Frage von CamelWolf, 35

Besteht Eurer Meinung nach die Gefahr einer Radikalisierung in Deutschland?

Wenn ja, wie könnte die Politik dagegen steuern? Danke für Eure Antworten

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von noname68, 35

solange radikale in der minderheit sind (und hoffentlich bleiben) muss die mehrheit nur solidarisch dagegen mit vernunft und legalen mitteln vorgehen. dann verschwinden solche fantasten wieder in der versenkung.

Kommentar von Herb3472 ,

Wenn sich die Migranten integrieren, sich zumindest in der Öffentlichkeit unserem westlichen Lebensstil anpassen, und sich in den arbeitsprozess integrieren, sobald sie Deutsch gelernt haben und die gesetzlichen Voraussetzungen dafür gegeben sind, nichts dagengen einzuwenden.

Aber ich habe wirklich keinerlei Interesse, hier bei uns auf Schritt und Tritt mit islamischer und arabischer Kultur und Religion konfrontiert zu werden. Ich war nie ein Fan von "1000 und 1 Nacht" und bereise auch keine muslimischen Länder.

Antwort
von Immofachwirt, 18

Wir haben einen zunehmend stärker werdenden Rechtsterrorismus in Deutschland.

Ich erinnere mal daran, dass kleine Gruppe in den 70-gern und 80-gern Namens Bewegung 2. Juni, Baader-Meinhof Gruppe oder RAF sofort und ohne Umschweife und zu Recht als Terroristen bezeichnet wurden.

Dabei war die Bilanz an Brandanschlägen und Mordopfern der Linksterroristen im Vergleich zu den Taten der Rechtsterroristen eher bescheiden. Dennoch sieht man derzeit offenbar keinen Grund das Kind beim Namen zu nennen.

IS, Pegida, AfD, NPD, CSU und einige mehr tragen dazu bei, dass eine Radikalisierung stattfindet. Die Große Mehrheit jedoch hält diesen Versuchen nach einfachen, pauschalen und radikalen Lösungen stand. Also wäre die Antwort auf deine Frage: Teilweise schon.

Antwort
von Maxieu, 21

Nein.

Allerdings ist dein Begriff der "Radikalisierung" sehr schwammig.
Er sollte eigentlich bedeuten, dass Kräfte erstarken, die auf einen (gewaltsamen) politischen Umsturz drängen, was hieße, dass sie so die Demokratie abschaffen wollen.

Davon kann außerhalb des radikal-islamischen Milieus überhaupt keine Rede sein. Alles andere bewegt sich im Rahmen des demokratischen Meinungspluralismus, den manche Mainstream-Politiker und deren Anhänger anscheinend nur schwer ertragen können.


Antwort
von voayager, 15

Die Gefahr besteht, siehe AfD und Pegida.

Kommentar von XXLMaster98 ,

Das Ding ist beide sind verfassungskonform!

Kommentar von voayager ,

kommt drauf an Wer - Wie die Verfassung auslegt!

Kommentar von Apfelkind86 ,

In beiden Gruppierungen gibt es Strömung, die klar gegen die Verfassung arbeiten. Dass sie noch nicht als verfassungswidrig verboten wurden, liefert nicht den Gegenbeweis, siehe NPD.

Kommentar von voayager ,

stimmt, sie werden aber dennoch nicht verboten

Antwort
von TimmyEF, 27

Ja die gibt es in Anfangszügen. Sollte die derzeitige Regierung mit ihrer Politik so weitermachen kann sich das zum Flächenbrand entwickeln.

Antwort
von HMilch1988, 27

Ja... und es wird sich noch gewaltig zuspitzen, bis ein Umdenken in der Flüchtlingspolitik seitens unserer Regierung eintritt und man die Sache einfach mal realistisch betrachtet. Die Rosarote-Brille, sollte langsam genug Sprünge haben.

Antwort
von XXLMaster98, 5

Es könnte ein Polizeistaat errichtet werden.

Antwort
von Diecharmante, 33

Naja, die Stimmung ist zumindest getrübt und viele Menschen sind verzweifelt, wohin das führt...keine ahnung

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten