Frage von Testmix21, 201

Betrug schlimmer als Diebstahl?

Hi, ist eigentlich ein 'Vergehen' Betrug milder als ein 'Verbrechen' Diebstahl. So ist es laut Internet aber warum? Eigentlich ist ein Personschaden wichtiger als ein Vermögensschaden?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Engelchen1213, 126

Leider ist in Deutschland ein Vermögensschaden schlimmer als ein Personenschaden, warum frag das die  Personen, die die Gesetzte machen.

Armes Deutschland. Aber Geld regiert bekanntlich die Welt.

Kommentar von Testmix21 ,

Richtig! Bekommst den Stern!

Kommentar von whabifan ,

Ich dachte immer das schlimmste Verbrechen wäre ein Mord. Hast du denn ein Beispiel für einen Vermögensschaden der härter bestraft wird als Mord?

Kommentar von Engelchen1213 ,

musst nur mal bei Google nach Urteilen Steuerhinterziehung suchen. Für eine Steuerhinterziehung im 5 stelligen bereich bekommt man bis zu 15 Jahren Haft. Für einen Mord bis zu 7 Jahren. Liegt natürlich auch immer am Richter und den Staatsanwälten was diese so fordern und verhängen. Aber leider gibt es so ungerechte Urteile und es sind nicht nur Einzelfälle.

Kommentar von MoralRechtRat ,

Für einen Mord bis zu 7 Jahren.

Bis zu 7 Jahre für Mord? § 211 StGB sieht das etwas anders.

Kommentar von RobertLiebling ,

ein Vermögensschaden schlimmer als ein Personenschaden

Das stimmt nur dann, wenn man den Begriff des "Kapitalverbrechens" falsch versteht. Mit dem (Finanz-)Kapital hat das nämlich nichts zu tun.

Kommentar von Engelchen1213 ,

Oh kann ich was lernen... Kannst du das genauer erklären? 

Kommentar von Engelchen1213 ,

Danke

Antwort
von adk710, 76

Wenn man das Internet richtig fragt, namentlich das StGB direkt konsultiert, erhält man auch die richtigen Antworten: http://dejure.org/gesetze/StGB/12.html

§ 12 StGB bestimmt den Unterschied zwischen Verbrechen und Vergehen nach der Mindeststrafe. Da Diebstahl (§ 242 StGB) und Betrug (§ 263 StGB) denselben Strafrahmen, nämlich Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe haben, sind beide Straftaten Vergehen, weil ihr Mindestmaß unter einem Jahr liegt.

Wo liegt außerdem bei beiden Normen der Personenschaden? Wenn jemand einem anderen etwas wegnimmt oder ihn über die Eigenschaft einer Kaufsache täuscht, ist dieser doch nicht gesundheitlich geschädigt.

Es sei denn, du meinst eigentlich Raub (§ 249 StGB), wo der Täter zum Zweck der Wegnahme Gewalt anwendet oder zumindest androht. Das ist aber auch wirklich ein Verbrechen wegen des Strafrahmens von einem Jahr bis zu 15 Jahren.

Antwort
von MoralRechtRat, 70

Der normale Diebstahl nach § 242 StGB ist - wie der normale Betrug nach § 263 StGB - ein Vergehen, da er nach § 12 StGB nicht mit einer Mindeststrafe von einem Jahr versehen ist.

Der Unterschied zum normalen Betrug nach § 263 StGB ist jedoch, dass Diebstahl Taten nach § 242 StGB gemäß § 245 StGB mit der Führungsaufsicht belegt werden können.

Dann gibt es auch die besonders schweren Taten in Form von zum Beispiel gewerbsmäßigen Betrug ( § 263 StGB, Mindeststrafe 6 Monate ) oder gewerbsmäßiger Diebstahl ( besonders schwerer Fall des Diebstahls, § 243 StGB, Mindeststrafe 3 Monate )

Beim Diebstahl entsteht aber kein Personenschaden. Das ist eventuell der Fall beim Raub nach § 249 StGB .

Antwort
von Simon790, 75

Nein das stimmt nicht beides wird mit einer Geldstrafe oder mit einer Freiheitsstrafe bis zu fünf bestraft. (siehe Paragraph StGB 263 242).

Antwort
von RobertLiebling, 57

Diebstahl ist ein Verbrechen? Seit wann das denn?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community