Frage von sofiankao, 655

Beste Freundin kündigt Freundschaft weil ich Sex vor der Ehe hatte?

Ok also ich habe eine beste Freundin die Moslimen ist. Sie will keinen Sex vor der was ich auch respektieren, halt jeder wie er will. Ich vom Glauben her bin griechisch orthodox die zu den Christen gehören die ja auch streng genommen keinen Sex vor der Ehe dürfen. Ich kenne niemanden weder Griechen noch deutsche die sich dran halten egal ob Mann oder Frau. Ich hatte vor knapp 2 Jahren mit 16 mein erstes Mal worauf sie einfach nicht klar kommt. Sie meint ich bin verschmutzt habe meine ehre verletzt und Unheil über meine Familie gebracht und wirft mir vor keine richtige Griechin bzw keine richtige Gläubigerin zu sein. Ich seh das aber voll kommen anders. Ich gehe in die Kirche, halte mein fasten um Ostern oder das Trauerfasten und glaube an Gott nur seh ich da einfach keinen Sinn mit dem Sex bis zur Ehe zu warten auch wenn es gegen meine  Religion spricht. Ich kann mir keine Beziehung und schon gar keine Ehe vorstellen, wenn ich mit dieser Person vorher nicht geschlafen hab. Ich hoffe, ihr sehr das jetzt nicht schlampig aber ich muss wissen worauf ich mich einlasse.
Ich möchte sie auch nicht verlieren. Wir haben den größten Müll durch gemacht und kennen uns schon ewig.
Wie kann ich sie dazu bringen meine Entscheidungen zu akzeptieren?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von RFahren, Community-Experte für Sex, 255

Hier ein paar Argumente:

Jungfräulichkeit wird oft völlig überbewertet. In ferner Vergangenheit war eine jungfräuliche Braut die Gewähr dafür, dass der frischgebackene Ehemann nicht versehentlich die Nachkommen eines Konkurrenten großzieht bzw. eine ledige Mutter ohne Versorger mittellos zurückbleibt. Daher haben praktisch alle Religionsstifter den vorehelichen Verkehr zur "Sünde" erklärt und entsprechend sanktioniert - was ja auch durchaus gut gemeint und mangels Alternativen der einzig mögliche Weg war. Daher hat diese Praxis und das Ideal der Enthaltung bis zur Ehe auch Eingang in viele Kulturen gefunden.

Leider gibt es immer noch Kulturen, welche diese (und andere - ich sag nur "Ernährungsvorschriften") gut gemeinten jahrhundertealten Regeln bitterernst nehmen ohne diese in den Kontext der heutigen Zeit zu setzen - bis hin zum (Ehren-)Mord... .

Dank Geburtenkontrolle, Safer Sex und Vaterschaftstest sind die eigentlichen Beweggründe für die Forderung nach Jungfräulichkeit längst obsolet. Jetzt geht es nur noch um den obskuren Begriff der "Ehre" - wobei meiner Meinung nach der wichtigste Beweggrund die Angst vor dem Vergleich ist ("Was ist, wenn meine Frau/mein Mann mit einem meiner Vorgänger mehr Spaß hatte...?").

Interessant ist, dass dieses Ideal dann allerdings oft mit allerlei Doppeldeutigkeiten umgangen wird. So ist es manchen Muslimen gestattet eine Zeitehe einzugehen - d.h. ein Mann kann eine Frau (Prostituierte) für eine Stunde "heiraten" und verstößt so nicht gegen heilige Gebote. Viele Gläubige - auch in der christlich-amerikanischen "Purity-Bewegung" haben einfach bis zur Ehe ausschliesslich Oral- und Analverkehr und bleiben so "rein" und "jungfräulich" bis zur Ehe... . Sex ist ja auch etwas, was den Partner nicht "abnutzt" oder "entweiht" - warum also das ganze Bohei?

Ob man also sein modernes Leben nach den Buchstaben uralter Schriften und Gebräuche richtet und ein schlechtes Gewissen haben muss, weil man nicht mehr lebt wie vor tausend und mehr Jahren, muss jeder für sich entscheiden bzw. sich überlegen, ob er sich von anderen Menschen (Pfarrer, Imam, Rabbi oder sonstwem) sein Leben diktieren lassen möchte.
Menschen mit gesundem Selbstbewusstsein begrüßen es, wenn die Frau/der Mann auch noch andere Erfahrungen hatte, denn sonst fragen sich viele erst später, wie es denn mit einem anderen Partner wäre und gehen irgendwann fremd... . Da Sex auch ein wichtiger Faktor in einer Beziehung ist (auch wenn einige Moralapostel dies immer wieder bestreiten), sollte man sich auch im Bett verstehen. Hier den Partner erst zu heiraten und dann herauszufinden, ob man die gleichen Vorstellungen von gutem Sex hat, ist als würde man an der Schiessbude versuchen einen Treffer zu landen - blind und mit nur einem Schuss. Viel Glück dabei... .

Die Vorstellungen einer romantischen Hochzeitsnacht zweier Jungfrauen ist in der Praxis dann auch weit weniger romantisch als verkrampft, bemüht und peinlich - dann lieber eine(n) Partner(in) mit Erfahrung.

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Kommentar von uyduran ,

Sehr gut geschrieben!

Kommentar von waldfrosch64 ,

@RFahren 

  • Ich meine auch Sex ist ein wichtiger Faktor in der Ehe sogar ist er der Faktor der eine Ehe gerade eben erst gültig macht .Und gerade deshalb,bleibe ich bei meiner Aussage,denn es ist ein grosser Trugschluss zu meinen der Geschlechtsakt sei so etwas wie jede andere art der ganz gewöhnliches  Form  der  Kommunikation .
  • Die Praxis bringt es doch an den Tag, wie viele Menschen Tatsächlich nach unzähligen Abenteuern am Ende Beziehungsunfähigkeit und alleine zurückbleiben .Ich bin seit 30 Jahren mit meinen Mann verheiratet, zwar nicht immer sondern erst seit 5 Jahren in kirchlicher Ehe, aber immerhin stetig mit dem gleichen Exemplar .Und es wird immer besser, wie alter Wein .
  • Während die Abenteurer/innen  meiner Generation jetzt mit 50 den grossen Katzenjammer erleben müssen !
  • Bist du selbst den in Glücklicher langjähriger Beziehung ? Wenn nicht, dann ....Arzt ..heile dich erst mal selbst ! Bevor du andere kurieren willst .
Kommentar von RFahren ,

Liebe(r) Waldfrosch64,

Ich bin mit meiner Frau seit fast 32 Jahren zusammen - davon 20 verheiratet. Dabei habe ich nicht feststellen können, dass durch den Trauschein irgendetwas "besser" oder "richtiger" geworden ist.

Allerdings haben wir beide eine etwas offenere Einstellung zu Sexualität - und bereits vor der Ehe jeweils Erfahrungen mit Anderen gesammelt.
Andererseits haben wir auch die Abmachung, dass wir beide Sex auch in Swinger-, FKK- und Saunaclubs mit Anderen geniessen und lediglich Affären "mit Herz" bleiben lassen.

Beide sind wir uns daher auch sicher, dass keiner von uns den Anderen wegen etwas so profanem wie Sex verlassen würde! Zu einer guten Partnerschaft gehört nämlich mehr als die Exklusivität gymnastischer Übungen!

Noch Fragen?

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Kommentar von waldfrosch64 ,

Nö... an Leute wie dich habe ich grundsätzlich keine Fragen ,denn ich meine du beurteilst Dinge worüber du nichts weisst ,wie es so die Art von  Leuten  wie dir ist .

Lebst du ja offenbar in unbefriedigender Beziehung .....kein Wunder ...

habe ich nicht feststellen können, dass durch den Trauschein irgendetwas "besser" oder "richtiger" geworden ist

Das kannst du auch nicht ,denn ich spreche nicht von einem Trauschein. Sondern ich spreche von einer Sakramentalen Ehe  und nicht von gelebten gegenseitig tolerierten   Ehebruch .

--Kopfschüttel --

Kommentar von RFahren ,

Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.

Albert Einstein

@Waldfrosch: Danke für Dein selbstloses Beispiel!

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Antwort
von nachdenklich30, 155

Religion und Sexualität sind sehr starke Antriebe.

Darum versuchen die einen, Sexualität stark zu kanalisieren, etwa durch Sex erst in der Ehe.

Biblisch ist das nicht, auch wenn es immer wieder so behauptet wird. Die Bibel berichtet ganz ungeniert von diversen ihrer Hauptpersonen, die außerehelichen Sex hatten, es gibt Leihmutterschaft, es gibt Sex im Namen des verstorbenen Bruders. Besonders schön zu lesen: Das Hohelied Salomos. Pure Erotik in der Bibel.

Andererseits kann man sich durch sexuelle Angewohnheiten auch psychisch krank machen. Nur weil scheinbar alle Sex haben, muss man es selber auch nicht tun. Wie bei allen Dingen im Leben muss man sich genau überlegen, was gut für einen ist und was nicht. Und manchmal merkt man erst im Nachhinein, ob es gut war oder nicht. Was einige hier schreiben: Sex vor der Ehe ist keine Garantie für eine gute Ehe. Kein Sex vor der Ehe ist aber auch keine Garantie.

Wohl aber sind ungewollte Schwangerschaften ausgesprochen blöde. Da sollte mein peinlichst drauf achten, hundertprozentig wissen, dass nicht irgendeine Infektion oder irgendein Medikament die Wirkswamkeit der Pille einschränkt oder irgendwas anderes Riskantes getan wird. Nun gut.

Rein sachlich sehe ich nicht, inwiefern Deine Freundin Recht hat. Wo zeigt es sich, dass Unheil über Deine Familie gekommen ist?

Bei der Religion ist das Problem, dass als "echt" irgendwie nur die extremen gelten. Damit hatten die weniger Extremen zu allen Zeiten ihre Schwierigkeiten. Die Nicht-Religiösen nehmen sie nicht ernst und arbeiten sich lieber an den Extremen ab. Die Extremen nehmen sie nicht ernst und rechnen sie zu den Nicht-Religiösen.

Und wenn man dann befreundet ist, kommt man irgendwann an den Punkt, an dem sich zeigt, ob die Freundschaft stärker ist oder die extreme Religion.

Was Du machen kannst: Deiner Freundin zeigen, wie wichtig Dir Deine Freundschaft ist. Und dass Du sie so aktzeptierst, wie sie ist. Und dass Du darum bittest, dass sie Dich auch so akzeptiert, wie Du bist.

Vielleicht kannst Du noch bei passender Gelegenheit darauf hinweisen, inwiefern Du der Meinung bist, dass Du verantwortlichlich mit Deiner Sexualität umgehst. Vielleicht kommt ihr ja im Gespräch auch an einen Punklt, an dem Du für Dich erkennst, ob es nicht doch an der einen oder anderen Stelle unverantwortlich war und einfach nur gut gegangen ist. Vielleicht lernt sie dann, dass man manche für unveränderlich gehaltenen Regeln auch mal ändern kann. Und dass die Gefahr von Doppelmoral um so höher ist, je höher man die Moral ansiedelt.

Ein letzter Gedanke: Kein Mensch ist ohne Fehler. Manchmal machen sie uns erst liebenswert. Freunde ohne Fehler gibt es nicht. Freunde gibt es nur mit ihren Fehlern.

Ich wünsche Euch alles Gute!

Kommentar von rotreginak02 ,

besser kann man die Frage wohl kaum beantworten, du bleibst neutral und gibst wertvolle Tipps. Sehr sympathisch auch dein "letzter Gedanke"...... Kein Mensch ist ohne Fehler....

Antwort
von vogerlsalat, 201

Eigentlich gar nicht. Wenn sie es nicht akzeptiert, dann geht halt eure Freundschaft in die Brüche. Damit müsst ihr beide leben. Vielleicht könnt ihr aber auch ganz einfach beide respektieren, dass die jeweils andere eben eine andere Meinung zu dem Thema hat.

Antwort
von Kleckerfrau, 147

Mach ihr klar, dass sie deine Einstellung genauso akzeptieren sollte , wie du ihre .

Antwort
von Leisewolke, 163

Du kriegst sie wohl nicht von ihrer vorgefassten Meinung ab. Musst du halt mit leben. Das deine Freundin deshalb die Freundschaft aufkündigt, findet sie wahrscheinlich ganz normal, entspricht aber nicht den in Deutschland gelebten Werten. Soweit zur Anpassungsfähigkeit an europäische Werte deiner muslimischen Ex-Freundin. 

Antwort
von GravityZero, 144

Wenn Sie diese Einstellung hat dann wirst du sie nicht davon abbringen können und solche Menschen braucht man auch nicht in seiner Nähe. Sowas ist einfach rückständig und Intolerant. Wie du schon sagst, sie kann es ja gerne so handhaben, aber dich deswegen zu verurteilen ist einfach nur dämlich. Du kannst versuchen ihr deinen Standpunkt klar zu machen und zu sagen das Religion auf Toleranz ausgelegt sein sollte, aber große Hoffnungen mach ich dir da nicht.

Antwort
von Immofachwirt, 115

Freundschaft bedeutet, den anderen so zu akzeptieren wie er ist.

Auch dann, wenn man eine andere Auffassung hat. Andernfalls hat die Freundschaft keinen Wert. Daher gehe deinen Weg, freue dich, wenn du Freunde findest, die dich einen Teil deines Weges begleiten und ärgere dich nicht, wenn sie einen anderen Weg einschlagen als du.

Weißt du, der beste Freund, mit dem du mehrmals am Tag sprichst und der dich von der ersten Minute deines Lebens bis in den Tod begleitet, bist du selbst. Und wenn dein Weg ein anderer ist, macht es keinen Sinn, jemand anderen zu folgen, weil es dann nicht mehr dein Weg wäre.

Antwort
von Patchouli, 127

Meinst du, dass ein Mensch welcher dich für verschmutzt und unehrenhaft hält, eine Freundin ist?

Antwort
von Nirakeni, 148

Ihr ist von Kindheit an diese Einstellung eingeprägt worden. Daher ist es schwer sie von einem anderen Denken zu überzeugen. Vielleicht erst wenn sie reifer, erwachsener ist. Nimm es so hin und  sag, wie eine andere Userin schon sagte: Sie sollte auch deine Einstellung (die vernünftig und ehrlich ist) auch akzeptieren, wie du ihre genauso akzeptierst. Du verurteilst sie nicht, also sollte sie dich auch nicht verurteilen.

L.G.

Antwort
von blabla8151, 131

Wenn sie deine Meinung auch nach einer gut geführten Argumentation nicht annimmt, kannst du wohl nix dagegen tun

Antwort
von Waaat, 121

Lass sie sausen, wenn sie sonst keine Sorgen hat.
Was willst du mit so einer kleinkarierten Freundin. Heute findet sie deine vögelei nicht gut, Morgen hält sie dir vor, dass du ein Schweinsbraten isst.

Antwort
von Schwoaze, 201

Fürchterlich, diese Engstirnigkeit! Sie kann ja aber eigentlich nichts dafür. Anscheinend werden solche Ansichten Teil der Persönlichkeit, wenn man es nur lange genug eingetrichtert bekommt. Dabei finde ich es weniger schlimm, das sie selber sich an dieses Verbot hält, als die Tatsache, dass sie Dich, Ihre Freundin übel beschimpft. Das geht ja gar nicht!

Ich persönlich stehe Sex von 14jährigen auch etwas... befangen gegenüber, aber erst nach der Hochzeit  auszuprobieren, ob man miteinander etwas anfangen kann, finde ich nicht besonders erstrebenswert. Das heißt aber nicht, dass man schon beim ersten Date im Bett landen soll.

Antwort
von PeVau, 89

Wie kann ich sie dazu bringen meine Entscheidungen zu akzeptieren?

Tut mir leid, gar nicht!

Solche religiös motivierten Einstellungen sind völlig irrational und deshalb rationalen Argumenten nicht zugänglich.

Antwort
von realsausi2, 84

Ich seh das aber voll kommen anders.

Und das ist auch gut so. Lass Dir doch nicht einreden, dass Du etwas falsch gemacht hast. Sex ist eine ganz natürliche Sache. Und wenn man ordnungsgemäß verhütet, ist das völlig ok.

Antwort
von Gina02, 119

Nicht akzeptieren zu können, dass Du schon Sex hattest ist eine Sache, deshalb aber sogar die Freundschaft kündigen, eine ganz andere! Lass´Dich nicht verrückt machen, Du bist ein ganz normales Mädel! Und ich fürchte, Du kannst da garnix tun gegen diese bigotte Verbohrtheit!

Antwort
von mineralixx, 113

Ich bin immer wieder erstaunt darüber, dass viele erwarten, dass in muslimischen Gesellschaften (Staaten, Regionen, Familien) Frauen "unberührt" in die Ehe gehen sollen, während gleichzeitig von jungen Männern erwartet wird, dass sie "entsprechende Erfahrungen" (deutlicher will ich es hier nicht nennen) in die Ehe mitbringen. Entsprechendes habe ich in Gesprächen in mehreren islamisch geprägten Ländern erlebt. Das passt dann doch auch nicht zusammen. Viellleicht aber gehen darauf auch die Vielzahl von Chirurgen zurück, die in kleinen Operationen die Jungfräulichkeit "wiederherstellen". Sie sind so stark frequentiert, dass Wartefristen an der Tagesordnung sind.


Kommentar von Fred4u2 ,

Der Islam gehört zu Deutschland, Fragestellerin ist Griechin, dass der Islam zu Griechenland gehört ist mir nicht bekannt-  http://www.eurotopics.net/de/home/presseschau/archiv/magazin/gesellschaft-vertei...

Kommentar von rotreginak02 ,

@Fred4u2: das hat mineralixx doch auch keineswegs behauptet ,er geht auf die Vorstellung der "muslimischen" Freundin der Fragestellerin (Griechin) ein, nicht mehr und nicht weniger....

Antwort
von Meatwad, 116

Zunächst einmal einen Glückwunsch dafür, daß du deine Sexualität behandelst wie ein aufgeklärter, selbstbestimmter und (vor allem) wie ein gesunder Mensch! Du hast vollkommen recht damit, die religiöse Haltung zur Sexualität anzuzweifeln. Das ist ja schonmal was. Man möchte dir wünschen, du würdest diese Erkenntins nutzen kannst, um auch all die anderen unsinnigen religiösen Regeln als das zu erkennen, was sie sind. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

Zu deiner Freundin kann man nur sagen, daß da wenig Hoffnung besteht. Man muss bedenken, daß sie offensichtlich sehr stark indoktriniert ist. Sie ist nicht in der Lage, ihre Position zu überdenken. Die Tatsache, daß du dich nicht an die Regeln hältst, verunsichert sie zutiefst und diese Unsicherheit schlägt in Aggressivität und Beleidigungen um. Du kannst ihr nur noch einmal sagen, wie unfreundschaftlich sie sich verhält, und wie ungern du von ihr Abstand nimmst. Danach musst du aber genau das tun. Vielleicht kommt sie ja dadurch zur Besinnung, aber ich bezweifle es.

Kommentar von pontios94 ,

noch eine dieser personen die über persönliche entfaltung reden dann aber andere leute kritisieren die gläubig sind .... heuchler !!

Kommentar von Meatwad ,

Ich kritisiere hier konkret jemanden, der sich aufgrund seines Glaubens anmaßt über jemand anderen (eine Freundin wohlgemerkt!) zu urteilen, ja sogar beleidigend wird. Der vorliegende Fall schildert eindrucksvoll, wie Religion normale Menschen zu ekelhaften Menschen macht. Wer das nicht kritisiert, ist der eigentliche Heuchler!

Antwort
von JBEZorg, 57

Und wzu brauchst Du so eine Freundin? Um mit ihr zu diskutieren ob man einem Dieb gleich einen Arm abhackt?

Antwort
von waldfrosch64, 113
  • Unzweifelhaft, ist im Griechischen Orthodoxen Glauben, Sex vor der Ehe und ausserhalb der Ehe, nicht im Glaubenskonzept als erlaubt enthalten. 
  • Ich meine ausserdem dass du hier wo du meinst,Sex auf Probe sei ein Garant für das Gelingen einer Ehe sei ,sehr im Irrtum bist .Auch wenn es natürlich Unsinn ist dass ,deine Freundin  meint du hättest damit Schande über deine Familie gebracht ,du alleine lebst in der Sünde und deine Familie hat damit nichts zu tun.Es ist eine Sache zwischen Dir und Gott alleine.Dass  es deine überzeugung ist und nicht einfach so passiert ist aus schwäche wie es menschlich wäre ,stellt aus Sicht des Glaubens ein zusätzliches Problem dar .(Das nur zur Information,ich bewerte es nicht .)
  • Du solltest so, ohne vorherige Beichte natürlich nicht zu den Sakramenten gehen, an Weihnachten etwa ,es sei denn du möchtest dir das Gericht essen wie der Apostel Paulus mahnt .)
    Nur im Islam lastet die ganze Familien Ehre auf den Schultern  der Frau und steht und fällt mir deren "moralischen" Fall oder Standhaftigkeit .Im Christlichen glauben ist das nicht der Fall .
  • Dass dir aber deine Freundin auf Grund dieser Tatsache jetzt die Freundschaft kündigt ist kein Akt der mit dem Christlichen Glauben zu rechtfertigen wäre  ,denn wir Christen sollen zwar die Sünde benennen  und aber den Sünder lieben .Das scheint deine Freundin nicht verstanden zu haben.Aus islamischer Sicht kennst sie nichts anderes .
  • Es wird hier schwer sein das Urteil das deine Freundin über dich gesprochen hat ,rückgängig zu machen .Eine Urteil  das ihr definitiv nach dem Christlichen Glauben nicht zusteht .Sie muss zwar unterscheiden aber eben nicht verurteilen ,das sie den Kontakt abbricht deutet alles auf ein Urteil hin .Wenn man solche unterschiedlichen Ansichten vertritt ist eine Freundschaft allerdings immer schwierig und verliert sich dann meist im Sande .
  • Das Verhalten deiner Freundin ist eine art der Disziplinierung ,wie der Islam es nun mal vorsieht .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community