Frage von aqzas, 199

Beste Freundin bricht Kontakt ab, weil ihr Freund es verbietet. Soll ich ihr schreiben?

Also die ganze Sache ist kompliziert. Meine beste Freundin hat seit 2 Monaten einen Freund, der sie ziemlich schlecht behandelt, also das ist im Prinzip Missbrauch. Sowohl emotional als auch körperlich, sie erzählte mir schon von blauen Flecken am Arm, weil er sie ständig anpackt, wenn sie nicht das tut was er will, einmal hat er sie auch leicht gewürgt. Das letzte Mal gesehen habe ich sie auch vor fast zwei Monaten, er verbietet ihr nämlich den Kontakt zu all ihren Freunden, da er meint sie würden sie runterziehen, insbesondere zu mir (ihrem männlichen besten Freund, sie hat außerhalb der Schule zu niemandem mehr Kontakt, alle blockiert.). An dem Tag hat er es heraus gefunden, dass sie sich mit mir getroffen hat, ist sofort hin zu ihr, hat einen riesen Aufstand gemacht und ihren Alkohol und ihre Zigaretten zerstört. Er hat sie gezwungen mich zu blockieren. Das endete dann so, dass ich vor seiner Tür stand und er zu seinem Glück nicht raus kam (wollte mit ihm reden). Sie hat mich aber ein paar Tage später wieder kontaktiert und meinte, dass es ihr leid tut, dass sie das auch nicht so will und erzählte mir alle paar Tage von anderen Aktionen, die er abgezogen hat. Und wer weiß was sie mir nicht erzählt hat. Sie wollte auch, dass ich ein paar mal vorbei komme, aber ich konnte leider nicht. Sie hat mir immer geschrieben, ab wann ich ihr nicht mehr schreiben soll, damit er das nicht sieht. Dann hatten wir aber kaum Kontakt ab Weihnachten und als ich mal gefragt habe wie es ihr geht, wurde sie respektlos und meinte "Lass mich in Ruhe, bin bei ihm". Hatten dann weiter kaum Kontakt. Vor etwas mehr als 3 Wochen schrieb sie mir, dass sie mich vermisst und sich ein paar Tage später meldet, weil er gerade gekommen ist. Dann war ich aber plötzlich blockiert und stattdessen meinte sie, ungewohnt aggressiv, dass sie den Kontakt endgültig abbrechen will und dass sie mich wegen Belästigung anzeigt, wenn ich sie nicht in Ruhe lasse (was überhaupt nicht geht, weil ich nichts getan habe, wahrscheinlich hat ihr Freund ihr vorgegeben was sie zu schreiben hat). Ich denke er hat wohl ihre Nachricht gesehen und hat sie dann noch stärker kontrolliert. Ich bin deswegen auch sauer, weil es ja am Ende ihre Entscheidung ist. Ich meinte dann zu ihr, dass sie sich respektlos verhält, aber dass ich für sie da bin und sie sich melden soll, wenn was ist. Das ist jetzt 3 Wochen her. Heute wären wir genau 6 Monate befreundet und ich dachte ich nehme das als Anlass ihr zu schreiben.

Aber ich weiß nicht was genau. Habt ihr Ratschläge? So was wie, dass wir heute genau 6 Monate befreundet wären, ob wir normal reden können und dass sie Angst hat nicht geliebt zu werden und das mit einer emotionalen Achterbahnfahrt kompensiert (konfrontieren oder besser nicht ansprechen?). Sie ist 17, er 22. Er weiß genau dass wir nur Freunde sind. Auch wenn ich sauer bin, will ich für sie da sein.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von JaniXfX, 76

Hallo, der Spuky hat schon ziemlich gut geantwortet... will nur ergänzen.

Das ist eine sehr schwierige Situation. Die Betroffenen Frauen "verdrehen" die Situation. Das hängt damit zusammen, dass wenn sie die Situation "klar" sehen würden, die logische Konsequenz wäre, sofort aus der Beziehung zu verschwinden. Um das Muster jedoch aufrecht zu erhalten, wird die Wahrnehmung dieser Situation verkehrt. Das heißt: sie wird von den Betroffenen umgedreht gehalten - Deine Freundin wird sich selbst als Schuldige in dieser Beziehung wahrnehmen. Oftmals bleiben solche Frauen traurigerweise sehr lang in solchen Beziehungen, lassen sich schwer ernüchtern, gestehen sich schwer die Gewalt gegen sich selbst ein. Sie trauen sich keine Anzeige und haben zu viel Angst, sich letztlich zu lösen. Und sie landen oftmals erneut in einer solchen Beziehung.

Ok, was kannst Du tun? Als erstes finde ich Unterstützung wichtig. Alleiniger Mitwissender zu sein ist in der Mitverantwortung auch juristisch schwierig. Deshalb:

- Ist sie wegen der Borderline-Geschichte in Therapie? Wenn ja, dann den Therapeuten kontaktieren. Wenn nein, dann wird das einer der nächsten Schritte sein: Sie kann ihr Problem und psychische Störung nicht mit einer Gewaltbeziehung behandeln, sondern sollte eine Psychotherapie beginnen. Sonst wird sie auch zukünftig solche Beziehungen führen.

- Gibt es gemeinsame Freunde? Ein Treffen mit Dir und einer weiteren gemeinsamen Freundin wird möglich sein. Versuche, solche Dritte Personen mit zu involvieren. Ggf. ihre Eltern mit einbeziehen.

- Behörden: Du kannst bei Behörden Informationen zu einem solchen Fall einholen - und was Du am besten machen kannst. Das machst Du, indem Du stets im Konjunktiv sprichst: "Was wäre denn, wenn ich eine Freundin hätte, die in einer Art Gewaltbeziehung wäre". Solange Du im Konjunktiv bleibst, müssen Behörden nicht einschreiten, sondern können lediglich beratend zur Seite stehen. Jugendamt, Frauenhaus, Polizei

--> Ich kann Dir ein Treffen mit einer dritten Freundin empfehlen. In diesem Treffen bleibt ihr zunächst bei freundschaftlichen Gesprächen. Wenn es um die Beziehung geht, dann bitte die Haltung der Professionellen Naivität anlegen: "also das verstehe ich noch nicht so ganz". "Ich habe jetzt verstanden, dass Du unzufrieden bist, aber dennoch da bleibst - oder ist das verkehrt?". Dadurch drängt ihr sie nicht mit irgendeinem Urteil an die Wand (Drängend: "Er schlägt Dich doch und Du musst da raus!" - führt zur Abwehrhaltung. Sie muss es selbst erkennen). Sie muss das Gefühl bekommen, dass sie in Sicherheit bei Euch sprechen kann.

Kommentar von aqzas ,

Danke, diese Antwort ist Gold wert.

Also ihren Terapeuthen kenne ich nicht, deswegen werde ich ihn nicht kontaktieren können. Und ich denke nicht, dass sie das toll findet. 

Auf den Rest achte ich. Wie genau soll ich aber jetzt versuchen wieder Kontakt aufzubauen? Was soll ich sagen, damit sie nicht sofort abblockt? Oder so wie ich es bei Spuky geschrieben habe, direkt mit der Wahrheit konfrontieren? 

Kommentar von aqzas ,

Noch ein kleines Update, ich habe über eine Freundin herausgefunden, dass sie noch zu ihrer besten Freundin Kontakt hat. Ich habe zu ihr aber keinen Kontakt und sie ist nicht gerade der Typ, der mir dabei helfen könnte. Versuchen kann ich es, aber ich habe Angst, dass sie abblockt und dann ihr (also, die um die es hier geht) was einredet. Deswegen denke ich es ist sinnvoller, das alleine zu machen. Für mich stellt sich aber immer noch die Frage wie ich den Kontakt aufbauen soll. Danke :).

Kommentar von JaniXfX ,

Hallo, sorry für die späte Antwort - ich bin hier unregelmäßig.

Direkte Konfrontation unbedingt vermeiden! Direkte Konfrontation führt zur unmittelbaren Abwehr und Widerstand, sie ist in keinem Fall geeignet, eine Verhaltens- oder Wahrnehmungsänderung zu erzielen.

Psychologisch muss sie selbst zu der Erkenntnis kommen, um selbst etwas daran ändern zu wollen.

Konkreter Rat für Dich: Nimm locker Kontakt auf (möglichst zu einem Zeitpunkt, von dem Du weißt, dass sie ihre Nachrichten alleine ohne seine Aufsicht lesen kann) mit einem eher unverbindlichen Thema. Sie wird antworten. Auf ihre Antwort nicht gleich reagieren, sondern ggf. einige Stunden oder erst am nächsten Tag antworten - das soll unterstreichen, dass Deine Kontaktaufnahme nichts im Schilde führt. In der Kommunikation irgendwann auf ein "wie geht es Dir" eingehen, NICHT zu einem Treffen drängen. SOLLTE es zu der Idee kommen, dass man sich noch mal trifft, dann unbedingt tagsüber an einem neutralen, ruhigen Ort (z.B. ein Café in welchem Ihr auch früher schon mal wart). 

Das Thema ist sensibel: Zu langsam herantreten wird es nicht auf machen, dann wird gar nicht drüber gesprochen. Zu schnell würde sofort alles verbauen. Deshalb ein wenig warten und geduldig sein,d ass sie sich von sich aus öffnet und über sich/ ihr Leben/ Job usw. erzählt. Dann nachfragen, wie es so bei ihr läuft. Es ist legitim, auch daran Interesse zu zeigen. Es ist legitim nachzufragen, wenn etwas merkwürdig erscheint. Es ist jedoch nicht legitim, von vornherein schnurstraks auf dieses eine Thema aus sein zu wollen. 

Wenn Sie das Thema mit Dir bespricht, dann drücke ihr nicht auf, was Du jetzt gemeinsam mit ihr machst. Du solltest Dich dazu positionieren, wie Du die Situation siehst. Du solltest ihr jedoch klar machen, dass Sie die Macherin ihres eigenen Glückes ist und Du nicht für sie entscheiden kannst. Falls sie das möchte, kannst Du alles an dieser Stelle in Bewegung setzen. Lass sie wissen, dass wenn sie es möchte, Du für sie da bist und Dich auch klar gegen ihn positionierst. Sie soll sich in der Entscheidung nciht gedrängt fühlen. Sie wird mit diesem Angebot im Hinterkopf wieder zu ihm gehen und noch 2 oder 3 Mal seine Gewalt zu spüren bekommen, bis sie sich dafür entscheidne kann. Die Zeit solltest Du ihr geben. Druck würde ich erst aufbauen, wenn gar nichts greift. 

Ich würde Dir nach wie vor empfehlen, jemand Anderes mit ins Boot zu holen, wenn sich in den ersten Gesprächen mit ihr abzeichnet, dass sie noch immer von Ihm geschlagen/ genötigt/ was auch immer... wird. Ob Du Dich an eine Beratungsstelle wendest oder den weißen Ring oder was auch immer.

Kommentar von aqzas ,

Das hilft mir sehr gut weiter, danke! Gut, dann überlege ich mir etwas was ich sie fragen kann. Ich hoffe, dass eine Antwort kommt. 

Kommentar von aqzas ,

Ich hoffe du kannst mir noch helfen: Sie hat von sich selbst aus den Kontakt wieder zu mir aufgebaut, er weiß davon natürlich nichts. Sie war wohl mehrere Wochen am Stück bei ihm und durfte nicht heim gehen. Mit ihrem Therapeuten hat sie schon gesprochen, er riet ihr dazu ihm einen Brief zu schreiben, denkt wohl ernsthaft dass er sich ändert...

Sie hat mich mehrmals nach Hilfe gefragt, aber ich wusste nicht was ich ihr sagen soll, ich hab ihr zugehört und gefragt was sie tun will. Sie weiß es aber nicht. Wir reden morgen nochmal. Ich dachte daran ihr zu sagen, dass die Beziehung keinen Sinn mehr macht. Und dass sie, wie du gesagt hast, Macherin ihres eigenen Glückes ist und ich nicht für sie entscheiden kann, aber denke, dass eine Trennung richtig ist und ich ihr helfen werde, wenn sie das will.

Ansonsten gäbe es den Ansatz sie zu fragen, ob sie bereit ist so mit ihm weiterzuleben, wenn sich nichts ändert, aber das dauert länger und ist unsicherer.

Kommentar von JaniXfX ,

Das Problem ist: Sie wird nicht akzeptieren, dass ihre Beziehung keinen Sinn mehr hat, wenn Du sie darauf stößt. Das muss sie selbst erkennen. Das klingt komplizierter als es ist. Nichts anderes machen Psychologen ständig: Die Fragen stellen, damit die Klienten das für den Psychologen offensichtliche endlich erkennen. Zum Beispiel: "Was hemmt sie daran, eine Entscheidung zu treffen" (In Bezug auf was sie tun will)? "Was wäre, wenn diese Hemmnis nicht da wäre"? "Wie würde es aussehen, wenn von heute auf morgen alles anders wäre? Wie wäre das dann?". Sie sollte sich sicher sein können, dass, egal welche Entscheidung sie trifft, Du hinter ihr stehst. Kommuniziere ihr das auch so!

Ich würde jedoch im Gegenzug auch verlangen: Ich stehe hinter jeder Deiner Entscheidungen, aber ich will aufgrund dessen nicht wieder auf ein Abstellgleis geschoben werden.

Kommentar von aqzas ,

Danke nochmal. Ich habe einiges versucht von den Sachen die du vorgeschlagen hat. Sie meinte will mit mir über etwas reden, aber tut es dann nicht. Wir haben eben normal geschrieben, eine Stunde später hat sie mich aber blockiert, ohne dass was vorgefallen ist. Und er ist sicher nicht bei ihr. Ich weiß nicht, was das soll und verstehe überhaupt nicht, wieso. Und es nervt mich auch. Ich hatte ihr nicht gesagt, dass ich nicht auf ein Abstellgleis gestellt werden möchte. Ich warte bis morgen früh, wenn sie mich bis dahin nicht entblockt, will ich ihr eine SMS schreiben, dass sie so alles kaputt macht. Ist das okay? (Will sichergehen, du bist ja der Psychologe) 

Kommentar von JaniXfX ,

Hey Aqzas,

Frauen, die in solchen Beziehungen leben, nehmen das vom Mann diktierte Muster irgendwann an. Das heißt: sie wird sich selbst zeitweise extrem schuldig fühlen. In solchen Momenten kann es dazu kommen, dass sie Dich einfach blockiert. Sie wird sich nicht in einem Zug von ihm lösen, sondern stückweise: Zwei Schritte vor, einen zurück. Sie hat zwei Schritte auf Dich zu getan und einen wieder zurück. Wenn Du sie jetzt mit einer Bedrohung bestrafst (bist Du auf der einen Seite kein Deut besser als ihr Partner) und auf der anderen Seite wirst Du damit ihren Fortschritt bestrafen, blockierst also mehr alsdass Du nutzt. 

Als Psychologe oder auch Helfer braucht man vor allem eines: eine Menge Geduld!

Kommentar von aqzas ,

Das verstehe ich ja alles, aber ihr ist es völlig egal wie ich mich dabei fühle. Es fühlt sich gar nicht gut an, wenn die beste Freundin mit einem nicht mehr redet und das jedes mal wieder, Kontakt aufbauen und plötzlich abbrechen. Ich hab das ständig ignoriert und bin trotzdem auf sie zugegangen. Mittlerweile nervt es einfach nur noch. Und ich fände es nicht ehrlich, ihr das nicht deutlich zu machen. Wenn sie ein schlechtes Gewissen kriegt, kann sie mir das ja sagen und dann verstehe ich das. Ich will sie nicht bestrafen. Ich habe Geduld. Aber wie soll ich denn darauf reagieren? Das Ignorieren wirkt ja, wie man sieht, gar nicht.

Übrigens, echt super, dass du immer noch hilft.

Antwort
von Alena9698, 72

Deine Freundin braucht dringend Hilfe! Sie wird von ihrem 'Freund' völlig unter Druck gesetzt.. Versuch mit ihr zu reden und mach ihr klar, dass ihr der Mann nicht gut tut. Sie muss doch selber sehen, dass sie nicht sie selbst ist und nicht so Leben möchte? Sofern sie nicht reagieren sollte wende dich an ihre Eltern oder sogar an die Polizei (wegen den Gewalt Eingriffen). Ich würde alles für meine beste Freundin tun, um sie aus so etwas raus zu holen.

Kommentar von aqzas ,

Ich werde da hundert pro dran bleiben. Soll ich sie besser konfrontieren, z.b. "du tust weiter so, dass alles ok ist, aber im Inneren weißt du dass du unzufrieden und kurz vorm zerbrechen bist. Du hast Angst nicht geliebt zu werden und kompensierst das mit einer emotionalen Achterbahnfahrt." Oder einfach nur sagen dass wir reden müssen? 

Antwort
von Spuky7, 88

Deine Freundin hat vermutlich eine sehr unglückliche Beziehung zu ihrem Vater. Dieses Muster wiederholt sie nun mit ihrem Freund. Solche Kindheitsprägungen sind stark, deswegen kommst du kaum dagegen an. Aber ich finde du verhältst dich gut. Dein Angebot, für sie da zu sein, ist wirklich sehr liebevoll gemeint. Ich traue dir zu, das richtig zu tun.

Kommentar von aqzas ,

Genau so ist es und sie hat Borderline. 

Kommentar von Spuky7 ,

Zu Borderline gehört selbstverletzendes Verhalten. Dazu kann auch ein Freund zählen, der sie nicht gut behandelt, so wie ihr gegenwärtiger Freund. Dieses negative Muster zieht sie mehr an als das Gute, das du für sie bist. Halte dein Angebot aufrecht aber vergiss nicht deinen eigenen Selbstschutz. Dein eigenes Leben darf dabei nicht kaputt gehen. 

Kommentar von aqzas ,

Danke! Ich erkenne das Muster jetzt noch besser. Ich lass mich da nicht reinziehen, so gefestigt bin ich. Aber wie genau soll ich mit ihr reden? Wie gesagt wir haben seit 3 Wochen keinen Kontakt und ich kann nur SMS schreiben. Und auf ein "können wir reden" kommt, wenn überhaupt, ein "Nein". Ich kann sie aber konfrontieren und ihr schreiben, dass sie so tut dass alles gut ist obwohl sie innerlich kurz vorm Zerbrechen ist. Und dass sie Angst hat nicht geliebt zu werden und das mit einer emotionalen Achterbahnfahrt kompensiert. Was hälst du davon?

Kommentar von Spuky7 ,

Tja, es ist die Wahrheit. Du willst sie eben beschützen. Die Wahrheit ist schmerzhaft für sie. Doch sie sucht nach der Liebe ihres Vaters. Sie wird sie in diesem Freund nicht finden, es wiederholt sich nur der Schmerz.  Schreib, was du für richtig hältst. Gute Nacht.

Kommentar von aqzas ,

Danke, dir auch gute Nacht :).

Antwort
von Marathon123, 50

Von wegen du wolltest nur mit ihm reden ;). Gibs zu :D. Versuche sie einfach mal irgendwann alleine zu erwischen und rede mit ihr dadrüber. Das ist das einzigste was ich dir raten kann,

Kommentar von aqzas ,

Ich hätte mit ihm "geredet". Ich werde da noch mal vorbeigehen. Alles klar, danke. 

Antwort
von CARLOS2005, 40

aufjeden fall sollte sie mit ihm schluss machen wenn er sie so behandelt

sagt das einfach euren eltern oder sucht euch hilfe dann könnt ihr wieder zusammen shoppen :D

Antwort
von Sweetheart089, 30

Hilf ihr unbedingt, ich denke nicht das sie selber die Situation ändert 😁 ich weiß es ist nicht leicht für beide von euch aber ich kenne des

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community