Frage von Pingu200, 4.117

Beste Freundin wird sterben?

Ich habe mich hier angemeldet, weil ich sonst nicht weiss wohin ich mit meinen Gefühlen soll. Denn ich habe versprochen niemandem darüber zu erzählen und auch mit ihr nicht darüber zu sprechen.

Man gibt ihr noch maximal ein Jahr zu leben.. Dies habe ich letztens herausgefunden, als sie im Training zusammengebrochen ist und ich sie später befragt habe. Dass etwas nicht stimmt, habe ich längst bemerkt, aber dass es so schlimm ist, wusste ich nicht. Sie ist doch erst 19 Jahre jung. Ich werde versuchen, ihr so viele Wünsche wie möglich zu erfüllen (Ihren Lieblingsstar treffen, einmal das Meer sehen, den Europapark besuchen.. Wenn die Zeit noch reicht kommt noch vieles mehr dazu) Es geht ihr und ihrer Familie so schlecht, ich kann fast nicht dabei zusehen. Sie ist doch einfach noch zu jung. Ich weiss nicht wie ich ihr gegenübertreten soll. Ich habe Angst, vor ihr in Tränen auszubrechen, wenn ich sie das nächste Mal sehe. Ich fliege nächste Woche in Ferien für zwei Wochen ohne sie.. Soll ich stornieren? Ich habe so ein schlechtes Gewissen, einfach auf einen anderen Kontinet zu fliegen und sie alleine zu lassen. Mir geht so viel durch den Kopf, ich komme damit nicht klar...

Ich schreibe nicht, weil ich eine Lösung möchte, denn es gibt keine. Aber vielleicht finde ich gleichgesinnte. Zumindest konnte ich es mal loswerden..

Danke fürs lesen :)

Antwort
von Utopiosus, 304

Es gibt kein "Was" - keine Lösung, denn der Tod ist gewiss, aber es gibt das "Wie" das Prinzip. 

Erklärungsversuche:

Ich kann nicht mit Dir fühlen, aber ich bin ein empathisches Wesen und möchte dir Ratschläge erteilen, damit Du ausprobieren kannst wozu noch Zeit ist.

- Carpe Diem: Nutze den Tag oder die Zeit die bleibt für euch beide. Aufopferung ist eine noble Sache, aber gönne dir auch Pausen und Zeiten für dich. Wenn der Flug wohin für deine Zukunft wichtig ist, tu es, wenn die Freundin wichtiger scheint, lass es. Du entscheidest.

- Carpe Noctum: Nutze deine Nächte zur Regeneration. Das was du und ihre Familie vorhat erfordert eine Menge Energie und Zeit auch Vor- wie Nachbereitungszeit. Es werden nun schneller Höhen und Tiefen aufeinandertreffen als im normalen Leben. Bereite dich und die anderen darauf vor - achtet auf angemessene Zeiten zum Ausruhen.

- Tempus fugit: Die Zeit wird anfangs langsam verlaufen und dann immer schneller. Werdet nicht hektisch, macht einen Plan aus was wer von euch mit wem wo machen will. Jeder zu gleichen teilen, vll. mit dem ein oder anderen Verzug zu deiner Freundin hin :) Schaut euch Dinge mit eigenen Augen an und führt aus, was ihr plant. 

- homo oecologicus: Der Mensch ist ein Naturwesen, also geht in die Natur, und fühlt und macht Dinge, die nicht mehr so alltäglich sind. Kanufahren, Zelten, im freien übernachten, Lagerfeuer, im Bundestag anrufen und sich richtig auskotzen, Briefe an die Merkel schreiben, usw.

- homo sociologicus: Als soziales Wesen bekommen wir durch die Dankbarkeit anderer mehr Energie zurück, als wie anfänglich in eine Aktion gesteckt haben. Lasst euch das gegenseitig erfahren. Werdet ein wenig politisch aktiv, lasst euch was lustiges einfallen und geht auf die Straße; verkauft "Gute Ratschläge" und "Gute Fragen" an Passanten am Wochenende. Lasst euch überraschen von den Meinungen und Erfahrungen anderer Menschen. Jeder Mensch kann irgendetwas besser als ein anderer und der andere wiederum irgendwas anderes besser als man selbst. 

Wenn es mit dem Zustand abnimmt, empfehle ich natürlich im Vorfeld schon auszuloten welche Aktionen man nun vermehrt macht und welche gelassen werden.

Setzt euch aktiv mit dem Tod auseinander in dem ihr in ein Glaubenshaus geht. Kirche, Moschee was auch immer - wichtig ist der Bezug zur eigenen Religion, denn das ist die kulturelle Wurzel eurer Vorväter. Sprecht mit einem Priester oder einer andersartig geweihten Person über "Gott und die Welt", sucht euch mehrere Gesprächspartner und fragt die einzeln ab, sobald ihr merkt es wird unangenehm, geht zu einem anderen Menschen der selben Konfession. 

- Lasst euch von einem Deppen nicht die spirituelle Verbundenheit von Mensch zu Universum (oder Gott) vermiesen. Der Mensch und das Universum sind unmittelbar miteinander verbunden weil wir in im Leben, so wie Gott in uns lebt. 

Ich hoffe ich konnte euch ein wenig helfen. Ich werde für Dich und deine Freundin beten.

Liebe Grüße

Antwort
von Pescatori, 1.634

Der Dich erfüllende Schmerz, über den Du so eindrucksvoll berichtet hast,
hat mich in dieser Nacht noch sehr beschäftigt.

Deshalb möchte ich Dir an diesem Morgen noch zweierlei mitteilen:

Deiner Freundin (und auch Dir)  wünsche ich,dass sie  gute Ärztinnen/Ärzte an ihrer Seite hat, die nicht nur ihre Berufsrolle kennen  und denen deshalb bewusst ist,dass sie in dieser Rolle sehr wenig über das Leben und über den Tod als Teil des Lebens wissen -

(wenn auch sehr viel über statistische Wahrscheinlichkeit, über Messdaten und Grafiken).

Die Gewissheit unseres Todes ist in uns.

Und solange sie nicht in uns ist,  Sterben wir nicht.

Wenn wir aber von dieser Gewissheit durchdrungen werden, verlässt uns auch die Angst vor dem Ende und ergreift uns eine unbegreifliche Zuversicht.

Ja, und dann kam mir ein Gedicht von Friedrich Rückert in den Sinn, das wohl kaum den Geschmack junger Menschen treffen kann.

Aber in Deiner besonderen Situation kannst Du vielleicht den Pathos ertragen und die gewaltige Wahrheit dieses Gedichts spüren.

Das „Du“ von dem Rückert spricht, ist – so glaube ich – immer der Mensch, dem wir gerade begegnen. Und die Begegnung ist weit mehr, als uns die Sinne vermitteln können.

Ich, der Gefangene, der mit seinen Ketten spielt,
Der blinde Schütze, der nach hohem Ziele zielt;                                               

Der, Geistern anverwandt, ans Tier gebundene,
Sich selber suchend, stets sich selbst  entschwundene.                                                

Der nicht weiß, was er ist, war oder werde sein:
Was wär' ich denn, wenn ich nichts wär' als ich allein?

Ich bin auch du, weil du das bist, was in mir ist;
Ich bin mehr als ich bin, weil du mein Alles bist.

Friedrich Rückert

Kommentar von kimonina2015 ,

sehr schöner Beitrag,  ich möchte dennoch ohne Gefühlsduselei mal fragen, wer genau den so nahen Tod ohne nennenswert zu helfen prophezeit?? Der Arzt????? aus dem Kontext habe ich es nicht so aufgefasst. ??

Kommentar von Pescatori ,



Danke.

Für die Frage – wenn ich sie richtig verstehe – bin ich wohl der falsche Adressat.  Pngu200 selbst hat ja in einem Kommentar zu der Frage nach der Krankheit  ihrer Freundin geschrieben:

"Ich weiss leider nicht direkt was sie hat, weil sie nicht darüber reden möchte. Aus Vorgeschichten weiss ich, dass sie Herz und Lungenprobleme hat. Es hies auch seit ihrer Geburt, dass sie später an Lungenkrebs sterbe, ich denke dies ist wohl eingetroffen. Ich werde ihr aber keinen Druck mehr machen und nachfragen. Die Zeit wird kommen, wo sie
es mir erklären wird, irgendwann."

Die vielen Zuschriften zeigen doch, dass Pingu200 mit ihrer Frage viele beeindruckt und zu Antworten veranlasst hat, so auch mich. Meine guten Wünsche hinsichtlich der behandelnden Ärzte hatte natürlich keinen konkreten Bezug zur Freundin von Pingun200.

Sie ergaben sich nur aus meinen Erfahrungen mit Ärzten.





Antwort
von Pescatori, 2.631

Auch ich bin tief beeindruckt von Deinen Worten und freue mich über die einfühlsamen Reaktionen, die hoffentlich für Dich hilfreich sind.

Deine Freundin hat sich Dir anvertraut. Wie gut und wie schwer für Dich!

Ich frage mich, was kannst Du jetzt Deiner Freundin anvertrauen?

Euch vereint nun das Wissen um den nahen Tod.  

Natürlich: Jetzt ist der Wunsch da,  noch möglich viel vom Glück in dieser Welt mitzubekommen.  Wie gut, wenn ihr jetzt gemeinsam überlegt, was ihr  miteinander erleben wollt und könnt!

Gehört aber zur Zeit vor dem Tod nicht auch das Sprechen und Nachdenken (vielleicht besser: Nachfühlen) über den Tod?

Ich erinnere mich an das Sterben eines Jungen, der sehr gefasst
und ruhig über den tödlichen Ausgang seiner Krebserkrankung sprechen
konnte. 

Junge Menschen werden angesichts ihres nahen Endes oft von einer mir nur schwer erklärbaren Ruhe und Zuversicht erfasst.

Ich glaube, dass sie noch in ihrem Leben die Verbindung zu dem gewinnen können, was uns alle prägt aber durch unseren Verstand nicht
erreichbar ist.

Deshalb der Gedanke, dass Deine Freundin auch viel Zeit zur
Besinnung, vielleicht zu künstlerischem Tun, vielleicht für intensives
Naturerleben braucht. –

Und gute Begegnungen, Gespräche mit Dir!

Kommentar von Support1 ,

Hallo pescatori,

bitte achte in Zukunft darauf Ergänzungen zu Deiner Antwort über den Link "Antwort kommentieren" in Form eines Kommentars hinzuzufügen. So ist sichergestellt, dass der Zusammenhang im Nachhinein nicht verloren geht, da die Antworten durch die Bewertungen ja ständig in Bewegung sind.

Viele Grüße,

Ted vom gutefrage.net-Support

Kommentar von AntonJJ ,

Hört man nicht auf, wenn man 15 Punkte bekommt und schreibt in der nächsten Antwort weiter?

Geiz ist geil! 😂

Antwort
von daeni28, 280

Wie gut, das deine Freundin so eine tolle Herzensperson wie dich an Ihrer Seite hat. Respekt! Ich bin eine Mutter eines 12 jährigen Kindes das Sterben wird. Ich kann dir aus Erfahrung sagen, nie ist man so alleine als wenn es die nächsten Mitmenschen und freunde wissen. Nie wurde so oft die Strassenseite gewechselt, nie blieb das Telefon so lange stumm wie seit dem Moment wo wir es erzählt haben. Ich weis, das es nicht böse gemeint ist und viele Menschen nicht wissen wie damit umgehen. Doch die Einsamkeit erschwert es in so einer Zeit ungeheuerlich. Egal ob du mit ihr Weinen oder Lachen, ins Kino gehst oder sie nur in den Arm nimmst das wichtigste ist das du da bist.

Weist du, du darfst mit ihr Weinen. Auch wirst du ihr vielleicht nicht jeden Wunsch von den Augen ablesen können, oder es nicht umsetzten können. Das ist auch nicht das wichtigste. Das Kostbarste was du bieten kannst ist an ihrer Seite zu sein. Egal wie es ihr geht. Du machst das so, so gut.

ich wünsche dir alle Kraft dieser Welt und allen Mut den es gibt um an ihrer Seite zu bleiben.

Antwort
von selinchen991, 116

Ist zwar spät, aber vielleicht hilft es dir trotzdem.

Ich hab war lange nicht dein Problem, aber eine gute Freundin von mir, die ich seit der Geburt kenne, wohnt relativ weit weg. Da wir durch unsere Mütter befreundet sind und diese auch befreundet sind, haben wir uns auch bis letztes Jahr im Februar auch noch regelmäßig gesehen, so ca. 1-3 mal im Jahr.

Jetzt habe ich sie seit 1.5 Jahren nicht gesehen und ich vermisse sie wirklcih sehr, wir können zwar über Whatsapp Kontakt halten, aber es ist nicht das selbe.... Sie macht nächstes Jahr Abi, jeder geht seinen eigenen Weg und mir ist es nicht leicht gefallen, das zu akzeptieren. Deswegen habe ich bisher jeden Moment den wir zusammen verbracht haben (relativ wenige, aber sehr schöne) genossen und werde es auch weiter tun und noch viel Zeit mit ihr zu verbringen.

Genau das musst du auch tun. Der große Unterschied zwischen deinem und meinem Probleml ist, dass deine Freundin immer weg sein wird und du sie "in echt" nicht mehr sehen kannst und ich kann das schon, zwar sehr, sehr selten, aber ich denke, dass wir Kontakt halten werden, solange es möglich ist.

Auch wenn ihr Körper nicht immer bei dir ist, ist ihr Herz immer bei dir, egal was passiert.

Lange Rede,kurzer Sinn: Setz alles dran, dass deine Freundin alles erleben kann was sie will und dass sie weiß, dass  ihr Leben einen Sinn hat oder bzw. später dann hatte. Hilf ihr, jeden Tag so zu leben, als wenn es ihr letzter sei. Sorg auch dafür, dass sie glücklich stirbt und nicht als ein kleines Häufchen Elend, das im Zimmer vor dem PC saß und auf den Tod gewartet hat.

Ich bin nicht in der gleichen Situation und war es auch noch nie, trotzdem hoffe ich, dass mein Beitrag dir geholfen hat. Fahr mit ihr ans Meer, in den Europapark, aber gib dein Leben nicht für sie auf. Ich habe schon oft b´versucht, mich mit meiner Freundin zu treffen, ich würde aber nie erwarten,dass sie für mich ihr Privatleben umschmeißt. Du bist nicht alleine für sie verantwortlich, aber es gibt ebe auch das Argument dass du immer wegfahren kannst, aber nicht immer mit ihr Zeit verbringen kannst.

Was du brauchst, ist Kraft, um dafür zu sorgen, dass sie sich ein glückliches Leben schafft und nicht wie in der Todeszelle rumsitzt und jeden Tag vergeudet.

Antwort
von PlueschTiger, 1.175

Hallo Pngu200,

du stellst Fragen in den Raum und willst keine Lösung?

Ich schreibe nicht, weil ich eine Lösung möchte, denn es gibt keine.

Stimmt, wenn man von vornherein Aufgibt und sein Schicksal annimmt dann gibt es auch keine Lösung. Doch wenn man kämpft schon.

Ich fliege nächste Woche in die Ferien für zwei Wochen ohne sie.. Soll ich stornieren? Ich habe so ein schlechtes Gewissen, einfach auf einen anderen Kontineten zu fliegen und sie alleine zu lassen.

Für schlechtes gewissen gibt es keinen Grund, hättest du nicht druck gemacht, hättest du nicht mal erfahren das es Probleme gibt. Du tust ihr auch nicht unbedingt ein gefallen wenn du alles stehen und liegen lässt. Das könnte sie auch belasten.

Sei für sie da, wenn sie jemanden Braucht. Helfe ihr dabei gegen was auch immer sie gesundheitlich kämpft zu gewinnen. Auch Totgesagte sind wieder Gesund geworden. Statt dein leben in dem Jahr für sie zu Opfern, würde ich vorschlagen das ihr das Jahr gemeinsam erlebt.

Gruß Plüsch Tiger

Antwort
von goodnews53, 222

Ich fühle mit dir. Ich selbst habe meine Tochter mit sechseinhalb Jahren 6 Wochen nach Ausbruch ihrer Krankheit hergeben müssen.

Es war sehr sehr schwer und liegt nun schon mehrere Jahrzehnte zurück. 

Wichtig ist, dass du - wenn du dich stark genug fühlst - mit ihr über Glück, Freude und das Gute, das sie jetzt noch immer hat, sprichst. Wenn sie über den Tod sprechen mag, dann hör einfach zu. Es gibt kein Patent-Rezept. Nur Mitgefühl und Akzeptanz.

Ich wünsche dir unglaublich viel Kraft.

Antwort
von lamyde, 1.388

Als ich den Text gelesen habe, hatte ich wirklich Tränen in den Augen. Du bist eine so tolle Freundin und ich wünsche dir und deiner Freundin so viel Kraft wie es nur geht. Ich hoffe so sehr für euch, dass sie vlt doch noch ein bisschen länger leben kann! Ich finde es so toll, dass du ihre Wünsche erfüllen willst. Wegen deines Urlaubs: Wenn es dir so schwer fällt, wegzufliegen, dann lass es lieber. Auch im Urlaub wirst du sicher niemals aufhören an sie zu denken und du kannst dich nicht richtig entspannen, weil du ständig in Sorge bist. Zu Hause kannst du sie wenigstens besuchen. Andererseits solltest du ihr auch ihren Freiraum lassen, denn sie möchte wahrscheinlich mit der Situation so normal wie möglich umgehen.
Sammelt noch so viele schöne Erinnerungen, wie ihr könnt und genießt dieses eine Jahr noch, so gut es geht, damit du später immer darauf zurückblicken kannst! Euch beiden ganz viel Glück, bleib stark für dich und deine Freundin. Du schaffst das! 😘

Kommentar von kimonina2015 ,

Bitte bei allem nicht vergessen: WER SAGT DASS SIE STERBEN MUSS SO BALD? Und WORAN?

Eine so schwere Kranke ist nicht beim Training, Abenteuern und so weiter, sondern wird behandelt!! Ich hinterfrage immer, was mir nur irgendjemand mal so sagt! Warum macht das denn hier niemand!

Kommentar von Pingu200 ,

Weil ich es nicht sagen kann was es ist, da sie mit niemandem darüber reden möchte. Sie hat mir nur gesagt, dass sie innerhalb dieses Jahres sterben wird und wehe ich werde noch einmal nachfragen. Der Rest hab ich mir aus Vorgeschichten zusammengekratzt.

Antwort
von zahlenguide, 300

falls bei Ihr Krebs das Problem sein sollte - das mutmaßt du ja, Lungenkrebs - dann sollte sie es vielleicht mit Frau Budwigs Methode der Krebsbekämpfung probieren. Johanna Budwig war eine Frau, die dreimal für den Nobelpreis für Medizin nominiert war. Sie hat ein eigenes Krankenhaus besessen, indem sie nur Krebspatienten aufnahm, die laut anderen Krankenhäusern keine Chance mehr hatten. 50 Prozent aller Patienten konnte sie nach eigenen Angaben angeblich helfen.

Ihr Ansatz ist ganz einfach: man tut sehr sehr sehr viel gutes für sich - aber nach bestimmten Regeln - es gibt auch Bücher von Ihr:

1. man lässt sich jeden Tag massieren

2. man isst viel Quark, Wildkräuter ! - Salate und Öle

3. es dürfen nur Menschen mit guter Laune zur Patienten - für Lebensmut

usw. - sie hatte noch andere Regeln

Du findest im Internet oder Youtube auch viel über sie. Falls deine Freundin das Problem hat, kannst du es ihr ja zeigen.

Es gehört leider zum Leben, dass wir Menschen verlieren und auch sterben. Ich selbst bin mal fast als kleines Kind gestorben und da habe ich festgestellt, dass es auf der einen Seite weh tut (aber nicht so stark wie viele glauben) und auf der anderen Seite es auch angenehm ist.

P.S. Du solltest natürlich auch viel für dich tun. Du sollst ja auch stark und selbstbewusst aus der Krankheitsgeschichte hervor gehen. 

Antwort
von marinchen65, 161

hallo !

toll, dass du dich um deine freundin so sorgst ! nun ist es so, dass ich als behindertenbetreuer sterbepatienten bis  zum ende begleitet habe, einigen macht dies aber nicht so viel aus wie man annehmen koennte .  so tun sich ueberzeugte christen (wie ich, zum beispiel ) damit nicht so schwer, da wir wissen woher wir kommen, aber vor allem wohin wir gehen !

so gehen glaebige christen nicht unbedingt gerne, aber deutlich entspannter der ewigkeit entgegen, waehrend nichtglaeubige da  oft "die hoelle" durchmachen.

also, beschaeftigt doch euch doch mal mit christus, sehr zu empfehlen !

mara antha!

Antwort
von Cmic24, 134

Das Thema Tod ist immer ein sehr trauriges. Aber oft, wenn man sich damit arrangiert hat, fällt es einigen gar nicht mehr zu schwer. Es geht einfach darum und das finde ich schön, dass du das sagst, das beste daraus zu machen. Erfüll ihr ihre Wünsche und erlebe so viel es geht mit ihr. Denn genau das braucht man. Aufmerksamkeit und Liebe. Das Leben genießen, bevor es vorbei ist. Liebe Grüße

Antwort
von iamJustAhuman, 289

Ich habe zwar noch nie jemanden verloren der mir wichtig ist aber das ich das mal lesen konnte wie du dich fühlst hatte ich auf einmal einen Frosch im Hals, das Atmen ist schwer. Wenn ich nur darüber nachdenke wie es einem dabei geht dann werde ich ganz nachdenklich.

Mein tiefstes Beileid und Mitgefühl, ich hoffe ihr könnt noch genug erleben und das es euch trotz alldem immer mal wieder gelingt ein Lächeln im Gesicht zu haben. Ich wünsche deiner Freundin und dir noch viel Kraft.

Ich habe noch was bevor sie stirbt solltet ihr mit über den Tod reden und dann fällt alles auch einfacher man muss sich selbst aber auch klar machen das man keine Angst vor dem Tod haben sollte, denn wenn deine Freundin vor dem Tod Angst hat dann kann sie nichts genießen was ihr noch macht. Rede mit ihr und denkt vor allem über den Tod nach ! 

Alles Gute

Antwort
von Kittylein16, 324

Mach erst Urlaub und dann kannst Du für sie immer noch da sein.

Es ist wirklich schlimm. Für alle Beteiligten. 

Aber mach Dir keinen Stress mit den ganzen Dingen, die Du noch für sie tun willst. Reden ist eine große Hilfe. Ein Freund von mir ist Witwer und er konnte für seine Frau nicht da sein. Sie war krank und sagte es ihm nicht. Damit hat er immer noch Probleme. Ihr könnt es. Verbringt Zeit miteinander, möglichst stressfrei. Die Zeit mit ihr wirst Du nie vergessen.

Ich finde es ganz toll, daß Du das für sie machst.

Antwort
von BuckyBuck, 754

Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen: Alles, alles gute für euch beide! Ich wünsche ich euch noch ein wundervolles Jahr zusammen und hoffe für euch beide, dass es vielleicht doch noch ein Wunder gibt und sie noch etwas länger lebt!

Ich denke, dass du deine Frage selber beantworten kannst. Hör auf dein Herz und tu das, was du für richtig hälst! Ich finde es wirklich schön, dass du sie so unterstützt und wünsche euch beiden noch ganz viele unvergessliche Erlebnisse!

Nur: Bedränge sie bitte mit nichts. diese Zeit wird für sie wahrscheinlich schon schwer genug, deshalb sei einfach für sie da und sei eine Schulter zum Anlehnen und Ausweinen, wenn sie eine braucht! Gebt niemals auf und lasst euch den Spaß an diesem letzten Jahr nicht nehmen!

"Die Hoffnung stirbt zuletzt."

Alles Liebe,

BuckyBuck


Kommentar von kimonina2015 ,

Sorry, aber dein "Die Hoffnung Stirbt zuletzt" ist hier falsch, die Hoffnung wird völlig ausgesperrt von Anfang an, und das auch noccccch ohne nachvollziehbaren Grund!

Ich bin Medizinerin und möchte hier ermutigen, sich eben NICHT zum Schweigen verdonnern zu lassen, Das macht jegliche Bewältigung oder gar Heilung zunichte!

Antwort
von fluffypuffy2606, 465

Das tut mir sehr leid für dich, ich finde es sehr sehr sehr lieb von dir, dass du das alles für deine Freundin machen möchtest.. das ist eine sehr schöne Idee:)

Ich wünsche euch noch ein wundervolles jahr zusammen ;)

Und wer weiß, vielleicht will das Schicksal ja doch, dass sie noch ein bisschen länger leben kann :)

Ich wünsche ihr jedenfalls auch noch alles gute und gottes segen :)

Antwort
von NoelleNoack, 591

Hallo :)

Ich kann dich sehr gut verstehen. Meine Mutter hat eine Krankheit und bekam auch einen Brief das sie eine verkürzte Lebenszeit hat. Ich wurde kalt und abweisend, sprach mit niemandem und wendete mich von der Außenwelt ab.
Bis ich erkannte das ich immer mehr darunter litt, bis hin zum Selbstzweifel. Ich wusste das ich damit aufhören sollte und stark bleiben konnte, und das schaffte ich auch.
Ich unterstützte meine Mutter in Allem was ich tuen konnte und wurde wieder Ich. Weißt du was passiert ist? Die Werte meiner Mutter haben sich verbessert und ihr ging es besser!

Ich weiß, dass es bei deiner Freundin schon feststeht und ich kann diese Situation nicht so einschätzen wie du, aber du kannst deine Freundin unterstützen und mit ihr die restliche Zeit genießen. Sie wird dir unendlich dankbar sein! Du wirst sehen, auch dir wird es dadurch besser gehen!

Ich hoffe ich konnte dir irgendwie helfen und wünsche deiner Freundin und Dir alles, alles Gute und liebe Grüße,

Noelle♥

Antwort
von howelljenkins, 539

bevor du dich allzusehr in das "alle wuensche erfuellen" hineinstuerzt, solltest du dich vergewissern, dass es das ist, was SIE moechte.

es kann naemlich auch sein, dass sie gar nicht so viel aufhebens um sich gemacht haben moechte sondern moeglichst "normal" weiter leben so lange und so gut es eben geht.

bei allem verstaendnis fuer deine betroffenheit ist natuerlich in erster linie deine freundin betroffen und sollte auch was die ihr verbleibende zeit angeht, selbst diejenige sein, die bestimmt. es klingt ein bisschen so, als ob du aus ihrer krankheit jetzt ein drama fuer dich selbst machst, das ist unangebracht.

wenn du fuer zwei wochen in die ferien fliegst und sie nicht explizit bittet, dass du da bleibst, wuerde ich da gar nichts stornieren (und ob jetzt anderer kontinent oder nicht, ist ja irrelevant).

gib ihr lieber das gefuehl, dass sie ggf. zu dir kommen kann, wenn sie etwas braucht, aber dass du nicht permanent darueber nachdenkst, dass sie nicht mehr viel zeit zu leben hat. selbst wenn du das nicht thematisiert, ist dir vermutlich anzumerken, dass sie nicht mehr einfach deine freundin ist, sondern deine "sterbende freundin". das mag sie vielleicht nicht so gern.

Antwort
von Pingu200, 13

Krass. Danke für die vielen aufmunternden Worte, es hat mir wirklich geholfen. Ich hätte nicht gedacht, dass mein Text so viele von euch berührt. Das zeigt mir, dass es noch viele Menschen mit Herz gibt! Danke vielmals!

Einige haben nachgefragt, ich solle sie doch etwas auf dem Laufen halten, jedoch kann ich nichts neues berichten. Ich sehe ihr an, dass wirklich Garnichts mehr stimmt, aber sie weicht meiner Frage mehr den je aus. Deswegen habe ich es sein lassen. Wir werden die Zeit geniessen und wenn es so weit ist, wird sie es mir bestimmt erzählen.

Antwort
von Bella0608, 533

Das ist natürlich nicht schön. Was hat sie denn wenn ich fragen darf?

Bleib auf jeden fall stark für sie! Du musst jetzt stark sein, beide müssen stark sein. Zu stark sein gehört aber auch gemeinsames weinen, macht so viele schöne dinge wie du noch schaffst mit ihr.

Und das mit deinem Urlaub, das musst du entscheiden, viel erfolg! 

Antwort
von Marvin548, 289

Ich kann dir nur sagen Versuch das zu verdrängen,dass sie sterben wird. Und wenn man es nicht kann sollte man nicht überreagieren und es lockerer sehen. Das Sterben gehört zum Leben dazu. Wenn du es noch nicht getan hast Versuch dich mit der betroffenen Person auszusprechen. Die Gefühle unter einander austauschen . Irgend wann wird man sich damit abfinden. Ab dann wird alles erstmal leichter. Und wenn es dann passiert... mach Sport,( wenn du Arbeit hast) geh arbeiten du solltest dir auf jeden Fall was suchen wodurch du Ablenkung bekommst. Das sind die Sachen die mir geholfen haben mit sowas umzugehen, auch wenn es an manchen stellen herzlos erscheint. 

Antwort
von Lapushish, 2.725

Ich bin keine Gleichgesinnte, aber ich wohne am Meer. Schleswig Holstein. Wenn es euch an Geld für die Unterkunft mangelt, könnt ihr euch gerne melden, ich habe ein Zimmer frei.

Kommentar von Luckhappens ,

Schön was für nette Menschen hier an der Ostsee wohnen ;)

Kommentar von Pingu200 ,

Danke vielmals für das Angebot. Ich werde es mit meiner Kollegin anschauen und mich melden! :-)

Kommentar von jimmyjackson ,

Wow das ist wirklich sehr nett von dir. Respekt ! 

Antwort
von Sio91, 497

rede dir einfach ein das jeder Mensch irgendwann stirbt und mach ihr so ein schönes Leben wie möglich, dazu ist nicht immer Geld notwendig, man kann schon viel tun indem man einfach für sie da ist,  aber pass auf dich auf, du scheinst emotional sehr an dieser Person zu hängen, gerade wenn du in Sachen tot keine Erfahrungen sammeln konntest, kann dich diese Geschichte Psychisch sehr aufreiben 

Antwort
von pritsche05, 332

Ich weis nicht woran deine Beste Freundin Erkrankt ist, wenn es Krebs sein sollte, schau mal hier vorbei : Krebs-Kompass.de

Antwort
von 10201019, 91

Du kannst fliegen. Wozu gibt es skype ? :)

Was hat sie denn ? Das tut mir so unfassbar Leid.

Antwort
von Kasumix, 1.560

Das tut mir wahnsinnig leid.

Das ist eine verdammt harte Nachricht und Zeit. Die du jetzt hast, im kommenden Jahr hast und auch danach haben wirst.

Nur wie du schon sagst - ändern kann man nichts. Man muss es akzeptieren.

Ich kann nur aus zweiter Hand sprechen. Die Mutter eines Bekannten ist kürzlich verstorben. Sie bekam vor knapp einem Jahr die Diagnose, dass ihr Körper von Metastasen zerfressen ist. Niemand wusste zu dem Zeitpunkt, wie viel Zeit noch bleibt.

Durch die Chemo hat sie aber eben noch dieses eine Jahr geschenkt bekommen und man, sie hat es scheinbar auch genutzt.

Es ist hart zu wissen, dass man nur noch eine Frist bekommt... aber glaub mir, auch wenn es schlechte Tage gibt, an denen es ihr vllt. sehr mies gehen wird - sie wird ihr Leben nun klarer sehen und wirklich leben.

Wir sind doch im Grunde alle nicht in der Lage dazu.... wir verdrängen ALLE, zumindest im Alltag, dass wir - jeder von uns - einst gehen müssen... wir eben sterblich sind...

Verstirbt dann ein Angehöriger oder passiert ein Unfall, werden wir aus diesem Traum gerissen und sehen klar... für Minuten, Stunden, Tage oder Wochen... wir erkennen was wirklich wichtig ist und zählt... die Menschen, die Liebe...

Und dann sind wir doch wieder in diesem miesen Alltag... wir stressen uns beim Job, Einkauf... oder fühlen uns verpflichtet gesellschaftliche Konventionen nachzugehen...

Sie wird ihr leben jedoch jetzt wirklich auskosten!

Und glaub mir, dass was du da vor hast, ist einfach genau das Richtige. Verbring Zeit mit ihr - unbeschwert... habt Spaß. Was Schöneres kannst du ihr nicht geben und schenken... natürlich kannst du oder könnt ihr nicht so tun als wäre nichts... und ihr werdet noch gemeinsam weinen... aber auch das gehört für euch BEIDE zur Verarbeitung dazu. Es wird ein wenig heilen...

Die Nachricht ist ein Schock! Aber... stell dir vor sie wäre von jetzt auf gleich bei einem Unfall aus dem Leben gerissen worden... ihr hättet diese Zeit, die ihr jetzt noch vor euch habt NICHT.

Nutze sie, komme was wolle... verdau eben diesen Schock... aber trauere nicht. Dafür kommt die Zeit noch.

Ich wünsche euch alles, alles Gute!!!

Antwort
von AleaX, 332

Hallo Pingu,

das tut mir wirklich sehr leid zu lesen!

Ich habe meine beste Freundin in einem ähnlichen Alter verloren und kann das somit gut nachvollziehen.

Ein paar lose Gedanken:

Ich hatte an der Sache extrem lange zu knabbern und habe dadurch in Folge auch eine gewisse Angst vor dem Tod anderer mir wichtiger Menschen entwickelt. Geholfen mit nach langer Phase des auf mich gestellten Trauerns schließlich die bewußte, gezielte Entscheidung, mich mit dem Sterben intensiv auseinanderzusetzen (auch als allgemeinem Aspekt des Lebens) - Ich bin in eine Trauergruppe gegangen, die von einer ganz hervorragenden Trauertherapeutin begleitet wurde. Wenn Du das Gefühl hast, dass es Dir oder vielleicht sogar Deiner Freundin und ihrer Familie helfen könnte, könnte man überlegen, ob ihr nicht eine(n) solche Therapeuten/in hinzuzieht - gerade die Trauertherapeuten/begleiter haben viel Erfahrung damit, was Menschen in einer solchen Situation gut tut, und wie man die gemeinsame Zeit mit Sinn und viel Liebe füllen kann. Es kann sogar sein, dass ihr dadurch noch einmal ganz besonders intensive Zeiten miteinander verbringen könnt!! Viele Menschen leben so in den Tag hinein - mit so einem Ausblick aber wird Vieles bewußter und vielleicht auch für Euch beide nochmal - so seltsam das erscheint - schöner und wertvoller. Du hast im Gegensatz zu vielen Anderen noch die Chance, Zeit mit Deiner besten Freundin zu verbringen - das ist unglaublich wertvoll! Mein Rat wäre: Nutze diese Zeit so intensiv wie möglich!

Außerdem: Es gibt immer wieder Fälle, da lebt jemand deutlich länger, als die Ärzte glauben. Ich möchte Dir absolut keine falschen Hoffnungen machen, aber es kommt vor. Richtet Eure Aufmersamkeit wenn möglich nicht so massiv auf das Ende, sondern vor allem auch auf alles, was bis dahin noch gut, schön, erfreulich und machbar ist!

Und:

Ich hätte im Nachhinein betrachtet gerne noch so viel Zeit wie möglich mit meiner besten Freundin verbracht. Als sie starb, war ich im Ausland. Das habe ich lange sehr stark betrauert, aber es ließ sich ja auch nicht mehr ändern.
Wenn Du also Entscheidungen wie die zu Deiner Reise treffen möchtest, frag Deinen Bauch, wonach dem ist. Was Dir gerade gut tun würde. Wenn das Abstand ist, um Dich erstmal zu sortieren - Reise! Wenn Du lieber "nah dran" bleiben möchtest - Bleib!

Ich wünsche Dir und Deiner Freundin viel Kraft - nutzt Eure Zeit und macht was Besonderes draus!!!

Antwort
von Starjuice, 154

Als ich deinen Text geleen habe empfand ich tiefes bedauern..

Das tut mir sehr leid für deine Freundin, da fehlen einem echt die Worte wenn man ließt wie Jung sie doch noch ist..

Die meisten Antworten welche hier bereits geschrieben wurden, sagen mehr aus als ich es je schreiben könnte..

Aber ich möchte versuchen dir einen Tip zu geben, auch wenn es nicht wirklich hilft und an der Situation leider nichts ändern wird. Verbring so viel Zeit mit ihr wie es ihr gut tut und erfülle ihr wozu du in der Lage bist.

Versuche die schönsten Momente welche du mit ihr verbringst Digital festzuhalten (Aufnahmen & Fotos), am besten so viel, wie es geht.. Verewige sie Digital, in dem du ein schönes Video zusammenstellst in welchen du ihre besten und schönsten (letzten) Momente und Augenblicke festhälst.
Zeig ihr, das sie für immer in eurer Erinnerung leben wird..

Zeige ihr, das ihr sie niemals vergessen werdet..

Mehr als das kann ich dir leider nicht sagen.. Den Schmerz und deine Traurigkeit kann ich dir leider nicht nehmen, ich hoffe nur das auch du einen Weg findest das zu verarbeiten.

Vor einigen Monaten ist auch mein Vater gestorben (*54) und ich kann nur sagen, das ich ständig das Gefühl habe, er wäre noch da. Manchmal spürt man etwas, was man mit Worten nicht erklären kann..

Ich wünsche dir und deiner Freundin alle Wunder dieser Welt und die schönsten und Besten Augenblicke und Momente die ihr noch verbleiben.

Lieben Gruß

Antwort
von AgnesR, 72

Bleib stark! Nimm dir aber denn noch kleine Auszeiten die wirst du brauchen um neue Kreft zu tanken!

Würde mich freuen wenn du uns am laufenden hältst...

Antwort
von nuute11a, 360

Der Tod kennt kein Alter. Man kann ihm nicht entkommen.

Ich kenn dieses Gefühl, man will was unternehmen damit es der Person gut geht(gesundheitlich),aber es geht leider nicht. Wein, sei traurig, aber es bringt dir nichts. Eine Empfehlung wäre, dass ihr die "letzten Tage/Momente" gemeinsam verbringt, wie du schon gesagt hattest. 

Wenn 'dieser Tag' eintreten wird, indem sie stirbt, bleib stark! Denk so; Du hast einen tollen Menschen kennengelernt, mit der du schöne Erinnerungen gesammelt hast. Sei dankbar dass du diesen Menschen kennenlern durftest und ein Teil ihres Leben sein konntest.

Egal ob jung oder alt, es ist ihr Schicksal! Es ist einfach so und das muss du akzeptieren können, ihren Tod.

Natürlich wird das nicht leicht sein, das alles zu verkraften, aber du muss dagegen ankämpfen und mit der Zeit wirds dir besser gehen als vorher. Und natürlich wirst du sie vermissen.

Ihr Leben ist VIELLEICHT (man kann nie wissen was passiert) bald vorbei, aber deins NICHT! Dein Leben geht weiter und du solltest aufkeinfall dich erniedrigen. Sie war ein Teil deines Lebens, aber es werden noch viele andere Menschen kommen die auch ein wichtigen Teil deines Leben einnehemen werden.

Antwort
von Fotografin1958, 785

Das mit Deiner Freundin tut mir wirklich leid.

Da ich mich schon von vielen Menschen für immer verabschieden musste, kann ich mit Dir fühlen.

Zunächst einmal fährst Du - wie geplant - in die Ferien. Du musst Kraft sammeln für die nächsten Monate, denn es wird eine verdammt harte Zeit auf Dich zukommen.

Es ist an sich eine gute Idee, dass Du Deiner Freundin noch möglichst viel bieten möchtest an Reisen und Ausflügen. Aber rechne damit, dass sie vermutlich schon recht bald keine Kraft mehr dafür haben wird.

Dann bleibt Dir nur noch, ihr Deine Zeit und Deine volle Aufmerksamkeit zu schenken. Rechne damit, dass sie vielleicht auch mit Dir über Themen sprechen möchte, die Dir unangenehm sein werden (beispielsweise wie sie sich ihre Beerdigung wünscht, was sie wem von ihren Sachen hinterlassen möchte. Auch wenn es Dir sehr schwer fällt: Sprich mit ihr über diese Dinge! Denn jetzt geht es vor allem um Deine Freundin und ihre Wünsche; sie hat nicht mehr allzu viel Zeit, sich diese zu erfüllen ... Dir wird vermutlich mehr Zeit dafür bleiben!

Und unterdrücke Deine Tränen und mach Deiner Freundin mit Deiner Trauer ihre verbleibende Zeit nicht noch schwerer, als sie jetzt schon ist! Sollte Deiner Freundin nach Lachen zu Mute sein, dann lach mit ihr! Höre ihr zu und gehe ganz auf ihre Wünsche ein! 

Mit diesen letzten Liebesdiensten wirst Du nichts falsch machen und erleichterst ihr den Übergang in die andere Welt ... in der Du sie eines fernen Tages wiedersehen wirst.

Ich wünsche Deiner Freundin, ihrer Familie und Dir sehr viel Kraft. Ich denke an Euch und hoffe, dass ihr alle diese schwere Zeit gut überstehen werdet. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community