Frage von xGloomy, 54

Bester Weg zur Therapie?

Hey,

Bin 14 und mir geht es jetzt schon ca. 2-3 Jahre ziemlich schlecht und ich hab wahrscheinlich psychische Probleme. Ich war zwar schon einmal bei einem Psychologen aber der konnte mir nicht wirklich helfen. Jetzt nach langem nachdenken würde ich gerne in Therapie gehen. Aber bin leider zu uninformiert.

Ich leide wohl unter Borderline und Angststörungen (Soziale Phobie) Seid diesen 2-3 Jahren gehe ich unregelmäßig in die Schule, werde dauerhaft unter Druck gesetzt von meinem Vater, (Das Verhältnis zu meinem Vater ist eh' schlimm. Beleidigungen etc.) habe extreme Zukunftsängste und habe mich so gut es geht isoliert. Ich hab mit meiner Tante, meiner Lehrerin und Freunden darüber gesprochen aber niemand hat das so richtig verstanden. Meine Lehrerin hat mich dann zwar zu besagtem Psychologen geschickt, aber ich glaube einfach jedem ist es nur wichtig das ich zur Schule gehe, und nicht wie es mir geht. Meine Familie ist klein, ich habe so gut wie keine bekannten und auch nur 'n paar "Freunde". Und weiß nicht wer mir wirklich helfen will/kann.

Schulisch geht gar nichts mehr, mein Kopf ist voll und durchgebrannt. Ich schreibe im besten Fall nur noch Vieren. Mein Vater will nicht wahr haben das ich Probleme habe, schreit mich immer wieder an und redet mir ein, ich hätte kein Problem sondern wäre nur Faul und Feige etc. Zudem haben wir kaum Geld und eine schöne und saubere Wohngelegenheit habe ich auch nicht. Ich könnte zwar zu meiner Tante aber mit ihr habe ich ebenfalls kein sehr gutes Verhältnis. (Meine Mutter ist schon Tod.)

Ich habe mich im Internet schon über das Thema "Therapie" informiert, aber weiß nicht wie ich diesen Schritt endlich gehen kann. Ich weiß ich sollte zum Arzt gehen, aber 1. hab ich irgendwie keinen festen Arzt außerdem weiß ich nicht wirklich was ich dann sagen soll. Brauche ich vorher einen Termin? (Will das dann nämlich relativ alleine machen) Außerdem will ich nicht ewig warten müssen, da es wegen dem Schulischen Druck eben schnell gehen sollte. Und wenn ich dann beim Arzt war, was passiert dann grob?

Ich weiß viele fragen, aber ich will einfach gut informiert sein und wissen was auf mich zu kommt.

PS: Rechtschreib - und Grammatikfehler könnt ihr behalten. :D

Liebe grüße.

Antwort
von Antica, 13

Ich finde gut, dass Du Deine Probleme  selbst in die Hand nehmen bzw. Dir dafür selbst Hilfe suchen willst.

  • Du brauchst einen Arzt, der sich Zeit für Dich nimmt, der Dir zuhört. Hattest Du einen Kinderarzt? Viele Kinderärzte sind auch spezialisiert auf Jugendliche. Ruf bei Deiner Krankenkasse an und frag danach.
  • Sprich nochmal mit Deiner Lehrerin bzw. dem Vertrauenslehrer. Auch wenn sie Dir in ärztlicher Hinsicht nicht helfen können, so werden sie verstehen, dass Du eine extrem belastende Zeit durchmachst und können Dir deshalb vielleicht etwas von Deinem schulischen Druck nehmen.
  • Du bist 14 und könntest schon weg von Deinem Vater, der mit Sicherheit überfordert ist mit Deiner Erziehung.  Geh zum Jugendamt und lass Dich beraten; vielleicht kannst Du in einer betreuten Wohngemeinschaft unterkommen, bis Du diese schlimme Zeit überstanden hast.
Antwort
von SiViHa72, 23

HAst Du keinen Hausarzt, zu dem Du erstmal gehen kannst? Der erklärt Dir dann nämlich,w ie es weiter geht. Und.. wenn man zu einem niedergelasseneen Therapeuten will, hat man oft mehrere MOnate Wartezeit. Je eher Du Dicha lso an das Thema rantraust, desto besser.

Ein Arzt konnte auch erkennen,d ass dringendster Handlungsbedarf besteht und Dir eine stationäre Therapie verordnen.

Wichtig:

Es wird nichts gemacht,was Du nicht willst.. also bitte nicht an so was wie "Einer flog über das Kuckucksnest" denken.

Was zum Geier hat der Psychologe gesagt?

Hat er Dir nichts erklärt vonw egen Therapie usw?

Wenn es Borderline ist,d ann brauchst Du professionelle Hoilfe.

Und, nihcts gegen Deinen Dad, den überfordert das wohl, - anschreien und "reiß dich zusammen" ist keine gute Unterstützung  :-S

Vielleicht haben die auch gute Tipps, wie Du am besten vorgehst: Die Nummer gegen Kummer

https://www.nummergegenkummer.de/cms/website.php

Die sind geschult, die nehmen Dich ernst.

Das allerwichtigste hast Du ja schon hinter Dir: Du hast erkannt, dass Du Hilfe brauchst und möchtest sie Dir suchen. Das ist keien Kleinigkeit, das ist die allerwichtigste Voraussetzung (und da hakt´s bei vielen)

Alles Gute für Dich!

Kommentar von xGloomy ,

Danke c: Er hat das schon erwähnt aber zu der Zeit war ich dazu noch nicht richtig bereit, da ich dachte ich kann mir selbst helfen und jetzt nicht die große Show spielen wollte...

Antwort
von TheStevie, 16

Man man man das ist viel Text den du da geschrieben hast ^^ .
1. Ich komme auf das Thema "Dein Dad schreit dich an und sagt du bist zu Faul für Schule". Deine Meinungsäußerung da zu ist, dass dein Kopf zu voll und zu durchgebrannt ist. Das stimmt nicht. Du fühlst dich nur so, weil du seit Jahren keinen Erfolg geleistet hast, (schlechte Noten, schlechte Beziehung zu deinem Vater). Überleg mal wie es zu den schlechten Noten kam? Lernst du oder kommst du immer wieder mit der Ausrede (mein Kopf ist voll) und beginnst erst gar nicht zu lernen? Wenn du etwas nicht verstehst, dann TRAU DICH deinen Vater zu fragen, DENN dann merkt er das du lernst und nicht "faul" bist. Und wenn du trotzdem schlechte Noten hast, dein Vater weiß dann das du dich angestrengt hast.
Zu psychischen Problemen kann ich nur sagen, dass du dir das als "Plazebo" Effekt einredest. Ja deine Mutter ist gestorben, jeden deprimiert das vorallem auch deinem Vater. Doch das Leben geht weiter. Denk dir was will deine Mutter eher wenn sie noch lebte? Das du für die Schule lernst und eine gute Beziehung mit deinem Vater hast oder das du rumlungerst und die ganze Zeit Depressionen und trauerst. Natürlich gehört trauern auch dazu, aber doch nicht die ganze Zeit. Kind, du hast dein ganzes Leben noch vor dir und du willst ja nicht als Erwachsenen sagen, dass du bei deiner Kindheit nur Depressionen erlitten hast und nicht positives sagen kannst...

Kommentar von xGloomy ,

Naja, ganz im Gegenteil ich lerne viel und hab mir auch Nachhilfe geholt und will mich gar nicht erst in den Müll rein steigern. Aber wenn du dich mal über die oben gennaten Krankheiten die mein Psychologe diagnostiziert hat würdest du das vielleicht eher verstehen.

Kommentar von xGloomy ,

genannten* informiert hättest* Sorry xD

Antwort
von Wonnepoppen, 20

Da du schon mal bei einem Psychologen warst, müßtest du eigentlich wissen, wie das abläuft?

du hast keinen festen Arzt?

Zu wem gehst du dann, wenn du mal krank bist?

Beim Psychologen brauchst du einen Termin u. den bekommst du nicht so schnell, das kann dauern!

Inzwischen könntest du mal beim Kinder u. - Jugend Telefon, oder der Nr. gegen Kummer  anrufen, damit du jemanden zum Reden hast!

Kommentar von xGloomy ,

Ich gehe eigentlich nie zum Arzt, weil ich selten krank bin oder mein Vater es zu ubertrieben findet direkt zum Arzt zu gehen. Trotzdem danke!

Kommentar von Wonnepoppen ,

Das ist gut, wenn du selten krank bist, aber dein Vater hat nicht zu entscheiden, ob du zu einem Arzt gehst!

Schau erst mal nach einem Kinder u. - Jugend Psychologen u. ruf dort an, wegen eines Termins, der sagt dir dann, wie du vorgehen mußt!

Kommentar von xGloomy ,

Okay, Danke :)

Kommentar von Wonnepoppen ,

Alles gute!

Antwort
von cookiekillaa, 34

Lass dich vom Hausarzt oder einem Psychotherapeuten einweisen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten