.

Der Atheismus ist dabei egal.

Kommentar von Solipsist,

"Ja sie wurde gefälscht...Beweise?"

.

Ich versuch vorher mal was.

.

.

Bevor ich Dir konkrete Punkte in die Hand gebe, ne Frage.... vielleicht bekomme ich ja ne sinnvolle Antwort von Dir.

Hier zunächst ein paar Fakten auf die wir uns als intelligente Menschen wahrscheinlich einigen können: .


  • Die Bibel hat über die Jahrhunderte eine immense Autorität besessen.

  • Die „Verwalter“ der Bibel, jene mit der Deutungshoheit, der Pontifex Maximus und sein Gefolge, bezogen aus dieser Autorität ihre Position. Sie sind die Stellvertreter Gottes.

  • Diese Autorität wurde nach außen hin mit viel Gold, Prunk, Reichtum und somit wachsender Macht, zur Schau getragen.

  • Diese Autorität und jene wachsende Macht war jahrhundertelang auch und gerade Zünglein an der Waage der Machtverhältnisse im „weltlich-christlichen“ Europa.

  • Der Mensch ist, hält er Macht in Händen, gerne mal schlecht, bzw. fällt dem Korrupten und oder seinen niederen Instinkten leicht in die Hände.

  • Die Kleriker der Jahrunderte und deren jeweilige Oberhäupter waren Menschen.

  • Jene Menschen traten über die Jahrhunderte hinweg in Konzilien zusammen um Beschlüsse zu tätigen.

  • Imprimatur.

  • Bock/Gärtner.


Kommentar von Solipsist,

Nur mal so aus dem Bauch heraus....

Du willst tatsächlich für eine 2000 Jahre währende Abfolge von Päpsten und Bischöfen Deine Hand dafür ins Feuer legen, dass jene immer charakterstarke Menschen mit blütenweisser Weste waren, die sich hoch ehrenhaft nie erlaubten an den Stellschrauben ihrer Macht zu manipulieren um sie zu festigen?

Das, obwohl Du davon Kenntnis hast wie verschiedene Päpste die Sau rausließen und einzelne Vertreter aus dem Vatikan ein wortwörtliches Hurenhaus machten? Obwohl Du weißt wie groß der Einfluss dieser Menschen auf die Fürsten, Könige und Kaiser war?

Zähl mal Eins und Eins zusammen und sag mir bitte noch mal, dass NIE jemand Hand an die Inhalte der Bibel gelegt hat wenn doch all zu offensichtlich ist, dass dem Menschen der in jener Position war solches tun zu KÖNNEN Vorteile daraus erwachsen.

Das kann nämlich eigentlich nicht Dein ernst sein.

Kommentar von riara,

Ich habe da jetzt nicht einen Beweis gefunden, das sind Thesen, Bewertungen und vor allem Deine Meinung. Komischerweise zweifeln selbst Historiker die Authenzität der Bibel nicht an, dürfte auch anhand der ziemlich lückenlosen Dokumentation fast unmöglich sein...

.

Warum glaubst Du studieren Theologen die Ursprungstexte? Sind die alle gefälscht und zudem noch überall in der gleichen Art und Weise. Am Anfang des Christentums hatte jede Gemeinde die einzelnen Bücher der Bibel als Schriftrollen, als man das später kanonierte wird man wohl kaum 10.000 Rollen gefaked haben, seit der Kanonisierung liegen die Urtexte und alle Änderungen vor, auch wenn Dir das nicht passt...:-)

Kommentar von Solipsist,

"Ich habe da jetzt nicht einen Beweis gefunden"

"Bevor ich Dir konkrete Punkte in die Hand gebe, ne Frage"

.

Bekomm ich bitte ne Antwort?

Traust Du das dem Menschen grundsätzlich zu oder nicht?

Kommentar von riara,

Nein, ich traue es nicht mehreren tausend Gemeindeführern zu, die das nach Deiner Theorie vor rund 1.800 Jahren kospirativ gemacht haben müssen. Die Schriftrollen vom toten Meer und aramäische Originaltexte sind erhalten, wie man die fälschen soll erschliesst sich mir nicht...

.

Also bleiben wir mal lieber bei den Fakten, immerhin gibt es unzählige Bücher nicht-theologischer Autoren zu dem Thema, die ich fast alle gelesen habe, kein einziger kommt dabei zu Deiner Ableitung. Wenn man also von der Authenzität dieser Schrift ausgeht, kann man sich nun gerne mit der Existenz Jesus von Nazareth beschäftigen, auch hier gibt es unzählige nicht-theologische Autoren, die ihrerseits eher für eine Existenz plädieren...:-)

.

Was nun noch bleibt ist die Frage, ob dieser Rabbi nun der Sohn Gottes war/ist, was man mit keinem Buch oder historischer Quelle belegen kann, da muss man nun auf sein Bauchgefühl vertrauen und hier fängt der eigentliche Glauben an. Ich habe mir diese Frage sicher 100x gestellt und unterschiedlich beantwortet, erst seit etwa 10 Jahren sind mir die Zweifel abhanden gekommen, seitdem lebe ich mit dem Bewusstsein, dass Jesus Christus der Sohn Gottes ist, für uns am Kreuz gestorben ist und von den Toten auferstanden und in den Himmel aufgefahren ist. Das ist keine leichte Erkenntnis, aber wenn man sie einmal vollends getroffen hat, dann lässt sich das nur schwer wieder revidieren...:-)

Kommentar von Solipsist,

http://community.zeit.de/user/emporda/beitrag/2008/04/19/wunschtraeume-undphanta...

.

In Erwartung dessen dass Du es eh nicht liest, da Deine Meinung ja fest steht.

Kommentar von riara,

Ein verzweifelter Versuch...:-)

.

In dem Text steht einiges was ich auch sofort unterschreiben würde, die Tatsache das es wohl rund 200 Evangelien gab, macht die Grundidee der Fälschung sogar noch etwas unwahrscheinlicher, wenn man nicht zusätzlich unterstellt, die hätten alle einen Fälschungsauftrag bekommen...:-)

.

Wie kann man anhand von Dritten, die sich über die Unredlichkeit grösserer Führer wie Paulus beschweren, einen Beweis über die Unaufrichtigkeit und Fälschung der Bibel führen?

.

Das ist inetwa so clever, als würde ich die Berichte der Griechen über die Römer als objektiven Journalismus bewerten. Heutzutage braucht man bloss hier auf GF die Lügen über Christen von Moslems oder umgekehrt die von Christen über Moslems lesen, gleiches Prinzip und Ergebnis...

Kommentar von Solipsist,

"In dem Text steht einiges was ich auch sofort unterschreiben würde"

.

Das reicht mir. Gut zu wissen.

Kommentar von riara,

Wie passt das mit dem Fundamentalisten zusammen, frag ich mich...:-))

Kommentar von Solipsist,

Du sagst dass keinerlei Argument Deinen Glauben an Gott jemals ändern würde.

Wie sonst definiert man das?

Kommentar von riara,

Im weitesten Sinne wird als fundamentalistisch eine religiöse oder weltanschauliche Bewegung bezeichnet, die eine Rückbesinnung auf die Wurzeln einer bestimmten Religion oder Ideologie fordert, welche notfalls mit radikalen und teilweise intoleranten Mitteln durchgesetzt werden soll. (wikipedia)

.

Weil Du ja immer so einen Wert auf sprachliche Richtigkeit legst...:-)

Kommentar von SonOfStyx,

Man kann nicht beweisen, dass es keinen Gott gibt.

Man kann auch nicht beweisen, dass es keinen allmächtigen Panda gibt.

Scientology klingt auch nach gequirltem Bockmist aber es gibt keine Beweise die den Scheiß widerlegen.

Ich glaub wir als fortgeschrittene Spezies sollten auf unseren Verstand vertrauen und der Logik mehr Beachtung schenken als dem Glauben.

Ansonsten glaub ich an Khorne den Blutgott ;)

Antwort von Nowka,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

gott kann man nicht beweisen.


beweisen kann man nur, was man berechnen, messen und wiegen kann.

und das sind ausschließlich materielle dinge.


sollte gott tatsächlich für dich ein ding sein?

Kommentar von RFMusiker,

Dann kann man auch historische Ereignisse und die Existenz historischer Persönlichkeiten nicht beweisen.

Antwort von Somayyah,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Man muss nur einmal um sich herumsehen und bemerken, dass all diese Dinge, die ganze Natur, Menschen etc. niemals aus Zufall enstanden sein können. :)

Antwort von Tobias87,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Das gute alte kosmologische Argument mal wieder (habe mir jetzt nur die ersten paar Minuten angehört). Dagegen lässt sich folgendes einwenden:

  1. Die zufällige Entstehung einer geordneten Welt bei einem einzigen Versuch ist extrem unwahrscheinlich. Aber es ist durch nichts gesichert, dass es vor dem Urknall, der unsere Welt erzeugt hat, nicht z. B. 1 Milliarde hoch 1 Milliarde Urknalle gegeben hat, die zu ungeordneten Universen geführt haben. Dass nun bei einer derart hohen Versuchszahl irgendwann auch einmal ein einziges geordnetes Universum erzeugt wird, ist nicht mehr unwahrscheinlich. Ein geordnetes Universum ist also auch ohne einen Schöpfer möglich und beweist also einen Schöpfer nicht.

  2. Vorausgesetzt, das vorige Argument wäre falsch, ließe sich auf Basis des kosmologischen Beweises nur sagen, dass die Welt von irgendetwas geschaffen worden ist. Jede nähere Charakterisierung dieses etwas ist auf Basis dieser Argumentation absolut willkürlich, d. h. der kosmologische so genannte Gottesbeweis könnte ebensogut (bzw. besser ebensoschlecht) dazu genutzt werden, zu argumentieren, dass Darth Vader (immerhin der eine Auserwählte der Macht) oder die Teletubbies das Universum geschaffen haben.

  3. Vorausgesetzt, Gott ist vollkommener als das Universum, ist die schöpferlose Existenz Gottes noch unwahrscheinlicher als die schöpferlose Existenz des Universums. Der kosmologische Gottesbeweis führt den Theisten also vom Regen in die Traufe, sofern mit Gott im klassischen Sinne ein vollkommenes Wesen gemeint ist: Anstatt vor der Aufgabe, die Existenz eines empirisch belegten, unvollkommenen Phänomens, des Universums, zu erklären, steht er nun vor der Aufgabe, die Existenz eines empirisch nicht belegten, vollkommenen Phänomens, Gottes, zu erklären.

Dieser Versuch basiert also auf einer falschen Annahme (Ordnung verlangt zwingend nach einem Schöpfer) und zieht daraus völlig willkürliche Schlüsse (dieser Schöpfer ist mit dem Gott identisch, an den der Argumentierende glaubt).

Antwort von Reisswolf53,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Dieser "Intelligent design" - Shit wurde schon mehrfach widerlegt. Außerdem redet der nicht über irgendeinen einen, sondern über seinen Gott! Welcher von den vielen soll es denn nun sein? Es besteht keinerlei Notwendigkeit, etwas zu widerlegen, was auf keinerlei rationalen und nachvollziehbaren "Argumenten" basiert! Gegenbeweise für "Nichts" sind völlig unsinnig, wenn das "Nichts" nicht argumentiert werden kann! Im Übrigen wurde diese Frage hier schon so ungefähr 30.000mal diskutiert!

Kommentar von RFMusiker,

Fäkalsprache macht Dich nicht überzeugender und bei Evolution ist es eben auch Fakt, dass diese mit dem atheistischen Weltbild besonders gut harmoniert. Dass sie weitgehend akzeptiert wird, kann, muss aber nicht ein Indiz dafür sein, dass die Evolution stimmt.

Kommentar von Reisswolf53,

Das (oder besser Dein) Problem ist, dass sie immer mehr akzeptiert wird! Zu meiner Sprachwahl sag wenigstens "vornehme Fäkalsprache", denn die profane (und eigentlich passendere) wäre gewesen: "Intelligent design-Schei.ß" oder "- Dünnpfiff"!

Antwort von PeterJohann,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ausgelutschte Neokreationistenargumente aufgepeppt mit "Intelligent Design" Ansätzen.

Extra lustig nur, weil ein Moslem hier dieselbe tröge Diskussion mit denselben Scheinargumenten führt wie die Christenfundis im Bibelgürtel der USA.

Lies mal Richard Dawkins (Gotteswahn u.v.m.) dazu oder Carl Sagan....

Kommentar von RFMusiker,

Ich weiß nicht mehr genau, worum es im Video geht, kann mir aber schon vorstellen, dass ein Video in dem die Evolution relativiert wird und deren Monopol in Frage gestellt wird, heftige Reaktionen provoziert von denen, deren Weltbild auf Evolution zwingend angewiesen ist.

Kommentar von PeterJohann,

Das ist das Problem mit Theisten und Esoterikern. Sie verstehen nicht das es kein zwingendes Modell & Weltbild für einen Naturwissenschaftler gíbt an das man GLAUBEN muss. Am allerwenigsten geht es um Erklärungs-Monopole; das ist ureigenstes Territorium der Schamanen.

Die Naturwissenschaft stellt Hypothesen auf um die Welt zu erklären, macht zwingend wiederholbare Experimente um die Hypothese in eine Theorie zu wandeln.

Es ist unabdingbar, dass man jederzeit bereit sein muss diese Theorie zu verwerfen und durch eine umfassender zu ersetzen, wenn andere Fakten oder tiefere Erkenntnisse nicht mehr davon abgedeckt werden.

Menschen die im tiefsten Inneren abergläubig sind wollen ihre Ängste und Problem an höchste Autoritäten abtreten und können nicht mit einem rationalen Weltbild leben, dass keine höchsten Autoritäten braucht.

Den dauernden Versuch der Wissenschaft Modelle umzustossen und durch umfassendere zu ersetzen verwechseln sie mit Beliebigkeit.

Antwort von Jorgfried,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wenn es Beweise gäbe, bräuchte die Kirche nicht mehr von "Glauben" reden dann würde sie "wissen"

Kommentar von Raimund1,

ich bin aus der Kirche ausgetreten, weil ich weiß!

Kommentar von Jorgfried,

... nein, weil du zu wissen glaubst. ;)

Kommentar von coeleste,

und wo bleibt die erfahrung von gott?

(das ist der einzige beweis und der ist nicht vermittelbar,es sei denn,es ist jemand offen dafür in der gegenwart eines solchen menschen!)

Kommentar von Jorgfried,

"Erfahrung von Gott" was ist das? Ein Beweis im wissenschaftlichen Sinne bedeutet, dass man anderen den Wahrheitsgehalt einer These vermitteln kann. Umgekehrt bedeutet das, was nicht vermittelbar ist, kann kein Beweis sein. (Höchstens ein Beweis für einen selbst)

Kommentar von RFMusiker,

"ich bin aus der Kirche ausgetreten, weil ich weiß!"

Was weißt Du?

Antwort von Helmut7,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Gott existiert, dafür sprechen seine Werke, mit denen die Unendlichkeit erfüllt ist. Sein größtes Werk sind wir Menschen. Wir sind berufen vollkommen zu werden und seine Kinder, Gotteskinder, zu sein.

Alles was Gott erschuf trägt unendliches in sich.

Jeder Same, sei es ein Weizenkorn oder eine Eichelnuß, kann sich unendlich vervielfachen.

Bei den Menschenwerken fehlt diese Eigenschaft.

Gott ist mit dem Verstand nicht beweisbar, damit der Mensch frei bleibt und nicht zum Glauben gezwungen ist!

Gott, unser Vater im Himmel, der in Jesus persönlich unsere Erde besuchte, will mit dem Herzen gesucht und gefunden werden.

Der beste Weg dazu ist, wenn wir die Hungrigen speisen. Die Durstigen tränken. Die Bedürftigen beherbergen. Die Nackten bekleiden. Die Kranken besuchen. Zu den Gefangenen gehen.

Die Taten der Liebe sind es, durch die wir Gott finden. Lesen, Schreiben und Reden ohne solche Liebestaten bringen uns keinen Millimeter weiter! Denn Glaube ohne Liebeswerke ist tot!

Antwort von Mosus,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Gott ist doch schon x-fach "bewiesen" worden: 1 Der kausale Gottesbeweis 2 Der pantheistische Gottesbeweis 3 Der ontologische Gottesbeweis 4 Der Kontingenzbeweis 5 Der mathematische Gottesbeweis 6 Der teleologische Gottesbeweis 7 Der kosmologische Gottesbeweis 8 Pascals Wette 9 Literatur 10 Weblinks 11 Siehe auch http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Gottesbeweis.html

Kommentar von coeleste,

diese beweise sind denkkonstrukte

(g ist nicht durch denkschlüsse erfahrbar.

nur erfahrung ist ein beweis)

Antwort von TeeEi,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Irgendein Video zu zeigen ist billig. Du sollst schon ein Argument sagen. Wenn du es nicht kannst, dann hast du es entweder nicht verstanden, oder das "Argument" funktioniert nicht ohne manipulative Bilder.

Kommentar von RFMusiker,

Der Fragesteller schrieb "mich würde es sehr interessieren was ihr dazu sagt", wollte Meinungen einholen.

Antwort von emmster110,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich glaube einfach nicht dran

Antwort von RFMusiker,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

> Dieses Video ist nicht mehr verfügbar, weil das mit diesem Video verknüpfte YouTube-Konto gekündigt wurde.

Generell zur Frage, dass es doch nicht alles Zufall sein kann: Nach meiner Erfahrung ist es so, dass denjenigen, der an Gott nicht glauben kann oder will, kein Argument überzeugen kann. Ob man nun vorrechnet, wie unwahrscheinlich es ist, dass das Universum durch Zufall entstand, ob man Unstimmigkeiten in der Evolutionstheorie aufdeckt. Mit Logik kannst Du auch nicht argumentieren.

Aber Du kannst für Dich selber entscheiden, wie Du zu Gott stehst. Ob Du Gott als Fantasiegestalt oder als Realität siehst, Ob Jesus nur ein größenwahnsinniger Mensch ist oder wirklich der Messias. Ob Du darauf beharrst, dass Du nix schlimmes getan hast oder anerkennst, dass Du Vergebung von Gott brauchst. Ob Du Gott Dein Vater sein lässt oder darauf beharrst, dass Du volljährig bist und Dir von niemandem reinreden lässt.

Gott wird es respektieren, wenn Du mit ihm nichts zu tun haben willst. Atheisten fühlen sich aber beleidigt, wenn Gott deren Wunsch respektiert und sich ihnen nicht aufdrängt.

Antwort von DarkSepia,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

YouTube schreibt: *This video is no longer available because the YouTube account associated with this video has been terminated. *

Wo soll ich also zuhören?

Nachdem es deinem Text nach aber um Gott vs. Zufall geht, hier die allgemeine Widerlegung: Die Behauptung, etwas könne kein Zufall sein und müsse deshalb von Gott erschaffen worden sein, ist ein argumentum ad ignoratum und daher nicht schlüssig. Es gibt noch andere Möglichkeiten, als bloßer Zufall nach dem Kopf-Adler Prinzip und göttliche Schöpfung. Und da wir keine Ahnung haben, wie viele es gibt und ob jene, die uns im Moment einfallen, alle Möglichkeiten sind.

Findest du es nicht ungeheuerlich zu behaupten, es müsse einen Gott geben, weil unsere naturalistischen Erklärungen versagen? Wie kann man denn meinen, jede Möglichkeit, wie etwas auf natürliche Weise entstanden sein kann, zu kennen und widerlegt zu haben? Und wie kann man jede nicht göttliche übernatürliche Erklärung einfach übersehen?

Antwort von rej120,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

es gibt ein gutes buch das heist wissenschaftliche erkentnisse im koran von adel zaghdoud da stehen beweise dafür das der quran nicht von menschen geschrieben werden konnte .zB die rundung der erde im Koran steht:'Er hat die Himmel und die erde in Wahrheit erschaffen .Er lässt die Nacht den Tag umschlingen und er lässt den Tag die Nacht umschlingen...' Die Wörter des Korans, die für die Beschreibung des Universums verwendet werden, sind bemerkenswert. Das Arabische Wort,im oben genannten vers mit -umschlingen- übersetzt wird, heißt auf Arabisch - Tekwir-. auf Deutsch bedeutet es soviel wie -etwas rundes mit etwas einwickeln- .die Information, die in den Versen über umschlingen von tag und Nacht gegeben werden, sind genaue Informationen über die Gestalt der Welt.Dies kann jedoch nur dann zutreffen,wen die Erde rund ist. dies heißt das im Koran der im7. Jahrhundert offenbart wurde, auf die Kugelform der Erde hingewiesen wurde. Es muss daran erinnert werden, dass das Verständnis von Astronomie zu damaligen Zeit ei anderes war. Man nahm an, dass die Welt eine Scheibe ist. Darum basierten alle wissenschaftlichen Berechnungen und Erklärungen auf diesem glauben. die Koranverse enthalten jedoch Informationen, die wir erst im vergangenen Jahrhundert erforscht und herausgefunden haben

Kommentar von RFMusiker,

"stehen beweise dafür das der quran nicht von menschen geschrieben werden konnte"

Mag sein, aber daraus muss man nicht zwingend schließen, dass der Autor der Schöpfer des Universums sein muss.

Antwort von fredric,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wer erst Beweise braucht, glaubt ja nicht. Wer an Jesus Christus glaubt (und damit an Gott), braucht keine Beweise. Gott ist Geist; also unsichtbar. Beweisen läßt es sich nicht;aber wenn du "glaubst", hast du Beweis. Ist so!

Antwort von Durchblick111,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Gott kann man weder beweisen, noch widerlegen.

http://www.tabularasa-jena.de/artikel/artikel_1940/

Antwort von coeleste,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

der einzige beweis ist die erfahrung,nicht der glaube,von gott

(einen beweis gegen die existenz gottes gibt es auch nicht.es sei denn,man erfährt den nicht-gott,aber den gibts nicht.was gemeinhin als teufel bezeichnet wird,ist die entfernung von gott,und in dem punkt sind die meisten menschen)

Kommentar von coeleste,

die erfahrung von gott istnur beweisbar für jemand.der offen dafür ist in der gegenwart eines solchen menschen!)

Antwort von rubicon66,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

...warum willst du einen beweis, für etwas, was es gar nicht gibt??Deshalb heisst es ja Glaube!

Kommentar von coeleste,

beweise,dass es ihn nicht gibt!

Kommentar von rubicon66,

@colestre,??????

Antwort von chefpartie,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Diesen Beweis gibt es, man will ihn nur nicht wahrhaben.

Wir befinden uns auf einer Erde, die in irgendeiner Weise entstanden sein muss.

Hierzu sind uns zwei Wege bekannt:

1.) Schöpfung 2.) Urknall

Das die Schöpfung einen Gott verlangt, war schon immer bekannt, beim Urknall wusste man das lange Zeit nicht, wurde letztendlich aber vom britischen Astrophysiker Stephen Hawkings erbracht, nachzulesen in seiner "Kleinen Geschichte zur Zeit", in der er klar beweist, dass wenn es einen Urknall gegeben hat, es eine Energieform mit einem Willen gegeben haben muss, die diesen ausgelöst hat.

Dieser Beweis war auch die Grundlage der Atheisten um in Mission zu gehen und weltweit zu plakatieren: Es gibt mit höchster Wahrscheinlichkeit keinen Gott.

Gott ist heute also erwiesen. Es wollen ihn nur manche ewiggestrige Atheisten nicht wahrhaben.

Kommentar von rubicon66,

@chefpartie, deine logik erscheint umwerfend!

Kommentar von Schnulli00,

Du redest tollen Quark. Das geht glatt in das Vorabendprogramm bei RTL.

Kommentar von DarkSepia,

Wie? Dass die Schhöpfung einen gott verlangt, war immer bekannt? Und was ist mit der Matrix, oder dem griechischen Urnebel?

>>dass wenn es einen Urknall gegeben hat, es eine Energieform mit einem Willen gegeben haben muss, die diesen ausgelöst hat.<<

Mitnichten. Hawkins schrieb bereits 1988 in besagtem Buch, dass seiner Ansicht nach sich das Universum selbst erschaffen hat. Eine "kreative Kraft" nimmt er nur als Metapher. Wrum meinst du hat der Pabst ihm gerate, den Urknall als Gottes Refugium in Ruhe zu lassen?

Antwort von manal89,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Überall sind Beweise(in wir Menschen..die Natur..das ganze All einfach alles) und klare Zeichen daß einen Gott gibts aber nur diejenigen welchen nachdenklich sind und ihnen den Gott rechtgeleitet hat seine Zeichen kalr zumachen und zu verstehen .

Antwort von hell11,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Die Menschen, die Krone der Schöpfung bringen keine einzige Zelle zum Leben, schaffen nicht einen Krümmel Materie, das ist aber alles in einer unglaublichen Vielfalt da, das Leben, die Erde, die Sonne, das Universum, also wer hat es gemacht, einer der mehr kann als die Menschen und dieser Allmächtige ist für mich ein Gott.

Kommentar von DarkSepia,

Wenn du bereits a priori jemanden voraussetzt, dann bist du aber extrem vorurteilsbehaftet.

Kommentar von hell11,

Da ist sich selbst die Wissenschaft einig;

Von nichts, kommt nichts!

Antwort von Maik2,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Für Gott gibt es nur Indizien.Das ist kein Makel,kein Systemfehler sondern das soll so sein.Denn Gott hat was mit den Menschen zu tun und von den Menschen ist jeder unterschiedlich.Das bedeutet nicht das Gott unterschiedlich ist, sondern das jeder Mensch auf einem anderen Stand steht auf dem Weg zur Objektivität.Die Vorstellung von einem Gott ist vielen Menschen unangenehm.Warum sie sich dann damit befassen, das weiss ich selbst nicht so genau.Missgunst,Neid,Hass? Arroganz? In den Psalmen steht etwas davon das Licht auch in der Finsternis ist, aber die Finsternis erfasst es nicht.(frag mich jetzt bitte nicht welcher Psalm) Worauf ich hinaus will: Du kannst niemandem Gott näher bringen, der es nicht will oder der nicht bereit dafür ist.Und bereit dafür macht Gott.Was du machen kannst ist, Informationen liefern.Aber wenn der Hörer nicht bereit ist, dann wird er nur Bahnhof verstehen.Im schlimmsten Fall dich für irre halten.Ich lese die ganzen Kommentare nicht, aber ich garantiere dir das welche darunter sind, die dich darüber belehren wollen das du von Wissenschaft ja sowieso keine Ahnung hättest und das sowas ja eh viel logischer wäre als Gott wenn man nur genügend Intellekt hätte.So würde ein echter Wissenschaftler aber nie reden.Ein echter Akademiker weiss genau das er nicht alles weiss.Soweit sind die Religionskritiker aber nicht.Das hat etwas mit dem persönlichen Charakter zu tun.

Antwort von Taflie1961,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Gott der allmächtige offenbart sich jedem Menschen. Manchmal merken wir es, manchmal nicht. Eins dürfte aber sicher sein. Der liebe Gott braucht kein youtube. ...und nur nebenbei, wir brauchen keine religösen Ereiferer die das Rad neu erfinden wollen. Die Bibel ist viele tausend Jahre alt. Da steht alles drin. Jeder Heilsbringer der nach Jesus kam, hat sich doch auch nur mit seinen rethorisch neu gefassten Erkenntnissen die Taschen voll gemacht. Brauchst Du nur nach Amerika gehen. Kein Land hat soviele Propheten und Reverents und neu gegründete Kirchen. ...und alle haben auf wundersame Weise die Taschen voll.

Antwort von Raimund1,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
schau in den Spiegel!

dann siehst du einen Teil von Gott - warum brauchst du einen Beweis, wenn du dich sehen kannst.

Gott = Liebe

Kommentar von coeleste,

dann hoffe ich,dass du dich RICHTIG siehst

es kann ja sein,dass du die augen hast,RICHTIG zu sehen

(dies hier ist kein "angriff",nur ein wunsch)

Kommentar von Somayyah,

Raimund1, warum stellst du Gott auf eine Stufe mit dem Menschen?

Gott hat UNS erschaffen, also darf ER nicht mit seinen Geschöpfen verglichen werden. Du stellst Ihn damit dar, als ob er nicht mehr könne und wisse als wir Menschen, doch das tut Er, denn Er ist der Allwissende und hat einzigartige Attribute.

Antwort von LordSinclair,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Das kann man wohl leugnen, wenn man diesen Unsinn einfach nicht glaubt.

Der Mensch neigt zur Religion, da er sich dann wichtiger fühlen kann. Sein kurzes, bedeutungsloses, mickriges Dasein hat auf einmal einen Grund und ein Ziel.

-

Ich habe etwas gegen Religion, im Namen Gottes wurden und werden einfach zu viele Menschen ermordet, nur weil ein paar Spinner glauben, sie wäre im Besitz der Wahrheit. Wenn es diesen Unsinn Religion nicht gäbe, hätte diese Welt wesentlich weniger Leid gesehen.

Kommentar von Raimund1,

sorry, aber du verwechselst Religion mit Gott!

Da ist ein gealtiger Unterscheid!

Kommentar von LordSinclair,

Ich sehe nicht, wie Religion und Gott voneinander zu trennen sind... Das ist rein fakultativ.

Kommentar von bmama,

Natürlich kommt es immer darauf an, wie man seinen Glauben auslebt und umsetzt.

Das da viel in der Vergangenheit schiefgegangen ist , kann man nicht leugnen, das hat aber mit den Menschen und ihren Fehlern zu tun und nicht mit Gott selbst.

Ich glaube an den dreieinigen Gott und an Jesus Christus seinen Sohn . Amen

Antwort von wuschelwookie,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Es gibt keine klaren beweise das es Gott gibt, Es gibt aber auch keine das es ihn nicht gibt. Also glaub was du willst

Kommentar von kakamann,

doch gibt es ,aber du hast dir diesen Vortrag doch gar nicht angehört willst einfach nicht glauben,es sind beweise genug

Kommentar von skomp,

höchstens hinweise. beweise gibt es nicht, denn die wären reproduzierbar. glaub was du willst, aber lass dir mal von wissenschaftlern erklären was ein beweis ist und was nicht. alle versuche die existens eines gottes zu beweisen sind fehlgeschlagen. in der regel weil sie auf der annahme basieren, dass es einen gott gibt. und das nennt man dann zirkelschluss. sowas wie "draussen ist es dunkel weil es dunkel ist"

Kommentar von Raimund1,

kein Gedanke ist beliebig reproduzierbar - also gibt es keine Gedanken - feix!

Kommentar von skomp,

jedes wissenschaftliche experiment ist überprüfbar und reproduzierbar. genauso wie jeder beweis. alles was nicht beweisbar ist läuft unter glauben. ich will ihn dir nicht nehmen, aber die freiheit nicht zu glauben musst du mir eben auch lassen.

Kommentar von rej120,

lies das buch siehe unten!!! wie konten menschen soetwas im 7 jahrhundert schreiben? sagt die wissenschaft auch etwas darüber das man sachen einfach so plötzlich weis das mus von gott kommen wahrlich!!!!!!!!!!!!!!

Antwort von alexfiction,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

lese die biebel und du wirst offenbart über gründe das es gott wirklich gibt ;)

Kommentar von kakamann,
Kommentar von skomp,

wenn du moslem bist, gut, dein ding. aber christen, juden und mslems glauben an den gleichen gott, nur eben mit unterschiedlichen namen... und jetzt hör mal mit deinen bekehrungsversuchen auf.

Kommentar von Schnulli00,

ne, die sind nicht gleich. Der eine ist trinitarisch, den anderen gibts nur einmal

Kommentar von skomp,

jajaja, das ist son technik ding. aber wenns um "gottvater" geht, dann schon :P

Kommentar von salzundlicht,

 

@kakamann, du schneidest dir damit ins eigene Fleisch.

Wenn die heilige Bibel gefälscht wurde, dann stimmt auch der einzige Hinweis nicht auf die Nachkommen Ismaels, die doch Araber und alle Muslime sein sollen.

+++

 

Genesis 13

Gottes Verheißung an Abraham

14 Nachdem sich Lot von Abram getrennt hatte, sprach der Herr zu Abram: Blick auf und schau von der Stelle, an der du stehst, nach Norden und Süden, nach Osten und Westen.

15 Das ganze Land nämlich, das du siehst, will ich dir und deinen Nachkommen für immer geben.

16 Ich mache deine Nachkommen zahlreich wie den Staub auf der Erde. Nur wer den Staub auf der Erde zählen kann, wird auch deine Nachkommen zählen können

+++

Und was ist mit dem Psalm 110:

Da sprach der Herr zu meinem Herrn, setze dich mir zur Rechten..

Pure Blasphemie für einen gläubigen Juden, der an den einen Allmächtigen GOTT glaubt. David, ihr Prophet spricht von zwie Herren.

+++

Und nun nehmen wir mal den Koran unter die Lupe:

"GOTT ist Allmächtig, Allwissend und Barmherzig."

Und plötzlich lesen wir im Koran: "GOTT steht es nicht an einen Sohn zu haben. Und weiter unten heisst es: Für GOTT ist nichts unmöglich. Er spricht nur sei! und es wird."

Also entweder ist GOTT, der Herr Allmächtig und kann und darf alles, oder wir Mneschen begrenzen Seine Allmacht und schreiben GOTT vor, was Er darf und was nicht. 

+++

Wie hat also GOTT den Menschen geschaffen? Aus Erde, Lehm oder was, weil es mehrere Optionen im Koran zur Auswahl gibt.

+++

 

"JESUS ist vor GOTT wie Adam:" Die Muslime behaupten, dass JESUS wie Muhamed  ein Prophet ist. Wie können die Muslime ihre eigene Schrift nicht verstehen, oder was?

Adam war der erste Mensch, er hate keinen Mutter und keinen Vater, GOTT ist sein Schöpfer. Adam war kein Prophet für wenn auch er war der erste.

 

Kommentar von salzundlicht,

Teil 2

Der Herr JESUS war mehr als nur ein sterblicher Mensch, mehr als ein Prophet und wurde vom GOTT zurück in den Himmel geholt. Alle, die Ihm nachfolgen werden zu Ihm geholt, also wir Christen, getaufte und gesalbte Kinder GOTTES.

Der Herr JESUS hat auch laut Koran keinen irdischen Vater. GOTT ist der Vater des Herrn JESUS.

GOTT tat durch JESUS Wunder, durch Muhamed nicht.

Der Herr JESUS steht über dem Muhamed.

+++

Oder wann hat muhamed betont: Mein GOTT und euer GOTT.

Ob Koran: "Mein GOTT und euer GOTT". Weil GOTT für JESUS ein anderer ist als für die sterblichen Menschen.

Oder im Evangelium: "Mein Vater und euer Vater." Weil der Allmächtige GOTT ist für Herrn JESUS ein anderer Vater wie für uns sterbliche Menschen.

 

DIe dazugehörigen Suren und Verse werde ich noch nachreichen.

GOTTES Segen und Liebe. "Wir haben diesen JESUS gesandt als Zeichen der Barmherzigkeit GOTTES."

Antwort von Haldor,

Für mich sind der kosmologische Gottesbeweis des Aristoteles und der teleologische Gottesbeweis von Platon, Sokrates, Diogenes und Thomas von Aquino überzeugende Beweise der Existenz Gottes. Man sagt immer, Kant habe ein für allemal diese Gottesbeweise widerlegt. Sicher gilt Kant als großer Philosoph. Aber allein der Hinweis auf Kant klingt doch sehr nach der mittelalterlichen Methode der Scholastik, nach der allein der Hinweis auf Thomas von Aquino genügte, um etwas zu beweisen oder als irrig abzutun. Man sollte sich die genannten Gottesbeweise einmal genauer ansehen, denn alle diese Philosophen waren sicher keine philosophischen Leichtgewichte, die törichte, leicht zu widerlegende Auffassungen vertreten haben. Aristoteles schließt von der Existenz der Welt auf einen Urheber derselben. Desgleichen schließen die anderen Philosophen von der anscheinend planmäßig eingerichteten und zweckgerichteten Ordnung der Natur auf einen Gott, der die Ordnung der Natur geschaffen hat. Mag sein, dass die Begriffe „Urheber“, „Ursache“, „Grund“ nur in Bezug auf unsere Anschauung einen Sinn haben und für das Übersinnliche nicht zutreffen, wie Kant gesagt hat. Aber man kann das Faktum dieser wohl organisierten und logisch durchdachten Welt nicht leugnen. Sie ist nun mal vorhanden, wie man durch Anschauung und Anfassen leicht feststellen kann. Außerdem kann der Satz ’Von nichts kommt nichts’ auch nicht geleugnet werden, andernfalls müsste man für die Welt unserer Anschauung etwas logisch Absurdes voraussetzen. Man müsste annehmen, der Kosmos und die nach komplizierten, genau kalkulierten Gesetzen funktionierende Natur seien rein zufällig und aus dem Nichts entstanden. Das aber würde unserer Vernunft und all unserer Erfahrung widersprechen. Also ergibt sich m.E. der zwingend logische Beweis, dass es für die Natur und den Kosmos einen Urheber geben muss, und sei es der Urheber der Gesetze, nach denen der Kosmos und die Natur funktionieren. Mag sein, dass wir für diesen Urheber, also für Gott und seine Existenz „von Ewigkeit zu Ewigkeit“, keine Vorstellung entwickeln können, wir können uns aber sehr wohl vorstellen, dass ein solcher "Urheber", auch wenn er sich außerhalb der uns bekannten Dimensionen bewegt, doch in der Lage ist, in unsere Dimensionen hineinwirken und Gesetze zu schaffen, nach denen sich die grandiose Ordnung in der Natur entwickelt hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community