Frage von korruptepolitik, 55

Betäubungsmittel Unverträglichkeit bei Katzen?

Mein Kater erhielt Betäubung im Zusammenhang mit Zahnsteinentfernung. Nach Angabe vom Tierarzt könnte er auch mehrfach innerhalb von 24h nach Aufwachen erbrechen. Kam auch so. Bei früherer Kastration ist dies bei Betäubung aber nicht passiert. Noch am gleichen Tag stellte sich abends ein Husten ein. In einer anderen Arztpraxis wurde mir dies als asmathischer Husten dargestellt. Dies ging nach Medikamenten (namen weiß ich nicht mehr) weg. Kam aber nach jeweils Abstand von 3 Monaten wieder, dann habe ich keine Medikamente gegeben, ging nach 1 - 3 Tagen vorbei. Hat jemand nach Betäubung bei Katze ebenfalls Erbrechen festgestellt oder sogar diesen Husten und wenn ja welches Betäubungsmittel wurde angewandt. Ich möchte bei künftigen Operationen dieses Mittel unbedingt vermeiden. Ganz besonderen Dank wenn jemand mit Erfahrung weiterhelfen kann. Viele Grüße

Expertenantwort
von Negreira, Community-Experte für Katze, 47

Es gibt verschiedene Betäubungsmittel, welches genau verwendet wurde, kann Dir doch nur Dein Tierarzt sagen.

Zu Erbrechen kommt es manchmal, meistens ist es aber dann nur Speichel, wenn der Besitzer vorher darauf geachtet hat, daß das Tier auch nüchtern ist. Der Husten kann streßbedingt sein. Tiere wissen ja nicht, weshalb sie sich plötzlich nicht mehr wohl fühlen oder sich bewegen können, wir Menschen beiben dann ruhig liegen und atmen durch.

Ich rate immer dazu, Katzen nach einer Narkose nicht aus dem Transportbehälter zu lassen, sondern sie an einem ruhigen, nicht zu kühlen oder zu warmen Ort, abgedeckt zu deponieren. Abends kann man etwas Wasser anbieten, dann über Nacht im verschlossenen Korb (ohne Wassernapf) ausschlafen lassen. Dann sind die Nachwirkungen der Betäubung nahezu völlig verschwunden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten