Frage von Philippdre, 35

Bewährung widerrufen bei Trinkenheit mit Fahrrad?

Hallo, Ich wurde am Wochenende angehalten mit Fahrrad und hatte Zuviel Alkohol intus und habe somit eine Anzwige erhalten.Hatte solch eine Sache schonmal vor 5Jahren und habe eine Geldstrafe erhalten.Auserdem habe ich bis Ende dieses Jahres noch Bewährungszeit und wollte somit wissen ob du Bewährung somit widerrufen wird oder eine Verlängerung ausgesetzt wird.Danke schonmal für die Antworten.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort
von Parhalia, 19

Wenn es aktuell mehr als 1,6 Promille waren, so wird es auch mit dem Fahrrad wieder eine Straftat werden ( Trunkenheit im Verkehr ) und das dann auch noch als einschlägige Wiederholungstat, wenn es beim ersten Mal auch schon eine Straftat war.

Straftaten wegen Alkohol im Strassenverkehr haben eine Tilgungsfrist von 10 Jahren zzgl. 5 Jahren Überliegefrist.

Da ist es sehr wahrscheinlich, dass dieser aktuelle Vorfall auch Auswirkungen auf eine aktuell laufende Bewährung haben wird. Einschlägig wiederholt begangene Taten werden halt entsprechend härter geahndet als eine Tat in Erstbegehung.

Eine Verlängerung der Bewährungszeit nebst Erhöhung des Gesamtstrafrahmens und vermutlich weitere Auflagen werden daher zu erwarten sein, wenn nicht sogar im schlimmsten Fall ein Widerruf der Bewährung mit Strafvollzug.

Kommentar von Philippdre ,

Die erste tat lag bei 1,66 Promille also eine Wiederholungstat.Wie wahrscheinlich ist eine Widerrufung?Meine es ist ja erst Kräftig nach dem Urteil vielleicht ist bis dahin meine Bewährungzeit vorbei 

Kommentar von Parhalia ,

1,66 Promille ( vorwerfbar ) sind auch auf dem Radel eine Straftat nach Paragraf 316 StGB oder 315c StGB.

Dein Problem dürfte aber darin liegen, dass die aktuelle ( wiederholte ) Straftat zeitlich noch innerhalb der Bewährungszeit geschah. Es kommt nun darauf an, ob der Richter hier eine Geldstrafe, oder doch eine Freiheitsstrafe verhängen wird. Eine klare Aussage ist hier leider nicht möglich, weil das Gericht hier halt einen Ermessensspielraum hat.

Würde man die beiden Delikte mit dem F-Rad isoliert betrachten bei einer ansonsten strafrechtlich unbescholtenen Person, so würde sie bei der 2. ( einschlägigen ) Tatbegehung in der Regel noch mit einer ( erhöhten ) Geldstrafe davonkommen und das VERMUTLICH auch noch unter 90 TS. 

Das mal unter der Annahme, dass vorher auch nur EIN solches Delikt strafrechtlich erfasst wurde, denn auch mehrfach strafrechtlich auffällige Alkoholsünder können irgendwann durchaus "einfahren".

Bist Du bezogen auf die noch laufende Bewährungsstrafe nach Jugend- oder Erwachsenenstrafrecht verurteilt worden ? Ausser 2 x Alkohol und der Straftat für die aktuelle Bewährung noch etwas gewesen ?

Kommentar von Parhalia ,

Nachtrag :

Wieviel Monate Freiheitsstrafe zur Bewährung hattest Du denn damals bekommen ?

Kommentar von Philippdre ,

Bewährung war auf 2jahre und Freiheitsstrafe auf 1jahr gesetzt.Es war nach erwachsenen recht 

Kommentar von Parhalia ,

Mit viel Glück ( ich drücke Dir dazu die Daumen ) kommst Du für den aktuellen Vorfall mit dem F-Rad dann noch mal mit einer Geldauflage unter 90 TS davon .

Wie gesagt, genau sagen kann man das nicht wegen der Handlungsspielräume der Gerichtsbarkeit. Aber zwingende Haftgründe sehe ich hier mal nicht bei 12 Monaten auf noch laufender Bewährung und der zu erwartenden neuen Strafe wegen eines "einfachen" Alko-Vergehens auf dem F-Rad ohne Zusatzqualifikationen wie erhebliche Gefährdung des Strassenverkehrs, Unfall ( verschärfend mit hohem Sachschaden ) & Personenschaden 

Kommentar von Philippdre ,

Ich hatte 2,09 Promille diesmal.Also kommt es auf den Richter an wie er ist?

Kommentar von Parhalia ,

Ja, es kommt hier auf seine / ihre Bewertung der Sachlage innerhalb des rechtlichen Spielraumes an. Wenn Du "mild" deswegen wegkommst, so dürftest Du mit Deinen 2,09 auf dem F-Rad nun noch etwa 60-90 TS nebst Entzug und Sperre zur Wiedererteilung ( D )einer Fahrerlaubnis bekommen vom Gericht und im Abgang noch vom Strassenverkehrsamt eine MPU-Anordnung bei Antrag auf ( Wieder- / Erst- ) Erteilung einer Fahrerlaubnis.

Wie gesagt, kann man es nicht eindeutig vorhersagen. Aber "einfache" Alkoholdelikte KÖNNEN grundsätzlich BIS 180 TS Geldstrafe ODER 6 Monaten ( Ersatz- ) Freiheitsstrafe geahndet werden.

Ich wünsche Dir einen gnädigen Richter / eine gnädige Richterin.

Antwort
von grubenschmalz, 31

Wenn deine damalige Tat, für die du auf Bewährung bist, irgendwas mit Alkohol zu tun hatte - dann ist das sehr  wahrscheinlich.

Kommentar von Philippdre ,

Nein die Bewährung ist wegen einer komplett anderen Sache die nichts mit Alkohol zutun hat 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten