Frage von bachforelle49, 56

Besteht die Gefahr, daß mit deutschen Waffen auch auf deutsche Flugzeuge geschossen wird?

Dank der geschäftstüchtigen Aktivitäten von Heckler & Koch muß man ja mit dem Schlimmsten rechnen, da auf Saudi Arabien, Bahrain und Quatar überhaupt kein Verlaß ist, was die mit den bei uns gekauften Waffen alles anstellen. Bei diesem Szenario ist es ja mittlerweile denkbar und nicht ausgeschlossen, daß das einst geschmähte aber in seiner Wirkung zuverlässige und unübertroffene G3 (zB), von Schwererem und Schnellerem mal ganz abgesehen, sozusagen zweckentfremdet wird und sogar der ISIS in die Hände fällt. Das läßt den Schluß zu, daß auch auf deutsche Jets geschossen wird, und dank der Meisterleistungen von genannter Firma auch beste Ergebnisse erzielt ( im wahrsten Sinne des Wortes) werden. Was denkt sich unsere Bundeswehr eigentlich, bei diesem Durcheinander auch noch mitmischen zu wollen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Ninazz, 11

Es ist nichts Neues mehr, dass der IS mit deutschen Waffen kämpft:

Demnach kämpfen die Dschihadisten des IS mit Waffen aus mindestens 25 verschiedenen Staaten, darunter alle fünf ständigen Mitglieder des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen. So gehörten etwa Sturmgewehre aus Belgien, China, Deutschland und den USA zu ihrem "großen und tödlichen Arsenal".

http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-12/waffen-is-irak-amnesty

Schuld ist nicht die Bundeswehr, sondern vielmehr die Regierung, die solche Exporte zulässt. Andererseits kann man sie auch nicht verbieten, da die deutsche Wirtschaft ansonsten zusammenbrechen würde.  

Dennoch stellt sich für mich die Frage, warum es in Ordnung ist, Diktatoren wie in Saudi Arabien mit Waffen zu beliefern, während man den Diktator in Syrien verteufelt.

Antwort
von grubenschmalz, 32

Mir ist nicht ganz klar, wie mit Handwaffen auf Flugzeuge in 3000-4000m Höhe geschossen werden kann.

Kommentar von bachforelle49 ,

wer redet denn von Handwaffen? Selbst ein MG kann auf eine Lafette gesetzt werden. Hast wahrscheinlich nicht den Wehrdienst bei der BW damals absolvieren müssen ?! 

Kommentar von grubenschmalz ,

Doch, ich habe den Wehrdienst gemacht und daher weiß ich, dass das MG auf Fliegerlafette nicht bei diesen Höhen eingesetzt wird.

Kommentar von grubenschmalz ,

MG ist übrigens ne Handwaffe.

Kommentar von grubenschmalz ,

Unabhängig davon hast DU vom G3 geredet.

Kommentar von bachforelle49 ,

das war doch nur ein Beispiel.. meinetwegen FLAK gesponsert aus Saudi Arabien (Synonym für guter und potenter Kunde von Heckler) , wobei dem hoffentlich nicht getroffenen Piloten das ja egal sein dürfte, ob aus dt Produktion oder amerikanischer..etc

Antwort
von priesterlein, 34

Junge, die Waffen müssen nicht immer erbeutet werden, die wurden früher großzügig beliefert und das waren nicht dur deutsche Waffenhändler. Deine Frage ergibt irgendwie gar keinen Sinn.

Kommentar von bachforelle49 ,

natürlich nicht.. nachher ist man dann schlauer und keiner wills gewesen sein.. usw  bist aber nicht so gut informiert, sonst wüßtest du, daß die von Sunniten dominierte Regierung zB durchaus auch die ISIS mit Waffen versorgt und dazu gehören eben auch dt Waffen

Antwort
von GhostOA, 14

1.)
Die Bundeswehr denkt sich nur eins-wir haben den Auftrag und den Rahmen von der Politik bekommen, machen wir das beste draus.
Die Bundeswehr ist nur ein Mittel der Machtausübung der Regierung, sprich die Bundeswehr tut wie ihr befohlen

2.)
Das Sturmgewehr G3 hat eine Maximale Schussdistanz von 3700m, effektiv kämpfen kann man auf 300m, mit ZF bis auf 600m. Das Maschinengewehr MG3 hat eine Maximale Schussdistanz von 3750m (wenn ich mich nicht irre), auf Zweibein kann man Flächenziele bis 600m bekämpfen, ab Laffette bis 1200m.
Diese Waffen, eigenen sich also gerade mal zur Abwehr von Tieffliegern oder Hubschraubern.

3.)
ISIS gibt es nicht mehr, die heißen IS. Anderer Name, selbes Programm

4.)
Waffen und Waffensysteme, welche vom IS oder der syrischen Armee benutzt werden, sind meist sowjetischen oder russischen Ursprungs. Desweiteren benutzt der IS auch Technicals aus eigener Produktion.

5.)
Ja, es ist ein ziemliches durcheinander in Syrien.
Ja, dem Land geht es schlecht.
Ja, ein Aufklärungseinsatz, ohne genaues Konzept durch die Politik ist der verkehrte Ansatz.
Ja, über den Frieden in Syrien bestimmen nicht die Syrer, sondern die Mächte der Welt.

Und nun zur Antwort auf die Hauptfrage
Ja es besteht die Gefahr, das mit deutschen Waffen auf deutsche Jets geschossen wird. Ebenso wie russische oder französische Waffen auf eben jene Herkunftsländer gerichtet werden.

Antwort
von Fennek4x4, 12

G3 als KlKlFlaG (Kleinkalibriges Flugabwehr Gewehr) ;) Da hätte man früher drauf kommen müssen!

Kommentar von bachforelle49 ,

so abwegig wäre das gar nicht, obwohl ich G3 eher stellvertretend für ein Flak 20 mm Zwillingsgeschütz verstanden wissen wollte. (siehe Einsatz von Infanteriewaffen gegen Thunderbolts und Lightnings wegen Ausbleiben alternativen Nachschubs im 2.Wk)

Kommentar von chris1717 ,

Naja, mit Kleinwaffen oder Handfeuerwaffen auf Stukas oder andere Propellermaschinen im Tiefstflug zu schießen ist n bisschen was anderes als auf einen modernen Jet zu schießen. FlaKs sind inzwischen ja auch keine Gefahr mer für Jets, damit kriegt man höchstens einen Helikopter vom Himmel. Genau deswegen setzen moderne Armeen fast ausschließlich FlaRak ein, allein schon weil eine FlaK nicht mal annähernd ausreichend Reichweite hat, um einen Jet bekämpfen zu können.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten