Besteuerung der Pferdeboxenmiete?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich habe da keine Ahnung, das sage ich gleich. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass die Miete steuerfrei sein soll. Immerhin ist sie erst mal Einkommen. Und Einkommen muss versteuert werden.
Wenn er bisher keine Steuern bezahlt hat, hat er jetzt vielleicht vom Finanzamt eine freundliche Rechnung bekommen, in der steht, dass er für ein paare Jahre nachzahlen muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cocolinolein
26.01.2016, 20:10

Er behauptet das dies ein Tipp seines Steuerberaters war..... es hört sich einfach sehr erfunden alles an. habe im Internet etwas recherchiert, nur leider ist dieses Anwaltsdeutsch nichts für Normalbürger.

0
Kommentar von Cocolinolein
26.01.2016, 21:58

Nein schriftlich ist garnichts! und manche sind der Meinung das ein Teil der Mieter garnicht gemeldet ist=keine abgaben. wir sind auf einem kleinen Dorf und nur 10 freizeireiter. vielen Dank für die Erklärung!! die Begründung mit den steuern nervt mich tierisch und möchte ich einfach wahrheitsbasierend haben

0

Vergessen? Oh Gott, was für ein Chaos! Das kommt auf mehrere Faktoren an: Ist es ein Landwirt, und wenn ja datierend oder optierend? Dann hätte er 10,7% bzw. 19% / 5,5% MwSt. Hat er ein normales Gewerbe angemeldet? Normal haben Dienstleistungen einen Steuersatz mit 19%, da fällt übrigens auch Stallmiete drunter, darf also ganz normal besteuert werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wurzlsepp668
26.01.2016, 20:46

Du liest aus der Frage heraus, dass es um die Umsatzsteuer geht?

Respekt ....

ich lese kein Wort von Umsatzsteuer ....

ich stimme eher @bakaroo1976 zu ....

es wurde schlicht und ergreifend vergessen, die Einkommensteuer miteinzukalkulieren ....

0
Kommentar von Cocolinolein
26.01.2016, 21:54

Danke das gibt natürlich Sinn alles, aber genau diesen Gedanken durch mehrzahlung = höhere abgaben bin ich auch gekommen. Was mich irritiert sind die Beiträge im www

0
Kommentar von Cocolinolein
26.01.2016, 22:02

Was hat es dann mit §4 Nr 12a im UStG auf sich, dies wird meist genannt?

0

Ein Kaufmann hat Pfichten. Seine Fehler kann er nicht auf andere (seine Kunden) mit "Vergessensgründen" abwälzen. Dieser Vorwand geht absolut zu seinen Lasten. Habt Ihr 190 vereinbart, dann ist die daraus resultierene Steuerschuld, egal wofür, sein Problem. Du bist eine Privatpeson, dann wird immer in BRUTTO geredet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bakaroo1976
27.01.2016, 21:45

Wie kommen Sie zu der Annahme, dass es sich bei dem Vermieter um einen Kaufmann im Sinne des BGB handelt? Ich kann diebezüglich nichts aus den Erläuterungen entnehmen.

Wie kommen Sie zu der Annahme, dass der Vermieter nicht vom Brutto redet? Ich kann diesbezüglich nichts aus den Erläuterungen entnehmen.

Es handelt sich auch nicht um eine nachträgliche Erhöhung eines Entgelts.

Es handelt sich hier lediglich um eine vom Stallbesitzer gewollte zukünftige Erhöhung des Entgelts der von ihm erbrachten Leistungen.

Das ist VERHANDLUNGSSACHE zwischen den Vertragsparteien.

0

Es ist durchaus möglich, dass er in seiner Kalkulation die Steuer auf den Gewinn vergessen hat und daher mit seinem bisherigen Satz nicht auf das Einkommen kommt, welches er gerne mit seiner Vermietung erzielen will.

edit:

Allerdings kann es sich hier auch um Umsatzsteuer handeln, denn bei der Vermietung von Pferdställen handelt es sich nicht um eine klassische Vermietung sondern um einen "Unterbringungsvertrag" und der ist Umsatzsteuerpflichtig, da gibt es ein Urteil eines Finanzgerichtes aus 2008.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bakaroo1976
26.01.2016, 23:12

Vermietung an Privatpersonen ist steuerfrei - gesetzliche Begründung bitte.

0

Was möchtest Du wissen?