Frage von Hohmannoman, 200

Besuch des Gerichtsvollziehers. Darf er meinen Pc pfänden?

Hallo erstmal an alle Leser.

Wie bereits beschrieben, habe ich etwas Angst um meinen Computer. Zurzeit lebe ich in einer 30qm Wohnung alleine, bin 23 Jahre alt und besitze eigentlich so gut wie keine Wertgegenstände. Selbst Gegenstände die ich persönlich für wertvoll erachte, sind glaube ich, so gut wie nichts mehr Wert. Durch meine Ausbildung, die ich aufgrund finanzieller Schwierigkeiten, leider im letzten Jahr abbrechen musste, habe ich mich leider verschuldet. Es handelt sich hierbei um eine Summe von knapp 1000€ die ich der Stadt bzw. dem Bafög-Amt schulde. Da mir das ganze jetzt gerade auch ziemlich peinlich ist, würde ich da auch gerne keine genaueren Angaben machen. Meine Situation zurzeit sieht jetzt leider so aus, dass ich momentan Hartz IV beziehe und mich zurzeit um eine andere Ausbildungsstelle bzw. einen Studienplatz bemühe. Jetzt weiß ich leider nur nicht ob mein Computer bei der morgigen Pfändung in Gefahr ist. Der Pc war ein Geschenk meiner Mutter vor knapp 4 Jahren. Der Kaufvertrag sowie die damaligen Ratenzahlungen liefen alle auf ihren Namen. Vor knapp 4 Jahren hatte der Pc einen Wert von circa 500€. Momentan dürfte er nur noch 50€ bis 100€ Wert sein ( großzügig geschätzt ), da er damals schon ein B-Ware Artikel in einem Fabrikverkauf war. Ich möchte meine Schulden natürlich so schnell wie möglich los werden, allerdings brauche ich meinen Computer für die ganzen Bewerbungen etc. Ein befreundeter Nachbar hatte mir zwar angeboten meinen Pc bei ihm zu verstecken, allerdings kommt sowas immer irgendwie raus und dann hat man sowieso größere Probleme.

Naja, das ist halt meine momentane Situation und ich hoffe, dass mir hier einer etwas weiterhelfen kann.

Danke schonmal.

Antwort
von andie61, 142

Der PC darf gepfändet werden,allerdings hängt es vom momentanen Wert des PC ab ob der Gerichtvollzieher ihn pfändet,oft würde der Transport und Einlagern mehr kosten als ein Gerät in einer Versteigerung einbringt.Ob der PC Deiner Mutter oder Dir gehört interessiert den Gerichtsvollzieher wenig,der PC befindet sich in Deinem Besitz somit darf er gepfändet werden.Ich denke nicht das der PC bei dem Wert noch gepfändet wird,der bringt nichts mehr ein.

http://www.focus.de/finanzen/banken/kredit/tid-7719/gerichtsvollzieher_aid_13631...

Kommentar von mepeisen ,

Nein, ein PC darf mittlerweile eigentlich nicht mehr gepfändet werden.

Das Eigentlich bezieht sich auf die meisten Gerichtsbezirke. Denn mittlerweile gehört ein PC zum Grundbedarf, insbesondere um Bewerbungen zu schreiben und so weiter. So manches Gericht sieht das noch anders.

Ein besonders teurer PC darf natürlich ausgetauscht werden.

Antwort
von wilees, 124

Der PC gehört offiziell nicht Dir, so lange Du ihn nicht als Geschenk bezeichnest - sondern als Dir zur Nutzung überlassenen Gegenstand.

Zudem steht des Restwert des Gegenstandes in keiner Relation zur geforderten Summe. Und dürfte auch schlecht zu Geld zu machen sein.

Aus:

Privatinsolvenz – was darf der Gerichtsvollzieher pfänden?

Ein Beispiel: Bei einem fünf Jahre alten PC mit einem Marktwert von
vielleicht 50, – € kann man davon ausgehen, dass die Bemühungen, ihn zu
Geld zu machen, den Ertrag übersteigen. Im Zweifelsfall ist es aber
möglich, solche Dinge aus der Pfändungsmasse „freizukaufen“, indem man
mit dem Gerichtsvollzieher geringe monatliche Raten vereinbart.

Kommentar von mepeisen ,

Der PC gehört offiziell nicht Dir, so lange Du ihn nicht als Geschenk bezeichnest - sondern als Dir zur Nutzung überlassenen Gegenstand.

Das interessiert einen GV nicht wirklich, was man so behauptet.

Kommentar von wilees ,

Hier ist aber nachweisbar, dass der Rechner im Namen und auf Rechnung der Mutter gekauft und finanziert wurde.

Kommentar von mepeisen ,

Gerichtsvollzieher und Gerichte sind doch nicht dämlich und weltfremd.

Eigene Wohnung, womöglich hat Muttern zuhause einen eigenen anderen PC. Der GV muss nicht auf Behauptungen hören, er muss sich nicht mal an irgendeinen Kaufnachweis halten.

Er kann und darf ggf. trotzdem pfänden. Wenn die Mutter etwas dagegen hat, muss sie klagen (nennt sich Drittwiderspruchsklage) und dann die Beweise vorlegen und schauen, ob das Gericht ihr glaubt oder eher glaubt, dass es tatsächlich eine Schenkung war.

Antwort
von Ronox, 93

Der Pc wird nicht gepfändet werden. Erst einmal ist fraglich, ob der Pc überhaupt einem generellen Pfändungsschutz unterliegt, was mit den 100 Jahre alten Vorschriften hierzu nicht eindeutig beantwortbar ist, auf jeden Fall aber wird der Gerichtsvollzieher davon absehen, weil kein Versteigerungserlös zu erwarten ist bzw. er in keinem Verhältnis zu dem Aufwand steht. Außerdem gibt es hierbei oft datenschutzrechtliche Probleme.

Kommentar von mepeisen ,

Wie ich in der anderen Antwort schon schrieb, sehen viele Gerichte einen normalen günstigen PC mittlerweile als unpfändbar ein, da er ja auch für beispielsweise Bewerbungs-Schreiben eingesetzt wird usw.

Außerdem gibt es hierbei oft datenschutzrechtliche Probleme.

Weswegen eine Verwertung eher unwahrscheinlich wird, denn die Daten müssten zuvor aufwändig zerstört werden. Nicht einfach nur löschen, sondern wirklich die Sektoren der Festplatte mehrfach überschreiben. Das lassen sich die entsprechenden Firmen gut bezahlen und die 100 oder 200€ müssen vom Versteigerungserlös abgezogen werden.

Antwort
von playzocker22, 96

Naja der pc wird nichts mehr wert sein vor allem weil er so alt ist und B ware ist

Antwort
von wiki01, 100

Heute hat man ein Recht auf Internet. Es kann ein besonders wertvoller PC gepfändet, und durch einen weniger wertvollen ersetzt werden. Bei dir ist da aber nichts zu machen, denn bei einem Wert von 50 Euro kann man den nicht mehr verwerten. Allerdings wird der Gerichtsvollzieher überprüfen, ob deine Einschätzung über den Wert des PCs richtig ist.

Antwort
von Retch, 88

Verkauf ihm doch den PC für 10€ und du gibts dem Nachbarn dann die 10€ und darfst den PC nutzen.

Antwort
von BlaueGraueAugen, 115

Grundsätzlich darf er deinen Computer mitnehmen, aber durch den Kaufvertrag ist deine Mutter der Eigentümer und dadurch denke ich nicht, es sei denn sie hat ihn dir geschenkt mit notarieller Beurkundung.

Kommentar von Gustavolo ,

Der Schenkungsvertrag bedarf nicht der notariellen Beurkundung.

Übrigens: Die notarielle Beurkundung würde bei einem Geschäftswert von 50 € ca. 40 € kosten.

Der PC ist nachweislich Eigentum der Mutter und sie könnte über eine Drittwiderspruchsklage vom GV die Herausgabe verlangen. Pfänden würde er ihn m.E. nicht.

Kommentar von BlaueGraueAugen ,

Ich stimme da vollkommen zu, außer bei der notariellen Beurkundung. Das steht im BGB

Kommentar von mepeisen ,

Wo steht denn bitte, dass eine Schenkung einer notariellen Beurkundung bedarf?

Kommentar von BlaueGraueAugen ,

§ 518 BGB

Antwort
von hauseltr, 91

Nein, ein Computer gehört heute zur allgemeinen Lebensführung und würde bei einer Versteigerung nicht viel bringen.

Also keine Sorge!

Antwort
von serihatnefrage, 89

Soweit ich weiß, darf man dir den PC nicht wegnehmen. Weil der PC ja ein Informationsmittel ist (Nachrichten ect.) Aber ich bin mir nicht ganz sicher. :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community