Frage von Naeni, 70

Betrug oder Tierschutz ?

Hallo, Ich versuche die Problematik einmal so kurz wie möglich zu beschreiben: Wir hatten 2 Katzen und mussten diese aus gesundheitlichen Gründen abgeben. Freunde und Verwandte konnten sie nicht aufnehmen. Schweren Herzens also Anzeige bei eBay Kleinanzeigen um evtl jemanden in der Nähe zu finden, bei dem wir die auch besuchen können. Schnell meldete sich eine Dame, sie sei eine private Tierpflegestelle und würde die Tiere kurzfristig aufnehmen (gegen eine Gebühr von 70,- pro Tier, da sie alle Tiere erst einmal tierärztlich durchchecken lassen wolle und Futterkosten gedeckt usw., klang plausibel). Abgemacht, es war weiter weg, wir leisten uns ein Auto (haben kein eigenes) und fuhren knapp 1,75 Stunden dorthin. Nette Begrüßung, alles freundlich, die Katzen fühlten sich sofort wohl. Wir machten ab (leider nur mündlich), dass wir bei Vermittlung der Katzen auf jeden Fall (!!!) die Kontaktdaten des neuen Besitzers erhalten, damit wir wissen wie es ihnen geht und sie ggf. besuchen können. Das beruhigte uns, wir wollten sie weiterhin sehen und Bilder bekommen etc. das Geld wurde schnell abkassiert und wir durften und solange wir wollten von den Tieren verabschieden. Am Abend wollte sie uns bereits Bilder schicken (via whatsapp), das ist nicht geschehen, erst auf Nachfrage... Und so ging es weiter, keine Nachricht, keine Bilder usw. Auf einmal sollten die Tiere vermittelt sein und man wolle und die Daten der/des neuen Besitzers nicht geben (angeblich wegen Datenschutz). Nun meldet sie sich nicht mehr, wir fühlen uns sehr vera****t!!!

Ich würde die Dame gern wegen Betrugs anzeigen, jedoch weiß ich nicht, ob das auch möglich ist? Kann mir jemand helfen?

(Ja, ich weiß, es war dämlich das nicht schriftlich einzufordern. Und nein, ich bin nicht glücklich damit gewesen die Tiere abzugeben!!!)

Antwort
von Negreira, 51

Da wirst Du gar nichts erreichen können.

In den meisten Tierschutzorganisationen wird ein sog. Übereignungsvertrag gemacht, der sogar ausschließt, daß Du Informationen über den Verbleib der Tiere erhältst. Lapushi hat ja alles schon ganz richtig angeführt. Ich finde es für kein Tier gut, wenn der vorherige Besitzer ständig bei dem neuen aufschlägt, das wäre immer wieder ein Erinnern.

Ich gebe Dir Recht, daß man wissen will, was mit einem Tier passiert. Allerdings habe ich es in meinem Tierheim auch immer so gehandelt, daß Neu-Anschriften nicht mitgeteilt wurden. Ich hatte und habe aber so den neuen Eigentümern immer sehr kange, und weilweise heute nach Jahren noch, Kontakt. Nur ganz selten haben sich die Vorbesitzer bei mir erkundigt, es war immer eher nach dem Motto: Aus den Augen, aus dem Sinn.

Im vergangenen Jahr mußt ich dann aus Gesundheitsgründen meinen Hund und eine Katze abgeben, was mir sehr schwer gefallen ist, umso besser kann ich Dich verstehen. Mit beiden Neubesitzern habe ich Kontakt, wobei ich von der Katze ziemlich regelmäßig Bilder und Nachrichten bekomme, von meinem Hund nur auf längeres Nachfragen mal eine Auskunft.

Ich verstehe aber niemals, weshalb es den Leuten einfacher fällt, ihre Tiere über ebay an irgendwelche Personen abzugeben, von denen sie gar nichts wissen, anstatt an ein Tierheim. Bei Tierschutzorgas kümmert man sich immer um Tiere, Privatpersonen guckt man nur vor den Kopf, wie Du es hier bei Dir auch gesehen hast.

Es tut mir leid, daß Du keine weiteren Infos bekommst, und ich kann mir kein Ueteil über diese Frau erlauben. Du könntest aber mal bei einer Orga dort in der Nähe fragen, ob sie denen bekannt ist, in welcher Hinsicht auch immer. Ansonsten wirst Du nichts erreichen könne, weder bei der Polizei noch bei sonst jemandem.

Kommentar von Naeni ,

Da die eine Katze 11 Jahre alt ist und einen amputierten schwant hat, galt sie hier im Tierheim als nicht vermittelbar und wäre eingeschläfert worden. Soviel dazu!

Ich glaube es versteht hier auch keiner was ich meine.
Ich will die Tiere gar nicht besuchen (sie wären nur verwirrt), ich will auch nicht ständig Bilder, ich will lediglich wissen, ob sie noch leben!
All diese "Kontaktdinge" kamen von der tiervermittlerin. Von einer pflegestelle erwarte ich so etwas! Zumal diese Person gesagt hat, dass, sobald sich die gesundheitliche Situation bessern sollte, wir die Tiere jederzeit zurück holen können! Und nun sollen sie auf einmal nicht mehr existieren????

Kommentar von Negreira ,

Doch, ich verstehe Dich sehr gut! Gerade WEIL ich die Sachlage aus verschiedenen Ansichten kenne.

Die Äußerungen des Tierheims, die Katze würde eingeschläfert, hört sich allerdings weder tierschutzgerecht noch tierlieb an. Nicht jedes Tier ist vermitttelbar. Das ist natürlich nicht einfach, aber kein Grund, es einzuschläfern. Kein vernünftiger Tierarzt/Tierheim  würde so etwas tun.
Leider bleiben solche Tiere dann im Tierheim sitzen, aber einschläfern????

Das Einzige, was Du noch machen könntest, allein, um irgendwie an die Frau heranzukommen, ist, das Veterinäramt dort anzurufen, wo die Frau wohnt und dort nachzufragen, ob sie die Frau ggf. als Pflegestelle kennen. Du wirst keine oder wenig Auskunft bekommen, und das Veterinäramt wird vielleicht auch nicht tätig, weil das für sie nicht wichtig genug ist, aber Du willst ja etwas unternehmen.

Was ich auch schon gemacht habe, ist das Finanzamt zu informieren. Ist vielleicht böse und bringt nicht viel, aber wenn die Dame das des öfteren macht, hat sie ja Einkünfte, die sie vermutlich nicht versteuert. Es gibt viele nette Leute in den Ämtern, nicht alle sind "verbeamtet".

Ansonsten bleibt Dir nur der beschriebene Weg über den Tierschutz dort in der Nähe, ob man die Person kennt und Dir ggf. helfen kann. Große Chancen sehe ich aber aus den vorhin beschriebenen Gründen nicht. Wenn man sich herusreden will, kommt immer das große Wort von "Datenschutz".

Kommentar von Naeni ,

Das Tierheim hier ist überlaufen und zudem hocken die armen Seelen da nur in winzig kleinen Zwingern. Das ist nichts für einen vernünftigen Lebensabend. Und weil die Katze halt etwas "behindert" ist, hatten die keine Lösung (sie ist zudem sehr korpulent und viele finden sie hässlich)

Danke für deine Tipps.
Ich möchte wirklich nur wissen, ob es den Tieren gut geht und, dass diese Person nicht noch andere Menschen "ausnimmt".
Sie hat uns halt angelogen bzgl ihrer Aussagen und ich habe keine Lust mich von jemandem täuschen zu lassen.
SIE hat das ja alles angeboten (Kontakt, Datenaustausch etc.). Und das klingt für mich nicht nachbringet verlässlichen Tierpflegestelle.

Kommentar von Negreira ,

Ich finde immer, daß es keine häßlichen Tiere sondern nur häßliche Menschen gibt.

Vielleicht kannst Du versuchen, vor Ort am Wohnort der "Dame" einen Tierschützer zu finden, der mal einfach vorbei fährt. Wenn Du mir auf PN Deinen Wohnort angibst, könnte ich in meinem Kopf kramen, ob ich da so  jemanden kenne oder Dir eine andere Ansprechstelle nennen kann. Ansonsten fällt mir leider nichts mehr ein.

Ich verstehe Dich wirklich gut. Am Freitag habe ich erst wieder Photos von meiner Katze bekommen, sie sieht so super aus.... LG

Kommentar von Naeni ,

Danke dir, aber ich werd da selbst mal nachfragen, also beim Veterinäramt.

Kommentar von Negreira ,

Mach das, vielleicht läßt Du mich wissen ob Du etwas erreicht hast.

Nicht überall, aber sehr häufig bestehen Veterinärämter bei Pflegestellen auf einer Genehmigung des Amtes. Gerade schlechte Haltungen sprechen sich ziemlich schnell herum. Laß Dir den nettesten Menschen im ganzen Amt geben, schleim ein bißchen, ds wirkt immer gut. Viel Glück.

Antwort
von Lapushish, 58

Im Prinzip könnt ihr sie anzeigen, aber da lediglich eine mündliche Vereinbarung geschlossen wurde, wird da nicht viel bei raus kommen. Mündliche Vereinbarungen sind nicht nachweislich.

Natürlich verstehe ich eure Situation und dass ihr die beiden Katzen in guten Händen wissen wollt. Allerdings ist das für die neuen Besitzer auch blöd, wenn ihr als ehemalige Besitzer Bilder und Besuche fordert... Keiner adoptiert ein Tier mit dem Wissen, dass die vorherigen Besitzer noch daran hängen und immer wieder vorbeikommen. Das sind jetzt IHRE 'Familienmitglieder'. Man möchte die Bindung zu ehemaligen Besitzern nicht aufrecht erhalten, macht man mit adoptierten Kindern und deren leiblichen Eltern ja auch nicht. Wie gesagt, ich verstehe das prinzipiell, aber verstehe auch, dass das von der anderen Seite nicht gewollt ist

Kommentar von Naeni ,

Klar, das kann ich auch verstehen. Wahrscheinlich hätten wir die auch nie besucht, da das die Tiere ja völlig verwirrt.
Mir geht es lediglich um die Aussage, dass "auf jeden Fall" Kontakt gehalten wird bzw. zumindest gesagt wird "sie sind jetzt vermittelt"
Das kam von der Dame selbst, es war nicht so, dass wir es eingefordert hätten. SIE hat das angeboten.
Wenn mir der Verbleib der Tiere egal gewesen wäre, dann hätte ich sie auch ins hiesige Tierheim bringen können.
Ich will auch gar nicht, dass mir wöchentlich Bilder geschickt werden.
Das einzige was ich möchte ist ein Lebenszeichen der Tiere.

Was ich vergaß zu erwähnen: wir hatten von  ihr die Option erhalten, die Tiere jederzeit zurück holen zu können, falls sich die gesundheitliche Lage bessert, aber auch das steht/stand dann nicht mehr zur Debatte, da sie ja weder auf Anrufe, noch auf Nachrichten reagiert!

Ich habe Angst, dass sie sich das Geld unter den Nagel reißt und die Tiere dann ersäuft o.ä.

Und ich möchte nicht, dass so etwas auch anderen Tierbesitzern passiert.

Kommentar von Lapushish ,

Ah, ok. Dann würde ich das mal beim Veterinäramt melden. Die werden erstens mehr Verständnis für eure Sorgen haben und zweitens werden sie bei dem Verdacht der Tierquälerei zu dieser Dame hinfahren und der Meldung nachgehen.

Kommentar von Naeni ,

Danke für die info.

Antwort
von MissLeMiChel, 60

Geht doch einfach zur Polizei und lasst euch beraten

Kommentar von Naeni ,

Hab ich auch gedacht, aber haben die nicht wichtigeres zu tun? Ich komme mir da ein bisschen doof vor...

Kommentar von MissLeMiChel ,

du bezahlst Steuern! Und es geht um etwas sehr Wichtiges!!!! Zur Polizei musst du so oder so und ob es jetzt 10 min länger dauert?!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten