Frage von dncrft, 47

Beste Strategie zum Arbeiten vor dem Studium?

Hey liebe Community,ich habe in der letzten Woche meine letzten schriftlichen Abiturprüfungen abgelegt und habe nun nur noch die mündliche Ende Juni / Anfang Juli vor mir. Da sich dieser freie Zeitraum und auch die Zeit nach den mündlichen Prüfungen gut zum Arbeiten anbieten, suche ich nach einer guten Strategie dafür.

Ich arbeite seit ca. 2 Jahren neben der Schule als Softwareentwickler auf 450€ Basis für ein kleines Unternehmen. Nun überlege ich, ob es sinnvoll ist, mich mit der Gleitzonenregelung für bis zu 850€ anstellen zu lassen, oder ob ich eine kurzfristige Beschäftigung ohne Verdienstgrenze eingehen könnte, bevor das Studium beginnt. Da ich erst ab Studienbeginn (denke ich mal?) als Werkstudent arbeiten kann, gilt es also knapp 4-5 Monate zu überbrücken, in denen ich möglichst viel verdienen möchte. Da eine kurzfristige Beschäftigung aber nur maximal 3 Monate oder 70 Arbeitstage andauern darf, muss ich mir das wohl irgendwie zurecht kombinieren, bis ich den Studentenstatus erlange.

Kann da jemand aus Erfahrung berichten oder anderweitig Vorschläge machen, was am sinnvollsten wäre? Beispielsweise ab sofort 850€ und dann 3 Monate als kurzfristige Beschäftigung ausreizen, bevor die Wintersemester beginnen? Ich bin da derzeit etwas ratlos und bin mir auch nicht sicher, ob das zu Problemen führen kann, wenn ich da zu viel verschiedenes durchprobiere.

Ich hoffe auf und bedanke mich schonmal für alle Beiträge!

Grüße,Der Typ aus dem Norden

Antwort
von Coriolanus, 17

Zwar finde ich es gut, dass Du durch Deinen bisherigen Job schon gewisse berufliche Erfahrungen sammelst aber übertreib´es nicht. Ein erfolgreiches Studium erfordert neben Fleiß und Begabung vor allem psychische Konzentration und Ausgeglichenheit. Du solltest Dir auch mal einen Urlaub gönnen, damit Du den Kopf frei bekommst und Dich wirklich auf das Studium freuen kannst.

Kommentar von dncrft ,

Danke für den Tipp - da hast Du natürlich vollkommen Recht. Meine Stundenzahl ist aber glücklicher Weise ziemlich gering, daher mache ich mir da keine Sorgen. Für mich ist Entwicklung eine ziemlich entspannte Sache, aber klar, die Erholung darf nicht zu kurz kommen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community