Frage von Nemo8980, 40

Bestellung aufgenommen "Vorauszahlung", trotzdem woanders bestellen?

Guten Tag Gutefrage Community

Vorhin wollte ich mich per Telefon erkundigen, ob ein Artikel, wenn ich ihn Normal heute bestelle vor nächstem Mittwoch ankommt.

Daraufhin hiess es mit Priority bekäme ich das Produkt bereits morgen. Daraufhin hat er mich gefragt, ob er für mich eine Bestellung aufnehmen soll, und ohne direkt weiteres überlegen habe ich dann zugesagt.

Nun habe ich eine Rechnung per E-Mail erhalten, welche mit der Zahlungsart: Vorauszahlung beschrieben ist.

Nun hab ich im Internet durch nur eine kurze Suche bereits günstigere Angebote gesehen, bei welchen ich das Produkt auch bis spätestens nächsten Mittwoch erhalte.

Meine Frage:

Kann ich das E-Mail einfach ignorieren, und woanders bestellen? Es ist immerhin ein "Kaufvertrag" ?! Andererseits ist die Aussage "Sobald Ihre Zahlung eintrifft schicken wir Ihnen die bestellten Produkte zu" ... Also trifft das Produkt von ihnen einfach nie ein -> weil ich nichts an sie gezahlt habe (Ohne weitere Folgen?)

Danke im Voraus für jegliche Antworten

Antwort
von LiselotteHerz, 14

Du hast etwas bestellt und sogar schon die Rechnung, Pech gehabt.

Das kannst Du nicht einfach ignorieren, Du wirst den Artikel bekommen und hast das zu bezahlen.

Der Satz steht bei Vorauszahlung da immer: Sobald Ihre Zahlung.....

Das ist trotzdem bindend, hättest halt nicht einfach ja sagen sollen. lg Lilo

Kommentar von Nemo8980 ,

Danke für deine freundliche und zuvorkommende Antwort, Spammerin =)

Antwort
von apophis, 16

So ziemlich die selbe Frage kam bei mir in der Geschäftsprozesse-Klausur zu dem Thema vor.

Du hast Dich mit dem Verkäufer am Telefon auf einen Kauf geeinigt und somit einen Kaufvertrag abgeschlossen, diesen musst Du natürlich auch einhalten.

Das spätere Entdecken eines günstigeren Angebotes, führt nicht zur Auflösung des vorherigen Kaufvertrages. Ein Ignorieren der Email und der Zahlung würde Dich in Zahlungsverzug bringen, was mit Mahnungen und einer Klage enden kann.

Du solltest lieber Kontakt mit dem Verkäufer aufnehmen und um eine Auflösung des Kaufvertrages bitten, dies geht nämlich nur durch eine Absprache und dem Einverständnis beider Seiten.
Dass Du ein günstigeres Angebot gefunden hast, brauchst Du nicht zu erwähnen.

Bedenke aber, dass Du dabei auf die Kulanz des Verkäufers hoffst, ein Recht auf eine Aufhebung hast Du nicht. Der Kaufvertrag ist rechtskräftig abgeschlossen und kann zur Not auch mit einer Klage und einem richterlichen Beschluss durchgesetzt werden.

Kleiner Zusatz: Anders sieht das wiederum aus, wenn Du noch unter 18 sein solltest. Dann brauchst Du nämlich die Einwilligung Deiner Eltern, welche den Kaufvertrag annullieren können, solltest Du ihn gegen ihren Willen abgeschlossen haben.

Kommentar von Nemo8980 ,

Naja meine Eltern wissen schon was ich hier und da über E-Banking bestelle, also ist die Frage was "gegen ihren Willen" für eine objektive Bedeutung hat.

Kommentar von apophis ,

Dass sie wissen, dass Du E-Banking betreibst, ist unwichtig. Sie wissen ja auch, dass Du Dir im Laden Sachen kaufst.

Solange die Eltern/Erziehungsberechtigten nicht ausdrücklich ihre Zustimmung gegeben haben, gilt der Kaufvertrag als "schwebend unwirksam".
Das bedeutet, dass der Kaufvertrag nicht rechtskräftig ist und jederzeit von den Eltern für ungültig erklärt werden kann.

Nehmen wir mal Dein Beispiel: Du bist unter 18 und bestellst über Telefon einen Artikel. Du bezahlst per Vorkasse und das Paket kommt am nächten Tag an.
Deine Eltern wussten (bis jetzt) nichts von dem Kauf und sind damit nicht einverstanden.
Sie können nun den Verkäufer kontaktieren und den Kauf rückgängig machen / für ungültig erklären. Der Verkäufer ist in der Pflicht das Geld zurückzuzahlen und bekommt entsprechend die Ware auch zurück.

Sollte es sich bei der Ware um ein Verbrauchsgut handeln, beispielsweise eine Kiste Äpfel, und diese wurden bereits verzehrt, hat der Verkäufer kein Recht auch Ersatz, da nie ein rechtskräftiger Kaufvertrag zustande gekommen ist.

Antwort
von Nemo8980, 3

Sooo an alle hier noch als Schluss, habe noch einmal angerufen und nachgefragt. Die Firma hat mir bestätigt, dass ich Zeit habe zu zahlen, was ja klar ist, und mir ein bestimmtes Vorgehen empfohlen (Marketing natürlich), um es mir noch einmal zu überlegen.

Schlussendlich ist es bei DIESER Firma (bei jeder anders) so, dass die Rechnung automatisch nach 10 Tagen storniert wird, ich habe am Telefon versichert, dass ich es mir noch einmal überlege, und sonst die Rechnung automatisch storniert wird :).

Danke trotzdem an alle Antworter für eure Beiträge!

Antwort
von xTravellerx, 20

Schreib doch wenigstens eine mail, dass du vom Kaufvertrag zurücktritts. Ansonsten wirst du mit Zahlungsaufforderungen rechnen müssen. Das bedeutet Arbeit für den Verkäufer und am ende evtl. Ärger für dich. Außerdem gehört es sich nicht sich einfach "tot zu stellen".

Antwort
von dresanne, 5

Jeder Händler hat ein Widerrufsrecht hinterlegt. Davon machst Du innerhalb des angegebenen Zeitraums Gebrauch. Ganz einfach.

Antwort
von Tommy221184, 18

Generell kommt dabei der Kaufvertrag erst zustande, wenn du bezahlt hast. Aus reiner Höflichkeit, antwortet man auf die Mail bzw. auf eine Kontaktadresse mit einer Absage bzw. Stornierung. Du musst das nicht machen, es gehört sich aber so, finde ich.

Kommentar von Nemo8980 ,

Ok danke für die zügige Antwort, werde im Verlauf, wenn ich mir sicher bin, dass ich anderswo bestelle, auf die Mail antworten mit einer Entschuldigung mit Stornierung. War mir nicht sicher, ob das jetzt der "Kaufvertrag" schon gilt und ich auf Rücksprache/Bezahlung gebunden bin.

Kommentar von apophis ,

Entschuldige, aber Deine Aussage ist falsch. 

Ein Kaufvertrag kommt mit der Einigung eines Kaufes zustande und ist ab diesen Moment rechtskräftig.

Wenn Du denkst, Deine Aussage wäre so, weil es sich um eine Vorauszahlung handelt, solltest Du wissen, dass dem nicht so ist. Die Bezahlmethode, sowie auch ein möglicher Versand und Ähnliches, sind Inhalt des Kaufvertrages und kein Rahmen, ab wann dieser gültig ist.

Es "gehört sich" also nicht (nur) Kontakt mit dem Verkäufer aufzunehmen, es muss auch auf deren Kulanz gehofft werden. Der Fragesteller/Käufer alleine kann den Kaufvertrag nicht aufheben, das geht nur, wenn beide Parteien (Käufer und Verkäufer) sich darauf einigen.

Antwort
von berlina76, 19

Wer bestellt ist in der Zahlungspflicht.

Aber meist wird es bei Vorrauskasse so gehandhabt, wer nicht zahlt bekommt auch keine Ware. Allerdings kann die Firma dir auch Mahnungen und Zahlungserinnerugen schicken und dich nerven.

Besser du stornierst.

Antwort
von Kathy1601, 4

Einfach eine Mail schicken um Stornierung der Bestellung und um Rückmeldung bitten

Antwort
von schmiddihb, 18

Du hast jetzt hier so viel Text geschrieben, da wäre es einfacher gewesen, dem Verkäufer eine Email zu schreiben und ihm mitzuteilen, dass du den Artikel nicht mehr benötigst.

Kommentar von Nemo8980 ,

Ja ich denke mal aus Scham, weil ich grade mit einem freundlichen Kundendienst telefoniert habe, wollte ich nicht direkt wieder absagen/stornieren :]

Kommentar von schmiddihb ,

Mach dir keinen Kopf.

Kommentar von apophis ,

Ein "Brauch ich nicht mehr" befreit ihn aber nicht vom Kaufvertrag, der durch das Telefonat abgeschlossen wurde. 

Besteht der Verkäufer auf den Vertrag, muss der Fragesteller zahlen und auch die Ware annehmen.

Daher sollte er um eine Aufhebung des Vertrages bitten und nicht einfach schreiben, dass er den Artikel nicht mehr benötigt.

Kommentar von schmiddihb ,

Ja, du hast recht. Aber meistens wünschen die Verkäufer diesen umständlichen Weg nicht. Kommen ja auch kosten auf den Verkäufer zu.

Kommentar von apophis ,

Bei Gewerbetreibende meist nicht, das stimmt. Eher kommt es bei Privatverkäufen/Einzelfällen vor, bspw. wenn der Verkäufer seine Ware (sagen wir einen Gebrauchtwagen) nur schwer loswird.

Das Recht auf die Einhaltung des Kaufvertrages haben jedoch alle beteiligten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community