Frage von Mikado13, 96

Bewegungsanreiz im Winter schaffen?

Hallo, Mein 24-jähriger Wallach, seit Jahren an chronischer Bronchitis leidend, aber die letzten Jahren fast beschwerdefrei, hat derzeit eine sehr verschleimte Lunge, da sie durch zu wenig Bewegung nicht gut genug durchblutet ist (laut TA). Er steht im Offenstall, gemeinsam mit 5 anderen Pferden, Heu wird nach Möglichkeit immer an unterschiedlichen Orten und von der Tränke entfernt gefüttert. Trotzdem bewegt er sich jetzt bei den Temperaturen und Bodenverhältnissen (eigentlich befestigt, aber nach Schneefall gefroren) sehr, sehr wenig. Im Normalfall wird er außerdem noch von mir einmal täglich bewegt.

Habt ihr vielleicht noch Ideen für Bewegungsanreiz im Offenstall? Im Moment fahre ich 3 mal täglich zu ihm, um kleine Runden spazieren zu gehen, damit er sich möglichst viel bewegt (die Woche habe ich zum Glück noch frei, aber ab nächster Woche geht dich das nicht mehr aus).

Habt ihr außerdem eventuell noch Ideen, wie ich ihn außer mit spazieren gehen, leichter Handarbeit und ein bisschen Longenarbeit, wenn er genug Luft bekommt, schonend bewege? Er darf, da er nur sehr wenig Luft bekommt, nur Schritt gehen, soll sich nicht aufregen oder sonst irgendwie anstrengen. Er findet langsam die immer gleiche Runde langweilig, aber überall anders hin müssen wir zuerst stark bergauf oder bergab.

Danke schon mal im voraus! LG Mikado

Antwort
von Lisabine, 13

Hallo Mikado,

mach mit ihm Bodenarbeit, Horsemanship, Linda Tellington-Jones, evtl. Zirkuslektionen auf dem Platz und auf Deiner Runde. Fahren vom Boden finde ich auch klasse. Kannst Du vielleicht ganz langsam den Berg rauf gehen? Bei mir heißt es immer, ganz klein wenig anstrengend sollte es schon sein, um den Schleim zu lösen. Macht Ihr das Heu nass? Das hilft ja auch sehr. 

LG Lisabine

Kommentar von Mikado13 ,

Ein bisschen bergauf und bergab ist eh auch jetzt immer dabei und schon dieses kleine Stückchen bergauf reicht aus, dass wir Pause machen müssen, weil er da fast keine Luft mehr bekommt. Laut unserer TA soll er sich momentan definitiv nicht mehr anstrengen, wichtig wäre eben nur dauerhafte leichte Bewegung.

Heu nass machen geht derzeit kaum, da alles sofort friert. Oder hast du eine Idee, wie das bei dauerhaften Minustemperaturen funktionieren kann? 

Kommentar von Lisabine ,

Nein, nicht wirklich. Im Moment fallen mir da nur sehr komplizierte Dinge mit Heizkabeln ein. Aber da ich nicht Eure Anlage kenne, ist das nicht wirklich hilfreich. Sowas ist auch nicht ganz günstig, aber bestimmt besser als die TA-Rechnungen.

Ich hab das Glück, das meine Stallbetreiberin auch einen Huster hat, so sind wir beide sensibilisiert für das Thema. Wir machen eigentlich immer das Heu nass, momentan wegen der Temperatur aber auch nicht. Sobald es aber wieder taut, wirds wieder gewässert.

Könnt Ihr vielleicht noch den Paddock erweitern, so dass sie zwischen den einzelnen Heufutterstellen möglichst weit laufen. So haben alle mehr Bewegung.

Hoffentlich gehts ihm bald wieder besser!

Kommentar von Lisabine ,

Falls Du noch vorbeugend Dein Pferd unterstützen möchtest, kann ich Dir die "RATGEBER für die artgerechte Pferdeernährung" von PerNaturam sehr empfehlen. Findest Du auf deren Website...

Kommentar von Lisabine ,

Wenn Du das nasse Heu etwas geschützter vorlegen kannst, dann friert das Heu nicht bevor die Pferde es aufgefressen haben. In unserem Treckerreifen z.B. dauert es wirklich lange. Natürlich kommt es auch auf die Temperaturen an, aber bis -10 °C gehts noch einigermassen. Schwierig wirds wahrscheinlich mit Raufen aus Metall...

Vielleicht findet sich ja noch eine Lösung...

Antwort
von hupsipu, 64

Blöde Situation... Hilft ihm denn die klare kalte Luft nicht? Bei meiner Kleinen ist es dann immer besser. Was ich gerne mache wenn Schrittgedöns angesagt ist: Fahren vom Boden aus. Das geht gut im Gelände, ist nicht anstrengender als Spazierengehen aber bringt doch ein bisschen Abwechslung und Kopfarbeit. Ich hab inzwischen ein Fahrgeschirr, provisorisch geht das aber auch gut mit nem Longiergurt und ner Doppellonge oder zwei Longen (am besten mit Umlenkrollen an den Gurt klipsen).

Kommentar von Mikado13 ,

Eigentlich schon, seine Bronchitis ist auch insgesamt viel besser seit er im Offenstall steht, aber derzeit hilft fast nichts und ich bin etwas am verzweifeln. 

Fahren vom Boden aus ist eine gute Idee, danke.  Dann haben wir wenigstens was, das wir üben können :)

Kommentar von hupsipu ,

Das tut mir leid... Ist eine sch*** Krankheit. Inhaliert ihr?

Kommentar von Mikado13 ,

Ja, hab mir vor ein paar Jahren extra einen Ultraschallvernebler zugelegt und sobald es wieder etwas schlimmer wird, inhalieren wir wieder. Aber derzeit bringt es nur wenig Besserung...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community