Bestelltes Edelstahlrohr hat Rost!?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Also ich an deiner Stelle würde es auf jeden Fall reklamieren. Da hörst du ja immernoch was die sagen. Sag denen auf jeden Fall auch, das du es im Lebensmittelbereich einsetzen willst. Edelstahl darf so ohne weiteres nicht rosten. Wenn beim Abschneiden z.B. eine Falsche Trennscheibe (NUR für Stahl)  benutzt wurde oder es das Falsche Sägeblatt war, kann dies auf jeden Fall vorkommen. Man darf auch keine Trennscheiben benutzen womit man vorher Stahl durchtrennt hat und dann beim nächsten mal Edelstahl damit durchtrennt wird. Genau in solchen Fällen fängt Edelstahl dann an zu rosten. Falls du das Problem auch in der Zukunft mal wieder hat, hilft dir bei Edelstahl sehr gut Schleifvlies. Damit kannst du dein Edelstahl selber mit der Hand schleifen und polieren und es sieht wieder aus wie neu. Klappt auch mit alten Edelstahl-Treppengeländern, die nach der zeit wieder matter geworden sind. Ich habe mein Schleifvlies immer hier bestellt. http://www.trennscheiben-shop.de/Schleifvlies/  Sind günstig und haben eine Top Qualität. Körnung 400 oder 1000 würde ich dir empfehlen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da reicht schon etwas Salz oder ähnliches und schon geht das Rosten los.
Bei einigen Rohren in meinem Betrieb gab es auch solche Anrostungen vor der Montage.
Kommt auch immer darauf an, woher der Edelstahl kommt. China zum Beispiel ist echt übel.

Einfach mit Phosphorsäure oder Salpetersäure absäuern und gut is.
Dann rostet das auch garantiert nicht weiter.

Vielleicht ist das aber auch eine Verfärbung vom Schweißen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hiho, Lebensmittelecht ist natürlich keine direkte Qualitätsbeurteilung für Edelstahl. Eventuell hilft Dir Das :

Die Deutschen Edelstahlwerke möchten darauf hinweisen, dass es keine separate Zulassung,
Unbedenklichkeits- oder Konformitätsbescheinigung für den Einsatz einzelner, nichtrostender
Werkstoffe in der Lebensmittelindustrie gibt.
Sicherheitsdatenblätter – auch die REACH-konformen Sicherheitsdatenblätter – regeln lediglich
die Verarbeitung und Handhabung von Edelstahl Rostfrei.
Grundsätzlich sind nichtrostende Stähle für den Einsatz in der Lebensmittel- bzw.
Trinkwasserindustrie (z.B. in Getränkeabfüllmaschinen) geeignet. Die Auswahl des Werkstoffs
orientiert sich am Grad der korrosiven Belastung in der unmittelbaren Umgebung, ist also von Fall
zu Fall neu zu bestimmen.
Eine elementare Abhandlung über den Einsatz von Edelstahl Rostfrei im Lebensmittelbereich
findet sich in der „Technik-Info Gkü-Te-002 des HKi“, in der „EU-Verordnung 1935/2004“ und in
den „EU-Guidelines on metals, alloys used as food contact materials (09.03.2001).“ Daraus geht
hervor, dass alle nichtrostenden Austenite ohne Schwefelzusatz (z.B. 1.4307 oder 1.4404) je nach
Grad der korrosiven Belastung für Lebensmittel geeignet und zugelassen sind. Martensite und
Ferrite sind bedingt zugelassen.
Genaueres sollte das Sicherheitsdatenblatt hergeben, da? Du beim Hersteller bekommen solltest.

Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hiho, leider kann auch Edelstahl rosten. Wenn Rostpartikel auf Edelstahl übertragen werden beginnt auch dieser zu rosten.

Nun gibt es zahlreiche Sorten von Edelstahl, das müßte man schon mal wissen ! Für die Naht kann nartürlich "minderwertiges" Material zum Schweißen benutzt worden sein, so das sich hier schon Rost bildet!

Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SAMOELBurdi
05.01.2016, 20:13

Das ist mir schon klar. Nur meine ich, darf das dann als Lebensmittelecht verkauft und überhaupt eingestuft werden?

0

Was möchtest Du wissen?