Frage von dutch888, 22

Betrieb wechseln - Zeitpunkt ungünstig?

Hallo, ich habe im September letzten Jahres meine Ausbildung abgeschlossen. Da ich jedoch aus "Platzmangel" In der Firma nicht in die Abteilung kam die eig für mich vorgesehen war wurde ich in eine Abteilung verschoben die unvorteilhaft ist. Daher werde ich den betrieb noch wechseln und hoffe das beste aus meiner Ausbildung zu machen. Nach diesem halben jahr wurde mein einjähriger Vertrag nach der Ausbildung als Übernahme nochmal um ein weiteres Jahr verlängert.

Ich habe noch nicht unterschrieben, doch nun stellt sich mir die frage - Ist es ein Nachteil wenn ich jetzt den zweiten Jahres-Vertrag unterschreibe und dann womöglich sogar schon in den nächsten Monaten vor ablauf meines ersten vertrags eine andere Stelle bekomme? Muss ich eventuell sogar noch warten bevor ich den zweiten vertrag unterschreibe damit ich frei wechseln kann, bzw ist die Unterschrift dann bindend? Wie genau sieht die lage aus? Könnte es Konsequenzen haben jetzt zu unterschreiben und dann zu wechseln? Ich wollte meinem Arbeitgeber bsiher noch nicht mitteilen dass ich wechseln werde. :P

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von lenzing42, Community-Experte für Arbeit, 17

Da es sich vermutlich um einen befristeten Arbeitsvertrag handelt, solltest du darauf achten,dass zumindest die gesetzlichen Kündigungfristen nach § 622 Abs.:1 BGB in den Arbeitsvertrag aufgenommen werden.

Denn nach § 15 Abs.: 3 Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) unterliegt ein befristetes Arbeitverhältnis nur dann der ordentlichen
Kündigung,wenn dies einzelvertraglich oder im anwendbaren Tarifvertrag
vereinbart ist.

Wenn es keine entsprechende Vereinbarung gibt,kann das befristete Arbeitsverhältnis nicht vor Ablauf der vereinbarten Zeit gekündigt werden.Eine Beendigung wäre nur im beiderseitigen Einverständnis mit einem Aufhebungsvertrag möglich.

Kommentar von lenzing42 ,

Es freut mich, wenn ich dir helfen konnte - und danke für den Stern.

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeit, 15

Gibt es im befristeten Arbeitsvertrag eine Kündigungsvereinbarung oder gilt ein anwendbarer Tarifvertrag in dem die Kündigungsmöglichkeit eines befristeten Arbeitsvertrags vereinbart ist?

Wenn zur Kündigung nichts im Vertrag steht und auch kein entsprechender Tarifvertrag Anwendung findet, ist der Arbeitsvertrag ordentlich nicht kündbar. Er läuft mit Erreichen des vereinbarten Enddatums aus.

Wenn es im Vertrag eine Kündigungsmöglichkeit gibt, kannst Du unterschreiben. Falls sich dann eine andere Arbeitsstelle ergibt musst Du nur die vereinbarte Kündigungsfrist einhalten.

Gibt es keine Kündigungsvereinbarung musst Du Dich schon selbst entscheiden, ob Du den neuen Vertrag unterschreibst oder nicht. Unterschreibst Du, bist Du bis zum Ende des Vertrags gebunden wenn der AG sich nicht auf einen Aufhebungsvertrag einlassen würde wenn Du den Betrieb verlassen möchtest.

Unterschreibst Du nicht, kann es sein dass Du im Anschluss an die jetzige Befristung keinen neuen Job findest und der jetzige AG Dich dann auch nicht mehr will.

Antwort
von BodenseeUser, 15

Hallo,

wenn du ein kalendermäßig befristetes Arbeitsverhältnis hast nach Teilzeitbefristungsgesetz §14 dann kannst du nach §15 nur Kündigen wenn du dies im Arbeitsvertrag vereinbart hast oder es ein Tarifvertrag gibt wo dies vereinbart wurde.

Ansonsten endet dein Vertrag erst nach Ablauf der Zeit.

http://www.gesetze-im-internet.de/tzbfg/__14.html

http://www.gesetze-im-internet.de/tzbfg/__15.html

hier sind die gesetzlichen Grundlagen dazu.

Schau in deinem Vertrag nach um was für eine Vertragsart es sich handelt und ob unter dem Punkt Kündigung irgendwelche Klauseln drinstehen.

Antwort
von Maximilian112, 15

Einen befristeten Vertrag kannst Du nur kündigen wenn es auch im Vertrag vereinbart ist.

Steht keine Vereinbarung darüber im Vertrag dann geht der Befristete bis zum bitteren Ende. Die üblichen Kündigungsmöglichkeiten zählen dann nicht.

Grundlage ist das Teilzeitbefristungsgesetz.

http://www.gesetze-im-internet.de/tzbfg/\_\_15.html

Antwort
von destiny06, 20

Also es ist dein gutes Recht den Betrieb zu wechseln, wenn dir dein aktueller Betrieb nicht das bieten kann, was vereinbart .Nur weil du den Vertrag unterschreibst, bist du nicht dran gebunden,da du ja eine normale Kündigungsfrist haben wirst. In der Probezeit beträgt die in der Regel 14 Tage und nach Ablauf der Probezeit 4 Wochen sofern nicht anders vereinbart. Allerdings steht in den meisten Verträgen,dass dir zumutbare Arbeiten auch in anderen Abteilungen gegeben werden können.

Antwort
von Hexe121967, 17

auch einen befristeten vertrag kann man kündigen. welche kündigungsfristen du hast, steht eben in deinem vertrag.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community