Frage von lewisit, 21

Betreutes Wohnen und co. (Hilfe für jugendliche unter 18)?

Hallo liebe Community,

Ich habe ein großes Problem, und weis nicht ob ich den schritt wagen soll, weil ich nicht weis wie es dann weitergeht. Es geht darum das meine Mutter nichts mehr im griff hat, meine Geschwister nicht mehr, den Haushalt nicht mehr...noch nicht mal mehr sich selbst. Sie trinkt seit 4 Jahren und es wird von Tag zu Tag schlimmer, war deswegen auch schon bei der Suchtberatungsstelle, doch die erzählten mir das selbe wie die Schulsozialarbeiterin in der Schule. Außerdem kümmert sie sich nicht mehr um den Haushalt, sie lässt alles stehen und liegen, kocht kein essen mehr für uns, putzt nicht, macht nicht das Geschirr sauber ....obwohl sie arbeitslos ist und alle Zeit der Welt dafür hätte. Und sie lässt sich gehen...sie wäscht sich nicht, putzt sich nicht die Zähne, trinkt pro Tag 5 Dosen energies und raucht 2 Schachtel am Tag. Ich muss den ganzen Haushalt schmeißen... Mich um meine Geschwister kümmern und benebei noch zur Schule...ich schaffe das alles nicht mehr! Und mittlerweile hasse ich meine Mutter einfach noch...ich will nicht aufräumen aber ich muss es weil ich das alles nicht sehen kann und es vergammelt und schimmelt ja auch nach einer Weile...sogar im Kühlschrank muss ich alles aussortieren...wie kann man den nur so faul sein?!...ich weis nicht ob ich die Pflicht habe mit 17 solche aufgaben zu erledigen, aber ich denke nicht das das normal ist.

Nun zur eigentlichen Frage: die Schulsozialarbeiterin meinte das ich, wenn ich es nicht mehr aushalte, in eine WG ziehen kann. Das will ich auch, aber darf ich dann dort auch mit 18 ausziehen und mir eine eigene Wohnung suchen oder wie sieht das aus?...und haben die mich dann immer im Auge und gucken was ich so treibe und mache?...das hört man ja oft von diesen Jugendamtmitarbeitern, und darauf hah ich keine Lust..

Bitte helft mir, ich wäre euch sehr dankbar! Eure Lewisit.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von bluetenbaum, 12

Hallo das klingt so als ob du mit 17 schon erwachsen sein musst.. Ich kann mich da gut in dich hinein versetzen denn es ging mir mit 17 genauso.. Ich bin damals in eine wohngruppe gegangen und es ging mir sehr gut um endlich nur für mich da zu sein.. sicher hat man dort regeln an die man sich halten muss. Aber die Menschen dort haben mir so geholfen... Ich würde dir empfehlen das du dir das wenigstens mal anschauen kannst und mit jemandem redest der von dort ist Erzieher oder Bewohner.. das könnte dir Ängste nehmen... entscheiden musst du es allein.. aber es kann auf jeden Fall nur besser werden wenn du diese Entscheidung für dich triffst. Lg

Antwort
von Seanna, 10

Du solltest dich auf jeden Fall ans Jugendamt wenden.

Du kannst in eine betreute WG und auch mit 18 ausziehen.

Allerdings stehen euch auch für Zuhause Hilfen zu. Weil ein Auszug ja auch deinen Geschwistern nicht helfen würde. Erziehungshilfen, Haushaltshilfen und mehr.

Deiner Mutter kann übrigens der sozialpsychiatrische Dienst helfen. Die sind auch für besorgte Angehörige zuständig und kommen auch nach Hause.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community