Frage von Meterstab97, 81

Betrug beim Rollerkauf, Anzeige erstatten, rechtliche möglichkeiten?

Hallo! Ich habe am Sonntag einen Roller von Privat gekauft (920€). Laut Verkäufer ist dieser Baujahr 2012, was so auch im Internet, im Kaufvertrag und im Chat steht. Beim Roller wird das Baujahr/EZ nicht notiert, ich habe nur einen TÜV zettel mit dem Datum 01.2012 gesehen. Nun habe ich im Handbuch einen Servicenachweiß, vom Händler gefunden, der bei einem KM-Stand von 500km in 2010 durchgeführt wurde. Die Fahrgestellnummer stimmt mit der Rechnung überein. Gleich über die erste Nacht, hat der Roller seine komplette Kühlflüssigkeit verloren ( 1 Liter), vor Ort sagte der Verkäufer, dass dies Kondenswasser ist, falls ein paar Tröpchen rauskommen sollten. Seit Kauf wurde kein einziger Meter von mir mit ihm gefahren. Außerdem ist die Verkleidung von innen gelebt -> Unfall? Er lehnt eine Rückgabe ab und bestreitet alles, lehnt alle Kontaktmöglichkeiten ab und blockiert mich überall. Im Kaufvertrag steht auch, dass der Roller unfallfrei ist und BJ.2012 ist. Würde es was bringen, alleine nur wegen dem Baujahr eine Anzeige wegen Betruges zu erstatten? WAs für möglichkeiten habe ich noch? Danke schon im Vorraus.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Strafrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von franneck1989, 53

Würde es was bringen, alleine nur wegen dem Baujahr eine Anzeige wegen Betruges zu erstatten?

Eine Anzeige würde dir nicht viel bringen

WAs für möglichkeiten habe ich noch?

Rücktritt vom Vertrag. Ich würde schriftlich den Verkäufer auffordern, den Roller zurückzunehmen und dir dein Geld zurück zu erstatten. Als Begründung würde ich hier zunächst arglistige Täuschung anführen. Es kann mir niemand erzählen, dass er angesichts der Eintragung im Serviceheft nicht davon wusste, dass der Roller älter ist. Darüber hinaus wurde er dir als funktionsfähig verkauft, verliert aber Kühlwasser. Notfalls gehst du zu einem Anwalt, für den wäre das leichtes Spiel.

Antwort
von Still, 81

Strafrechtlich ist das Pillepalle, denn das Baujahr wird ja wohl kaum den Ausschlag für den Kauf gegeben haben. Außerdem würde die Strafanzeige bei der Kaufrückabwicklung eher hinderlich sein. Zivilrechtlich solltest du dir die Hilfe eines Anwaltes zusichern, aber billig wird das nicht und die Kosten für den RA kannst du nur im Falle eines Urteiles an den Gegner abwälzen.

Kommentar von Meterstab97 ,

naja, wenn man einen maximal 3 Jahre alten Roller sucht und einen 5 jährigen bekommt macht das schon was aus. Vorallem liegt der Preis gleich deutlich darunter. Würdest du für dein Auto das gleiche bezahlen, wenn es 2 Jahre älter ist? Wenn das Fahrzeug mal über 10 Jahre alt ist, mag das egal sein.

Kommentar von Still ,

entscheidend ist doch die Nutzung, sprich die Kilometer.

Antwort
von ollikanns, 81

Du solltest eine Anzeige machen und mit Hilfe eines Rechtsanwalts die Wandlung des Kaufvertrags vornehmen.

Kommentar von Meterstab97 ,

ich bzw. meine Eltern haben keine Rechtsschutzversicherung.Bin Mitglied beim ADAC, soweit ich weiß, ist dort für Mitglieder eine Beratungsstunde umsonst.

Antwort
von gerd1011, 79

Da hilft wohl nur der Gang zum Anwalt.

Kommentar von Meterstab97 ,

ich bzw. meine Eltern haben keine Rechtsschutzversicherung.Bin Mitglied beim ADAC, soweit ich weiß, ist dort für Mitglieder eine Beratungsstunde umsonst.

Antwort
von imager761, 56

Betrug setzt voraus, "daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregte um sich damit einen Vermögensvorteil zu verschaffen."

Dazu musste er derartige Tatsachen aber kennen: Kannst du ihm Beauftragung des 500-km-Service oder Schadensbehung an der Verkleidung nicht nachweisen oder gäbe er an, der Roller wäre ihm mal umgefallen, dürfte deine Anzeige daher nach entsprechender Befragung von der StA ad acta gelegt und mit einem Einstellungsbescheid enden. Spar dir den Aufwand

Auch zivilrechtlich kannst du weder Rücktritt noch Minderung geltend machen, wenn du keine arglistige Täuschung über Kenntnis eines Unfallschadens oder Kühlermittelverlusts nachweisen kannst.

Im Ergebnis: Erst genau hinsehen, ggf. einen Fachmann mit Überprüfung beaufragen (Flüssigkeitsverlust!), dann kaufen und nicht hinterher nörgeln :-O

G imager761


Kommentar von Meterstab97 ,

also verkaufe ich mein Auto auch als Baujahr 2015 und sage dann später " sorry habe ich übersehen, ist doch leider ein 2012er."

Kommentar von imager761 ,

Noch einmal: Kannst du ihm nachweisen, dass seine Angabe "Baujahr 2012" vorsätzlich falsch war? Und er sich damit einen Vermögensvorteil verschaffte, weil der Roller ansonsten keine 920 EUR Wert war?

Wenn er behauptet, den Roller selbst mit dieser Zusicherung gutgläubig erworben zu haben, besagt es genau das nicht.

Dich ärgert doch nur, dass du ein Baujahr 2012 nicht von 2010 unterscheiden konntest und dafür mehr bezahlt hast.


Kommentar von Meterstab97 ,

Nein, das Problem ist. Dass beim Roller das Baujahr nicht aufgeschrieben wird. Er hat mir einen TÜV Zettel gezeigt auf dem 2012 stand. Bei genauem Lesen habe ich festgestellt, dass dort der Roller gedrosselt wurde und an diesem Tag als Mofa zugelassen wurde.
Er hat mir geschrieben, dass der Roller den ersten Service bei 500km vom Händler bekam, d.h er muss auch das Datum, was dick daneben steht auch gelesen haben?

Kommentar von imager761 ,

d.h er muss auch das Datum, was dick daneben steht auch gelesen haben?

Hätte, müsste, könnte - all das musst du ihm beweisen. Das kannst du nicht, also kannst du weder zivilrechtlich, erst recht nicht strafrechtlich gegen ihn vorgehen.

Fakt ist: Du hast einen in 2012 auf Mofa gedrosselten Roller (TÜV) mit einer Herstellerwartung bei 500 km (Service-Heft) für 920 EUR gekauft - Ende Gelände.

Wenn du das alles nicht lesen kannst und dir was anderes zusammenreimst, ist das kein Betrug.

Kommentar von Meterstab97 ,

Frage bzw. Kommentare genau durchlesen. Danke

Antwort
von nonamestar, 76

Würde es was bringen, alleine nur wegen dem Baujahr eine Anzeige wegen Betruges zu erstatten?

Ja klar.

Du kannst bei so groben Fehlern den Kauf rückgängig machen - zur Not mit Hilfe eines Rechtsanwaltes.

Kommentar von Meterstab97 ,

ich bzw. meine Eltern haben keine Rechtsschutzversicherung.Bin Mitglied beim ADAC, soweit ich weiß, ist dort für Mitglieder eine Beratungsstunde umsonst.

Kommentar von nonamestar ,

Den Anwalt muss der Betrüger so oder so zahlen - wenn er kann.

Allerdings ist das Risiko (wenn er Hartz4 bekommt) dass nichts zu holen ist und Du auf den Kosten sitzen bleibst.

Meist bewegen sich Betrüger aber spätestens dann, wenn von der Polizei eine Vorladung ins Haus flattert.

Also erst einmal polizeilich anzeigen - alle Beweise mitnehmen.

Kommentar von Meterstab97 ,

alles klar, gehe morgen dann gleich zur Polizei.

Soweit ich weiß, arbeitet erst als KFZ-Mechaniker, und lebt bei seinen Eltern.

Kommentar von vierfarbeimer ,

Dann merk dir gleich für den Rest deines Lebens. Von Kfz-Mechanikern sollte man niemals Fahrzeuge kaufen, weil viele Kfz Mechaniker  Unfallfahrzeuge kaufen und diese nach Feierabend in Stand setzen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community