Besteht eine (wenn auch geringe) Möglichkeit, dass die AOK wenigstens einen Teil der OP Kosten übernimmt für die Entfernung überschüssiger Haut?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Diese Frage kann Dir nur von der Krankenkasse beantwortet werden. Es bringt Dir leider absolut überhaupt nichts, wenn wir hier Mutmaßungen darüber stellen, ob die Krankenkasse jetzt die Kosten übernimmt oder nicht.

Da bleibt Dir wirklich nur der Weg an die Krankenkasse direkt, bzw. über Deinen Hausarzt oder einen Psychotherapeuten, welcher Dir bestätigt, dass Du sehr unter dieser überschüssigen Haut leidest.

Eine Chance ist da ... wenn auch nur eine geringe Chance. Da kommt es auch auf den Grad dieser überschüssigen Haut an. Schlabbert die Haut nur ganz leicht, wird die Krankenkasse da ganz sicher keine Notwendigkeit sehen.

Das Problem ist, dass diese Hautstraffungen meistens noch wesentlich teurer sind als eine Magenverkleinerung an sich. Deshalb stellen sich die Krankenkassen da meist sehr extrem an.

Wie gesagt ... Fragen kostet nichts. Du hast also nichts zu verlieren.

Ich wünsche Dir viel Glück auf Deinem Weg.

Hier ist mal ein Artikel darüber:

http://www.berlin.de/special/gesundheit-und-beauty/beauty/1140282-219-adipositasop%C3%BCbersch%C3%BCssigehautentfernen.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du einen Arzt hast, der dir bescheinigen kann, dass deine Gesundheit darunter leidet (Entzündungen, Probleme beim gehen, Bauchwandbrüche etc.) übernimmt die Krankenkasse das. Psychische Gründe werden dafür heute leider nicht mehr anerkannt. Achso man muss mindestens 25kg abgenommen haben. Aber das hast du ja. Herzlichen Glückwunsch dafür.  :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann verstehe das du unter der überschüssigen Haut leidest, sie ist dadurch entstanden weil du zu schnell abgenommen hast und die Haut zu wenig Zeit hatte sich wieder zurückzuziehen. Normalerweise zahlt die Krankenkasse die OP nicht, die überschüssige Haut zu entfernen da es keine medizinische Notwendigkeit dazu gibt.

Aber wenn du deswegen in psychologischer Behandlung bist und der Psychologe dir eine Bescheinigung für die Krankenkasse ausstellt und darin eine Empfehlung ausspricht für die OP, dann zahlt in der Regel auch die Krankenkasse diese OP. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstmal ein grosses Kompliment für Deinen Willen; super das Du 50 Kilo abgenommen hast.
Alleine dadurch hast Du der Krankenkasse evtl. hohe Kosten erspart, da Übergewicht einige Krankheiten nach sich zieht.

Du hast sehr gute Chancen, das die Krankenkasse Dir Deine OP bezahlt, Du brauchst hier lediglich ein Attest vom Arzt, vielleicht musst Du dann noch zum medizinischen Dienst, aber auch hier würde ich mir keine Sorgen machen, viel Glück.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst es nur glaubhaft machen, dass du psychisch als auch physisch darunter leidest... und ich glaube dir sogar, das muss wirklich ätzend sein!

Aber es wird ein langer Weg... Gutachten vom Hausarzt... Gutachten vom
Psychiater... am besten auch eine Psychotherapie beginnen...

Lass nicht locker, da musst du schon sehr am Ball bleiben und sämtlichen Ärzten wirklich fast schon auf den Sxxx gehen  ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung