Frage von segklasky, 48

Besteht bzgl. des Erbrechts ein Anspruch?

Meine leibliche Mutter hat mir eine Immobilie (Eintrag im Grundbuchamt) überschrieben. Diese wurde allein durch meine Mutter (Kaufvertrag / Kreditvertrag) finanziert. Jetzt ist mein Stiefvater, der getrennt aber nicht geschieden von meiner Mutter lebte, verstorben. Einen Ehevertrag gab es nicht. Haben seine leiblichen Kinder bzgl. des Erbrechts jetzt ein Anrecht auf einen Teil dieser Immobilie?

Antwort
von DerGeodaet, 8

Hallo,

ein Pflichtteil wird nicht auszuschließen sein. Stell eine Antrag auf Erteilung eines Erbscheins (Nachlassgericht - beim Amtsgericht). Den brauchst du für die Grundbuchberichtigung eh.

Antwort
von oppenriederhaus, 28

Das hängt davon ab, ob Deiner Mutter das Haus schon vor Eheschließung gehört hat.

Wenn nein, dann kommt es auf den Zeitpunkt an, wann Dir die Immobilie überschrieben wurde. (10Jahresfrist) (Zugewinngemeinschaft)

Wenn ja, dann haben die Stiefgeschwister keinen Anspruch.

Am besten fragst Du einen Notar.

Antwort
von elenore, 21

Meiner Meinung nach sind Stiefkinder nicht Ihre gesetzlichen Erben und werden auch nicht durch Pflichtteile an Ihrem Nachlass beteiligt sein.

Nach den erbrechtlichen Vorschriften gem. §§ 1922, 1924 BGB sind gesetzliche Erben erster Ordnung die Abkömmlinge des Erblassers. Ihre Abkömmlinge sind jedoch nur ihre leiblichen Kinder.

Kommentar von oppenriederhaus ,

verstorben ist der Stiefvater, der mit der Mutter in gesetzlichem Güterstand lebte, dem evtl. ein Zugewinnausgleich zustand.

Erben wären dann seine leiblichen Kinder

Kommentar von elenore ,

Gesetzliche Erben sind  in erster Linie diejenigen, die dem Verstorbenen......am nächsten stehen: Kinder, Ehepartner....

Im Erbrecht wird der Zugewinn pauschal ausgeglichen. Lebten die Ehepartner im normalen Güterstand der Zugewinngemeinschaft, erhält der überlebende Ehepartner ein Viertel des Erbes pauschal zusätzlich zu dem ihm schon zustehenden Erbteil.

Neben den Kindern erbt die Ehefrau ein Viertel, mit dem pauschalierten Zugewinnausgleich von einem weiteren Viertel also die Hälfte. Neben den Eltern erbt die Ehefrau die Hälfte, mit dem pauschalierten Zugewinnausgleich von einem weiteren Viertel also Dreiviertel.

Und zusätzlich denke ich, der Eigentumswechsel erfolgt erst mit der Umschreibung des Grundbuchs.......was ja erfolgte und damit dem leiblichen Kind der Mutter gehört!!!! Ich kann mich irren, denke aber es ist RECHTENS!!!!! 

Antwort
von 2016Frank, 34

War deine Mutter alleinige Eigentümerin der Immobilie? Stand nur sie im Grundbuch drin?

Kommentar von segklasky ,

Ja.

Kommentar von 2016Frank ,

Seit wann gehörte ihr das Haus? War das schon, bevor sie deinen Stiefvater heiratete?

Antwort
von hotcore, 25

wenn deine mutter sie adoptiert hat ja - sonnst nicht - sind für dich ja nix - keine verwandten  und für deine mutter auch nicht  - suche mal und mache einen link 

Kommentar von hotcore ,

muss meine antwort korregieren - da dein stiefvater mit deiner mutter verheiratet war steht ihm im falle eines todes deiner mutter ein erbe zu - wenn er stirbt geht der anspruch auf seine erben über  - dh. du rennst montag sofort zum anwalt und regelst das bevor da welche stehn und mehrere tsd euros haben wollen

Kommentar von oppenriederhaus ,

@hotcore :

verstorben ist der Stiefvater, der mit der Mutter in gesetzlichem Güterstand lebte, dem evtl. ein Zugewinnausgleich zustand.

Erben wären dann seine Kinder

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten