Frage von Seeek, 120

Bevorzugung von Mädchen im Sportunterricht?

Hallo Leute-

Wie seht ihr das- ? ein Mädchen muss - beim kugelstoßen z.B. mit einer 3 kg Kugel werfen / ein Junge mit 5 Kg. Dazu kommt dass die Bewertungstabellen noch netter auf der Seite der Mädchen ausgerichtet ist.

Mir ist natürlich klar, dass Mädchen weniger Muskelmasse haben, aber ich denke, das bei der Bewertung z.T wirklich übertrieben wird, nicht nur beim Kugelstoßen...

Wie seht ihr das :) ?

Antwort
von Maybewrong, 17

Also zu aller erst finde ich diese wertungstabellen (unabhängig vom Geschlecht) sehr befremdlich.
Ich weiß ja nicht wie es bei euch allen ist aber z. B. Im Weitsprung über 3 m springen für ne gute 2 oder 1 (Mädchen) das schaffen die wenigsten, weil die Technik nicht ausreichend gelehrt wird, in meiner Stufe schaffen aber auch nur die wirklich sportlichen Jungen 3 m und mehr im Weitsprung.
Auch um das mal zu sagen, seit neuesten wurden ja diese Sportmotorische Tests eingeführt die teilweise auch bewertet werden. (Das sind Dinge wie 6min ums Volleyballfeld laufen und dann noch ne bestimmte Runden Anzahl erreichen, Arm- und Beintippen)
Und bei Arm- Beintippen liegt die Messlatte bei den Mädels höher,
Auch habe ich von den Jungen in meiner Stufe noch nie gehört sie müssten im Bodenturnen Handstand und Ratschlag machen, oder eine Rollevorwärts auf dem Balken.

Ja diese "Bevorzugung" der Mädchen ist da, teilweise ist sie unnötig, teilweise nicht, weil Mädchen ja wie schon gesagt wurde bei gleichen Training weniger Muskelmaße haben.
Aber auch der Bewertungsgrad allgemein ist vllt auch nicht perfekt. Der Sportunterricht (jedenfalls den den ich in den letzten 9 Jahren hatte) ist genauso wenig optimal.  

Antwort
von OhneRelevanz, 44

Diese "Bevorzugung" von Mädchen bzw. Frauen im Sport rührt natürlich vor allem daher, dass Männer von Natur aus physisch einfach stabiler gebaut sind. Die Muskulatur ist oftmals ausgeprägter, deswegen reden manche ja auch so selbstbeweihräuchernd vom "starken Geschlecht".

Auch, wenn ich diese Regelung nachvollziehen kann, halte ich sie für ungerecht. Meiner Meinung nach, sollten sich die Sportnoten daran orientieren, wie der einzelne - dabei sollte das Geschlecht nebensächlich sein - gebaut ist. Gerade in der Schulzeit kann ein Junge auch mit 16 noch 1,50 groß, schmächtig und leicht gebaut sein - da ist es schlicht und ergreifend unfair ihn genauso zu beurteilen, wie jemanden, der im gleichen Alter bereits an der 1,90 Marke kratzt und darüber hinaus eher breit ausfällt. Natürlich macht auch das Geschlecht einen Unterschied, aber es gibt für mich noch viele andere und z.T. auch wichtigere Punkte, um Noten fair einzuschätzen.

Kommentar von iRobi8 ,

Im Sport kommt es nicht nur auf die Muskelmasse an, denn die Technik zählt genauso viel, sogar noch mehr. Bei uns im Sport wird es sehr gut benotet, denn die Technik zählt. Ein Kamerade von mir, der viel weniger sportlich ist als ich, erzielt manchmal auch bessere Noten als ich, weil ich eben ein bisschen "unfähig" bin in gewissen Sportarten.

Kommentar von OhneRelevanz ,

Natürlich kommt es auch auf Technik an, aber jemand der physisch fit ist, der wird in den meisten Disziplinen nun mal einen natürlichen Vorteil haben - sei es Laufen, Werfen oder Springen bspw. Allerdings ist der technische Aspekt noch ein Grund mehr, dass man weniger bei Geschlechtern, als mehr bei der Individualität bei der Benotung anknüpfen sollte.

Antwort
von LebenderToter, 44

Ich finde es auch irrational, da es auch weibliche Personen gibt die wesentlich kräftiger und größer gebaut sind als manche Jungs. Generell ist dieses ganze Bewertungs-System Schwachsinn. Damit die gleichen Bewertungsregeln legitim wären, müssten alle die gleichen körperlichen Eigenschaften haben, gleich groß sein, gleich gesund, gleich wiegen etc. Quasi gezüchtete Klone. Was erhofft man von der Leistungs-Filtrierung? Eine Züchtung von optmimalen Nutzvieh und die anderen können entsorgt werden?

Kommentar von Seeek ,

Das ist aber ganz schön pessimistisch ...

Kommentar von LebenderToter ,

Pessimistisch im Bezug auf welche Entwicklung? Finde es einfach rational außerhalb der gesellschaftlichen Konventionen betrachtet. Rumheulen muss man deswegen nicht. ;D

Antwort
von Fliperz, 47

Da ich regelmäßig Leichtathletik im Verein mache kann ich nur sagen, dass ich das auch unfair finde. Frauen müssen bei Meisterschaften nur mit 4kg Stoßen und Männer mit 7,257kg! Ist schon meiner Meinung nach ein heftiger Unterschied und sollte dringend geändert werden. ^^ Aber Der Weltrekord bei den Männern ist trotzdem weiter als bei den Frauen obwohl ein großer Unterschied beim Gewicht besteht. 

P.S: Man wirft die Kugel nicht, sondern man stößt sie. ;)

Kommentar von iRobi8 ,

Wie gesagt, eine Frau (mit gleichem Training) hat weniger Muskelmasse als ein Mann, das ist einfach eine Tatsache. Ich finde das beim Leichtathletik sehr gerecht, obwohl es sowieso keine Rolle spielt, da in den Wettkämpfen das Geschlecht sowieso getrennt ist, also müssen alle Männer gleich viel stossen und alle Frauen auch gleich viel.

Antwort
von selemin, 45

Es ist in manchen Gebieten ganz klar unfair aber so ist es und wird es auch immer bleiben. Die Frauen und Männer wollen Gleichberechtigung was nie passiert da es Parkplätze nur für Frauen gibt und Männer oft mehr Lohn bekommen wie Frauen trotz gleicher Arbeit. ..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community