Frage von kir0606, 87

Beste Freundin hat Depressionen-ich bin der Sündenbock?

Hallo zusammen, Das klingt jetzt vielleicht etwas komisch und ich hoffe, es kommt nicht falsch rüber... Aber meine beste Freundin hat seit kurzem Depressionen (zumindest wurde es erst diagnostiziert). Ich weiß, dass das schlimm ist. Allerdings weiß ich nicht wie ich mich verhalten soll. Also damit meine ich, dass sie dadurch natürlich bei unseren Freundin die totale Aufmerksamkeit bekommt und und und... Jetzt hatten wir Streit, weil ich mit einem Kumpel mal eine Stunde ohne sie weg war...Dabei waren einige unserer gemeinsamen Freunde noch bei ihr. Hätte sie ja nicht alleine gelassen. Naja sie war dann angepisst oder was auch immer, was mich sauer gemacht hat. Dann ist sie raus und heulen gegangen. Eine Freundin wollte, dass ich mit ihr rede. Aber in diesem Moment kann ich das nicht. Bin sehr temperamentvoll, ich hätte Sachen gesagt die ich nicht so meine... Naja jedenfalls haben wir nicht mehr miteinander geredet und eben kam sie mit 3 Freunden von UNS in die Wohnung. Die 3 haben mich dann mehr oder weniger zur Sa* gemacht. Ich bin ja so eine schlechte Freundin. Hab mich dann wieder mit ihr vertragen.. Nun zum Kern der Sache. Mich ktzt es so an, dass ich immer die Böse bin und sie ja die arme mit den Depressionen. Und auf mir wird rumgehackt. Ich habe selber die Diagnose anpassungsstörung und mir geht es im Moment auch kcke, weil ich meinen Ausbildungsplatz verloren habe...Aber das reib ich im Gegensatz zu ihr nicht jedem unter die Nase...wisst ihr was ich machen soll bzw wie ich damit umgehen soll? Das macht mich so wütend und traurig.

Antwort
von Wurzelstock, 41

Kir - die Diagnose "Depression" ist nicht ausreichend. Es gibt endogene und exogene Depressionen, Depression als Teil einer bipolaren Erkrankung, und natürlich auch die Depression als Begleitsymptom anderer Erkrankungen.

Das spielt alles eine Rolle im Umgang mit einem solchen Patienten.

Grundsätzlich besteht das Problem, dass der Depressive innerlich nicht erreichbar ist. Das heißt, dass es egal ist, wie Du dich verhältst: Du bekommst als Resonanz immer Tränen zur Antwort.

Deshalb kannst Du die Vorwürfe eurer gemeinsamen Freunde in der Pfeife rauchen. Sie wissen es genauso wenig. Es ist aber ein Kriterium des Helfersyndroms, dass es voll Dankbarkeit die Möglichkeit wahrnimmt anderen Vorwürfe zu machen, wenn es selbst mit seinem Latein der Hilfsbereitschaft am Ende ist.

Damit können sie nämlich die Aggressivität, die ein Depressiver in seiner Umgebung erzeugt, auf einen dritten ableiten, was dir offenbar zuvor nicht möglich war. Denn das ist die zwingende Folge, wenn jemand keine Resonanz erhält: Er weiß nicht, was von ihm erwartet wird, und ob überhaupt etwas von ihm erwartet wird, und das macht aggressiv.

Ich bezweifle, ob ein Depressiver die totale Aufmerksamkeit braucht. Genauso gut kann sie ihm auf die Nerven gehen - es ist nicht zu erfahren von ihm. Deshalb meine ich, dass er immer eine Gesellschaftung haben sollte. Die aber sollte sich passiv verhalten - und zwar dann allen gegenüber. Was sehr schwer ist und viel Disziplin erfordert. Denn so wenig, wie von ihm zu erfahren ist, ob er Aufmerksamkeit erwartet, so wenig teilt er mit, von wem er sie erwartet. Der Anwesende kann genau der Falsche sein. Wenn Du diese Dinge weißt, hast Du auch schon die Grenze der Empathie erreicht.

Deshalb gibt es eben nur diese eine Möglichkeit der Hilfe: Das passive anwesend sein. Du hast nichts verkehrt gemacht. Wenn Du dich bei ihr zuvor abgemeldet, und den Grund angegeben hast - was man immer tut und eine Frage der Erziehung ist - dann hast Du nichts verkehrt gemacht.

Kommentar von Hacker48 ,

Das heißt also, wenn sie sich mit ihrer Freundin und anderen Freunden irgendwo trifft, muss sie sich allen gegenüber passiv abwesend verhalten? Wie genau stellst du dir das vor? Ich meine, sich allein mit den Freunden treffen kann sie ja auch nicht wirklich. Ihre Bedürfnisse nach sozialer Interaktion und Kommunikation treten somit vollständig in den Hintergrund. Und das ist ja wohl auf Dauer kein Zustand. Du scheinst dich auszukennen. Aber ich kann deinen Lösungsansatz nicht so recht nachvollziehen ...

Kommentar von Wurzelstock ,

Grüß dich, Hacker!

Passiv soll nicht "abwesend" bedeuten. Vielmehr soll sie sich in dem Fall, den Du vorgibst, dem Verhalten ihrer Feundin so weit wie möglich anpassen, sofern die beiden gemeinsam zu diesem Treffen gegangen sind. Sind sie aber unabhängig voneinander zu diesem Kreis gekommen, kann sie es lockerer handhaben.

Am gemeinsamen Erscheinen kann ich das deutlich machen, was ich meine: Es geht nicht, dass sie mit allen scherzt und lacht, für die depressive Freundin dann aber jeweils ein ernstes Gesicht macht.

Kommen beide unabhängig, so kann es schon genügen, wenn sie sich neben sie setzt. Die Kommunikation mit ihr kann ja immer nur Angebot sein. Das aber muss während des Zusammenseins kontinuierlich erfolgen. Es kann auch durch kinesische Signale erfolgen.

Es ist richtig, dass auf diese Weise das eigene Bedürfnis bei der sozialen Interaktion in den Hintergrund tritt. Wie weit man das selbst in Kauf nimmt, bzw. wie weit man es in Einklang zu bringen lernen kann, ist eine andere Frage. Und selbst wenn, dann heißt das immer noch nicht, dass es für das Bedürfnis der Depressiven auch ausreicht.

Man muss es ausprobieren. Ich gestehe, dass ich keine Erfahrung damit habe, denn bei sochen Patienten war ich immer außen vor.

Antwort
von WalterE, 54

Darf man mal fragen was Du dann für Symptome hast? Eher eine depressive Symptomatik, also auch im Sinne einer wie man das auch genannt hat reaktiven Depression? 

Kommentar von kir0606 ,

Schlechte Laune, Übelkeit. Wenig weinen. Das hab ich mir ausgeprügelt.

Antwort
von Gregg223, 41

Ich würde mich komplett mit ihr aussprechen. Nicht rumeiern sonder ganz klar alles ansprechen. Wenn sie deine Freundin ist, dann wird sie das wohl auch verstehen,

Kommentar von kir0606 ,

hab ich jetzt.. Zwischen uns ist alles geklärt. Aber das wird nichts an der Sicht der anderen ändern.. bleibe wohl der Buhmann hab ich das Gefühl.

Kommentar von Gregg223 ,

Und wenn du dich mit denen auch mal zusammensetzt?

Kommentar von kir0606 ,

Habe ich mit einem schon vor einer Weile. Da hat meine beste Freundin ihm das mit den Depressionen erzählt. Da hat er mich auch gleich verurteilt, dass ich mehr Rücksicht nehmen soll... Es ist halt schwierig für mich. Ich liebe meine beste Freundin, aber wenn ich selbst von anderen nur Vorwürfe zu hören bekomme, macht mich das auch fertig.. Und mittlerweile glaube ich nicht mehr daran, dass reden bei Ihnen noch was bringt. hab sie vorhin zusammenschissen.. Also unsere Freunde. Aber danke. Ich versuch es nochmal.

Kommentar von Hacker48 ,

@kir0606

Ja, tu das. Mehr steht nicht in deiner Macht. Und noch einmal, nein, du musst keine Rücksicht nehmen. Zumindest nicht in der Form. Wenn es ihr total schlecht geht und sie ruft dich Abends um 3 Uhr an, und das jeden Tag. Musst du dann auch Rücksicht nehmen? Nein. Musst du nicht. Es wäre natürlich toll. Aber wenn du merkst, dass es dich belastet, dass du selbst daran zerbrichst, dabei kaputt gehst, dann gewiss nicht.

Und du lässt dich gefälligst von niemandem verurteilen, weil du nicht bereit bist zuzulassen, dass man deine Grenzen überschreitet!

Kommentar von Wurzelstock ,

Gregg - versuch mal, dich mit einem Depressiven auszusprechen. Der Versuch, einem Ochsen ins Horn zu petzen, ist erfolgreicher.

Kommentar von kir0606 ,

Richtig. Vorallem habe ich gesehen, dass ihre genaue Diagnose nicht DEPRESSIONEN ist. Sie hat, genau wie ich, eine Anpassungsstörung. Ich weiß selbst, dass dies auch zu Depressionen übergehen kann, aber hätte der Arzt, wenn es soweit wäre, nicht gleich die Diagnose Depressionen gestellt? Ich fühle mich dadurch dezent verar.... Sie ist die arme und bei mir sei es, laut ihr, ja nicht so dramatisch. Also da wäre mir beinahe der Kragen geplatzt. Mir geht es oft auch nicht so gut, aber ich heule mich nicht bei Freunden aus bezogen darauf wie schlecht sie doch zu mir ist. Was mich aber noch mehr stört ist, dass sie nie mit mir redet. Wenn ich merke, dass sie was hat, sagt sie es ist nichts. Und später wirft sie mir vor, dass ich sie alleine gelassen hätte. Was soll ich denn eurer Meinung nach tun, wenn sie so abblockt? Sie schreibt auch seit längeren mit einem Mann, hab ich zufällig gesehen. Normalerweise erzählen wir uns so etwas, aber sie hat gar nichts gesagt. Hab sie darauf mal angesprochen, sie meinte, dass ich ja nicht gefragt hätte. sorry, aber so etwas riechen kann ich nicht. Und sie fragt genauso wenig. Ich erzähle es von mir aus. Ich weiß langsam nicht mehr was ich tun soll. Irgendwie bin ich immer die Böse. Egal was ich tu, es ist falsch. Ich weiß, dass ist viel Input, aber vielleicht hat jemand von euch eine Idee.

Antwort
von Dianaartem, 35

Es ist voll schwierig damit umzugehen, wei Jemand der so was hat, nur sich sieht und nicht fähig die Anderen zu verstehen. Aber gefallen lassen kann man sich deshalb ja auch nicht alles. Okay, als gute Freundin solltest du ihr helfen, aber du musst ihr auch klarmachen, dass du auch Gefühle hast, die sie verletzt durch ihr Getue.

Kommentar von Hacker48 ,

Das ist nicht ganz richtig. Menschen, die unter Depressionen leiden sind durchaus in der Lage Empathie zu empfinden. Das Problem liegt in diesem konkreten Fall an einer anderen Stelle. Und zwar neigen Depressive dazu alles negativ zu betrachten, zum Beispiel hat sie dieses Weggehen der Fragestellerin ganz anders wahrgenommen. Aus ihrer Sicht hat ihre Freundin sie allein gelassen. Und daraus schließt sie, in ihrer fatalistischen Denkweise, dass sie ihrer Freundin egal ist. Daher auch ihre Reaktion.

Kommentar von Dianaartem ,

hm ja ok, kann sein

Antwort
von Hacker48, 37

So, dann schauen wir mal ...

- ihr seit eine Clique aus Mädchen und Jungen

- deine beste Freundin hat Depressionen

- du eine Anpassungsstörung, dir geht es schlecht

- sie hat nach einem Konflikt drei gemeinsame Freundinnen aufgesucht, woraufhin diese dich fertig gemacht haben, ohne dir die Möglichkeit zu lassen deine Sicht der Dinge in Worte zu fassen und zu kommunizieren

- du hast das Gefühl der Sündenbock zu sein, auf dem immer herum gehackt wird, während die Clique auf sie Rücksicht nimmt wegen der Depression

Habe ich das soweit richtig verstanden?

Kommentar von kir0606 ,

Ja..

Kommentar von Hacker48 ,

Gut. Die Sache ist jetzt die. Viele Menschen wissen, was eine Depression ist oder glauben zumindest es zu wissen. Von einer Anpassungsstörung wiederrum hat noch nicht jeder gehört. Das heißt, deine Freundinnen gehen wohl davon aus, dass es dir bestens gut und du deshalb Rücksicht auf alle Befindlichkeiten deiner besten Freundin nehmen musst. Dem ist aber nicht so. Du bist nicht der Therapeut deiner Freundin, sondern die beste Freundin. Das heißt, du entscheidest selbst, welches Verhalten du tolerierst und welches nicht. Du musst nicht deine eigenen Gefühle für sie zurück stellen. Wenn du traurig bist ist das nicht weniger schlimm als wenn sie traurig ist, nur weil sie unter Depressionen leidet. Deine Gefühle sind genauso wichtig, wieh die ihren. Und vor allem, musst du dich nicht von drei Leuten fertig machen lassen. Du kannst und solltest ihr ruhig sagen, dass du diese Aktion von ihr nicht gut fandest. Denk daran, der wichtigste Mensch in deinem Leben bist du selbst und niemand anderes. Wenn es dir gut geht, kannst du versuchen Verständnis für sie zu haben und so weiter. Aber wenn es dir schlecht geht, musst du nicht deine Befindlichkeiten zurückstellen, um es ihr recht zu machen. Auch darfst du mit einem Freund alleine raus. Du solltest ihr klar aufzeigen, was du unter dieser Freundschaft verstehst und was nicht. Was du tolerierst und was nicht. Und wie gesagt, so etwas musst du nicht tolerieren, ganz unabhängig von ihrer Krankheit. Denn du bist nicht ihr Arzt, sondern ihre Freundin und darf grundsätzlich an sie dieselben Erwartungen stellen, wie an alle anderen Freunde auch. Wozu gehört, dass man seiner Freundin Freiräume lässt. Und, dass man sie nicht zu viert fertig macht.

Kommentar von kir0606 ,

Dankeschön.. So hab ich es noch nicht betrachtet. Ich werde versuchen alles mit ihr und den anderen zu klären.

Kommentar von Hacker48 ,

Kein Problem. Wünsche dir viel Erfolg!

Kommentar von Wurzelstock ,

NEIN,  KIR, BLOß NICHT!!!

Bring dieses Klatschkarusell ein für Allemal zum Stehen!

Merkst Du denn nichts? Du redest mit Deiner Freundin. Die beschwert sich bei den "Drei von der Tankstelle"über dich. Die drei kommen zu dir und halten dir vor, was ihnen die Freundin erzählt hat, und Du gehst wieder zur Freundin, und stellst klar, was Du bei ihr gemeint hast, und nicht das, was die Drei falsch verstanden haben, was sie bei denen erzählt hat, und dir dann zum Vorwurf gemacht haben.

Was Du mit deiner Freundin redest, das redest Du nur mit ihr!

Was die Drei dir erzählen, nur mit den Drei!

Stell das jeweils unnachgiebig klar, wenn irgend jemand sich mit dir über dritte unterhalten will, die nicht dabei sind!

Antwort
von Maria33322, 40

Depression heißt nicht gleich Aufmerksamkeitsproblem.. Das hängt auch mit dem Charakter zusammen

Kommentar von kir0606 ,

Ja schon möglich. Vielleicht sucht sie nicht aktiv Aufmerksamkeit.. Aber sie bekommt sie natürlich. Was auch legitim ist. Ihr mach ich da nichtmal die großen Vorwürfe. Nur unseren Freunden und mir, weil ich ja wohl alles falsch mache.

Kommentar von Maria33322 ,

Mmm ist schwierig.. Klar wird sie viel Aufmerksamkeit bekommen was ich aber nicht so ganz verstehe weil Menschen mit Depressionen eigentlich nicht wollen dass es alle erfahren.. Ich zum Beispiel hasse es einfach nur noch Aufmerksamkeit zu bekommen, keiner weiß von meinen Probleme, ich tue 24/7 auf glücklich.. Manchmal wünsche ich mir dann doch auch dass irgendjemand es versteht..
Also Rede doch mal mit deiner Freundin darüber, scheint mehr mit den anderen und deren Reaktion zu tun zu haben als mit ihr :)

Kommentar von kir0606 ,

Ja, ich versteh das auch nicht. Mit einem aus unserer Gruppe rede ich später. Der anderen werde ich wohl die "Freundschaft" kündigen. Als es gestern etwas eskaliert ist und ich mal gesagt habe, dass es auch mir manchmal nicht gut geht und, dass ich sowieso nur die Blöde bin, meinte sie nur, dass ich mich da nicht wundern brauch. So etwas muss ich mir nicht gefallen lassen denke ich.

Kommentar von Wurzelstock ,

Kir, Du bist zu sehr im schwarz-weiß Denken verhaftet. Die Heftigkeit einer Diskussion, und was da im Zorn gesagt wird, das muss vergessen sein, sobald die Diskussion beendet ist. Wegen sowas kündigt man keine Freundschaften. Ein unbefangener Scherz mit einer fröhlichen Anspielung ist da viel wirksamer, als tiefsinnige Entschuldigungen oder "diplomatische Verstimmungen".

Um es verarbeiten zu können, muss man sich selbst hinterfragen - nicht das kontroverse Gegenüber. Von euch ist keiner in der Lage, dem anderen zu erklären, wo es lang geht. Falls aber doch, dann liegen die brauchbaren Ratschläge in den achtlos angefügten Nebensätzen, und nicht da, wo der engagierte Ratgeber seine eigenen Akzente setzt.

Jeder kann aber seine Meinung äußern. Das darf er, und die muss man wegstecken können, ohne es ihm zu verübeln: Auch dann, wenn es Blödsinn ist. Aber auch dann, wenn er meint, ein anderer müsste das nun befolgen, was der am weitesten verbreitete Blödsinn ist. Wir machen das ja alle schon mal so. Wir können garnicht anders.

Kommentar von Maria33322 ,

Mmm deine Entscheidung :) klar und wenn sie so sc'eiße zu dir ist verstehe ich das natürlich.. Aber du solltest dir im Klaren sein was du bei einem Menschen mit richtigen Depressionen auslöst wenn du einfach mal so die Freundschaft kündigst..
Viel Glück weiterhin :)

Kommentar von kir0606 ,

Tut mir leid, das kam etwas unverständlich rüber merk ich grad. Damit meinte ich nicht meine beste Freundin, sondern nur eine Freundin aus der Gruppe.

Kommentar von Maria33322 ,

Achso 😊 ja das hört sich ziemlich nach der richtigen Entscheidung an.. :)

Kommentar von kir0606 ,

Sicher. Aber wie sie es gesagt hat, gibt mir zu verstehen, dass sie es auch so gemeint hat. Sowas brauche ich nicht um mich. Zudem es die alle nichts anging, was zwischen meiner besten Freundin und mir los war. Das habe ich allen gesagt. Hat die bloß nicht interessiert. 2 haben einen Gang zurück geschaltet, diese eine aber nicht. Und wenn sie das nicht respektiert, dann brauch ich sie wie gesagt nicht um mich. Ich bin mir sehr sicher, dass sie es immer wieder tun und sagen würde, egal in welcher Situation. Das zeigt mir einfach, dass sie anscheinend nicht das Gefühl einer Freundschaft für mich empfindet. Also warum den Schein einer Freundschaft waren?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten