Frage von yanniknick, 55

Bestes Kamerasetup für Landschaftsfotografie?

Was ist die beste Kamera (unter 1000€), das beste Objektiv und das restliche Setup für Landschaftsfotografie? LG Yannik

Antwort
von Kai42, 22

Das "beste" Setup gibt es nicht. Es gibt nur DEIN bestes Setup.

Bedeutet: Mit welcher Kamera kommst du am besten klar? Ich meine damit Größe,  Gewicht und Bedienbarkeit.

Davon hängt ab, ob du eine spiegellose Systemkamera oder eine Spiegelreflex nehmen willst. Aber auch, ob mft, APS-C oder Vollformat als Sensorformat.

Dann musst du schauen, was für ein Objektiv du nutzen willst. Das ist schon viel wichtiger, als die Kamera an sich.

Und am Ende brauchst du ein stabiles Stativ mit einem vernünftigen Kopf, der das Ganze locker tragen kann und so stabil ist, dass es nicht bei jedem Windhauch vibriert.

Auf sonstiges Zubehör gehe ich erst einmal nicht ein.

Antwort
von christl10, 20

Wer Fotografieren möchte sollte die Grundlagen beherrschen.

Hierzu meine Buchempfehlung für den Anfang:

Um die Blende, Verschlußzeit und ISO näher zu bringen:

Manuell belichten mit der Digitalkamera von SAMJOST Fotografie.

Um scharfe Fotos zu bekommen:

Scharfe Fotos mit der Digitalkamera von SAMJOST
Fotografie. 

Fortgeschrittene die sich mit dem Blitzen befassen sollten das
Buch kaufen:

Heute schon geblitzt? Von Dirk Wächter.

Drei Taschenbücher, die man haben muss!!!

Grundsätzlich sollte man sich überlegen, was für eine Kamera zu
einem paßt.

Nicht für jeden ist eine Spiegelrefexkamera geeignet. Denn oft
möchte man gleich das beste haben, nutzt  aber kaum die Möglchkeiten die
sie bietet. Wer nur mit Automatik fotografieren möchte oder sich nicht mit
Freizeichnen beschäftigen möchte, der sollte sich eine Kompaktkamera kaufen.
Eine SLR ist im Vergleich zur Kompaktkamera ein Monster. Möchtest Du so ein
großes Ding auch wirklich immer mit dir rumschleppen? Wer das scheut, der hat
dann eine teure Kamera für nur zu Hause und nimmt sie nur manchmal mit. Das
macht so keinen Sinn. Daher rate ich zunächst zu einer Kompaktkamera die es
aber in sich hat und auch von Profis als Ersatz genutzt werden. Die Fuji X30
ist so eine Kamera. Man kann mit ihr auch sehr viel manuell einstellen, so daß
man in den ersten Monaten oder sogar Jahren damit gut bedient ist. Sie kostet
dafür auch genauso viel wie eine SLR-Einstiegskamera. Nämlich 440€. Vorteil: Du
kannst sie jederzeit in die Tasche stecken und hast sie problemlos immer dabei,
wenn was ansteht. Persönlich habe ich auch eine Fuji neben meiner teureren SLR.
Meist nutze ich sogar nur die Fuji, denn die Bildqualität ist super und die
Bedienung vielseitig aber sehr einfach. Ich bin mir sicher, die reicht Dir auch
um sehr gute Fotos zu machen. Lass Dich nicht von anderen Kameras wegen deren Mega-Zoom
blenden. Das geht zu Lasten der Bildqualität. Notfalls geht man dem Motiv etwas
entgegen statt zu zoomen. Daher Finger weg von günstigen Bridgekameras. 

Wer mit der Automatik fotografieren möchte, sollte sich keine
Spiegelrefelx holen, sondern eine Kompaktkamera wie die Fuji X30. Mit der kann
man aber auch sehr viel manuell einstellen, wenn es nötig ist. 

Lass Dich auch nicht von den hohen MP von anderen Kameras
blenden. Die MP haben keine Aussage über Bildqualität. Lieber etwas weniger MP
zu Gunsten der Bildqualität. Habe noch eine Kompaktkamera die sehr gut ist mit
10MP, die ist für 90% meiner Fotos ausreichend. Die Fuji X30 hat sogar 12MP,
mehr als ausreichend.

Welche Kamera ist die richtige für
mich?

Siehe Internetseite:

http://images.google.de/imgres?imgurl=https://images.myposter.de/magazin/2014/05...

Antwort
von bonsaiblogger, 8

Was brauchst du für den Einstieg?

Kamera:

Nikon oder Canon bietet bereits Einsteiger-DSLR`s ab 300 - 400 € an.
Falls du bisher keine Erfahrungen damit hast, reichen diese von den Möglichkeiten für den Einstieg locker.

Leichter und handlichere Alternativen sind spiegellose Kameras wie die Sony Alpha 6000 + verschiedene Fujifilm-Modelle. Vorteil ist das geringer Gewicht und das man diese deswegen öfter dabei hat. Bei einer schwereren DSLR überlegt man sich das oft und lässt auch mal die Kamera zu Hause. Hinterher ärgert man sich, wenn man ein interessantes Motiv verpasst hat. Preisklasse ab 600 €. Bei Vergleich oder Modelwechseln auch mal günstiger.

Die beste Kamera ist die die zur dir am besten passt und die du dabei hast.

Qualitativ ist zwischen DSLR und Spiegellosen kein wesentlicher Unterschied. Lediglich die Bedienung kann unterschiedlich sein.

Objektiv:

Ein Kit-Zoom ist mit leichtem Weitwinkel kann bereits für die ersten Fotoversuche ausreichen, wird dir aber schnell die Grenzen aufzeigen.

Sinnvolle Ergänzung sind für viele Landschaftsmotive Weitwinkel. Ein Zoom von 10-20 mm eröffnet dir die Möglichkeit für Landschaftsübersichten. ein Tele zeigt Details oder kann einen Berggipfel näher bringen.
Sigma 10-20 ist je nach Anschluß für ca. 350 - 400 € erhältlich. Manchmal auch günstiger.

Festbrennweiten sind optisch meist besser als Zoom-Objektive.

Stativ:

ist meist Pflicht, wenn man eine hohe Schärfentiefe erzielen will und häufig bei Sonnen-Aufgang und Untergang und in der blauen Stunde fotografiert.

Ein gutes stabiles Stativ kostet ab 150 - 300€ aufwärts.
Manfrotto, Sirui sind Anbieter mit sehr gutem Preis- Leistungsverhältnis.

Damit eine Kamera auf ein Stativ passt brauchst du noch einen Stativkopf. Ob Kugelkopf oder Dreiwegeneiger ist persönliche Geschmackssache. Am besten einen mit Schnellwechselplatte. Preis ab 100 - 300 €.

Dazu noch ein Fernauslöser, je nach Kamera-System mit Kabel, Funk, Infrarot oder Smartphone-App. Preis graits - 500 €.

Antwort
von BurkeUndCo, 11

Es gibt nicht "die" beste Kamera und nicht das "beste" Objektiv.

Für gute Landschaftsaufnahmen würde ich dir ein gutes Standard-Objektiv (entsprechend 50 mm Brennweite beim Vollformat) oder ein gemäßigtes Weitwinkel mit 28 mm Brennweite empfehlen.

Tipp: Festbrennweiten sind nicht so flexibel, wie Zoom-Objektive, aber meist bzgl. der Schärfe besser.

Antwort
von Falkenpost, 12

Deine Augen und Gesprür für den Moment, Bildaufbau etc.

Antwort
von PeterP58, 26

Das Foto macht immernoch der Fotograf und nicht die Kamera :-)

Kauf die eine Canon oder Nikon für um die 500€ - idealerweise mit Kit-Objektiv. Das reicht in der Regel aus (alt. Weitwinkel, aber das wird teuer).

Die restlichen 500€ investiert Du dann in Zubehör wie Tasche, Stativ, Speicherkarten, Akkus, Fernauslöser, Software usw. - und gut ist.

Antwort
von DasRentier, 18

Wenn es um Landschaftsfotografie geht ... also, du musst schon wissen, was für Bilder du erzeugen möchtest. Welchen Farbraum benötigst du? Welche Farbabtastung? Was für Brennweiten möchtest du nutzen? Was für einen Schärfenbereich möchtest du einsetzen? Telig oder weitwinklig? Welche Verschlusszeiten? Und viele mehr.

Wenn du diese Fragen für dich geklärt hast, weißt du auch, nach welcher Kamera du suchst ;)

Antwort
von Hayns, 22

Lieber yanniknick,

es gibt keine "Beste". Aufgrund Deiner Frage vermute ich, dass Du Anfänger bist. Ich rate Dir zu einer Kompaktkamera, allenfalls auch einer Bridgekamera.

Es muss weder Canon noch Nikon sein >https://de.wikipedia.org/wiki/Liste\_bedeutender\_Fotokamerahersteller

Hier ist eine kleine Auswahl der kleinen "Immer-dabei-Kameras" >> https://www.vergleich.org/kompaktkamera/?tr\_source=google&tr\_medium=cpc&am...

Und eine Auswahl von Bridgekameras >>> https://www.vergleich.org/bridgekamera/?tr\_source=google&tr\_medium=cpc&...

Kommentar von Hayns ,

Wenn Du nach "Info-Lesen" meinst, Du möchtest Dich damit zukünftig internsiver beschäftigen, dann musst Du Dich unbedingt mit diesem Kameratyp befassen > http://www.chip.de/artikel/Micro-Four-Thirds-Das-DSLM-System-von-Panasonic-und-O...

Die Qualität ist vergleichbar mit Spiegelreflexkameras und bei gleichem Preis mitunter soger besser.

Ich selber bin von den große/schweren DSLRs auf diese kleineren/leichteren DSLMs umgestiegen.

Mit meiner E-PL5 von Olympus bin ich sehr zufrieden. Insbesondere hat sie eine ausgezeichnete Bildqualität.

Antwort
von FoxundFixy, 14

Wie immer.

Das Beste haben wollen und es soll nix kosten.

Allein das beste Objektiv (z.B.Zeiss Otus) kostet rund 4000€.

Und die beste Landschaftskamera wie die Pentax 645Z rund 10000€

Für 1000€ gibts leider nicht das Beste ,sondern nur Mittelmaß,wenn ein gutes Objektiv ,vernünftige Stativ und Zubehör dabei sein soll

Kommentar von bonsaiblogger ,

Die Pentax ist aber günstig! Da gibt es noch eine Steigerung.
Wenn ich es mir leisten könnten, wäre die Seitz 6x17 mein Favorit:
http://www.roundshot.com/xml_1/internet/de/application/d254/d298/f299.cfm

Allerdings kostet die Monatsmiete bereits 8500 €.
Dafür gibt es 160 Mio Pixel Auflösung!

Ich gebe dir aber recht, das man für 1000 € nur Mittelmaß für die Landschaftsfotografie bekommt. Allerdings wissen wir auch nicht was Kai42 für Wissen und Ansprüche hat?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community