Frage von LiLaLintschi,

Betäubungsmittelgesetz handel mit Canabis Strafe?

Also ein kumpel von mir hat 2009 noch mit Canabis "gehandelt" d.H er hat für seine "Freunde" von seinem Hauptticker immer vllt was für 5€ mitgebracht... Selbst i.was angebaut etc. hat er nie und auch nicht in großen mengen verkauft..

Jetz wurde er wegen Handel mit Canabis beschuldigt..und zwar in einer Sache 2009 im August...der Brief kam heute... Als tatort wurde seine Wohnung angegeben...

Die Frage kann er die Sache abstreiten?? Immerhin ist die sache 1 Jahr her und erinnern kann er sich nicht mehr und es dürften auch beweise fehlen... Wie hoch sind Strafen bei sowas..

P.S: Für alle kiffen ist scheiße etc. er ist dabei aufzu hören und reduziert seinen konsum von monat zu monat deutlich das ziel ist ganz davon weg zu kommen also das es schlecht ist weiß er selber..

Hilfreichste Antwort von Schwenzfeger,

Einfuhr-Mindeststrafe 2 Jahre. Handel-Mindeststrafe 2 Jahre. Kriminelle Vereinigung-Mindeststrafe 5 Jahre. Nach BtMG/StGB-Erwachsenen-Recht. Auch wenn man sich etwas kauft, und dem Kumpel für einige Euros etwas abgibt, ist es Handel. Die Polizei bietet demjenigen der Aussagt fast immer den $ 31 BtMG an, den Kronzeugen§en. Also wird irgend Jemand irgend etwas gesagt haben. Natürlich brauchst Du nicht zur Polizei zu gehen, wenn du ihnen einen Brief schreibst, dass du von Deinem Recht gebrauch machst und von einer polizeilichen Aussage absiehst. Doch ob das ratsam ist?! Du kannst auch hingehen, und gibst nur Deine Personalien an, und nur das unterschreibst Du. Vielleicht ist es dann für den bearbeitenden Staatsanwalt geringfügig. Ich kann dir hier viele Ratschläge geben, doch ich kann Dir sagen, das Du ins kalte Wasser fällst, wenn Du keine Erfahrung mit der Polizei hast. Da Du ja, wenn auch nur eine Kleinigkeit, zu verbergen hast, gehe zu einem BtMG Anwalt, und das sofort. der weiss was zu machen ist.

Antwort von Stan82,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Zuallererst empfehle ich, bei der Polizei keine Aussage zu machen (am besten einfach vom Termin fernbleiben). Danach, falls tatsächlich Anklage erhoben werden sollte, kann man nach § 147 VII StPO Akteneinsicht beantragen. Dadurch weiss man um die Beweislage und kann die Vorwürfe ggf. präzise bestreiten.

Gestehen kann man im Falle des Falles ohnehin noch vor Gericht. Bei einer Verurteilung wegen einer solchen Angelegenheit ist bei Anwendung von Jugendstrafrecht mit Sozialstunden, bei Erwachsenenrecht mit einer niedrigen Geldstrafe oder Einstellung des Verfahrens unter Auflagen zu rechnen.

Kommentar von LiLaLintschi,

Aber bekommt man nicht i.eine Strafe wenn man einfach nich hingeht?? Und die Kosten für ein Klageverfahren sind doch viel höher..

Kommentar von skyfly71,

Nein, weder noch. Ein ausgefallener Termin bei der Polizei ist völlig Kosten- und Strafneutral ;-)

Antwort von Drummergirl97,

Ich habe eine broschüre darin steht: Laut 29ff des BtMG wird mit einer freiheitsstrafe von bis zu 5 Jahren oder mit einer Geldstrafe bestraft, wer: Betäubungsmittel unerlaubt anbaut, herstellt, mit ihnen Handel treibt, sie, ohne Handel zu treiben, einführt, ausführt,veräußert, abgibt, sonst in den Verkehr bringt, erwirbt oder sich in sonstiger Weise verschafft

Antwort von blumentina,

wenn er sich nicht mehr erinnern kann spricht das nicht grade für ihn. und drogenhandel ist und bleibt eine straftat.

Kommentar von LiLaLintschi,

mit nicht mehr erinnern mein ich er weiß nicht wer in angezeigt hat weil es eigentlichalles gute kumpels waren bis auf 2 Leute..

Kommentar von blumentina,

wer sich in gefahr begibt kommt darin um

Sind Sie zufrieden mit Ihrem Besuch auf gutefrage.net?

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Wenn Sie möchten, können Sie uns hier noch Ihre Begründung hinterlassen:

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bis zum nächsten Mal ...

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community