Beudeutung von "Auf Bewährung"?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Dass man sich an bestimmte Auflagen halten muss und dafür nicht sofort ins Gefängnis kommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man wird auf Bewährung verurteilt, nicht verhaftet. Das bedeutet, dass Du eine Straftat begangen hast, aber sie so gering war bzw. Dein Vorleben so gut war, dass man Dich erstmal nicht in den Knast schickt. Du darfst aber in der Zeit der Bewährung keine anderen Verfehlungen begehen, sonst bist Du direkt im Knast. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf Bewährung heißt das man nicht im Knast ist aber sich in der zeit nichts zu Schulden kommen lassen darf da man sonst in den Bau wandert

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf Bewährung bedeutet, dass du draußen herumlaufen darfst, weil man hofft, dass du nicht wieder Sch.... baust. Wenn du zB wegen Körperverletzung auf Bewährung draußen sein darfst, aber in der Zeit wieder jemanden zusammenschlägst, dann hast du dich nicht "bewährt". Man gab dir die Chance dich gut zu benehmen und du hast es trotzdem gemacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kann nur auf Bewährung verurteilt, aber nicht verhaftet werden.

Man bekommt zum Beispiel eine Haftstrafe von 12 Monaten. Aufgrund von mildernden Umständen ( Ersttäter, Geständnis, Tat war nicht so hart.... ) kann die Strafe zur Bewährung ausgesetzt werden.

Zum Beispiel kann die Bewährungszeit 2 Jahre ( maximal 5 Jahre ) betragen. Innerhalb dieser 2 Jahre muss man besonders vorsichtig sein und darf keine Straftaten begehen.

Vor allem keine, weswegen man auch verurteilt wurde. Wurde man wegen Betrug verurteilt und beginnt in der Bewährungszeit wieder einen Betrug oder andere Vermögensdelikte ( Diebstahl, Leistungserschleichung, Raub usw. ) kann die Bewährung widerrufen werden und man muss 1 Jahr ins Gefängnis.

Auch andere Straftaten sind natürlich nicht in Ordnung und kann die Bewährung kosten. Wobei eine kleine Beleidigung wohl nicht unbedingt den Bewährungswiderruf zur Folge haben wird.

Selbst bei Straftaten innerhalb der Bewährung muss diese aber nicht widerrufen werden. Die Tat kann auch eingestellt, die Bewährung verlängert oder eine erneute Verurteilung zur Bewährung ausgesprochen werden.

Bewährung bedeutet:  Ein Täter wurde zwar zu einer Freiheitsstrafe verurteilt. Die Vollstreckung dieser aber zur Bewährung ausgesetzt. Er muss also nicht ins Gefängnis und bekommt stattdessen die Chance sich zu bewähren.

Also allen und besonders der Justiz zu zeigen:  "Hier, ich kann auch ohne Straftaten leben." 

Macht er das nicht, hat er sich nicht bewährt und bekommt eine härtere Strafe. Oft in Form des Bewährungswiderrufs. Also des Haftantritts. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun Bewährung ist die Zeit die du ausserhalb des Gefängnisses hast.Sagen wir du wurdest zu einem Jahr auf Bewährung verurteilt.Musst diese Zeit nicht ins Gefängnis.Lässt du dir aber während dieses einen Jahres nochmal was zu Schulden kommen,mußt du für dieses Jahr doch noch einsitzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung