Frage von Prxty, 71

Bevölkerungswachstum... wo sind alle?

Hallo. Es gibt aufgrund des krieges ganze städte oder länder wo keine Menschen mehr sind. wo kommen die Flüchtlinge hin? Es muss doch eine Katastrophe sein oder? Ich meine die Bevölkerung steigt eh fatal in die höhe aber es wird immer weniger platz zum leben geben aber mehr menschen. Was hat das für Auswirkungen auf die zukunft? Wie wird das geregelt werden. Wird man dann weltweit die " du darfst nur so und soviel kinder gebären " regel Einführen wie in asien? Lg

Antwort
von gamine, 22

Die Flüchtlinge sind mal wieder nicht das Problem. Sie sind ja zusammengepfercht auf kleinstem Raum, lassen also Platz für die anderen.

Weltweit sind ca. 60'000'000 Menschen auf der Flucht. Wo sich wer aufhält, spielt eigentlich keine Rolle. Es wird immer Orte mit einer grösseren oder geringeren Bevölkerungsdichte geben.

Ich denke, es wäre einfacher, wenn alle Menschen sich mehr bewegen würden auf diesem Planeten. Stattdessen hockt jeder auf seinem Platz und bleibt da. Und dann wird gebrüllt: wir sind Deutsche oder Franzosen oder was auch immer - und wir wollen keine anderen Menschen hier! 

Das ist das wirkliche Problem...

Kommentar von kayo1548 ,

"Wo sich wer aufhält, spielt eigentlich keine Rolle"

doch sicher;

nicht jedes Land hat dieselben Ressourcen oder dieselben Ansprüche an Unterkunft oder Versorgung; das kann für die Flüchtlinge aber auch für die Bevölkerung zu unterschiedlichen Situationen führen.

D.h. Flüchtlinge die beispielsweise hier in einer normalen Wohnung leben haben eine andere Situation als welche die auf engstem Raum in einem Camp mit beispielsweise fast 50 000 Flüchtlingen.

Auch werden viele natürlich dorthin gehen wo eine Versorgung mit Lebensmitteln und medizinischen Behandlungen gut gewährleistet werden kann.

Auch sprachliche und kulturelle Differenzen können eine Rolle spielen denen man im Einzelfall begegnen können muss.

Also kann man insgesamt kaum sagen das es keine Rolle spielt.

"Ich denke, es wäre einfacher, wenn alle Menschen sich mehr bewegen würden auf diesem Planeten"

inwiefern?

"Das ist das wirkliche Problem..."

das man sich in Gruppen identifiziert und da abgrenzt gehört mitunter zum menschlichsten was es gibt; das wurde uns biologisch in die Wiege gelegt: so waren wir auch schon in den Steppen Afrikas in unserer Frühzeit.

Aber selbst heute hat das ja sicher noch einen gewissen Nutzen.

Man stelle sich vor halb Afrika (als Beispiel) wollte nach Europa - kann das funktionieren? ich denke nicht und geholfen ist letztendlich niemandem damit.

Und auch ansonsten sehe ich das kaum als Problem; das heißt ja kaum das jeder der sich da entsprechend identifiziert auch rassistisch ist und bei letzterem wiederum müsste man auch fragen welche Umstände das begründen.

Kommentar von gamine ,

Die meisten Flüchtlinge (aus Syrien) sind im Libanon, in Jordanien, Türkei und Griechenland - also nicht dort, wo die Versorgung am besten gewährleistet werden könnte.

Ein Dach überm Kopf und ein Stück Brot bekommst du immer von den einfachen Leuten, niemals von den Reichen.

Sprachliche und kulturelle Differenzen kannst du im Einzelfall immer gut lösen. Nur wo sich Leute gleicher Kultur zusammenrotten und abgrenzen, dort gibt es Probleme damit.

Alle Menschen, die ich kenne, die in verschiedenen Ländern gelebt haben, zeichnen sich durch Offenheit, Toleranz und Respekt vor dem Gegenüber aus. Sie haben gelernt, den Menschen zu sehen, nicht Nationalitäten oder Kulturen.

Ich brauche keine Gruppe, um mich zu identifizieren.

https://www.youtube.com/watch?v=YIlWyCoT9Uk

(Reinhard Mey "Bevor ich mit den Wölfen heule")

Halb Afrika in Europa? Macht nichts, wenn halb Europa woanders hin ginge.

Kommentar von kayo1548 ,

"also nicht dort, wo die Versorgung am besten gewährleistet werden könnte."

man muss ja auch erst einmal in diese Gebiete kommen und das ist mitunter nicht einfach oder machbar.

Aber für viele sicher ein Grund; hätte man überall die gleichen Standards wäre das dahingehend sicher besserer, aber ist aufgrund der unterschiedlichen Gegebenheiten natürlich nicht umsetzbar

"kannst du im Einzelfall immer gut lösen"

richtig (solange alle Beteiligten bereit dazu sind), aber das muss man ja erst machen.

Einfach alles sich selber überlassen kann im Einzelfall dazu führen muss es aber nicht, daher ist das schon etwas das man sich überleben muss.

"Ich brauche keine Gruppe, um mich zu identifizieren"

Mit oder über irgendwas definierst du dich auch; das ist völlig normal

"Halb Afrika in Europa? Macht nichts, wenn halb Europa woanders hin ginge."

nun hat leider nicht jede Region die gleichen Voraussetzungen; man sieht das ja auch heute noch. Regionen die wirtschaftlich stark werden konnten und an denen es viele Ressourcen gibt haben sich anders entwickelt als welche bei denen das nicht der Fall ist.

Daher wird wohl kaum halb Europa ihren Lebensstandard aufgeben und in eine Region gehen in denen das nicht mehr gegeben ist.

Das sind ja genau die Push und Pullfaktoren die da entscheidend sind.

Antwort
von hutten52, 19

Mit dem Syrienkrieg hat das nicht viel zu tun. Das Problem ist Afrika und der Nahe Osten, wo eine Frau 4,7 Kinder bekommt (D 1,3). Jeder Ansatz für eine Entwicklung wird durch dies Bevölkerungsexplosion im Keim erstickt. 

Die Chinesen haben es durch die Einkind-Politik in den Griff bekommen. 

Genauso müsste es in Afrika laufen: kostenlose Verhütungsmittel und Einkind-Politik. Aber die afrikanischen Führungsschichten kümmern sich nicht darum, bereichern sich und leben wie die Eliten im Westen. Warum also etwas ändern? Die unzufriedenen jungen Männer lässt man gern nach Europa ausreisen. 

Kommentar von ceevee ,

Dass die Ein-Kind-Politik in China seit diesem Jahr beendet ist, weil sie eine ganze Reihe massiver Probleme mit sich gebracht hat, hast du auch schon mitgekriegt?

Kommentar von kayo1548 ,

war ja auch völliger Quatsch, meiner Meinung nach

In den größereren Städten mit viel Wohlstand treten Individualinteressen in den Vordergrund; viele denken eher an Karriere oder wollen nicht so viele Kinder - da reduziert sich die Zahl von alleine; ob es da langfristig eine so strikte Regelung gebraucht hätte, die ohnehin kaum das bringt was man gewollt hat, ist die große Frage.

In den wirtschaftlich und sozial benachteiligten Regionen, bei denen Kinder mitunter auch wichtig für die Altersvorsorge sind interessiert das kaum jemanden und es entsteht Konfliktpotential ohne Ende.

Und dadurch erreicht man auch insgesamt kaum das demographische Bild das man erreichen möchte; das heißt auch von einem funktionalen Stand aus war das nichts.

Antwort
von Michele47, 3

Du hast insgesamt fünf Fragen gestellt. Welche von denen möchtest du wirklich beantwortet haben? Sind ein Teil davon nur Scheinfragen?

Antwort
von JNHLRT, 27

De Vermieter werden sich freuen, da die Mietpreise wegen dem Bevölkerungswachstum stark ansteigen werden👍

Kommentar von Prxty ,

Ach deswegen schnellt das so in die Höhe

Antwort
von ManuViernheim, 9

Es ist logistisch gesehen sinnvoll, dass die Flüchtlinge nach dem Krieg ihr Heimatland wieder aufbauen.

Antwort
von Renzo85, 25

Ja wird Zeit für ein Komet.

Kommentar von CurryKilian ,

oder einen Supervulkanausbruch im Yellowstone Nationalpark

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community