Frage von tennisloverinxD, 43

Besuch nichts zum Essen oder trinken angeboten. Übertreibe ich?

Hallo erstmal. Meine Freundin besucht mich sehr oft. Und ich mache ihr jedesmal was schönes zum Essen. Da sie noch ein Kind hat, bereite ich für sie auch was vor. Ich mache wirklich viel und versuche jedesmal mal was neues zu machen. Ich muss erwähnen, dass ich aus einem anderen Land komme und bei uns ist das so, dass man den Gästen immer was zum Essen anbietet. Muss ja nix großes sein. Nun ja dann habe ich nach einiger Zeit mal diese Freundin besucht( sie war ja sonst immer bei mir) und ja sie hat mir nicht mal ein Kaffee angeboten. Ist das normal? Ich weiß ja es ist in Deutschland anders. Aber ich habe langsam das Gefühl dass sie mich ausnutze, denn als ich die anderen Male bei ihr war, war es genau so. Und ich muss sagen, dass sie auch lieber mich besucht, anstatt dass ich sie besuche. Und die letzen Male als sie kam und ich ihr die Tür öffnete, schrie ihr Kind sofort " essen, essen". Mir geht es nur darum, dass ich immer so viel mache und wirklich gerne mache aber dann nicht mal bei ihr nach Kaffee gefragt werde. Ist es normal? Bzw. sie nützt es nicht aus oder? ( ich bin 23, sie ist 27)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von 2AlexH2, 43

Ich wuerde sagen ein Erziehungs- und Kulturproblem, dass sich zu Schmarotzertum ausgeweitet hat. 

Ich wuerde:

- wenn sie das nächste Mal kommt nichts anbieten, so hart das für dich ist. So merkt sie zumindest nach dem dritten Mal wie sich das anfühlt. 

Und zwar bis sie dir bei deinem Besuch was anbietet. Du kannst ein bischen nachhelfen indem du, wenn du bei ihr bist, um einen Kaffee und Kuchen bittest oder eine Bemerkung in diese Richtung machst. Das gilt nicht als unhöflich in deinem Fall. Wenn das funktioniert, bietest du ihr nächstes Mal das Gleiche an.

Ist ein bischen kindisch, aber wenn jemand keine gute Kinderstube hatte muss man es der Person halt beibringen.Andernfalls lernt sie zu Schmarotzen und könnte generell eine Freeloaderin werden.

Alternativ kannst du auch mit ihr zu irgendeinem Zeitpunkt darüber reden. Aber es selber zu fühlen bringt meist mehr. Sie ist sich dessen möglicherweise gar nicht bewusst.

Kommentar von tennisloverinxD ,

Ich Trau mich nicht ihr das zu sagen. Ja meine Idee was dass ich morgen nur was zum trinken anbiete. Und es kommt selten vor dass ich sie besuche, da sie irgendwie immer selber schreibt dass sie zu mir kommt. Und ich trau mich da leider nix zu sagen.

Kommentar von 2AlexH2 ,

Ich wuerde ihr nichts zum Trinken anbieten, macht sie ja auch nicht. Wenn du ihr etwas anbietest zum Trinken versteht sie nicht um was es geht und nimmt dich auch nicht ernst.Sie kommt das nächste Mal wieder und hofft auf Essen.

Manchmal hilft man ihnen am besten bzw macht man ihnen es am deutlichsten indem man ihnen einen Spiegel vorhält.

Antwort
von Saisha, 21

Ähm, wie oft redet ihr eigentlich? Dafür, dass ihr Freundinnen seid, stehen hier ziemlich viele Fragezeichen in eurem Raum.
Gerade dass ihr Kind bei dir nach Essen schreit (Erziehungssache: dafür bist du nicht zuständig, hier sollte stets die Mutter nach einer Kleinigkeit anfragen) oder du eben nichts zum Trinken kriegst - das ist Gesprächssache und sollte für eine gute Freundschaft auch nicht aufgeschoben werden oder gar peinlich sein. Das gehört mit zur Freundschaft auch über so etwas zu reden, schließlich will man sich unter Freunden wohl und nicht gezwungen fühlen.

Ansonsten:

Das viele Essen - auch wenn es von deiner Kultur ausgeht - klingt hier einfach nach "too much".
Auch wenn ich selbst nach der deutschen Höflichkeitsregel "Zu essen und Trinken anbieten" aufgewachsen bin, heißt das weder dem Gast ein Festmahl vorzubereiten noch ihn mit Daueranbieten zu nerven oder mit Erwartungshaltung solchen Verhaltens von ihm aufgenommen zu werden.

Welche Mahlzeit/Snack angeboten wird, ist natürlich auch Sache der Tageszeit:
Kommt dein Gast zum Mittagessen, wird dort halt was mitangeboten - nicht extra aufgekocht sofern nicht vorher abgesprochen!
Abendessen genauso.
Beim Vormittags- und Nachmittagstreff geht das Angebot von kleinen Plätzchen über einen Kuchen bis hin zu Obst oder eben Butterbrot - man möchte sich schließlich unterhalten und nicht nur vollfressen oder in der Küche arbeiten.
Anders gesagt: man macht oder bietet an was da ist, ohne sich selbst und dem Gast zu viel aufzuhalsen.

Soweit zum Gastknigge wie ich es gelernt habe.

Jetzt gibt es aber Ausnahmen und Sprüche mit denen Gastgeber schnell aber auch auf individuelle Art ihre Pflichten ablegen: Alles was unters Motto "Fühl dich wie zu Hause" fällt, ist sehr individuell abgegrenzt. Da hier die Ansichten weit auseinandergehen können (sogar oft Welten dazwischen liegen) kommt man ohne klärendes Gespräch nicht rum.

Nur mal so zur Info: bei einer Freundin von mir heißt das soviel wie: "du findest das da und jenes dort, darfst dir nehmen worauf du Hunger und durst hast, dich hinflacken wo du willst, wenn du was nicht findest frag einfach - nur bitte verwüste mir nicht die Wohnung - und ich (sage) dir das nur einmal, danach gilts als Selbstverständlich okay?".
Sie hatte es tatsächlich nur einmal gesagt und es gab dadurch schonmal fast einen heftigen Streit (waren beide recht stur), löste sich aber in Lachen und Klarheit wieder auf ;)

Kommentar von tennisloverinxD ,

Erstens gehe ich keinem mit meinem Essen auf die Nerven? 

Zweitens mache ich keine große Mahlzeiten sondern kleine Snacks. 

Woher sollst du wissen ob das too much ist? Alle meine Freundinnen ( Deutsche Freundinnen) machen es genauso wie ich!

Es ist so sie war meine Arbeitskollegin. Haben uns dann gut angefreundet. Aber sind jetzt nicht beste Freunde.

Kommentar von Saisha ,

Bitte nicht so aggressiv aufnehmen :)

Das mit dem "auf die Nerven gehen" ist Grundknigge, nach der du auch gefragt hast.

Keine großen Mahlzeiten sondern kleine Snacks - das "too much" kam aufgrund deiner eigenen Aussage:

Da sie noch ein Kind hat, bereite ich für sie auch was vor. Ich mache wirklich viel und versuche jedesmal mal was neues zu machen.

...
Was Neues, extra für sie und ihr Kind, wirklich viel = too much. Selbst
wenn du ihr einen Obstsalat und vllt zusätzlich noch Schnittchen aus
den Gründen machst, ist das zu viel des Guten.
Gegen etwas was du gewohnt bist oder einfach mal für dich selbst ausprobieren wolltest, eine Kleinigkeit darstellt (nicht mehrere Kleinigkeiten), kaum Mehrarbeit für dich bedeutet und dir keineswegs das Gefühl gibt, du machst "wirklich viel" - das ersteht man unter Snacks und lässt immer noch genug Spielraum.
Steht das Kind aber vor deiner Tür und verlangt schon nach "Essen!", ist das bereits wesentlich mehr als das Kind von seiner
eigenen Familie kennt - auch hier "too much" = Redebedarf ("Woher kommts?"). Ein verdammt deutliches Anzeichen für Redebedarf sogar.

Ob ihr jetzt Arbeitskollegen seid und dann erst Freundinnen geworden seid, deine anderen Freunde es genauso machen wie du oder ob sie jetzt deine beste Freundin ist oder nicht tut einfach nichts zur Sache:
DU sagst sie IST deine Freundin, dann rede mit ihr auch darüber und lerne sie noch besser kennen.

Kommentar von tennisloverinxD ,

Okay also mit ich mache viel meinte ich egt dass ich mir Mühe gebe was anderes zu machen also nicht ein Haufen oder so. 

Eigentlich kennen wir uns ja echt gut und auch seit 5 Jahren. 

Es ist auch so dass ihr das ja auch schmeckt sie möchte immer die Rezepte haben.

Ich werde einfach nix machen ihr höchstens sagt anbieten:)

Antwort
von NothingGoodFor, 30

Ich weiß ja nicht, wie es sonst so bei euch ist, aber:

Vielleicht denkst sie über so etwas einfach nicht nach? :) Jeder macht es anders und wenn es in ihrer Familie einfach nicht üblich war, jemanden etwas zu essen/trinken anzubieten, ist es für sie weniger eine Frage der Unhöflichkeit und des Ausnutzens als viel mehr etwas unerhebliches, das nicht weiter beachtet wird.

Frage sie doch beim nächsten mal einfach höflich um einen Kaffee oder ein Glas Wasser, irgendwas. Das stört eigentlich niemanden. Einfach drauf ansprechen

Antwort
von Theterrorkecks, 32

Also ich persönlich finde das Verhalten ganz schön frech.

Also wenn ich Besuch bekomme ist es für mich selbstverständlich meinen Besuch zu fragen ob er etwas zu trinken möchte.

Das ihr Kind den Besuch bei dir schon mit essen verbindet ist schon komisch. Für mich kommt es so rüber als ob sie den Besuch bei dir mit einem Restaurant Besuch Vergleicht.

An deiner Stelle würde ich einfach mal ausprobieren was passiert, wenn du ihr und ihrem Kind einfach mal nichts anbietest, wenn sie dich besuchen. 

Wird sie dann  nach essen fragen oder ist es ihr egal dann ?

Kommentar von tennisloverinxD ,

Ich finde es mit Ihrem Kind auch komisch. Ganz ohne halt ich das nicht aus, aber nur was zum trinken anbieten geht oder? 

Kommentar von Theterrorkecks ,

Das musst du selber entscheiden. Eigentlich kann sie mit ihren 27 Jahren ja selber mal nach trinken fragen , wenn sie Durst hat. Also das ist meine Meinung.

Meine beste freundin zB muss ich garnichts mehr anbieten wenn sie Hunger hat geht sie an meinen Kühlschrank und holt sich was. :DD

Kommentar von tennisloverinxD ,

Wie sind keine beste Freundinnen. Wir sind gut befreundet, sie war zuvor nur meine Arbeitskollegin. Haben uns dann angefreundet :)

Antwort
von elenore, 18

Nein, das ist nicht normal!!!! Ich finde auch, sie nutzt dich wirklich optimal aus. Du musst wirklich überlegen, ob du Abstand von dieser Freundschaft nimmst.....oder eine Balance zwischen euch abstrebst, die Besuche zu gleichen Teilen durchzuführen. Dann würde ich aber bei ihr auch den Mund aufmachen, dass du von ihr als Gastgeberin enttäuschst bist.......dass sie  nicht mal für dich eine Tasse Kaffee übrig hat....geschweige was anderes.

Ich würde mich bei solch einem Verhalten so was von unwohl fühlen.....aber das scheint sie absolut kalt zu lassen....also tu was!!!

Kommentar von tennisloverinxD ,

Erst habe ich mir nicht gedacht aber dann habe ich ihr auch immer abgesagt. Ich werde ihr am besten auch nichts mehr anbieten 

Antwort
von Cinderella01, 25

Ich finde es von ihr ziemlich unverschämt Man bietet jeden gast wenigstens etwas zu trinken an. Sprich sie doch mal drauf an? Also normal finde ich das nicht

Kommentar von tennisloverinxD ,

Ja ich sehe aus auch so. Es ist mir unangenehm sie darauf anzusprechen. Ich denke dass ich das nächste mal ihr einfach nur was zum trinken geben werde und mir keine Mühe mehr mache.

Kommentar von Cinderella01 ,

Ja würde ich genauso machen

Antwort
von Feuerherz2007, 36

Das ist doch nicht normal! Niemals mehr würde ich mit dieser Person etwas zu tun haben wollen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community